X
#1

LOS INTOCABLES

in THIS IS WHERE THE MAGIC HAPPENS 22.11.2019 14:33
von S*CKER FOR PAIN | 991 Beiträge






Am 7. Oktober 1963 wurde der Anführer Enrique Aurelio Treviño Lazcanos der Intocables bei einer Schießerei von einer kleinen Gruppe abtrünniger Männer getötet. Einem Insiderbericht zur Folge habe der Drogenboss an einer roten Ampel plötzlich das Feuer eröffnet und auf die Gruppe am anderen Straßenende geschossen, woraufhin mehrere Männer aus der Gruppe ihn und seinen Begleiter tödlich getroffen hätten. Auf ihn war ein Kopfgeld von sechs Millionen Dollar von der Regierung der Vereinigten Staaten und von drei Millionen Dollar von der mexikanischen Regierung ausgesetzt. Nachfolgekämpfe und Revier Streitigkeiten waren dadurch un um gehbar. Durch den Tod des Drogenbosses brachen die Intocables nach und nach auseinander. Während die Gruppe der abtrünnigen sich in Amerika unter dem Namen Surenos nieder ließen, kämpften mehrere Mafia Familien in ihrer Heimatstadt Ciudad Mier um die Führungsposition. Hunderte Bürger waren in die Massenmorde und Hinrichtungen involviert, woraufhin die restlichen die Flucht ergriffen und eine Geisterstadt hinterließen. Und somit wurde der ehemalige Hauptsitz der Los Intocables durch die eigene Reihen zerschlagen und damit auch das Kartell selber. In den darauf folgenden 46 Jahren hatten sich immer wieder neue Männer an die Führungsspitze gesetzt. Doch durch die anhaltenden Revier Kämpfe und die Uneinigkeit der einzelnen Familien war es schwer einen funktionierenden Basis Stamm aufzubauen. Und gelang es am 10 Oktober einem Nachfahren Enrique Aurelio Treviño Lazcanos die uneinigen Familien an einen Tisch zu bringen. 5 Tage waren notwendig um eine angemessene Basis auszuhandeln. 5 Tage voller Drohungen, fließendem Blut und noch mehr Kämpfen. Bis sich Pablo Ricardo Treviño Lazcanos über alle erheben und sich deren Treue sichern konnte. Von diesem Tag an schwor er sich die Los Intocables zu altem Glanz zu führen. So wie einst sein Großvater Enrique Aurelio Treviño Lazcanos. So begann er nicht nur einen neuen Hauptsitz in Guatemala zu errichten sondern sorgte auch direkt für Furore. Denn am 19. Dezember 2010 rief die Regierung von Guatemala in der Provinz Alta Verapaz den Ausnahmezustand aus. Als Grund gab sie die offene Machtübernahme der Intocables seit Mitte 2009 in der Region an, die sie als Korridor für den Drogenhandel verwenden. Los Intocables sind wegen ihres brutalen Vorgehens berüchtigt. Sie enthaupten und verstümmeln ihre Opfer, terrorisieren die Zivilbevölkerung und massakrieren Migranten. Drogenschmuggel ist nur ein kriminelles Handlungsfeld der Intocables. Daneben haben sie sich auf Erpressung von Schutzgeldern, Menschenhandel und Prostitution, Entführungen sowie Herstellung und Verkauf von Raubkopien spezialisiert. Die ursprünglichen Aktivitäten begannen im Bundesstaat Tamaulipas als militärischer und gewalttätiger Arm des Golf-Kartells, welches sie noch heute als Verbündete haben. Los Intocables weiteten ihre kriminellen Operationen seitdem auf mehr als 20 mexikanische Bundesstaaten aus. Sie sind auch in anderen Staaten, vor allem im Nachbarland Guatemala, wo Ihr neuer Hauptsitz liegt, aktiv. Laut der Drug Enforcement Administration (DEA) gelten sie als die technologisch am weitesten entwickelte und gewaltbereiteste Verbrecherorganisation in Mexiko. Noch immer sinnt Pablo so wie seine Familie nach Rache und man hatte nicht vergessen was die Surenos der Familia angetan hatten. So streckte man auch den langen Arm nach Amerika aus, wo man sich dank gekaufter Informationen und einer vorüber gehenden Fusion mit einigen Italienischen Familien, den Feind seines Feindes zu nutzen machte. Und wie zerlegt man seine Feinde? Durch Nadelstiche. Die Iren lieben Ihren heiligen St. Patricks Day und das machte sich Pablo Anfang des Jahres zu Nutze indem Er rund fünfzig Personen, hauptsächlich Frauen und Kinder, entführen und foltern so wie teilweise ermorden ließ. Das mexikanische Innenministerium betonte, von dem Ereignis keine Kenntnis zu haben. Während dieser Nadelstich für Furore sorgte nutzten die Los Intocables die Chance um sich ebenso in Miami nieder zu lassen. Während seine rechte Hand dort den Sitz aufbaute, investierte Pablo viel Zeit in neue Geschäftspartner und Handelswege. Jetzt kommt das Monstruo Mexicano höchst persönlich in die Staaten um seine Feinde zu zermartern. Pablo's Spitzname heißt nicht ohne Grund El Serpiente, denn wie eine Schlange wartet er auf den richtigen Moment um zuzuschlagen.

Das Revier der Los Intocables ist ein ziemlich großes. Von Cobán in Guatemala an breitet es sich über den Großteil des Landes bis nach Mexiko aus. Wo auch der Ursprung des Kartells liegt. Über die Provinz Alta Verapaz haben die LI einen großen Drogenhandel Korridor geschaffen. Mittlerweile sind sie in 20 Bundesstaaten Mexikos zu finden. So wie auch in Honduras, El Salvadore, Nicaraqua, Costa Rica und Panama. Mit großem Blick auf Kolumbien. Doch auch die Vereinigten Staaten wurden von Ihnen ins Auge gefasst und man beginnt in Miami nun das Netzwerk dort auszuweiten.

Das Metier der Los Intocables ist breit gefächert. Drogenschmuggel ist nur ein kriminelles Handlungsfeld der Intocables. Daneben haben sie sich auf Erpressung von Schutzgeldern, Menschenhandel und Prostitution, Entführungen sowie Herstellung und Verkauf von Raubkopien spezialisiert. So wie den Verkauf von Insider Tipps innerhalb der Technologie und Elektronik Forschung beziehungsweise Herstellung.

Der Feind meines Feindes ist mein Freund. Dies ist nur eines der Mottos unter denen die Intocables agieren. Verbündete sind ihnen so lange recht, wie diese nutzbar sind. Und manche können sie nicht besiegen, daher schmieden sie Allianzen. Gerade innerhalb Mexikos sind diese Vielseitig, so wie das Golf Kartell. Wer wirklich Freund ist kann man innerhalb der LI nie sagen. Denn heute noch bist Du von Nutzen und morgen bereits unterworfen. Feinde jedoch gibt es tatsächlich so einige. Wie die Iren und die Surenos die innerhalb Miamis bzw. Amerikas agieren.





- Die Existenz der Gruppe oder die Zugehörigkeit wird verschwiegen oder sogar aktiv verleugnet wenn man von der Justiz verhört wird.
- Jedes Mitglied trägt eine schwarze Schlange die sich in den Schwanz beißt um den linken Oberarm. Die oberen Ränge haben dazu noch eine Kobra auf der linken Brust.
- Getroffene Vereinbarungen müssen eingehalten werden.
- Blut wird stets mit Blut bezahlt. Ehren oder Rachemorde müssen nur in den oberen Rängen vom El Coronel abgesegnet werden.
- Innerhalb der Intocables sind die Frauen ein Tabu sofern die Ehe amtlich und vollzogen wurde. Auch Zwangsehen oder Tribut Ehen gehören dazu.
- Sobald ein Anruf von höherer Stelle kommt, hat man sich umgehend an die Anweisungen des Anrufers zu halten.
- Tribut Zahlungen werden im Quartal entrichtet.
- Neu eingenommene Reviere werden zu Beginn von einem Ratsmitglied verwaltet.
- Das Eigentum verstorbener Mitglieder wird sofern kein Erbe Ansprüche darauf legt innerhalb der Familia versteigert.
- Beziehungen zu Justizträgern, Polizisten oder Ähnlichem werden nicht gerne gesehen. Ebenso wie Verbindungen zu verfeindeten Gruppen.
- Der Rat trifft sich im 5 Wochentakt an einem kurzfristig ernannten Platz.
- Für Hinterbliebene wird stets gesorgt. Für Familien deren Oberhäupter ins Gefängnis müssen ebenso. Dennoch gelten diese als Druckmittel für Stillschweigen.
- Jeder der singt wird enthauptet.
- Die Aufnahme in den engeren Kreis findet in einer geheimen Zeremonie an einem geheimen Ort statt.
- Verrat wird mit Tod bestraft. Verbannung ist ein Akt der Gnade und wird nur selten gewährt.
- Lehrberufe werden zu Nutze gemacht und damit die Tarnung aufrecht erhalten. Jeder hat also einem normalen Beruf nach zu gehen. Korrupte Polizisten fallen da allerdings heraus und werden stets im unklaren gelassen.
- Internas haben niemals an Außenstehende weiter getragen zu werden. Es sei denn man hängt nicht sonderlich an seiner Zunge.
- Keine Alleingänge. Große Aktionen müssen stets abgesegnet werden, von oberster Stelle.







El Coronel
Der Rang des Oberhauptes. Derzeit eingenommen von Pablo Lazcanos.

Mano Derecha
Rechte Hand des Coronel. Derzeit eingenommen von Diego Morales.

Mano Izquierda
Linke Hand des Coronel. Dieser Posten wird noch an einen Familien Angehörigen Anwalt vergeben.

El Mayordomo
Oberhäupter diverser Familien Stränge die zu den Los Intocables gehören. In der Rangfolge unter den Händen und Wegweiser, Koordinatoren, Spielemacher und Auftragsgeber an alle unteren Ränge und Handelspartner. Verwalter diverser Geschäftszweige in diversen Revierbereichen. Und Mitglieder im Rat der LI. Positionen noch zu vergeben.

El Guardador
Die Wächter. Sind im Grunde auch wirklich die Abschirmung nach Oben hin. Sie unterstehen dem Rat und leiten deren Befehle weiter oder führen diese selbst aus. Je nach Gewichtigkeit des Auftrages. Auch können ihnen die Verwaltung einiger kleiner Regionen oder wichtiger Geschäfte vorübergehend übertragen werden. Stammen diese aus den Familien die zum Rat der Intocables gehören sind diese Ränge meist mit den kommenden Anführern der jeweiligen Familie besetzt. Besetzung der Posten noch frei wählbar.

El Corredor
Auftragskiller, Entführer, Geldeintreiber, Drogendealer, Schmuggler, Fälscher, Hacker. Dies sind unter anderem die Positionen oder Berufe wie man es auch nennen mag, die dieser Rang begleitet. Auch hier sind noch Posten zu vergeben.

El Juguete
Kanonenfutter, so bezeichnet man die Anwärter auch gerne. Wer diesen Rang begleitet muss mit dem Leben was man Ihm vor die Füße wirft. Bis man sich bewiesen hat, wird man wie Abschaum behandelt. Macht die Drecksarbeit die keiner haben will und wird noch mit Misstrauen beobachtet. Posten zu vergeben!





zuletzt bearbeitet 01.05.2020 11:01 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.


Besucher
38 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 1932 Themen und 147619 Beiträge.

Heute waren 80 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 97 Benutzer (05.12.2019 20:23).

disconnected #MIAMI TALK Mitglieder Online 38