#1

GOD IS A {WOMAN}

in LOST WITHOUT YOU 09.02.2020 18:17
von S*CKER FOR PAIN | 976 Beiträge
nach oben springen

#2

RE: GOD IS A {WOMAN}

in LOST WITHOUT YOU 09.02.2020 18:51
von Paxton Louis Hughes | 1.636 Beiträge




• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• Margaret Ella Hughes • 22 y/o • Unterschicht • Studentin, Teilzeit Barkeeperin, Kellnerin, Escort-Dame • Nerds •
• Paxton Louis Hughes • 28 y/o • Unterschicht • Barkeeper (offiziell) , Dealer & Streetfighter (inoffiziell) • Sureno •



• THIS IS MY OWN FAIRYTALE •

❝Einmal ein Sureno, immer ein Sureno!❝ Ein Satz, den sich die Familie Hughes schon immer sehr zu Herzen genommen hat. Eloise und Stephen Hughes zählen sich seit ihrer Jugend mit voller Stolz zur berühmt, berüchtigten Straßengang. Während Eloise im Garden arbeitete, genauer gesagt, als Barkeeperin, verdiente Stephen sich sein Geld durch Auftragsmord und illegale Streetfights. Erst als das erste Kind das Licht der Welt erblickte, zog sich der Mann des Hauses aus den Fights zurück, denn wollte er seinem Sohn nicht erklären müssen, woher die Kratzer, Blutergüsse, oder generellen äußeren Verletzungen stammten. Obwohl es der Familie schon immer an Geld fehlte, so garantiert nicht an Liebe, denn waren beide immer für Paxton da. Das Glück der kleinen Familie wurde gekrönt, als auch noch XX zur Welt kam. Schon früh nahmen sie das Geschwisterpaar mit zu den Surenos und brachten ihnen diese somit nahe. Die Surenos selbst, hatten einen absoluten Narren an den beiden gefressen, denn konnten sie mit ihren hellen Augen und dem strahlenden Lächeln einfach jeden in den Bann ziehen – zeitgleich ähnelten sie auch stark ihren Eltern, weswegen eigentlich allen recht schnell klar war, dass sie irgendwann in ihre Fußstapfen treten würden. Die Jahre zogen ins Land und Eloise wurde ein weiteres Mal schwanger – erneut mit einem Mädchen, welches den Namen Margaret Ella Hughes tragen sollte. Im Gegensatz zu ihren Geschwistern hatte Maggie keine sonderlich großen Probleme in der Schule und besuchte diese tatsächlich gerne. Während Paxton und XX ihre Zeit damit verbrachten, sich zu schlagen, oder andere Menschen abzuziehen, beschäftigte sich Maggie lieber mit dem Durchstöbern unterschiedlicher Literatur. Und obwohl sie so anders war, als ihre Geschwister, verstand sie sich mit diesen prächtig und auch ihre Eltern machten keine Unterschiede. Da sie immer nur mit Bestleistungen nach Hause kam, hatte sie das große Glück ein Stipendium ergattern zu können, welches ihr ermöglichte, sich für ein Wirtschaft-, und Managementstudium mit dem Schwerpunkt des Marketing einzuschreiben. Das Leben hätte für Maggie nicht besser laufen können, doch meinte es das Schicksal leider nicht allzu gut mit ihr. Eloise erkrankte an Krebs. Ihr gesundheitlicher Zustand glich einer Achterbahnfahrt, denn war es ein ständiges auf und ab. Da sich die kleine Familie die notwenigen Behandlungen und Medikamente nicht leisten konnten, fingen sowohl XX und Paxton, als auch Stephen an, Doppelschichten zu schieben. Und auch Maggie nahm einen Gelegenheitsjob nach dem Anderen an, um wenigstens ein bisschen Geld in die dauerhaft leere Haushaltskasse zu legen. All das gab ihr den Anreiz, sich noch mehr anzustrengen, um, so schnell wie nur irgendwie möglich, richtiges Geld zu verdienen und somit all die Schulden und Unkosten ihrer Familie zu zahlen. Obwohl Maggie alles versuchte, um der Unterschicht zu entfliehen, würde sie niemals ihre Wurzeln leugnen – ganz im Gegenteil sogar. Nicht selten ist sie im Garden of Eden anzutreffen, um Zeit mit ihrer zweiten Familie zu verbringen. Wenn es die Zeit zulässt, stellt sie sich sogar selbst hinter den Tresen und mimt die Barkeeperin. Sie schämt sich nicht für ihre Herkunft, doch hält sie diese trotzdem in der Uni geheim, denn möchte sie nicht, dass ihr oder ihrer Familie, Jemand mit Vorurteilen gegenüber tritt. Niemand von ihren Freunden aus der Uni, die sich alle samt zur Oberschicht zählen, ahnt, wer sie eigentlich wirklich ist.

Eloise und Stephen Hughes – Die zwei Menschen, mit denen alles seinen Anfang nahm. Schon seit deren Jugend zählten sich die zwei zu der wohl bekanntesten Straßengang in Miami – den Surenos. Eloise, eine Barkeeperin im Garden und Stephen welcher sein Geld als Auftragsmörder und mit illegalen Streetfights verdiente. Nicht das, was man sich unbedingt von einem Vater wünschte, oder? Jedoch war er jemand, welcher es auch nicht zugelassen hätte. Zu wichtig war es ihm, dass seine Kinder ihn nie voll mit Blutergüssen und äußeren Verletzungen zu sehen bekamen. Genau aus diesem Grund, zog er sich genau von diesen 'fights' auch zurück – als sein erstes Kind zur Welt kam: Paxton Louis Hughes, jedoch wurde er meistens Pax genannt, vorrausgesetzt er hatte nichts angestellt. Auch wenn die Hughes nie viel Geld hatten, fehlte es dem kleinen Paxton an nichts, vor allem fehlte es ihm aber nicht an Liebe – denn das gaben seine Eltern ihm wirklich zu genüge. Schon früh durfte der kleine Hughes mit seinen Eltern zu den Surenos und schon schnell hatte er diese in den Bann gezogen. Er fühlte sich sofort wohl und versuchte schon früh den coolen kleinen Typen raushängen zu lassen – man musste wohl dazu sagen, dass er gerade mal 3 Jahre alt war zu dem Zeitpunkt – aber so war das mit Jungs wohl oder? Sie eiferten anderen nach und am meisten, tat er das bei seinem Vater. Ein knappes weiteres Jahr später erblickte seine Schwester das Licht der Welt: XY Hughes. Es brauchte nur ein Blick aus das kleine Wesen und es war um Paxton geschehen. Sie war so klein, unschuldig und weckte in ihm, ohne das sie viel dafür tat, Beschützerinstinkte und ja – er schwor sich das kleine Ding auf Ewig zu beschützen. Auch wenn er das ein oder andere Mal unglaublich überfordert mit ihr war, gab er dennoch nie auf und schlug sich durch – lies sich von ihr Nerven, verlor aber dabei nie die Geduld. Doch Gott meinte es wohl gut mit der kleinen Familie und 7 Jahre nach Pax brachte Eloise die dritte Tochter auf die Welt: Magarete Elle Hughes. Wer hätte das gedacht? Pax fiel zum zweiten Mal für seine zweite Schwester und auch ihr schwor er schon im Krankenhaus, auf dem Arm seiner Mutter, sie nie alleine zu lassen – auf ewig zu beschützen. Die Hughes-Geschwister verstanden sich schon immer gut und es gab auch nie Machtkämpfe, wer wohl das Lieblingskind ist oder sowas dergleichen. Während Maggie von der Schule immer gute Leistungen nach Hause brachte, war Pax eher der Typ, der sich lieber auf andere Dinge konzentrierte und im unteren Notenschnitt lag, was seine Eltern ihm jedoch nur selten böse nahmen und wenn, dann gab es ein Gespräch und danach war es meistens auch schon vergessen. Stephen, sein Vater, zeigte ihm das Boxen, wie man sich verteidigen konnte und alles was eben dazu gehörte – demnach ließen natürlich auch die ersten Schlägereien vor, in oder nach der Schule nicht lange auf sich warten, wer hätte es gedacht. Paxton mutierte zu einem übermütigen Teenager, welcher von sich selbst dachte der coolste und stärkste zu sein, jedoch wurde ihm das Maul relativ schnell gestopft – natürlich mit einer Faust. So wurde seine Jugend eben von solchen Dingen geprägt und schon viel zu früh begann er für die Surenos nebenbei Drogen zu verticken. Tatsächlich gingen diese in der Schule auch ganz gut weg – und zu seinem Glück war er schlau genug sich nicht erwischen zu lassen. Wenn er in der Schule schon nichts konnte, aber das beherrschte er. Paxton machte seinen Abschluss mehr schlecht als recht, aber immerhin schaffte er ihn, was ja auch ein Erfolgserlebnis war, denn wenn er ganz ehrlich war, hatte er selbst nicht wirklich daran geglaubt. Doch anstatt eine Ausbildung oder ein Studium anzustreben – was er sich ohnehin nicht hätte leisten können – arbeitete er weiter für die Surenos – seiner Familie – was anderes kam für ihn gar nicht in Frage. Weiter als Dealer, schlug ihm ein Kumpel, welcher ebenfalls zu den Surenos gehörte, die Streetfights vor – nicht ohne Grund. Paxton lies gerne mal seine Fäuste spielen und über die Jahre, hatte er sich Muskeln antrainiert, von denen andere vielleicht nur träumen konnten. Nicht wissend, dass sein Vater ebenso in diesem Etablissement war, trat er bei den besagten Kämpfen an und brachte so ordentlich Geld in die Kasse, auch wenn sein Körper und sein Gesicht ihm das nicht unbedingt dankten. Neben den kämpfen, begnügte sich der junge Hughes auf Partys mit Frauen, Alkohol und Drogen – eine schwere Zeit für die ganze Familie, denn hören wollte er nicht und er hatte einen verdammten Sturkopf – ganz zum Leidwesen seiner Eltern. Wie dem auch sei, er ging seinen Weg und es gab hier und da auch Abende, an denen er angekrochen kam und sich für das was er tat und wie er sich benahm entschuldigte, nur um es dann wieder zu verkacken, aber so war er nun mal und daran war auch nichts zu rütteln. Doch egal wie, das Leben bestand nicht aus Sonnenschein und Regenbögen, im Gegensatz. Eloise wurde krank, schwer krank und es riss Pax den Boden unter den Füßen weg. Es zerstörte ihn, seine eigene Mutter so zu sehen, wie sich ihr Zustand immer mehr verschlechterte und sie dennoch immer versuchte die starke Frau zu spielen, welche sie eben für ihre Kinder schon immer war. In seinen Augen war sie immer eine Heldin, welche unmögliche Dinge eben möglich machte, zusammen mit ihrem Mann. Ihr Gesundheitszustand glich einer Achterbahnfahrt und es zehrte stark an den Nerven der ganzen Familie, wie wollte es auch anders sein. Die notwendigen Behandlungen für Eloise waren teuer, zu teuer. Das war die Zeit, in der Paxton wohl zu seiner Familie zurück fand und begann, neben dem Dealen und dem Streetfights als Barkeeper im Garden zu arbeiten. Gefühlt arbeitete er rund um die Uhr und dennoch schien das Geld nicht zu reichen. Dennoch, aufgeben war noch nie eine Frage für ihn, weswegen er sicher, wie auch seine Geschwister und sein Vater, bis zum bitteren Ende weiter machen würden. Familie über alles. Einmal ein Sureno, immer ein Sureno!



• THEY SAY I LOOK LIKE •
Scarlett Leithold & Jannis Danner



WHAT ELSE YOU SHOULD KNOW
SKYPE: ja [ ] nein [ ] • SCHREIBSTIL: 1. Person [x] 3. Person [ ] beides möglich [ ] • ICH BEVORZUGE: Hauptplay [ ] Nebenplay [x] • ICH NUTZE GERNE DAS GB/PRIVATCHATS: ja [x] nein [ ]








• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• XXX Hughes • 24-26 y/o • Unterschicht • das ist dir überlassen • Sureno oder Bewohner •



• YOU ARE MY •
• unsere Schwester •


• DO YOU REMEMBER •

Schon immer ist das Verhältnis zwischen des Hughes-Kindern unglaublich eng und gut. Klar gab es hier und da Streitereien wir bei jeden Geschwistern, aber am Ende standen wir immer zueinander und vor allem hintereinander. Paxton spielte sich immer als beschützer auf, was als großer Bruder ja auch irgendwie sein gutes Recht ist, oder?

Unsere Eltern haben immer versucht uns alles zu ermöglichen, was ihnen mit verdammt wenig Geld auch ziemlich gut gelungen ist. Wir hatten zwar nicht die tollsten Spielsachen, dafür aber immer genug Liebe, wovon Kinder aus reichen Familien oft nur Träumen konnten.

Wir sind mit den Surenos aufgewachsen und während Margaret sich nicht zu diesen zählt, ist Pax ein Vollblut Sureno. Wie du es schließlich handhaben willst, ist dir selbst überlassen, schließlich sollst du ab einem gewissen Zeitpunkt ja deine Story auch selbst schreiben. Margaret und mir ist es lediglich wichtig, dass wir Geschwister, egal wie du dich entwickelt hast in den Jahren, immernoch ein inniges Verhältnis zueinander pflegen.



• ONE FACE, THOUSAND FEELINGS•
Was Blondes wäre hübsch, jedoch musst du dich ja auch wohl fühlen! Wir behalten uns ein Vetorecht vor!


SOME IMPORTANT THINGS
• PROBEPOST: ja [ ] nein [x] ein alter Probepost [ ] • SONSTIGE BEMERKUNGEN: Sollen wir dich hier kurz mit dem üblichen Schick Schnack zulabern? Immerhin hast du es ja schon bis hier her geschafft, dann wirst du das wohl auch noch überleben. (;

Wir erwarten keine 24/7 Anwesenheit, jedoch sollte eine gewisse Grundaktivität gegeben sein, schließlich wollen wir auch was von unserer Schwester haben. Wir sind gemütliche Poster und Stress beim Posten ist ein Lustkiller, weswegen wir dich bitten, dafür Verständnis zu haben. Genauso kannst du auch von uns dieses Verständnis erwarten. Wir bitten dich außerdem, dir genau und gut zu überlegen ob du diese Rolle übernehmen willst und ob du auch die Ausdauer hast, hier zu bleiben, denn wir sind nicht scharf drauf in ein paar Tagen oder 2-3 Wochen schon wieder neu suchen zu müssen, sowas ist verdammt nervig und wollen wir einfach vermeiden.

VORWARNUNG: Wir haben Verständnis dafür, wenn das RL mal wieder ein Arschloch ist und dich für sich einnehmen will. Doch gib uns bitte bescheid, wenn das der Fall ist. Ob in einer PN oder am besten einer Abmeldung im dazugehörigen Thread, ist hierbei egal, hauptsache wir wissen, dass du nicht die Zeit im Moment hast und wir können uns darauf einstellen. Solltest du dennoch im Erdboden versinken und nicht mehr auffindbar sein und auf keine unserer PNs reagieren, nehmen wir uns das Recht heraus, das Gesuch neu einzustellen und deine Rolle bei Interesse einer anderen Person neu zu besetzen.

Des weiteren kannst du uns im Fragethread natürlich mit Fragen löchern, wir stehen dir gerne Rede und Antwort. (:
Wir freuen uns auf dich!




nach oben springen

#3

RE: GOD IS A {WOMAN}

in LOST WITHOUT YOU 09.02.2020 18:53
von Kain Taraneh | 357 Beiträge




• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• Kain Taraneh • 40 • Mittelschicht • Chef der Miami Ranger • Bewohner •



• THIS IS MY OWN FAIRYTALE •

Eventuell haben sich in der zwischenzeit Kleinigkeiten geändert in der Story z.B. Zeiten, Personen etc.

Jonathan und Tamsin Taraneh waren gottesfüchrtige Menschen, ihr Leben bestand aus zwei wesentlichen Sachen; Gott und ihren fünf Kindern. Als ältestes Kind der Taranehs, wuchs Kain Jahre ohne Einfluss eines anderen mit diesem Glauben auf. Er selbst wurde Gott sehr verbunden, sprach oft zu ihm und sah nichts falsches daran. Doch trotz dem Schutz seiner Eltern und der strengen Liebe konnten sie ihn nicht vor der Außenwelt schützen, vor dem Mobbing der anderen Kinder und den verachtlichen Blicken der Eltern. Kain wurde ein sehr zurück gezogener Junge, er wechselte zweimal die Schule bevor die Eltern ihn auf eine christliche Jungenschule schickten. Nur langsam über die Jahre hinweg legte er das zurück gezogene ab. Frauen waren bei ihm nie ein Thema gewesen, auf Dates ging er nie es sei denn er wusste das er es mit dem Mädchen ernst meinte und sie auch mit ihm. Doch trotz seines eher zurück gezogenen Wesen war er keineswegs eine graue Maus. Über die Jahre hatte er beachtliche Mengen an Muskeln angesetzt, durch seinen Sport in den er sich stattdessen verloren hatte und dank seinem Ziel welches er vor Augen hatte.

Kain war einer der besten die den Abschluss machten, er war stets fleissig in der Schule, ging Sonntags in die Kirche und engagierte sich auch sonst in der Gemeinde Miamis. Ganz so wie seine Eltern es ihm beigebracht hatten. Das er nach Jahren kein Einzelkind blieb war für ihn die größte Erfüllung. Er hatte sich immer Geschwister gewünscht denn Familie stand bei ihm an erster Stelle. Er selber setzte die Erziehung seiner Eltern auch bei seinen Geschwistern fort wenn auch nicht immer ganz ehrlich. Oft genug musste er seine Geschwister aus brenzligen Situationen holen oder etwas verschweigen z.B. das sie heimlich über Nacht weg waren. Doch lieber bestrafte er sich für seine Unwahrheit als das seine Eltern es bei seinen Geschwistern tat, was dafür sorgte , dass ein unsichtbares Band die Geschwister vereinte welches nicht durchtrennt werden konnte.

Natürlich hatte auch er seine Momente in denen er Gott.. verdrängte. Er mochte zwar einige Freunde auf der Jungenschule gefunden haben doch diese versteckten ihr Kreuz öfters unter dem T-Shirt als er es wagen würde. Es waren solche schlechten Einflüsse die dazu führten, dass Kain sich öfters auf einer Party wieder fand, umringt von jungen Damen die von seinen Eisblauen Augen angezogen wurden. Die ersten Male stürmte er nich entrüstet raus, doch auch ihm reichte Eva einen Apfel in Form eines Shots. Er trank und schnell fiel die Mauer der zurückhaltung. Es wurde eine dieser hemmunglosen Saufparties die man sonst nur aus Filmen kannte. Was er getan hatte realisierte er erst als er am Morgen danach mit Hangover und ohne Kleidung zwischen zwei Mädels im Poolhaus aufwachte. Zerstreut und voller Scham benachrichtigte er seine Mutter denn er wusste das ihm so oder so von seinem Vater einiges blühen würde.
Seine Mutter mochte streng sein, doch sie wusste auch das ihr verzweifelter Sohn in diesem Moment eine mütterliche Umarmung brauchte und keine bösen Worte. Dennoch folgten hitzige Gespräche zwischen ihm und seinem Vater, Hausarrest und dank dem Einfluss seiner Eltern, die Verweisung seiner „Freunde“ von der Schule.

Kain fühlte sich beschmutzt und schlecht, er war kurz vor dem Abschluss und wollte es vor Gott wieder gut machen. Nach Gesprächen mit der Mutter die dagegen war, sprach er dennoch bei seinem Vater vor. Er wollte Gott und dem Land dienen. Seine Entscheidung fiel auf die Navy, als Navy Hospital Corpsman, würde er sich um die Verletzten und verwundeten Kameraden kümmern und ihnen und ihren Familien zur Seite stehen. Es mochte seltsam sein das ein gottesfüchrtiger Mann zur Navy wollte, doch er wollte gutes tun selbst wenn er sein Leben dadurch verlieren sollte.
Es folgten Jahre der Ausbildung bei der Navy, der Fortbildung im medizinischen Wesen und erster Einsätze. Es war seltsam für ihn von seiner Familie weg zu sein, doch so oft es ging besuchte er sie oder sie ihn an seinem Stützpunkt in Orlando.

Orlando sollte auch der Ort sein, an dem er seine Frau kennen lernen sollte. Es war ein „Tag des offenen Stützpunktes“, welcher sein Leben komplett auf den Kopf stellen sollte. Der damals 20 jährige war für die Orientierung und führungen der Gäste verantwortlich gewesen und machte gerade seine Pause als ihm die junge Blondiene auffiel die eindeutig mit Kartons und einer Tür zu Kämpfen hatte. „Warten sie!“ ließ er sein Essen stehen und liegen und nahm ihr die Kisten ab um sie ihr hinterher zu tragen. Ihr schüchternes Lachen lief ihm warm den Rücken hinab und als er erfuhr das ihr die örtliche Bäckerei nur unweit vom Stützpunkt gehörte hatte sie ab diesem Treffen einen neuen Stammkunden. Es sollten allerdings noch vier Monate vergehen bis der Soldat sich dazu durch ringen konnte sie um ein Date zu fragen, ein Date welches Folgen haben sollte. Nur ein halbes Jahr später heirateten sie bereits und kurz darauf wurden sie mit Zwillingen beschenkt. Es war hart für die kleine Familie, doch Kain zog aus der Kaserne in ein kleines Apartement nahe der Kaserne und der Bäckerei und gemeinsam schafften sie es.

Danach verlief fast alles perfekt, Kain verbachte immer wieder Einsätze im Ausland doch schien er Glück zu haben das sie nie in ein wirklich gefährliches Kriesengebiet gingen. Auch seine Familie und die Familie seiner Frau freundeten sich an. Besonders mit seinem Schwager verstand er sich gut und verbrachte das ein oder andere Wochenende mal zum Angeln in Alaska oder Kanada. Fast zeitgleich sollten die Väter erneut das Glück der Vaterschaft erfahren. Kain durfte sein drittes Kind begrüßen und sein Schwager sein einziges Kind Leandra. Fortan folgten auch Urlaube mit der Familie und die Bindung von Kain und Leandra wuchs stetig, kein Wunder da die Familien sich so nahe standen.

Doch so perfekt es sein mochte, Gott hatte einen anderen Plan. Kain wurde als einer von fünf Corpsman zum MARSOC der United States Marine Corps Forces Special Operations Command Einheit einberufen. 2008 war das große Jahr in dem es los ging, es folgten sieben Jahre in denen er mit einem Team aus Navys und Marines durch den nahen Osten „reiste“ und die Spezial Aufträge ausführte. Briefe und Skype Gespräche zu Weihnachten waren in diesen Zeiten das wichtigste. Nach seinem fünften Jahr schickte er seinen Kindern und Leandra einen kleinen Navy Bär mit einer Nachricht von ihm wenn sie auf den Bauch drückten, quasi als Jubiläum. Danach wurden die Nachrichten immer seltener denn ihm fehlte die Zeit und oftmals die Kraft um Briefe zu schicken. Sie waren auf dem offenen Gelände unterwegs, oftmals entschieden schnelle Entscheidungen zwischen Leben und Tod. Leben die er als San zu retten versuchte, ob er dabei selber im Hagelfeuer stand oder nicht, er würde keinen seiner Kameraden auf dem offenen Feld liegen lassen selbst wenn dieser schon ins Licht getreten war. Weihnachten 2014 sollte sie das beste Weihnachtsgeschenk erreichen welches sie sich hätten wünschen können. Es war die Abkommandierung der gesamten Einheit für den kommenden Monat. Nur noch ein Monat.. flüsterten sie immer wieder und begannen die Tage zu zählen. „Nur noch vier Tage Kain, dann haben wir es geschafft!“ meinte Kains Kamerad Jim gut 20 Meter von ihm entfernt noch bevor eine Granate einschlug und ihm die linke Seite zerfezte. Kain hörte nicht auf die Rufe der anderen als er zu Jim lief und versuchte ihn noch irgendwie zu verarzten. Er war sein Freund gewesen, mit keinem anderen hatte er solch eine Freundschaft aufgebaut. Doch Jim starb noch auf dem offenen Feld in seinen Armen. Kain verlor sich in einem dunklen Nebel der Verzweiflung als sein wütender Schrei in den eines Schmerzenschreis überging als eine Kugel sein rechtes Bein traf und alles schwarz um ihn wurde.


Als Kain wieder zu sich kam und in die vertrauten Augen seiner Frau blickte dachte er er wäre im Himmel, doch seine Verletzung war so schlimm gewesen das sie ihn für den Rücktransport in ein künstliches Koma gelegt hatten und nach Orlando brachten sobald er stabil genug war. Es dauerte Monate bis Kain wieder einigermaßen gehen konnte, die Kugel hatte seinen rechten Oberschenkel so getroffen, dass sie einen Teil seines Muskels entfernen musste. Es waren solche Momente, und die in denen er auf dem Bett saß und auf Jims Hundemarke sah in denen er an Gott zweifelte.
Solche Momente und der Tod seines Schwagers und seiner Frau. Kain ließ alles stehen und liegen als er von dem Unfall hörte und eilte ins Krankenhaus zu Leandra. Und doch fand er dadurch auch wieder eine Beziehung zu Gott, oft genug und fast Nächtelang saß er an Leandras Bett, betete und summte leise Psalme. Sogar seine Eltern schickten beteten für sie und wie durch ein Wunder wachte sie wieder auf. Kain versuchte für sie da zu sein, doch musste er auch an seine Verletzung denken. Oft kam es zum Streit zwischen ihm und seiner Frau weil sie ihm vorwarf nicht mehr an sie oder die gemeinsamen Kinder zu denken. Es ging soweit das sie ihm 2016 die Scheidungspapiere gab und genau einen Monat um auszuziehen. Kain zog zuerst nach Miami, er konnte nicht mehr als Soldat arbeiten, bekam zwar seine Abfindung jeden Monat aufs Konto aber mehr auch nicht. Dadurch das er von seiner Frau geschieden war, bekam er keine Auskunft mehr über Leandra, er erreichte sie nicht mehr auf dem Handy und auch sonst lief er bei allen Versuchen die Behörden zu überreden gegen die Wand.
Einzig dankbar war er dafür das seine Ex Frau die Scheidung ohne großes Theater vollzug, er bekam das geteilte Sorgerecht und die Kinder durften zu ihm wann immer sie wollten oder er zu ihnen wann immer er wollte.

Trotzdem fiel der damals 36 jährige in ein dunkles Loch doch seine Familie gab ihm Halt. Er zog sich ein ganzes Jahr zurück, wollte niemanden mehr sehen und verbrachte den ganzen Tag in seinem kleinen Haus, doch irgendwann hatte seine Schwester Samira genug und klatschte ihm eine Stellenanzeige auf den Küchentisch. „Ja klar und warum sollten die gerade mich nehmen?“ schnaubte er nur mit verachtlichen Blick auf seinen Stock den er seit seinem Unfall brauchte um den fehlenden Muskel zu ersetzen. „Versuch es doch einfach mal Kain!“ es war der hoffnungsvolle Blick und ihre Stimme die es nach all der Zeit schafften ihm ein Lächel zu entlocken und sie sollte Recht behalten. Er bekam die Stelle für den Führungsposten als Ranger und auch so fand er wieder zurück ins Leben. Nur von Frauen hielt er sich seit seiner Scheidung her. Er war nicht darauf bedacht noch einmal von Evas Apfel zu kosten ….



• THEY SAY I LOOK LIKE •
Bradley Cooper


WHAT ELSE YOU SHOULD KNOW
SKYPE: ja [ ] nein [X ] • SCHREIBSTIL: 1. Person [ ] 3. Person [ X] beides möglich [ ] • ICH BEVORZUGE: Hauptplay [ X] Nebenplay [X ] • ICH NUTZE GERNE DAS GB/PRIVATCHATS: ja [X ] nein [ ]








• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• Eliza [Im Play dein Name, muss aber nicht] - Taraneh (es sei denn du hast deinen Mädchennamen wieder angenommen dann Winston oder wieder geheiratet) • 39-42 • Mittelschicht • du hattest damals deine eigene Bäckerei• deine Wahl•



• YOU ARE MY •
• Ex Frau &First big Love •


• DO YOU REMEMBER •

Unsere ganze Story steht oben in meiner Geschichte
Du hattest damals deine eigene Bäckerei, ob du die noch hast ist dir überlassen. Auch ob du nach uns eine neue Beziehung hast oder nicht.
Du warst für Kain die große Liebe, die einzige der er sich hin gab. Doch über die Jahre hinweg merkte man wie verschieden ihr wart. Du hast es nie verstanden wenn Kain mit John [Seinem besten] scheiße baute und von Johns Frau Irina zusammen geflickt wurdet. Oftmals konnte Kain sich zu Hause noch etwas von dir anhören. Du hast Kain nach dem ersten Einsatz angefleht die Karriere bei der Navy zu beenden doch er sagte nur du wusstest auf was du dich einlässt und das Gott ihnen bei stehen wird. Es kam zu immer mehr Vorwürfen deinerseits, besonders nach dem Unfall, als Kain sich mehr um die anderen kümmerte als um sich selber.
Leandra Winston wäre deine Nichte, da sie die Tochter deines Bruders ist.



• ONE FACE, THOUSAND FEELINGS•
Lady Gaga - kein muss behalte mir aber ein VETO Recht


SOME IMPORTANT THINGS
• PROBEPOST: ja [X ] nein [ ] ein alter Probepost [ ] • SONSTIGE BEMERKUNGEN: Bitte melde dich NUR wenn du es wirklich ernst meinst! Ich habe vor hier SEHR lange zu bleiben das erhoffe ich mir auch von dir Ansonsten hab einfach Spaß und bei Fragen stehe ich gerne zur Verfügung



Nehmt diese Worte mit euch und bekehrt euch zum Herrn und sprecht zu ihm:
Vergib uns alle Sünde und tu uns wohl, so wollen wir opfern die Frucht unserer Lippen.

nach oben springen

#4

RE: GOD IS A {WOMAN}

in LOST WITHOUT YOU 09.02.2020 18:53
von Kain Taraneh | 357 Beiträge




• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• Kain Taraneh • 40 • Höhere Mittelschicht • Ex Navy, Nun National Park Ranger • Bürger•



• THIS IS MY OWN FAIRYTALE •

Jonathan und Tamsin Taraneh waren gottesfüchrtige Menschen - er ein Pfarrer, sie eine strenge Uniprofessorin- , deren Leben aus zwei wesentlichen Sachen bestand ; Gott und ihren sechs Kindern. Als ältestes Kind der Taranehs, wuchs Kain Jahre ohne Einfluss eines anderen mit diesem Glauben auf. Er selbst wurde Gott sehr verbunden, sprach oft zu ihm und sah nichts falsches daran. Doch trotz dem Schutz seiner Eltern und der strengen Liebe konnten sie ihn nicht vor der Außenwelt schützen, vor dem Mobbing der anderen Kinder und den verachtlichen Blicken der Eltern. Kain wurde ein sehr zurück gezogener Junge, er wechselte zweimal die Schule bevor die Eltern ihn auf eine christliche Jungenschule schickten. Nur langsam über die Jahre hinweg legte er das zurück gezogene ab. Frauen waren bei ihm nie ein Thema gewesen, auf Dates ging er nie es sei denn er wusste das er es mit dem Mädchen ernst meinte und sie auch mit ihm. Doch trotz seines eher zurück gezogenen Wesen war er keineswegs eine graue Maus. Über die Jahre hatte er beachtliche Mengen an Muskeln angesetzt, durch seinen Sport in den er sich stattdessen verloren hatte und dank seinem Ziel welches er vor Augen hatte.

Kain war einer der besten die den Abschluss machten, er war stets fleissig in der Schule, ging Sonntags in die Kirche und engagierte sich auch sonst in der Gemeinde Miamis. Ganz so wie seine Eltern es ihm beigebracht hatten. Das er nach Jahren kein Einzelkind blieb war für ihn die größte Erfüllung. Er hatte sich immer Geschwister gewünscht denn Familie stand bei ihm an erster Stelle. Er selber setzte die Erziehung seiner Eltern auch bei seinen Geschwistern fort wenn auch nicht immer ganz ehrlich. Oft genug musste er seine Geschwister aus brenzligen Situationen holen oder etwas verschweigen z.B. das sie heimlich über Nacht weg waren. Doch lieber bestrafte er sich für seine Unwahrheit als das seine Eltern es bei seinen Geschwistern tat, was dafür sorgte , dass ein unsichtbares Band die Geschwister vereinte welches nicht durchtrennt werden konnte.

Natürlich hatte auch er seine Momente in denen er Gott.. verdrängte. Er mochte zwar einige Freunde auf der Jungenschule gefunden haben doch diese versteckten ihr Kreuz öfters unter dem T-Shirt als er es wagen würde. Es waren solche schlechten Einflüsse die dazu führten, dass Kain sich öfters auf einer Party wieder fand, umringt von jungen Damen die von seinen Eisblauen Augen angezogen wurden. Die ersten Male stürmte er nich entrüstet raus, doch auch ihm reichte Eva einen Apfel in Form eines Shots. Er trank und schnell fiel die Mauer der zurückhaltung. Es wurde eine dieser hemmunglosen Saufparties die man sonst nur aus Filmen kannte. Was er getan hatte realisierte er erst als er am Morgen danach mit Hangover und ohne Kleidung zwischen zwei Mädels im Poolhaus aufwachte. Zerstreut und voller Scham benachrichtigte er seine Mutter denn er wusste das ihm so oder so von seinem Vater einiges blühen würde.
Seine Mutter mochte streng sein, doch sie wusste auch das ihr verzweifelter Sohn in diesem Moment eine mütterliche Umarmung brauchte und keine bösen Worte. Dennoch folgten hitzige Gespräche zwischen ihm und seinem Vater, Hausarrest und dank dem Einfluss seiner Eltern, die Verweisung seiner „Freunde“ von der Schule.

Kain fühlte sich beschmutzt und schlecht, er war kurz vor dem Abschluss und wollte es vor Gott wieder gut machen. Nach Gesprächen mit der Mutter die dagegen war, sprach er dennoch bei seinem Vater vor. Er wollte Gott und dem Land dienen. Seine Entscheidung fiel auf die Navy, als Navy Hospital Corpsman, würde er sich um die Verletzten und verwundeten Kameraden kümmern und ihnen und ihren Familien zur Seite stehen. Es mochte seltsam sein das ein gottesfüchrtiger Mann zur Navy wollte, doch er wollte gutes tun selbst wenn er sein Leben dadurch verlieren sollte.
Es folgten Jahre der Ausbildung bei der Navy, der Fortbildung im medizinischen Wesen und erster Einsätze. Es war seltsam für ihn von seiner Familie weg zu sein, doch so oft es ging besuchte er sie oder sie ihn an seinem Stützpunkt in Orlando.

Orlando sollte auch der Ort sein, an dem er seine Frau kennen lernen sollte. Es war ein „Tag des offenen Stützpunktes“, welcher sein Leben komplett auf den Kopf stellen sollte. Der damals 20 jährige war für die Orientierung und führungen der Gäste verantwortlich gewesen und machte gerade seine Pause als ihm die junge Blondiene auffiel die eindeutig mit Kartons und einer Tür zu Kämpfen hatte. „Warten sie!“ ließ er sein Essen stehen und liegen und nahm ihr die Kisten ab um sie ihr hinterher zu tragen. Ihr schüchternes Lachen lief ihm warm den Rücken hinab und als er erfuhr das ihr die örtliche Bäckerei nur unweit vom Stützpunkt gehörte hatte sie ab diesem Treffen einen neuen Stammkunden. Es sollten allerdings noch vier Monate vergehen bis der Soldat sich dazu durch ringen konnte sie um ein Date zu fragen, ein Date welches Folgen haben sollte. Nur ein halbes Jahr später heirateten sie bereits und kurz darauf wurden sie mit Zwillingen beschenkt. Es war hart für die kleine Familie, doch Kain zog aus der Kaserne in ein kleines Apartement nahe der Kaserne und der Bäckerei und gemeinsam schafften sie es.

Danach verlief fast alles perfekt, Kain verbachte immer wieder Einsätze im Ausland doch schien er Glück zu haben das sie nie in ein wirklich gefährliches Kriesengebiet gingen. Auch seine Familie und die Familie seiner Frau freundeten sich an. Besonders mit seinem Schwager verstand er sich gut und verbrachte das ein oder andere Wochenende mal zum Angeln in Alaska oder Kanada. Fast zeitgleich sollten die Väter erneut das Glück der Vaterschaft erfahren. Kain durfte sein drittes Kind begrüßen und sein Schwager sein einziges Kind Leandra. Fortan folgten auch Urlaube mit der Familie und die Bindung von Kain und Leandra wuchs stetig, kein Wunder da die Familien sich so nahe standen.

Doch so perfekt es sein mochte, Gott hatte einen anderen Plan. Kain wurde als einer von fünf Corpsman zum MARSOC der United States Marine Corps Forces Special Operations Command Einheit einberufen. 2008 war das große Jahr in dem es los ging, es folgten sieben Jahre in denen er mit einem Team aus Navys und Marines durch den nahen Osten „reiste“ und die Spezial Aufträge ausführte. Briefe und Skype Gespräche zu Weihnachten waren in diesen Zeiten das wichtigste. Nach seinem dritten Jahr schickte er seinen Kindern und Leandra einen kleinen Navy Bär mit einer Nachricht von ihm wenn sie auf den Bauch drückten, quasi als Jubiläum. Danach wurden die Nachrichten immer seltener denn ihm fehlte die Zeit und oftmals die Kraft um Briefe zu schicken. Sie waren auf dem offenen Gelände unterwegs, oftmals entschieden schnelle Entscheidungen zwischen Leben und Tod. Leben die er als San zu retten versuchte, ob er dabei selber im Hagelfeuer stand oder nicht, er würde keinen seiner Kameraden auf dem offenen Feld liegen lassen selbst wenn dieser schon ins Licht getreten war. Weihnachten 2012 sollte sie das beste Weihnachtsgeschenk erreichen welches sie sich hätten wünschen können. Es war die Abkommandierung der gesamten Einheit für den kommenden Monat. Nur noch ein Monat.. flüsterten sie immer wieder und begannen die Tage zu zählen. „Nur noch vier Tage Kain, dann haben wir es geschafft!“ meinte Kains Kamerad Jim gut 20 Meter von ihm entfernt noch bevor eine Granate einschlug und ihm die linke Seite zerfezte. Kain hörte nicht auf die Rufe der anderen als er zu Jim lief und versuchte ihn noch irgendwie zu verarzten. Er war sein Freund gewesen, mit keinem anderen hatte er solch eine Freundschaft aufgebaut. Doch Jim starb noch auf dem offenen Feld in seinen Armen. Kain verlor sich in einem dunklen Nebel der Verzweiflung als sein wütender Schrei in den eines Schmerzenschreis überging als eine Kugel sein rechtes Bein traf und alles schwarz um ihn wurde.


Als Kain wieder zu sich kam und in die vertrauten Augen seiner Frau blickte dachte er er wäre im Himmel, doch seine Verletzung war so schlimm gewesen das sie ihn für den Rücktransport in ein künstliches Koma gelegt hatten und nach Orlando brachten sobald er stabil genug war. Es dauerte Jahre bis Kain wieder einigermaßen gehen konnte, die Kugel hatte seinen rechten Oberschenkel so getroffen, dass sie einen Teil seines Muskels entfernen musste. Es waren solche Momente, und die in denen er auf dem Bett saß und auf Jims Hundemarke sah in denen er an Gott zweifelte.
Doch war es auch Gott der ihn während seiner Reha in New York mit Neisha Hakim zusammen brachte. Er traf die junge Frau durch Zufall als er auf dem Weg vom Rehazentum zurück in sein Hotel lief. Durch eine Baustelle welche erst an dem Tag errichtet wurde musste er den kleinen Umweg nehmen der ihn direkt zu ihr hin führte. Es war als wenn es so sein sollte, er lud sie auf etwas zu Essen ein und erfuhr ein wenig von ihrer Geschichte. Kain befürchtete schon das sich nach diesem Abend ihre Wege nie wieder kreuzen würden, jedoch hatte der da oben anscheinend einen anderen Plan. Sie trafen sich noch ein paar mal zufällig, er lud sie ein in seinem Hotelzimmer zu schlafen während er die Couch nahm, versicherte ihr das er nichts im Gegenzug erwartete und auch als er am Morgen sah das Neisha wieder verschwunden war machte er ihr keine Vorwürfe. Es vergingen einige Tage bis er auf dem Zimmer einen Anruf bekam das jemand nach ihm fragte, sofort machte er sich auf den Weg in die Lobby nur um die schwer verwundete Neisha zu erkennen. Sofort nahm er sie mit auf sein Zimmer, besorgte ihr einen Arzt und kümmerte sich um sie bis sie wieder fit war. Am Ende seiner Reha machte er ihr das Angebot sie mit nach Orlando zu seiner Familie zu nehmen. Im Gegenzug erwartete er nur von ihr das sie ihre Chance nutzte und den Schulabschluss machte was sie schließlich tat.

Zu diesen Momenten in denen er an Gott zweifelte zählte auch der Tod seines Schwagers und seiner Frau. Kain ließ alles stehen und liegen als er von dem Unfall hörte und eilte ins Krankenhaus zu Leandra. Und doch fand er dadurch auch wieder eine Beziehung zu Gott, oft genug und fast Nächtelang saß er an Leandras Bett, betete und summte leise Psalme. Sogar seine Eltern schickten beteten für sie und wie durch ein Wunder wachte sie wieder auf. Kain versuchte für sie da zu sein, doch musste er auch an seine Verletzung denken. Oft kam es zum Streit zwischen ihm und seiner Frau weil sie ihm vorwarf nicht mehr an sie oder die gemeinsamen Kinder zu denken. Es ging soweit das sie ihm 2016 die Scheidungspapiere gab und genau einen Monat um auszuziehen. Kain zog nach Miami, er konnte nicht mehr als Soldat arbeiten, bekam zwar seine Abfindung jeden Monat aufs Konto aber mehr auch nicht. Dadurch das er von seiner Frau geschieden war, bekam er keine Auskunft mehr über Leandra, er erreichte sie nicht mehr auf dem Handy und auch sonst lief er bei allen Versuchen die Behörden zu überreden gegen die Wand. Einzig dankbar war er dafür das seine Ex Frau die Scheidung ohne großes Theater vollzug, er bekam das geteilte Sorgerecht und die Kinder durften zu ihm wann immer sie wollten oder er zu ihnen wann immer er wollte.

Trotzdem fiel der damals 36 jährige in ein dunkles Loch doch seine Familie gab ihm Halt. Er zog sich einige Zeit zurück, wollte niemanden mehr sehen und verbrachte den ganzen Tag in seinem kleinen Appartement, doch irgendwann hatte seine Schwester Samira genug und klatschte ihm eine Stellenanzeige auf den Küchentisch. „Ja klar und warum sollten die gerade mich nehmen?“ schnaubte er nur mit verachtlichen Blick auf seinen Stock den er seit seinem Unfall brauchte um den fehlenden Muskel zu ersetzen. „Versuch es doch einfach mal Kain!“ es war der hoffnungsvolle Blick und ihre Stimme die es nach all der Zeit schafften ihm ein Lächel zu entlocken und sie sollte Recht behalten. Er bekam die Stelle für den Führungsposten als Ranger und auch so fand er wieder zurück ins Leben. Auch Neisha half ihm dabei wieder ins Leben zurück zu finden. Sie ging damals mit ihm nach Miami, baute mkt ihm zusammen ein neues Leben auf und machte erfolgreich ihren Abschluss als Rettungssanitäterin. Es war für ihn an der Zeit seine Tochter ziehen zu lassen, doch auch wenn sie im Nachhinein all das erreicht hatte was er ihr versprochen hatte, brach der Kontakt zwischen den beiden nie ab. Im Gegenteil, regelmäßige Yogastunden wurden zum Ritual für die beiden und auch wenn er eher zu der älteren Generation von Vate zählt versucht er stets "up to date" zu sein und nicht nur seinen leiblichen Kindern sondern auch ihr bei zu stehen und ihr das Gefühl zu geben das selbst wenn sie alle einmal 50 wären, er immer noch für sie da sein würde wenn er könnte.. Er würde dann vielleicht keine Bäume mehr ausreißen können, aber Grashalme taten es für den Anfang ja auch!
Nur von Frauen hielt er sich seit seiner Scheidung her. Er war nicht darauf bedacht noch einmal von Evas Apfel zu kosten ….



Kains Wesen

Kain ist der typische Papabär! Er mag nach Außen hin sehr mürrisch und distanziert wirken am Anfang, doch er tut alles damit es den Menschen gut geht. Genau aus dem Grund hat er sich dafür entschieden sich um Leandra und Neisha zu kümmern. Kain ist ein aufopfernder Mensch der alles für die Menschen tut die ihm wichtig sind. Außerdem liebt er die Natur und die Tiere. Er ist sehr bodenständig und einfach, Ruhm und Reichtum beeindrucken ihn nicht wirklich - eher im Gegenteil.
Außerdem ist Kain ein wahrer Gentlemen, er weiß es Frauen angemeßen zu behandeln und gilt eher als zurückhaltend auch was seine Beziehungen angeht.



• THEY SAY I LOOK LIKE •
Bradley Cooper



WHAT ELSE YOU SHOULD KNOW
SKYPE: ja [ ] nein [x ] • SCHREIBSTIL: 1. Person [ ] 3. Person [x ] beides möglich [ ] • ICH BEVORZUGE: Hauptplay [x ] Nebenplay [ x] • ICH NUTZE GERNE DAS GB/PRIVATCHATS: ja [x ] nein [ ]








• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• Tamsin? Taraneh • ab 58 • Bessere Mittelschicht • Strenge Uni Dozentin• Bewohner •
• XX Taraneh [Außer du bist verheiratet] • 26- 31• Bessere Mittelschicht • deine Wahl • deine Wahl •
• XX Taraneh [Ich bezweifle du bist verheiratet ] • 18 - 21 • Bessere Mittelschicht • deine Wahl • deine Wahl •



• YOU ARE MY •
• My beautiful Mother and Sisters


• DO YOU REMEMBER •

Es ist eigentlich alles wichtige oben in der Story erklärt.
Wir sind alle in Miami aufgewachsen in einer eher sehr guten Gegend, da Dad Pfarrer ist sind auch wir sehr gottesfürchtig erzogen worden.
Bei Kain ist dies immer noch der Fall. Wie es bei euch ist, überlasse ich euch! Es ist also kein Muss den großen Prediger zu spielen ^-^
Natürlich bin ich dem aber auch nicht abgeneigt. Wir hatten alle unsere ups und downs, aber Familie steht IMMER an erster Stelle! Wir halten
zusammen erst recht in schweren Zeiten. Schweren Zeiten, wie der Tod unserer Schwester Samira die in einem Polizeieinsatz gestorben ist.

Es wartet bereits etwas Familie auf euch, meine Ziehtöchter und meine angeheiratete Nichte Also ihr seid nicht allein ^^



• ONE FACE, THOUSAND FEELINGS•
Das überlasse ich euch, fühlt euch wohl! Aber ich behalte mir ein Veto recht


SOME IMPORTANT THINGS
• PROBEPOST: ja [ ] nein [ ] ein alter Probepost [ x] • SONSTIGE BEMERKUNGEN: Das wichtigste ist mir, dass ihr die Rolle ernst nehmt und nicht nach einer Woche wieder verschwindet ^.^ Bringt euch ein und habt Spaß bei der Sache! Wir haben alle ein Real life, 24/7 verlangt keiner, aber eine regelmäßigkeit und vielleicht auch etwas Austausch im Familienchat und den GBs



Nehmt diese Worte mit euch und bekehrt euch zum Herrn und sprecht zu ihm:
Vergib uns alle Sünde und tu uns wohl, so wollen wir opfern die Frucht unserer Lippen.

nach oben springen

#5

RE: GOD IS A {WOMAN}

in LOST WITHOUT YOU 09.02.2020 18:53
von Danielle Reagan Mercer | 3.553 Beiträge




• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• Danielle Reagan Mercer • 21 • Oberschicht • Medizinstudentin und Influencer • Bürger (HBICS - BETA RHO ZETA)



• THIS IS MY OWN FAIRYTALE •

Danielle Reagan Mercer – das blonde Mädchen mit den strahlenden Augen wuchs wohl behütet auf. Am nötigen Kleingeld mangelte es der Familie Mercer schon immer, denn hielten sie sich gerade so mit ihrer kleinen Werkstatt und dem Kellnerjob des weiblichen Familienoberhauptes in einem süßen Diner über Wasser. Zwar mussten sie jeden Dollar zwei Mal umdrehen, doch wirkte sich das nicht auf die allgemeine Grundstimmung aus. Trotz aller Schwierigkeiten wies die Familie ein enges Verhältnis zueinander auf, jedoch war es dem Elternpaar dennoch sehr wichtig, ihren Töchtern mit Attributen, wie Fleiß und Ehrgeiz, zu überhäufen, weswegen ihre Erziehung streng war. Sie wollten nur das Beste für sie, denn sollten diese nicht ebenfalls finanzielle Probleme haben, sondern große Karriere machen. Die Blondine übernahm jene Eigenschaften ihrer Eltern und widmete sich zielstrebig und mit großem Engagement ihrer schulischen Laufbahn, weswegen sie nur sehr gute Leistungen erzielte. Immerhin wusste die zierliche Blondine, dass ihre Eltern ihr niemals ihr Studium finanzieren könnten, auch wenn sie dies sicherlich wöllten. Sie war also auf ein Stipendium angewiesen und dieses erreichte man nur mit harter Arbeit. Im Gegensatz zu ihren Klassenkameraden, interessierte sich Dani nicht für irgendwelche Beziehungen, oder aber, oberflächliche Freundschaften, was als Folge hatte, dass sie oftmals unter sich blieb. Sie setzte eine Maske auf und wirkte somit sehr distanziert gegenüber Anderen, doch diente dieses Verhalten lediglich einem Schutzmechanismus. Dani versuchte so, Menschen, die sowieso wieder nach wenigen Wochen, oder Monaten, aus ihrem Leben verschwinden würden, weil sie nicht ausreichend Interesse an ihrer Person aufwiesen, von sich fern zu halten und diese somit weitestgehend abzuschirmen. Das Gute an diesem Verhalten war, dass sie sich nicht belanglosen, oberflächlichen Bekanntschaften beeinflussen ließ und sie ihr Ziel – ein Stipendium zu bekommen – auch erreichte. Die Blondine schrieb sich für ein Medizinstudium ein, denn wollte sie irgendwann als Unfallchirurgin tätig sein.

Aufgrund dieser Veränderung in ihrem Leben zog sie aus den heimischen vier Wänden aus und fand ein hübsches, kleines Zimmer im Studentenwohnheim, welches sie sich mit einem anderen Mädchen teilt. In ihrer Freizeit kümmert sich Elly um ihren Blog, auf welchem sie neusten Modetrends präsentiert. Ihr gut laufender Instagram-Account wird ebenfalls dazu genutzt, um sich mit dem Thema Mode zu befassen. Zwar hatte sie noch nie sonderlich große Schwierigkeiten eine gewisse Reichweite zu erreichen, doch wurde diese vor zwei Monaten noch einmal in ganz neue Sphären katapultiert. Auf der Straße wurde Danielle von einem Modelscout angesprochen, der in ihr großes Talent sah. Seitdem steht sie hin und wieder vor der Kamera, ist sogar schon in einem Werbespot für Zahnpasta zu sehen und wird für Events gebucht. Wirklich fassen kann sie das nicht, denn versteht sie nicht so ganz, wieso man dafür Geld bezahlt, um ausgerechnet sie zu sehen, da es so viele schöne Mädels auf dieser Welt gibt, doch wird sie sich darüber garantiert nicht beschweren. Ein Blick auf ihren Kontostand reicht, um zu sehen, dass ihr das Leben, was ihre Eltern sich immer für sie gewünscht haben, ihr bevorstand.



• THEY SAY I LOOK LIKE •
Charly {the perfect one} Jordan


WHAT ELSE YOU SHOULD KNOW
SKYPE: ja [x] nein [ ] • SCHREIBSTIL: 1. Person [ ] 3. Person [ ] beides möglich [x] • ICH BEVORZUGE: Hauptplay [x] Nebenplay [x] • ICH NUTZE GERNE DAS GB/PRIVATCHATS: ja [x] nein [ ]








• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• xxx Mercer • 18-19 • Mittelschicht • deine Wahl • deine Wahl •



• YOU ARE MY •
• unsere kleine {Halb}Schwester.


• DO YOU REMEMBER •

Im Grunde ist diese Geschichte bereits meiner Story, die du ganz oben im Gesuch findest, zu entnehmen. Die kleine Familie musste schon immer jeden Schein zweimal umdrehen, da sie nicht besonders viel Geld besaßen und dennoch versuchten sie, ihren Töchtern alles zu ermöglichen, was als Folge hatte, dass die Eltern viele Extraschichten einlegten. Es war ihnen wichtig, ihren Kindern zu zeigen, dass Geld nichts ist, was man hinterher geschmissen bekommt und die Familie das ist, was zählt. Zeitgleich brachten sie den Mädels bei, dass man ohne Fleiß, Ehrgeiz und Biss es niemals in der Welt schaffen konnte, weswegen sie eine strenge Erziehung an den Tag legten. Sie wollten, dass ihnen irgendwann - in der Zukunft - alle Türen offen stehen, was eben auch bedeutete, dass sie dafür hart arbeiten mussten. Danielle hat den Sprung geschafft und vollzieht ein Medizinstudium und arbeitet nebenbei als Model. Elea studiert ebenfalls und hält sich mit mehreren Jobs (Mitarbeiterin in einer Tanzschule und Dealerin) über Wasser. Was du machst, kannst du dir sehr gerne selbst überlegen.

Wichtig wäre auch noch zu wissen, dass Elea und Elly lediglich deine Halbschwestern sind, da ihr einen anderen Vater habt. Dies wurde allerdings, Inplay, vor Kurzem erst erwähnt.



• ONE FACE, THOUSAND FEELINGS•
Wir möchten keinen Avatar vorgeben, denn solltest du dich mit diesem Gesicht wohlfühlen, allerdings wäre uns wichtig, dass er optisch zu unseren {Charly Jordan + Maria Pedraza} passt.


SOME IMPORTANT THINGS
• PROBEPOST: ja [ ] nein [ ] ein alter Probepost [x] • SONSTIGE BEMERKUNGEN: Es bleibt nicht viel zu sagen, außer, dass wir uns eine aktive Person wünschen, die nicht wieder nach ein paar Tagen oder Wochen verschwindet. Außerdem solltest du auch gewillt sein, dir noch andere Kontakte zu suchen, weswegen diese Gesuch sehr gerne mit Anderen kombiniert werden kann.




zuletzt bearbeitet 16.02.2020 19:43 | nach oben springen

#6

RE: GOD IS A {WOMAN}

in LOST WITHOUT YOU 09.02.2020 19:23
von Veronica Lancaster | 2.552 Beiträge




• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• Veronica Lancaster • 24 Jahre • Oberschicht • Kolumnistin + Cam Girl • Verbindung 'GOSSIP' •



• THIS IS MY OWN FAIRYTALE •

Es war der Silvesterabend als Veronica Lancaster mit einem lauten und kraftvollen Schrei das Licht der Welt erblickte. Hineingeboren in eine Familie in der nicht Liebe an erster Stelle stand, sondern Perfektion. Von klein auf an wurde Veronica genauso wie ihre Schwestern zu Höchstleistungen getrimmt. Jedes Mädchen sollte in einem perfekt sein. Manieren, Benehmen, die Art wie sie in der Öffentlichkeit auftraten - immerhin war der Name Lancaster national und auch international kein unbekannter. Jeden Tag wurde Veronica zum Training geschliffen. Tanzen, Aerobic, Turnen und Leichtathletik. Tatsächlich gefiel es dem jungen Mädchen, die Aufmerksamkeit die sie bekam, wenn sie mal wieder einen Pokal mit nach Hause brachte. In der High School entwickelte sich V schnell zur Queen B. Sie scharrte die Schüler um sich und nutzte ihren Einfluss um jeden 'Unwürdigen' verbal fertig zu machen. Eigentlich kein Wunder wenn man bedachte, was hinter den geschlossenen Türen des Lancaster Anwesens geschah. V musste dabei zuzusehen wie ihre ältere Schwester B tagtäglich verbal und körperlich von ihrem eigenen Vater misshandelt wurde. Ihre eigene Hilflosigkeit und ihr Frust übertrugen sich auf die Schule, unter ihren Stimmungsschwankungen mussten ihre Mitschüler leiden. Als Blaire von Zuhause auszog und Rosa mit sich nahm, zerbrach eine Welt für Veronica. Sie verschloss sich und ihre eigene Gefühlswelt immer mehr, Gefühle und Emotionen zeigte das junge Mädchen nur noch hinter ihrer geschlossenen Zimmertür. In der Schule tyrannisierte sie ihre Mitschüler, schrieb aber auch gute Noten und wickelte gekonnt die Lehrer um den Finger weshalb ihre Taten gegenüber ihren Mitschülern kaum auffielen. Kapitän des Cheerleaderteams, Ballkönigin - das Leben hätte nicht schöner laufen können. Über die immer öfter auftretenden Flecken machte sich V zu diesem Zeitpunkt keine Gedanken, hatte sie doch VIEL Wichtigeres zu tun. Dem beliebtesten Jungen der Schule den Kopf zu verdrehen. 2 Klassenstufen über ihr und genau das was alle Mädchen wollte. Und tatsächlich machte sich ihre Mühe bezahlt. Er lud sie auf ein Date ein, füllte das junge Mädchen ab und verführte sie. Veronica realisierte in dieser Nacht nicht das jede ihrer Taten genaustens mit seiner Handykamera aufgezeichnet wurden. Am nächsten Tag wusste bereits die ganze Schule von ihren Taten. V ertrug diesen Zustand nicht lange. Das Getuschel der anderen Schüler, die abschätzigen Blicke aber auch ihr gebrochenes Herz wurden ihr irgendwann zu viel. 2 Wochen später schlug ihr Vater sie das erste Mal. Jemand hatte ihm die Bilder zugespielt. Doch anstatt sich für seine Tochter einzusetzen sah er nur die Gefahr das der Name Lancaster beschmutzt wurde. All die Wut die er seit B's Verschwinden angestaut hatte, brach aus ihm heraus. Michael Lancaster war ein geübter Schläger, immer darauf bedacht keine Flecken zu hinterlassen. Doch zogen sich trotzdem nur Minuten später riesige blaue Flecken über den zierlichen Körper seiner Tochter. Aber nicht nur das. Nicht enden wollendes Nasenbluten, ebenso spuckte Veronica immer wieder Blut. In einer schlauen Eingebung rief er einen Krankenwagen und Veronica wurde aufgrund ihrer massiven inneren Verletzungen notoperiert. Die Antwort auf seine Fragen bekam der Lancaster nur Stunden später - Veronica litt an Hämophilie, der Bluterkrankheit. Seine Schläge hätten sie töten können - nicht das es ihn wirklich interessierte. Die nächsten Tage verbrachte Veronica im Bett. Auf die Frage hin wer ihr das angetan hätte murmelte sie nur unverständliche Worte, fing an zu weinen. Ihre Eltern entschieden sich dazu Veronica ins Asylum einweisen zu lassen, der Beginn einer neuen Tortur. 3 verdammte Monate verbrachte die Blondine in dem Höllenloch, bis ihre Rettung in Form ihrer Schwester erschien. B befreite ihre Schwester und nahm das junge Mädchen zu sich. Sie versorgte ihre seelischen Wunden und half ihrer Schwester wieder auf die Beine. Mithilfe von Fernkursen holte Veronica ihren High School Abschluss nach, doch fehlte ihr die Kraft für ein Studium. Anfangs arbeitete sie nur als Camgirl, ihr ganz persönlicher Mittelfinger an ihren Vater. Auch wenn sie penibel darauf achtete niemals ihr Gesicht zu zeigen war allein der Gedanke das womögliche Geschäftspartner ihres Vaters auf der anderen Seite saßen Anreiz genug. Durch einige Kontakte ihrer Schwester konnte Veronica ihre ganz eigenen Geschäftsbeziehungen knüpfen. Sie tat, was sie schon immer gut konnte, schreiben. Tagelang schrieb sie, als wenn es um ihr Leben ging und tatsächlich. Man nahm sich ihrer an und bot ihr eine Stelle als freie Kolumnistin bei einer großen Mode- und Lifestylezeitung. Auch heute noch schreibt sie wöchentlich die Kolumne, mit dem Namen Sex and Miami, die inzwischen auch online erscheint. Sie thematisiert die großen und kleinen Sorgen der Frauen einer Großstadt. Liebe, Freundinnen und Sex. Nebenbei verdient sie sich immer noch ihr Geld als Camgirl, geht sogar so weit, dass sie sich ab und an mit ihren Kunden trifft, wenn diese eine Begleitung oder einfach nur Beschäftigung brauchen.



• THEY SAY I LOOK LIKE •
Carrington Durham


WHAT ELSE YOU SHOULD KNOW
SKYPE: ja [ x ] nein [ ] • SCHREIBSTIL: 1. Person [ ] 3. Person [ x ] beides möglich [ ] • ICH BEVORZUGE: Hauptplay [ ] Nebenplay [ x ] • ICH NUTZE GERNE DAS GB/PRIVATCHATS: ja [ x ] nein [ ]








• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• XXX Lancaster • 24 Jahre • Oberschicht • XXX • XXX •



• YOU ARE MY •
beloved twin sis •


• DO YOU REMEMBER •

Du bist wenige Minuten nach mir auf die Welt gekommen, allerdings verlief bei dir alles eher etwas..kompliziert. Du hast während der Geburt zu wenig Sauerstoff bekommen und die Ärzte mussten tagelang um dein Leben kämpfen. Dieses Ereignis zog sich wie ein roter Faden durch dein ganzes Leben. Du warst immer irgendwie..weniger als ich. Weniger stark und beweglich weshalb du nie Kapitän des Cheerteams wurdest. Weniger beliebt, weshalb die coolen Jungs dich praktisch wie Luft behandelten und du "nur" mit den normalen Menschen der Schule befreundet warst. Du hast es nie so offen zugegeben, doch störte es dich massiv in meinem Schatten zu stehen - jedenfalls was die Schule und unsere Freizeit betraf. Zu Hause warst immer schon Daddys little Girl. Wahrscheinlich war genau auch das der Grund warum du weggesehen hast, als er mich fast tot geschlagen hat. Viel schlimmer noch, du hast deine Chance gesehen! Immerhin saß ich im Asylum fest und konnte dir und deinen Plänen nicht mehr im Weg stehen. Du nahmst meinen Platz im Cheer Team ein, manipuliertest meine Freunde zu deinen Zwecken. Etwas, das ich dir bis heute nicht verziehen habe, schließlich habe ich dir nie mit Absicht etwas Böses getan. Heute ist unser Verhältnis zwar angespannt, aber durchaus besser als damals. Der ewige Konkurrenzkampf zwischen uns wird wohl niemals erlischen.



• ONE FACE, THOUSAND FEELINGS•
Da es sich um zweieiige Zwillinge handelt, darf es gerne jemand anders als Carrington sei. Achte aber bitte trotzdem darauf das eine gewisse Ähnlichkeit vorhanden ist.


SOME IMPORTANT THINGS
• PROBEPOST: ja [ ] nein [ ] ein alter Probepost [ x ] • SONSTIGE BEMERKUNGEN: Zu uns gehört auch noch @Blaire Fiona Lancaster und ihre wunderschöne, süße Tochter Sofia. Wir Beide wünschen uns für die Rolle eine aktive PB die auch in der Lage ist, eigene Ideen mit einzubringen. Wir springen beide gerne durch die GBs und nutzen den Mini Chat, doch ist das für dich natürlich keine Pflicht. Anschluss ist dir hier im Forum genug geboten, wenn man sich nicht allzu steif anstellt.








nach oben springen

#7

RE: GOD IS A {WOMAN}

in LOST WITHOUT YOU 09.02.2020 19:34
von Xander Lynch | 361 Beiträge




• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• Alexander "Xander" Henry Lynch • 24 • Oberschicht • Athlet - Schwimmer • Bewohner •



• THIS IS MY OWN FAIRYTALE •

US TEEN OLYMPIAN OVERSLEPT, LOST GOGGLES, SAID F*CK ON TV AND WON TWO GOLDMEDALS!
-The New Yorke Times, Olympic Summer Games, London, UK, 2012

Sommer 2012 ging sein Name um die Welt und einfach jeder schien ihn zu kennen. Alexander Henry Lynch welcher obwohl er verschlafen hatte, mit gerade einmal siebzehn zwei Gold und eine Silber Medaille im Brust und Freistil Schwimmen bei den Olympischen Sommerspielen in London gewann. Welcher kaum das er ein Bewerbe gewann sich aus dem Becken hievte, ohne groß darüber nach zu denken und einmal lauf „Fuck“ quer durch die Halle schrie. Ein extrem fokussierter Athlet, mit einem viel zu losem Mundwerk das er sich auch einfach nicht verbieten lassen möchte und dem nur all zu oft nach gesagt wurde er würde ein Aggressives verhalten an den Tag legen. Dessen Ehrgeiz und liebe zum Sport er es zu verdanken hatte das er vier Jahre später in Rio gleich vier Gold Medaillen gewann und die Zeitungen über all auf der Welt nur schrieben er wäre im Wasser unbesiegbar. Und von dem die Fernsehsender bereits wussten das sie ein jedes seiner Fuck’s aus piepen müssten wenn er gewann. Für die Welt war Alexander Henry Lynch ein erfolgreicher Sportler mit losem Mundwerk und unberechenbarem Temperament und dabei steckte noch so viel mehr in ihm …

Geboren in eine mehr als nur wohlhabende Familie bekam Xander von klein auf beigebracht seine mehr als nur anspruchsvollen Eltern zufrieden zu stellen. Er brauchte Jahre um zu lernen, sich ihrem Willen zu widersetzten und auch einmal Nein zu sagen. Als eines von diesen Kindern das sich dem Willen seiner Eltern immer zu beugte war die Last auf seinen Schultern schwer. Schwimm … als ginge es um dein Leben, Schwimm und bring einen Pokal nach dem anderen mit nachhause. Zwar liebte er das Schwimmen mit Leib und Seele, ob er dem Sport jedoch sein ganzes Leben opfern wollte hinterfragte nie jemand. Es wurde von ihm verlang also tat er es auch. Die wenige freie Zeit die ihm dann noch blieb verbrachte er mit lernen damit seine Akademischen Leistungen den Sportlichen stand halten konnten. Auf die Freiheit sich mit Freunden treffen zu können wollte er dennoch nie verzichten, so war es auch kein wunder das die paar Freunde die er in der Jugend hatte alle samt ebenfalls sportlich aktiv waren. Es gab kaum eine Sportart die er nicht versucht hatte. Ein jedes Wochenende an dem nicht irgend ein Wettbewerb war wurde dafür genützt um in die Natur zu fahren, Wandern, Campen und Klettern standen hierbei auf dem Program. Bereits früh kam in ihm seine „Fuck it“ Attitude durch, zumindest bei jedem außer seiner Eltern. So war auch seine Antwort, als sein Trainer ihm das Klettern verbieten wollte einfach nur „Fuck you!“ und ein Mittelfinger. Zwar konnte man Xander nach sagen das er ein Adrenalinjunkie war, dennoch war er immer zu auf seine Sicherheit bedacht.
Sein Erfolg bei den Olympischen Spielen 2012 in London, veränderte sein Leben und seine Sichtweise auf so viele Dinge. Er hatte es geschafft, Olympisches Gold, mehr konnte er nicht tun um seine Eltern zufrieden zu stellen. Weiter hinauf konnte er nicht mehr und das war auch der Moment in dem er endlich lernte sich ihnen zu widersetzen. Zwar hatte er noch lange nicht vor das Schwimmen auf zu geben, doch nahm er sich die Freiheit heraus auch einmal ein Training aus zu lassen wenn er das wollte. Er ging auf das College seiner Wahl und nicht nach Harvard so wie sie es wollten und nahm sich die Freiheit heraus seine Freizeit ganz so zu gestallten wie er es wollte egal wie riskant es auch war. Von diesem Moment an ging es nur noch nach seinem eigenen Willen.
An der Golden Gate University begann er ein Journalismus Studium und wurde natürlich auch gleich Teil des Schwimmteams. Öfter als er mitzählen konnte bekam er gepredigt das er mit seiner Art und Einstellung es nicht ein weiteres Mal zu den Olympischen Spielen schaffen würde. Dennoch sollten sie sich alle irren. Sommer 2016 kam Xander aus Rio mit gleich vier Gold Medaillen zurück nach Hause. Seit her wagte es keiner seiner Trainer und Team Kollegen mehr seinen Lebensstil und Trainingsplan zu hinterfragen. Wenn er mal nicht zu einem Training auftauchte, steckte er mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit irgendwo in der Wildnis auf der Suche nach dem nächsten Nervenkitzel. Was er jedoch bis lang noch keinem anvertraut hat ist, das ihm sein Studium gleich gar nicht interessiert und noch viel wichtiger, er gedenkt nach den nächsten Olympischen Spielen in Tokio die Schwimmkarriere an den Nagel zu hängen. Man sollte doch aufhören so lange es am schönsten ist oder nicht ?! Nur muss er das erst noch seiner Familie beichten …

Denn auch wenn Xander nur zu gern als impulsiv, aggressiv und vorlaut beschrieben wird, so ist er einer der Menschen die in Wirklichkeit immer zuerst an andere denkt. Für die Menschen die ihm wichtig sind würde er wohl so ziemlich alles tun, sein eigenes wohl stellt er hierbei gern als letztes an. Nur zu oft verbirgt sich hinter seiner sonst so grimmigen Mine ein besorgter Gesichtsausdruck. Er ist der wenige der sich aufmerksam den ganzen Scheiß der Anderen anhört und ihn zuverlässig dann auch für sich behält. Genau so schnell verliert er aber auch die Fassung und schlägt auch gern einmal um sich wenn jemand anders Unrecht angetan wird. Seine Freunde sind für ihn Familie und für diese würde er wohl so ziemlich alles tun was in seiner Macht stand wenn sie ihn brauchen.



• THEY SAY I LOOK LIKE •
Noah Centineo
     


WHAT ELSE YOU SHOULD KNOW
SKYPE: ja [ ] nein [ x ] • SCHREIBSTIL: 1. Person [ ] 3. Person [ x ] beides möglich [ ] • ICH BEVORZUGE: Hauptplay [ ] Nebenplay [ x ] • ICH NUTZE GERNE DAS GB/PRIVATCHATS: ja [ x ] nein [ ]








• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• X Y Lynch • 20 - 22 • Oberschicht • XXX • Bewohner •



• YOU ARE MY •
• little sister •


• DO YOU REMEMBER •

Man könnte wohl sagen Xander wäre für die Rolle des großen Bruders wie geschaffen. Vom ersten Tag an hatte er es sich zur Ausgabegemacht auf seine kleine Schwester auf zu passen und würde das nicht tun wenn sie beide am Altersheim waren. Wie auch bei Xander hatten ihre Eltern auch für XY große Pläne kaum das sie laufen könnte wurde sie zu den ersten Sportveranstaltungen gebracht um heraus zu finden ob sie für irgend einen Sport wie ihr Bruder vor ihr beim Schwimmern, eine besondere Begabung hätte. Schwimmen, Tanzen, Reiten, Gymnastik es gab wohl kaum etwas das XY in jungen Jahren nicht probiert hatte. Gleich bei ihrer Einschulung wurde ihr auch erklärt das alles was schlechter als eine Eins war nicht akzeptabel war. Bei einer zwei gab es schon Nachhilfe Unterricht und trotzdem musste gleichzeitig immer noch Zeit für Sportliche Ertüchtigung sein, da ihrer Eltern der festen Überzeugung waren das beides „mit einander im Einklang stehen“ müsste. Während Xander beim Schwimmen einen scheiß Pokal nach dem nächsten mit brachte tat sich XY im Akademischen sehr viel einfacher und brachte im Gegensatz zu ihrem Bruder nie eine Zwei mit nachhause. Egal wie groß der Druck auch von ihren Eltern war, so ließen sie sich nie davon erdrücken mit da sie sich gegenseitig immer den Rücken stärkten und einander bei allem was sie taten anfeuerten. Schon früh stand für ihre Eltern fest das sie aus Xander einen Profi Schwimmer manchen würden und auch XY’s Talent förderten sie um einmal ganz oben zu stehen. ( Ob das Akademisch oder Sportlich ist überlasse ich ganz dir. ) Bei Xander ersten Olympischen Spielen saß sie in den Rängen und feuerte ihn laute an als alle anderen, das dieses Ereignis für sie beide etwas änderte wussten sie da noch nicht. Kaum das er seine erste Goldmedaille hatte fing er an seinen Eltern die Stirn zu bieten. Er hatte Gold gewonnen, was sollten sie noch von ihm verlangen besser ging es nicht mehr. Plötzlich traute er sich auch mal nein zu sagen und seinen eigenen Kopf durch zu setzten, ein verhalten das XY gefiel und sich auch bei ihr durchsetzt wenn auch nicht so stark wie bei Xander. Trotzdem traute sie sich plötzlich zuzugeben wenn es mal zu viel war und sie eine Pause brauchte. Die Entschlossenheit ihrer Kinder wurde von ihren Eltern respektiert solang ihre Leistungen nicht darunter litten oder Xander mal wieder mehr Fluchte als ein Seemann. Nach ihrem Schulabschluss fing XY wie von ihren Eltern gewünscht ein Studium an, welche sie im Gegensatz zu ihrem älteren Bruder tatsächlich durchzieht. Xander hatte die meisten Vorlesungen immer nur geschwänzt bis es kurz vor seinem Abschluss hinschmiss. Seiner Schwester hatte er als erste davon erzählt das er sein Studium schmeißen wollte, was er mittlerweile getan hatte und sie war auch die erste welche davon erfuhr das er vor hat nach den Olympischen spielen diesen Sommer seine Schwimm Karriere an den Nagel zu hängen. Ein Thema von dem er noch nicht ganz weis wie er es seinen Eltern beichten soll. Xander würde für seine kleine Schwester einfach alles tun, egal ob sie mitten in der Nacht betrunken irgendwo einsammeln, sich prügeln wenn sie ein Typ verarscht hat oder sie bei ihren Eltern in Schutz nehmen. Eine Nachricht reicht und er lasst alles liegen und stehen damit er zu ihr fahren kann.



• ONE FACE, THOUSAND FEELINGS•
Es ist dein Gesicht du musst dich wohl fühlen.


SOME IMPORTANT THINGS
• PROBEPOST: ja [ ] nein [ ] ein alter Probepost [ x ] • SONSTIGE BEMERKUNGEN: die üblichen "AGB" sollten bekannt und selbstverständlich sein. Dazu würde ich nur bitten auf jegliche Drogenexzesse, Essstörungen oder Sonstiges zu verzichten, zwar waren die Erwartungen immer sehr hoch und sie stand dem entsprechen auch unter Leistungsdruck, doch dem sollte sie gewachsen sein ohne daran zu zerbrechen. Dazu sollte sie sich nicht einmal quer durch die Stadt vögeln, wir wollen ja nicht das der arme Xander sich rund um die Uhr prügeln muss.




          

nach oben springen

#8

RE: GOD IS A {WOMAN}

in LOST WITHOUT YOU 09.02.2020 19:36
von Marisya Novak | 2.538 Beiträge




• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• Marisya Novak • 23 Jahre • Oberschicht • Kunststudentin + Influencer • Studentenverbindung der BETAS - Vizepräsidentin •



• THIS IS MY OWN FAIRYTALE •

Novak - ein Name der in Polen zu den oberen Hundert zählt. Schon seit Jahrzehnten machte sich die Familie in der Pharmazie einen Namen, häufte dabei Unmengen von Geld an. Vielleicht auch gerade, weil der Vater ein Händchen für besondere Geschäfte hatte. Bei jedem noch so kleinen Deal mit einer kriminellen Person war er der Erste, der etwas anbot. So kam es auch das die Familien Sweeney und Novak schon immer eng verbunden war. Marisja wurde als letztes Kind der Novaks geboren. Der krönende Abschluss einer allzu bekannten Familie. Dieser Bekanntheitsgrad war es auch, der dafür sorgte das Maris Leben von klein auf an von einer Sache bestimmt war Leistung. Ballett, Klavierunterricht, reiten, neue Sprachen lernen. Wurde sie schon in der Schule absolut gefördert, gönnte man dem kleinen Mädchen auch am Nachmittag keine Ruhe. Ständig wurde von einem Termin zum nächsten gehetzt. Dabei ging allerdings eine unglaublich wichtige Sache verloren. Liebe und Wertschätzung fehlten in der Erziehung der Kinder vollkommen. Doch mit der Pubertät begann auch Mari gegen die strengen Regeln und den goldenen Käfig zu kämpfen. Ihre Noten wurden zunehmend schlechter, sie tauchte manchmal tagelang nicht zu Hause auf. Sie trank, nahm Drogen und begann so ungefähr jede Jugendsünde, die man sich vorstellen kann. Der Höhepunkt der Geschichte war wohl, dass sie bei einem wichtigen Event sturzbetrunken auftauchte. Nicht nur das. Mari hatte sich wenige Stunden zuvor noch eine Glatze rasiert. Ihre Eltern verloren vollkommen die Nerven und setzten das gerade 16-Jährige Mädchen noch am selben Abend in einen Flieger nach Polen steckten. Investierten ihre Eltern unglaublich viel Geld damit ihrer Tochter auf der dortigen Elite Privatschule ihren Abschluss machte. 2 Jahre pure Hölle für die junge Frau. Unterricht, Förderung, Benimmkurse und keinerlei Freiheiten. Schnell lernte Mari eine Maske zu tragen. Ihre Mitschülerinnen litten unter ihrem bösartigen Verhalten, bei ihren Lehrern galt als sie als absolute Musterschülerin. Nachdem sie ihren Abschluss mit 1,0 als Jahrgangsbeste bestanden hatte, durfte sie auch zurück in die USA. Dort schrieb sie sich für ein Kunststudium ein, ebenso trat sie der Beta Rho Zeta bei. Ihr Spiel hat Mari inzwischen perfektioniert. Trägt sie heute immer noch die Maske der gut erzogenen Tochter, jedenfalls so lange ihre Eltern in der Nähe sind. In der Uni allerdings ist sie wohl gleichermaßen gefürchtet und geliebt, hat sich ihre skrupellose Art und Weise doch nach kurzer Zeit ausgezahlt und sie stieg zur Vizepräsidentin der Verbindung auf. Mari wartet nur darauf das die momentane Präsidentin ihren Abschluss macht und die Polin ihren Platz einnehmen kann. Darauf das all diese Dinge die Mari tut und für welche ihr Name bekannt ist, nur Selbstschutz sind, kam nur eine einzige Person - ihre große Schwester Dajana. Einzig und allein in ihrer Gegenwart ist die junge Frau dazu in der Lage so zu sein, wie sie wirklich ist. Ein freundlicher, offener und vor allem hilfsbereiter Mensch. Ist ihr eigentliches Wesen doch von vielen Ängsten behaftet. Die Angst vor dem alleine sein, die Angst vor Nähe. Einer der Gründe warum Mari nicht in der Lage ist eine ernsthafte Beziehung zu führen. Bis auf lockere Bettgeschichten gab es bisher wenige Menschen in ihrem Leben der sie wirklich berührte. Egal welchen Typ Mann ihre Eltern ihr vorsetzten. Bisher hatte Mari alle Kerle wieder erfolgreich verjagt.



• THEY SAY I LOOK LIKE •
G.S


WHAT ELSE YOU SHOULD KNOW
SKYPE: ja [ x ] nein [ ] • SCHREIBSTIL: 1. Person [ ] 3. Person [ x ] beides möglich [ ] • ICH BEVORZUGE: Hauptplay [ ] Nebenplay [ x ] • ICH NUTZE GERNE DAS GB/PRIVATCHATS: ja [ x ] nein [ ]








• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• XXX • 22 - 25 Jahre • Oberschicht • Studentin • Präsidentin der Studentenverbindung der BETAS •



• YOU ARE MY •
• bitch, please die. •


• DO YOU REMEMBER •

Du bist, ähnlich wie ich, schon ewig Mitglied der Verbindung. Deine Aufnahmeprüfung hast du mit Bravur bestanden und dich schnell zur Präsidentin der Verbindung hochgearbeitet. Du bist so gefangen in deiner Suche nach Macht und Anerkennung, das du gar nicht erkennst wie viele der Mitglieder ein ernsthaftes Problem mit dir haben. Genau das habe ich für mich genutzt und langsam alle Mitglieder um mich gescharrt - mit nur einem Ziel: dich von deinem Thron zu stürzen. Natürlich gibt es noch 1-2 Menschen die dir loyal zur Seite stehen. Genau diese Menschen haben dir von den neusten Geschehnissen in der Verbindung erzählt. Was wirst du tun? Immerhin darfst du mich, nicht grundlos, aus der Verbindung werfen. Allerdings fühlst du dich auch absolut bedrängt und wirst langsam panisch.



• ONE FACE, THOUSAND FEELINGS•
deine Wahl, allerdings behalte ich mir das Vetorecht vor


SOME IMPORTANT THINGS
• PROBEPOST: ja [ x ] nein [ ] ein alter Probepost [ ] • SONSTIGE BEMERKUNGEN: Wir freuen uns schon "sehr" darauf, dich in unseren Reihen zu begrüßen. Bitte sei dir bewusst, das es gerade zwischen Mari und XX oft knallen wird - daher wäre ein PB schön, die Charakter und PB trennen kann.




nach oben springen

#9

RE: GOD IS A {WOMAN}

in LOST WITHOUT YOU 09.02.2020 19:38
von Adriana Orlowa | 100 Beiträge




• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• Adriana Orlowa • 29 Jahre • Oberschicht • Anwältin in ihrer eigenen Kanzlei • irische Mafia •



• THIS IS MY OWN FAIRYTALE •

Die Davis Familie, eine der einflussreichsten und bekanntesten Familien in Miami. Die Mutter High Socitey Lady und der Vater hoch angesehenes Mitglied im Parlament der Stadt. Das hinter dem Bild der Vorzeigefamilie aber noch viel mehr steckt als man am Anfang vermutet erfährt man erst, wenn man viel tiefer gräbt. Carlos, Sohn einer italienischen Einwandererfamilie wusste schon immer ganz genau was er wollte. Macht und davon ganz viel. Nicht mal ein unmögliches Vorhaben, wenn man bedachte aus welcher Familie er stammte. Die Davis's hatten ihre Finger schon immer im Spiel, wenn es um kriminelle Machenschaften ging, egal ob in Sardinien oder sonst wo in der Welt. Die 'Immigration' nach Miami war in den 50er nur ein weiterer Schritt die Netzwerke weiter auszubauen und zu stabilisieren. Doch viel interessanter ist doch die Geschichte des Zwillingspaares, den Kindern von Carlos Davis und seiner Frau. Der Hang zur Kriminalität, aber auch zum Ruhm, der Hang nach Macht - diese Dinge wurden den Kindern praktisch in die Wiege gelegt. Carlos setzte alles daran das seine Kinder die bestmögliche Ausbildung erhielten. Fechten, Klavier, Ballett, Fußball, Fremdsprachen und Unterricht in Musik standen unter anderem auf dem Tagesplan der beiden Kindern. Adriana gefiel dieses Leben, fühlte sie sich in ihrer Rolle von Anfang an wohl. Das Gefühl allein mit der Erwähnung ihres Nachnamens bestimmte Leute zum zittern zu bringen..das Gefühl von Macht. Schnell entwickelte Adriana eine unbändige Sucht danach. Gewinnen, Erfolg - diese zwei Worte bestimmten ihre komplette High School Zeit. Der Drang immer perfekt sein zu wollen brachte auch Probleme mit sich, doch sie nahm diese Verluste hin. Schließlich waren es nur kleine Steine auf ihrem Weg zum absoluten Erfolg. Mit der Volljährigkeit bot man beiden Kindern an in die Familiengeschäfte einzusteigen. Adriana, die sich der Familie sehr verpflichtet fühlte, lehnte dennoch ab. Man fand einen Mittelweg. Adriana studierte Jura, ihr späterer Ehemann sollte dann ihren Platz einnehmen und Seite an Seite mit ihr und ihrem Zwillingsbruder die Geschäfte weiter führen. Auf der Universität fand die hübsche Blondine Menschen die ähnlich gestrickt waren wie sie. Immer höher, weiter und schneller. Das dabei auch immer wieder kleine Hilfsmittel im Spiel waren blieb natürlich ihr Geheimnis. Doch auf Koks lernte es sich besser, so jedenfalls ihr Gefühl. Irgendwann eskalierten die Dinge aber, sie verlor erstmals die Kontrolle über sich. Bei einer Party geriet sie in Streit mit ihrem damaligen Freund. Ein Schubser und ein Knall, danach war dort nur noch Blut. Bis heute noch sagt, sie das der Stoß unbeabsichtigt war, doch wer weiß das schon so genau? Die Schöne versteht es die Menschen zu manipulieren. Funktioniert dies nicht stürzt sie sich auf die Schwächen der anderen und nimmt diese auseinander. Mittlerweile arbeitet sie in ihrer eigenen Kanzlei als Anwältin für Strafrecht, im Gerichtssaal ist die junge Frau die so selten Gefühle zeigt gleichermaßen gefürchtet und geliebt. So ganz die Finger aus den schmutzigen Geschäften lassen kann sie aber auch nicht, was wohl auch ihre Schwächen für den Russen Nik Orlow erklärt, den sie plant in absehbarer Zeit zu heiraten. Nur war nicht jeder ganz so glücklich mit ihrer Wahl. Stand doch immerhin noch der Deal mit ihrem Vater aus - sie sollte jemanden heiraten, den er für sie ausgesucht hatte. Voller Wut über den Starsinn seiner Tochter, sorgte er dafür das alle dachten sie sei bei einem Autounfall verstorben. Eigentlich verschleppte er die Blondine aber nach Sardinien, damit sie dort ihren Teil der Abmachung einlösen konnte. Nach 5 Wochen, kehrte sie mit Hilfe ihres Bruders zurück nach Miami. Versteckte sie sich Anfangs noch, war sie aus dem Untergrund dazu in der Lage ihren Vater endlich für all seine Taten hinter Gittern zu bringen. Aufgrund der Ereignisse und seiner familiären Verpflichtungen, zogen sich Nik und Adriana nach Russland zurück. Gute 1,5 Jahre später kehrte das ungleiche Paar nach Miami zurück - eigentlich um einige potenzielle Geschäftspartner der Mafia zu überprüfen.



• THEY SAY I LOOK LIKE •
Sarah 'perfect' Hyland



WHAT ELSE YOU SHOULD KNOW
SKYPE: ja [ ] nein [ ] • SCHREIBSTIL: 1. Person [ ] 3. Person [ x ] beides möglich [ ] • ICH BEVORZUGE: Hauptplay [ ] Nebenplay [ x ] • ICH NUTZE GERNE DAS GB/PRIVATCHATS: ja [ x ] nein [ ]








• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• XXX - darf gerne mit einem Familiengesuch verbunden werden • 27-35 Jahre • Oberschicht • Anwältin • Mafia oder Bewohner •



• YOU ARE MY •
• Partnerin in der Kanzlei - the Annalise to my Tegan


• DO YOU REMEMBER •

Schon kurz nach unserem Studium haben wir gemeinsam die Kanzlei eröffnet die im Herzen von Miami liegt. Du bist im Gerichtssaal und auch im Privatleben mindestens genauso skrupellos und berechnend wie ich, wahrscheinlich verstehen wir uns deshalb so gut. Wir kennen uns schon eine gefühlte Ewigkeit - seit der High School. Seit dem kann man sich die eine auch nicht mehr ohne die andere vorstellen. Gesucht und gefunden ist wohl der Satz der uns 2 am besten beschreibt. Auch warst du an jenem besagten Abend im Studium dabei als mein Exfreund das zeitliche segnete. Selbst dir gegenüber behaupte ich das es ein Unfall war, doch hast du mich schon lange durchschaut.

Während meiner Abwesenheit hast du die Kanzlei alleine geführt, ich nutzte die Zeit um eine Außenstelle in Russland zu eröffnen. Auch wenn wir insgeheim ewige Konkurrentinnen sind - deine Freude über meine Rückkehr ist riesig.

Im Allgemeinen wünsche ich mir einen Gegenpart der selbstbewusst und zielorientiert ist. Jemanden, der sich nicht die Butter vom Brot nehmen lässt. Adriana kann mit stillen, zurückhaltenden Frauen nichts anfangen das diese meist Opfer ihrer „Spiele“ werden.



• ONE FACE, THOUSAND FEELINGS•
deine Wahl - allerdings sollte das Gesicht zur Rolle passen.


SOME IMPORTANT THINGS
• PROBEPOST: ja [ ] nein [ ] ein alter Probepost [ x ] • SONSTIGE BEMERKUNGEN: Ich glaube wir wünschen uns alle dasselbe von unserem Playpartner oder? Eine gewisse Aktivität, Kreativität, Ideen und besonders Verlässlichkeit. Ich bin eine absolut entspannte Posterin mit viel Verständnis für das RL. Dasselbe erwarte ich natürlich von meinem Gegenüber.

In dem Gesuch geht es um zwei schwierige Charaktere, die trotz allem immer zusammenhalten, egal was passiert. Daher würde ich mir jemanden wünschen der absolut loyal ist.




nach oben springen

#10

RE: GOD IS A {WOMAN}

in LOST WITHOUT YOU 09.02.2020 19:43
von Josefine Gilbert | 941 Beiträge




• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• Josefine Gilbert • 22 • Oberschicht • Psychologie Studentin und Aushilfe in einem Yoga Studio • Bewohnerin •



• THIS IS MY OWN FAIRYTALE •

Liebe, Wertschätzung, Emphatie, Zuneigung - Dinge die im Leben der kleinen Gilbert schon seit ihrer Geburt praktisch nicht vorhanden waren. Der Vater, ein berühmter Schönheitschiruge und ihre Mutter 'IT-Girl' von Miami. Mr Gilbert liebte das kleine Bündel sofort, unendlich stolz war er auf seine jüngste Tochter die schon in jungen Jahren unglaublich begabt erschien. Nur konnte er diese Liebe nie zeigen. Unmögliche Arbeitszeiten und der Mangel an Liebe in der eigenen Kindheit machten es ihm quasi unmöglich dem jungen Mädchen zu zeigen wie sehr er sie liebte. Ihre Mutter, unglaublich "froh" über eine Tochter die ihrem eigenen, kranken Schönheitsideal entsprach, drillte Josefine von Anfang an. Reitunterricht, Ballett, Klavier und Frühförderung in verschiedenen Sprachen. Mit 5 Jahren nahm das Mädchen mit den engelsgleichen Locken an ihrer ersten Misswahl teil. Für Josi ein traumatisches Erlebnis, für ihre Mutter wohl der schönste Tag ihres Lebens. So verlief Josefines Leben mal mehr und mal weniger in geraden Bahnen. Das hinter der Fassade der perfekten Familie noch viel mehr Dinge passierten ahnte zu diesem Zeitpunkt niemand. Josies Vater schlief immer öfter außerhalb, ihre Mutter pumpte sich aus Verzweiflung mit Medikamenten und Alkohol voll. Hing sie nicht gerade zugedröhnt in einer Ecke scheuchte sie Josefine und ihre Geschwister von einer Veranstaltung zur nächsten. Football und Basketball für die Jungs, Ballettstunden für die Mädchen. Misswahlen für Josie. Ein richtigen Freundeskreis hatte die hübsche Brünette nie. An den Wochenenden, wenn ihre Freunde feierten, quälte sie sich im Fitnesstudio, auf Cheerwettbewerben oder eben auf den Misswahlen. Josie selbst entwickelte langsam aber sicher einen kleinen Knacks. Sie wollte immer weiter, höher - perfekter werden. Diejenigen die etwas intensiver in ihre Familienverhältnisse eingeweiht waren wartete praktisch nur noch auf den großen Knall. Und er folgte, schneller als erwartet. Erst zog Josie Vater aus, brach den Kontakt zu seiner geliebten Tochter ab. Ihre Mutter versank immer mehr im Sumpf. An einem Wochende, Josefine nahm erneut an einem Wettkampf teil - Miss Teen USA, eskalierten die Dinge vollkommens. Aufgepumpt durch diverse Aufpuschmittel versagte ihr Kreislauf und sie brach auf der Bühne zusammen. Man fuhr sie ins nächste Krankenhaus, diagnostizierte einen absoluten Erschöpfungszustand, verordnete ihr strenge Ruhe. Den Wettbewerb verlor die Brünettee natürlich, wie sollte man auch jemanden bewerten der dem großen Druck augenscheinlich nicht Stand hielt? Zurück in Miami versuchte Josie das erste Mal in ihrem Leben IHRE Wünsche zu formulieren. Doch Fehlanzeige. Anstatt ihrer Tochter eine Pause zu gönnen, rastete ihre Mutter aus und verprügelte sie. Die Misshandlungen dauerten über ein Jahr an. Hin und her gerissen zwischen Liebe und Hass brachte Josie es nicht übers Herz sich Hilfe zu suchen. Erst als eine Freundin eine der zahlreichen feinen Narben auf ihrem Körper entdeckte, sie erneut mit einem gebrochenen Arm im Krankenhaus landete, suchte sie sich Hilfe. Von ihrem damaligen Misswahl Kontakten wollte sie niemand aufnehmen, also landete sie kurzzeitig auf der Straße, bis sie eine junge Frau aufgabelte. Die Ältere nahm die Brünette mit zu sich und päbbelte sie auf. Über das was Josefine erlebt hatte sprachen sie nie. Es war eine stille Vereinbarung die sie trafen.



• THEY SAY I LOOK LIKE •
Maia Mitchell



WHAT ELSE YOU SHOULD KNOW
SKYPE: ja [ X ] nein [ ] • SCHREIBSTIL: 1. Person [ ] 3. Person [ X ] beides möglich [ ] • ICH BEVORZUGE: Hauptplay [ ] Nebenplay [ X ] • ICH NUTZE GERNE DAS GB/PRIVATCHATS: ja [ X ] nein [ ]








• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
J.. • 26 Jahre • Mittelschicht • Kellnerin oder Barkeeperin - du hast NICHT studiert • Bewohnerin
J.... {ein Name mit J wäre schön} • 25 Jahre • Oberschicht • Studentin? Vielleicht hast du dein Studium schon hinter dich gebracht? • Bewohnerin



• YOU ARE MY •
• sisters •


• DO YOU REMEMBER •

Schwester 1 {Jillian}

Bisher wurdest du Inplay schon einige Male erwähnt. Du wohnst in LA, hast einen kleinen Sohn und führst eine Beziehung mit einem Mexikaner der kriminellen Geschäften nicht abgeneigt ist. Es wäre schön wenn du diese Grundzüge behalten würdest. Vielleicht kommst du zurück nach Miami, weil ihr euch getrennt habt? Jedenfalls hast du dich damals schon sehr früh von unserer Mutter entfernt. Du bist mit gerade mal 20 Jahren ausgezogen und wolltest in LA Schauspielerin werden. Das dies leider nicht so funktioniert hat und du schlussendlich in einem Diner gelandet bist, ist eine andere Geschichte. Auch wenn Josefine dich oft besucht, ist euer Verhältnis sehr schwierig. In der Gegenwart der jeweils anderen Frau werdet ihr beide zu absoluten Furien, auch weil Josi dir oft Vorwürfe macht das du ihr damals nicht beigestanden hast. Wenn es hart auf hart kommt würdet ihr aber alles füreinander tun. Unser großer Bruder und du haben ein ganz gutes Verhältnis, auch wenn der Kontakt aufgrund der Entfernung relativ gering ist.

Schwester 2
Ebenfalls wie deine anderen Geschwister wurdest auch du früh auf Höchstleistungen getrimmt. Reiten war deine Spezialität, tagelang warst du unterwegs und kamst jedes Mal mit einem Haufen Auszeichnungen zurück. Doch war dir dies nie genug. Du warst schon immer neidisch auf Josefine, die augenscheinliche Prinzessin der Familie. Zwar warst du bei jeder Misswahl dabei, doch innerlich hast du dir immer gewünscht das sie verliert. Genau erklären woher deine Abneigung kommt kannst du nicht, vielleicht weil du plötzlich nicht mehr die Nummer 1 warst als sie geboren wurde? Du warst auch die Einzige die live erlebt hat was Josi durchleben musste, dennoch bist du nie eingeschritten. Das ist auch einer der vielen Gründe warum eure Abneigung inzwischen auf Gegenseitigkeit beruht. Deinen großen Bruder vergötterst du hingegen. Egal was er tut, du würdest ihn verteidigen und ihm noch stolz auf die Schulter klopfen. Er ist wohl der wichtigste Mensch in deinem Leben.



• ONE FACE, THOUSAND FEELINGS•
bitte etwas das zu meinem Avatar passt.


SOME IMPORTANT THINGS
• PROBEPOST: ja [ ] nein [ ] ein alter Probepost [ x ] - auf den ich verzichte wenn deine Bewerbung überzeugt • SONSTIGE BEMERKUNGEN: Aktivität, Spaß, Kreativität und eine gute Portion Humor sowie Interesse für den Charakter - das sind die Dinge die ich mir wünsche. Natürlich verlangt keiner eine 24/7 Aktivität. Ich bin im Schichtdienst tätig und habe daher das vollste Verständnis für das RL. Gerne können wir auch Kontakt über Skype halten oder die PNs hier im Forum. Klammert euch nicht nur an mich, es gibt genügend Möglichkeiten spannende Connections zu knüpfen.




zuletzt bearbeitet 09.02.2020 21:51 | nach oben springen

#11

RE: GOD IS A {WOMAN}

in LOST WITHOUT YOU 09.02.2020 19:53
von Brendan Sweeney | 623 Beiträge




• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• Brendan Sweeney • 36 Jahre • Oberschicht • Besitzer des Devils Paradise + Führungsspitze der irischen Mafia • Mafia •



• THIS IS MY OWN FAIRYTALE •

Kriminelle gibt es in Irland wohl genauso viele wie Erzählungen über Elfen und Kobolde. Aber über diese wollen wir hier gar nicht sprechen, vor allem nicht über diese kleinen, garstigen..okay, lassen wir das! Zurück zum Thema, Kriminelle! 2 Familien wie sie im Buche stehen die Sweeneys und die Sheerans, tiefe Freundschaft die schon seit über einem Jahrhundert besteht. Gerade in Dublin war diese Verbindung gleichermaßen gefürchtet und geliebt - warum? Sie waren die Köpfer keiner geringen als der irischen Mafia. Angetrieben aus ewigem Ehrgeiz bauten sich die Familien ein Netzwerk aus Kontakten und Geschäften auf. Es warum um 1950 rum als all der Ruhm nicht mehr ausreichen sollte. Die momentane Führungsspitze benannte einen Nachfolger für ihre Geschäfte in Irland und verschwand nach Amerika. GELOBTES Land! Man versprach sich unglaublich viel. Noch mehr Reichtum, noch mehr Geschichten über ihre Bande. Die Familien siedelten in Miami an. Von da aus spannten sie ihre Fäden durch die ganze Stadt. Waffengeschäfte, Geldwäsche und auch die Vernichtung von ungeliebten Personen wurden schnell zu ihrem Tagessgeschäft. Als es an der Zeit war, traten die beiden alten Herren in den Ruhestand und übergaben ihren Söhnen die Führung.

So weit so gut ABER...ihr wollt dich sicherlich nicht das ewige Gelaber über die Mafia hören..schließlich geht es um mich! Ich, baldige Spitze der Mafia in inzwischen 3er Generation. Praktisch warte ich nur noch darauf das mein alter Herr den Löffel abgibt damit ich endlich tun kann wofür ich geboren wurde.. Macht ausüben. Mein Leben war, wenn ich so drüber nachdenke, eigentlich ganz nett. Mir und meinen Geschwistern fehlte es nie an etwas, wir Jungs wurden schnell in den Mafiaalltag eingeführt, die Mädels ebenfalls auf ihre spätere Rolle vorbereitet. Mein erster Schuss, meine erste Leiche. Diese Dinge veränderten mich...wie ich finde, zum positiven.Meine Mutter klagt oft über die leicht psychophatische Veränderung ihres Sohnes, doch ehrlich? Mir konnte nichts besseres passieren. Ich trat aus dem Schatten meines Vaters heraus und konnte mir ENDLICH einen eigenen Namen machen. Momentan vertreibe ich mir meine Zeit mit einem Casino. Im Hinterzimmer laufen die richtigen Geschäfte - Geldwäsche, Waffenhandel. Im Vordergrund vergnügen sich die Menschen einfach nur, lassen ihre Dämonen vor der Eingangstür und ihr Geld bei mir.



• THEY SAY I LOOK LIKE •
Pablo Schreiber


WHAT ELSE YOU SHOULD KNOW
SKYPE: ja [ x ] nein [ ] • SCHREIBSTIL: 1. Person [ ] 3. Person [ x ] beides möglich [ ] • ICH BEVORZUGE: Hauptplay [ ] Nebenplay [ x ] • ICH NUTZE GERNE DAS GB/PRIVATCHATS: ja [ x ] nein [ ]








• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• XXX • 26-32 Jahre • Oberschicht • XXX • Bewohner/freie Kriminelle •



• YOU ARE MY •
• the ex...and mother of my child? •


• DO YOU REMEMBER •

Washington gegen Miami. Eigentlich zwei Orte die viel zu weit voneinander entfernt sind, als das die Bewohner der Städte eine wirkliche Beziehung führen könnten. Doch irgendwie fanden XX und Brendan doch zusammen. Eine Zeit lang war der Ire, aufgrund geschäftlicher Dinge, immer mal wieder in der Stadt zu Besuch. Bei einem seiner zahlreichen Besuche in den verschiedenen Bars liefen sich XX und Brendan das erste Mal über den Weg. Aus der, eigentlich, einmaligen Nacht, wurden mehrere Nächte. Und als Brendan nach Miami zurück musste, gab es tatsächlich sowas wie Trennungschmerz. Etliche Telefonate, leise Versprechen die Nachts ins Telefon geflüstert wurden - doch eines konnte Brendan nie. Die berühmten 3 Worte aussprechen. Und auch stellte er XX nur ein paar, ausgewählten Freunden vor - nicht seiner Familie. Beim letzten Besuch in Washington, vor gut 4 Jahren, beendete er die Beziehung. Der Grund? Eine andere Frau. So richtig abschließen konnte XX mit der Sache nie. Regelmäßig verfolgte sie sein Leben und besonders das seiner neuen Freundin, in den sozialen Medien. Durch 3 Ecken hat XX eher durch Zufall erfahren das Brendan die Blondine ernsthaft geheiratet hat. Das die 'neue' Frau den Platz eingenommen hat, der ihr eigentlich Zustand. Also packte XX ihre Sachen und flog nach Miami, um um den Iren zu kämpfen. Allerdings nicht alleine - an ihrer Hand ein kleines Kind von circa 3 Jahren mit verdächtig roten Haaren. Steif und fest behauptet XX, das Kind sei von Brendan. Allerdings ist dies nur ein perfider Plan um Brendan wieder für sich zu gewinnen, entstand das Kind doch eigentlich aus einer lockeren Affäre nach der Trennung.



• ONE FACE, THOUSAND FEELINGS•
deine Wahl; allerdings behalte ich mir ein Vetorecht vor..


SOME IMPORTANT THINGS
• PROBEPOST: ja [ ] nein [ ] ein alter Probepost [ x ] - auf den ich auch verzichten würde • SONSTIGE BEMERKUNGEN:

Ich wünsche mir aktive PB's, die in der Lage sind einen Charakter zu verstehen und auch PB sowie Chara Ebene trennen können. Dieses Gesuch bietet euch die Möglichkeit für viele interessante Plays. Bitte bewerbt euch nur wenn ihr wirkliches Interesse habt, ich will nicht alle 14 Tage erneut suchen müssen. Bitte beachtet das es kein erneutes Pairing geben wird. •




nach oben springen

#12

RE: GOD IS A {WOMAN}

in LOST WITHOUT YOU 10.02.2020 09:11
von Alva Blomqvist | 24 Beiträge




• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• Alva Blomqvist • 24 • Mittelschicht • Pathologie/Rechtsmedizin Studentin • Bewohnerin •



• THIS IS MY OWN FAIRYTALE •

Geboren in Schweden im Jahre 1995 wuchs Alva bis zu ihrem 6. Lebensjahr behütet in Stockholm zusammen mit ihrem älteren Bruder Magnus auf. Ihr Vater war ein angesehener Architekt, der damals einen mehrjährigen Auftrag in den Staaten bekam.
Natürlich war es eine heftige Umstellung für das junge Mädchen, welches die hohen Temperaturen in Miami am Anfang überhaupt nicht vertrug.
Jeden Sommer geplagt von Sonnenbrand, dank ihrer hellen Haut und Sonnenstichen, wodurch sie die langen Sommer mehr zu Hause verbrachte, als mit ihren Freunden zu spielen, wurde es im dritten Sommer langsam besser.
Auch wenn sie es zu Beginn wegen der Sprachbarriere schwer hatte, freundete sie sich schnell mit einem Mädchen an. Dieses wurde jedoch von einigen Jungs gehänselt. Darunter Aleksan.
Von da an begann ein Jahrelanges hin und her, bei dem sich Alva immer wieder auf die Seite ihrer Freundin stellte.
Auf der High School merkte sie, wie sich etwas änderte.
Die Hänseleien wurden weniger und zu ihrem verdruß kam Leah mit Mark zusammen, demjenigen der sie all die Jahre zuvor gehänselt hatte.
Alva hatte keinerlei Verständnis dafür und die beiden Teenager entfremdeten sich allmählich. Doch auch Sie wurde von dem Pubertären Gefühlschaos überrumpelt und schwärmte für Aleksan. Doch Alva war schon immer ein Mensch gewesen, der sehr viel Wert auf Diziplin gab und in diesem Fall, blendete die 13-Jährige alles was sich nicht auf Schule bezog und sie drohte durcheinander zu bringen, aus.
Diesen Charakterzug hatte sie von ihrem Vater, der seine Kinder dazu heranzog, Gefühle hinten an zu stellen und immer hart und unermüdlich für das zu arbeiten, was einen in seinen Augen schnell an die Spitze der obersten Gehaltsklasse brachte.
Mit 17 machte Alva ihren Abschluss und verbrachte ein Auslandsjahr in ihrer Heimat Schweden. Mit 18 nahm sie ein Forensik Studium am renommierten Dade College in Miami auf.
Vor kurzem traf sie Aleksan wieder, ob er sie erkannt hat weiß sie nicht. Sie merkte nur wie alle Gefühle von damals wieder hoch kamen. Negative sowie Positive.



• THEY SAY I LOOK LIKE •
Saoirse Ronan


WHAT ELSE YOU SHOULD KNOW
SKYPE: ja [ ] nein [x] • SCHREIBSTIL: 1. Person [x] 3. Person [ ] beides möglich [ ] • ICH BEVORZUGE: Hauptplay [ ] Nebenplay [ ] • ICH NUTZE GERNE DAS GB/PRIVATCHATS: ja [x] nein [ ]








• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• deine Wahl • 22-25 • Unterschicht • Escort-Girl/Studentin • Bewohnerin •



• YOU ARE MY •
es gibt zwei mögliche Varianten der Story

Die Mutter meiner Nichte/Neffen und evntuell Freundin meines Bruders oder
One-Night-Stand meines Bruders •


• DO YOU REMEMBER •

Wie du deine Vergangenheit gestaltet, bleibt dir überlassen, fest steht, du finanziert dir dein Studium selbst. Vielleicht willst du dich nicht von Mami und Papi finanzieren lassen oder hast hart für dein Studium gekämpft, weil du aus der Unterschicht stammst.

Doch seit mind. einem Jahr arbeitest du neben deinem Studium als Escort-Girl. Irgendwann bist du dann auf meinen Bruder getroffen, ob du dich nach und nach verliebt hast und er auch, bleibt dann auch überlassen (er wird z.z auch von mir gesucht, siehe hier:

Gesuch Seite 2

Hier gibt es zwei Möglichkeiten:

Variante 1:
Du wirst Schwanger von meinem Bruder und ich finde es irgendwie heraus, spioniere dir hinterher und sehe wie ein Klient dich bedrängt mit ihm zu schlafen, obwohl er nur für ein Essen mit dir gezahlt hat. Daraufhin schubst du ihn und er fällt so unglücklich, dass er stirbt. Ich habe alles mit angesehen und helfe dir, weil ich nicht will, dass die Mutter meiner/s Nichte/Neffen im Knast landet.

Variante 2:
Du hattest einen One-Night-Stand mit meinem Bruder (ob als Klient innerhalb deines Berufs oder Privat bleibt dir überlassen) und weil du behauptest, Schwanger von ihm zu sein (es aber nicht bist) werde ich auf dich aufmerksam und spioniere dir hinterher und sehe wie ein Klient dich bedrängt mit ihm zu schlafen, obwohl er nur für ein Essen mit dir gezahlt hat. Daraufhin schubst du ihn und er fällt so unglücklich, dass er stirbt. Ich habe alles mit angesehen und helfe dir, weil ich nicht will, dass die Mutter meiner/s Nichte/Neffen im Knast landet. Erst danach stellt sich raus, du bist hart nicht Schwanger sondern wolltest nur an Geld kommen.

Denke mal bei letzterer Variante ist danach nicht wirklich ne Freundschaft drinnen aber mal sehen



• ONE FACE, THOUSAND FEELINGS•
Deine Wahl, aber bitte keine Disney-Stars


SOME IMPORTANT THINGS
• PROBEPOST: ja [ ] nein [ ] ein alter Probepost [x] •
SONSTIGE BEMERKUNGEN:
Du musst keine 24/7 in sein, aber etwas Aktivität wäre wünschenswert. Je nachdem für welche Story du dich entscheidest, besprechen wir alles weitere Intern.




zuletzt bearbeitet 10.02.2020 09:15 | nach oben springen

#13

RE: GOD IS A {WOMAN}

in LOST WITHOUT YOU 14.02.2020 14:24
von Creeon Nishinoya | 66 Beiträge




• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• Creeon Nemo Nishinoya • 26y'o • Oberschicht • Student / Angehender Tierarzt / Nebenjob im Zoo • Bewohner •



• THIS IS MY OWN FAIRYTALE •

Creeon Nemo Nishinoya ist vor 26 Jahren in einer der seltenen stürmischen und verregneten Nächte in L.A. geboren. Direkt nach seiner Geburt trennten sie ihn von den werdenden Eltern und mussten ihn auf die Intensivstation bringen, denn er litt bereits als Neugeborenes an einem Herzfehler. Dennoch hatte er tolle und liebende Eltern und hatte eine recht angenehme Kindheit, zumindest mit den Umständen, einen Herzfehler zu haben. Es ging ihm natürlich schnell die Puste aus und er brauchte für alles etwas länger, als andere. Zudem fühlte er sich immer schutzbedürftig und kleingehalten, da niemand ihm körperliches zutrauen wollte, aus Angst um ihn. Jedoch endete seine ruhige Kindheit, als er mit 9 Jahren, seine Eltern durch einen Autounfall verlor. Danach wuchs er bei seiner Nanny auf, die das Sorgerecht erhielt und erlebte eine angenehme Schulzeit. Seine Eltern waren in seiner Kindheit schon immer sehr beschäftigt gewesen als Architekt und Modedesignerin und ja - Cree erbte einen Arsch voll Kohle. Jedoch fühlte er sich absolut nicht verbunden mit dem Geld, weswegen er es nie anrührte und einfach auf seinem Konto ließ, bis er 18 wurde und von seiner Nanny, die für ihn seine neue Familie geworden war, ausgezogen war. Nun ging sein Leben Berg auf - auch wenn die Highschool nicht wirklich einfach für ihn gewesen war und er eher zurückgezogen in seiner Traumwelt lebte und nicht gerade das größte Selbstbewusstsein gehabt hatte... Das Studium begann recht schnell und er nahm nebenbei Nebenjobs an, mit denen er jedoch nicht happy war. Dann lernte er seine damalige beste Freundin kennen, die auf der Straße von ein paar Idioten angebaggert worden war. Er prügelte sich mit denen und verjagte sie schlussendlich. Seine BF riss ihm dann den Hosenboden und machte ihm klar, dass er mehr konnte, als sich seiner Krankheit zu ergeben. Von da an trainierte er seinen Körper, Schritt für Schritt, lernte Breakdance und Capoeira und eröffnete privat eine Kampfschule, um sich ab sofort sein Geld für sein Studium zu finanzieren. Natürlich studierte er das, was er schon immer machen wollte beruflich: Tierarzt. Es war alles andere als einfach, jedoch liebte er Tiere schon immer über alles und er wollte am liebsten so viele wie möglich von ihnen retten. So kam es das er in Zusammenarbeit mit einem Zoo sein Studium absolvierte und dort direkt vor Ort helfen konnte. So kam z.B. ein roter Panda in Handaufzucht als krankes Notfallbaby in seine Obhut. Sein Traum ist es, eine eigene Tierarztpraxis zu eröffnen!



• THEY SAY I LOOK LIKE •
Julien Bam


       

WHAT ELSE YOU SHOULD KNOW
SKYPE: ja [ ] nein [ ] • SCHREIBSTIL: 1. Person [ ] 3. Person [ x ] beides möglich [ ] • ICH BEVORZUGE: Hauptplay [ ] Nebenplay [ x ] • ICH NUTZE GERNE DAS GB/PRIVATCHATS: ja [ x ] nein [ ]








• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• Schau auf deinem Ausweis nach :'D • zwischen 40 & 50 maybe? • Mittelschicht? • Ehemalig Nanny. Weiß nicht was du heute machst :> • Bewohner •



• YOU ARE MY •
• Nanny & Pflegemutter ♥ •


• DO YOU REMEMBER •

Du warst die erste die es gesehen hatte. Mein Gesicht, nachdem ich erfahren habe, dass meine Eltern tot sind. Natürlich hatte ich sie kaum zu Gesicht bekommen und war viel alleine mit dir gemeinsam, weil du meine Nanny warst... Aber dennoch habe ich meine Eltern geliebt und mir ist ein Stück großer Boden unter den Füßen weg gebrochen, als der Polizist an der Tür die Nachricht übermittelte. Mein Herzfehler machte die ganze Schockgeschichte nicht besser und da du für mich zur Familie gehörtest, weinte ich mich bei dir aus. Du hast dich von dem Tag an um mich gekümmert. Du wolltest nicht, dass ich in einem Heim lande und von A nach B weiter gereicht werde, weswegen du dir ein Herz gefasst hast und trotz deines jungen Alters das Sorgerecht vor Gericht bekommen hast, sodass ich bei dir bleiben konnte. Reich war ich ja - dank dem Erbe meiner Eltern ... Du wurdest schnell große Schwester, Mama Ersatz und beste Freundin in einem und ich liebe dich bis heute dafür, dass du so für mich da gewesen bist. Ob du inzwischen geheiratet hast oder weiter solo bist, ist dir überlassen. Inzwischen wohne ich unweit von dir in einer selbst gekauften Wohnung, habe dir aber die riesen Wohnung meiner Eltern überlassen, falls du sie wolltest :3 Auch welchen Beruf du nachgegangen bist, ist dir überlassen. Ich freue mich einfach nur darauf, dich bald möglichst wieder in meine Arme schließen zu können und gerne kannst du auch eigene Einfälle und Ideen zu unserer gemeinsamen Geschichte rein werfen!



• ONE FACE, THOUSAND FEELINGS•
SIND NUR VORSCHLÄGE! KEIN MUSS!
Aber was dunkelhaariges wäre schön :>


Jennifer Connelly


Monica Bellucci


Courteney Cox


Catherine Zeta-Jones


SOME IMPORTANT THINGS
• PROBEPOST: ja [ ] nein [ ] ein alter Probepost [ x ] • SONSTIGE BEMERKUNGEN: •

Du bist eine verdammt wichtige Person in Cree's Leben und ich hoffe du kommst bald und bleibst ihm lang erhalten!!! Außerdem würde ich mich über einen 'Verrückte Tante' Charakter freuen, die locker, lustig und lebensfroh ist, aber auch mit Cree über den Ernst des Lebens philosophieren und bei Herzschmerz Eiscreme mit ihm zusammen in sich hinein schaufelt :'D Lange Rede kurzer Sayajin, ich freu mich auf dich! PS: Ich bin kein Powerposter, aber ein Post die Woche oder je nach Muse auch bis zu 3 kann schon drinnen sein :> Ich würde mich einfach über eine Regelmäßigkeit und GB oder Chat freuen ^.^



ICH FREU MICH AUF DICH!!!





                              

       
nach oben springen

#14

RE: GOD IS A {WOMAN}

in LOST WITHOUT YOU 18.02.2020 09:03
von Mary-Ann Larcon | 12 Beiträge




• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• Mary-Ann Larcon • 23 • Oberschicht •Studentin•Bewohner •



• THIS IS MY OWN FAIRYTALE •

Mary-Ann ist in Miami geboren. Leider hatte sie nicht so eine schöne Kindheit... ihre Eltern waren immer arbeiten und haben ihr keine Aufmerksamkeit geschenkt. Egal was sie gemacht hat oder was für Leistungen sie nach Hause gebracht hat. Sie hat immer versucht das Beste zugeben. Dadurch lief ihre Jugend auch nicht so glatt. Sie hat die Grenzen ausgetestet. Jedes Wochenende Party , Drogen und viele Männer. Aber eins hat sie vernachlässigt, sie hat ihren Sport immer weiter betrieben. Sport ist für sie ihr Ausgleich, dort kann sie all ihren Wut auslassen und auf andere Gedanken kommen. Seit ihrem 5 Lebensjahr macht sie Kickboxen und Judo. Und sonst testet sie jede Sportart aus. Leider hatte sie auch in ihrer Jugend nie viele Freunde, sie war lieber eine Einzelgängerin ... so konnte sie nie verletzt werden. Jetzt langsam lässt sie Menschen an sich heran. Und hat ein Sportstudium angefangen.



• THEY SAY I LOOK LIKE •


WHAT ELSE YOU SHOULD KNOW
SKYPE: ja [ ] nein [x ] • SCHREIBSTIL: 1. Person [ ] 3. Person [x ] beides möglich [ ] • ICH BEVORZUGE: Hauptplay [ x] Nebenplay [ ] • ICH NUTZE GERNE DAS GB/PRIVATCHATS: ja [x ] nein [ ]








• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
•Darfst du dir selbst aussuchen• 22-24• Oberschicht • deine Wahl • Bewohner •



• YOU ARE MY •
• BEST FRIEND


• DO YOU REMEMBER •

Du warst immer für mich da, besonders wenn meine Eltern mich mal wieder alleine gelassen haben. DU warst immer diejenige die immer an mich gelaubt hat. Wir sind keine besten Freunde, wir sind Geschwister. Uns beide gab es immer nur im Doppelpack. Natürlich haben wir uns mal gestritten aber dann immer wieder vertragen. Was deine Story ist , kannst du selbst entscheiden.



• ONE FACE, THOUSAND FEELINGS•
Vielleicht Kendall Jenner, aber es muss dir gefallen


SOME IMPORTANT THINGS
• PROBEPOST: ja [ ] nein [x] ein alter Probepost [ ] • SONSTIGE BEMERKUNGEN: Ich freue mich auf dich !




nach oben springen

#15

RE: GOD IS A {WOMAN}

in LOST WITHOUT YOU 22.02.2020 19:27
von Tiago Estevez | 42 Beiträge




• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• Tiago Estevez • 27 Jahre • Mittelschicht • Schauspieler am Theater• Bewohner •



• THIS IS MY OWN FAIRYTALE •

• SANTIAGO ESTEVEZ, WURDE VOR 28 JAHREN IN EINEM ÄRMLICHEN TEIL VON MEXIKO GEBOREN. INMITTEN VON DROGENGESCHÄFTEN, UND KRIMINELLEN MACHENSCHAFTEN AUF ZU WACHSEN, WAR NICHT WIRKLICH OPTIMAL. SANTIAGO KAM SCHON FRÜH DAMIT IN VERBINDUNG, WAR SEINE MUTTER DOCH STÄNDIG AM KONSUMIEREN VON HASCHISCH UND KOKS. SEIN VATER SELBST , WAR SCHON SEHR FRÜH NACH DER GEBURT DES KLEINEN JUNGENS VON DANNEN GEZOGEN, DA ER MIT SEINER FRAU UND DEN STÄNDIGEN STREITIGKEITEN NICHT MEHR KLAR KAM. CAMILLA ESTEVEZ WAR VOLLKOMMEN EGAL WAS UM SIE HERUM GESCHAH, SIE WAR NUR NOCH AM DROGEN NEHMEN UND PROSTITUIERTE SICH SOGAR, UM AN DIESE ZU KOMMEN. LIEBE HATTE SANTIAGO IN DEN 10 JAHREN NIE WIRKLICH BEKOMMEN, ER MUSSTE SCHON FRÜH LERNEN, ALLES ALLEIN ZU MACHEN. ZU VIEL FÜR EIN KIND,DENN IRGENDWANN BRACH ER IN DER SCHULE ZUSAMMEN, DAS JUGENDAMT NAHM SICH DANN IRGENDWANN DESSEN AN, UND HOLTE DEN JUNGEN ENDLICH AUS DEN SCHRECKLICHEN VERHÄLTNISSEN SEINER MUTTER. SANTIAGO LEBTE NOCH BIS ZU SEINEM 12.LEBENSJAHR IM HEIM, EHE ER DANN VON SEINER TANTE CORDELIA ABGEHOLT WURDE, DIESE WOHNTE SCHON LÄNGER IN AMERIKA DA SIE DORT EINEN REICHEN GESCHÄFTSMANN GEHEIRATET HATTE, UND BESUCHTE IHRE HEIMAT NUR NOCH SELTEN. DOCH ALS SIE MITBEKAM UND ERFUHR, DAS IHR NEFFE IM HEIM LEBEN MUSS UND IN SOLCHEN VERHÄLTNISSEN AUFWACHSEN MUSSTE, ZÖGERTE SIE NICHT LANGE UND ADOPTIERTE DEN DAMALS 12 JÄHRIGEN. TIAGO ZOG ZU SEINER TANTE NACH MIAMI, UND MUSSTE SICH JEDOCH ERST AN DEM NEUEN LEBENSSTIL GEWÖHNEN. SANTIAGO UND SEINE TANTE HATTEN ANFANGS GROSSE PROBLEME MITEINANDER WARM ZU WERDEN, DA TIAGO DURCH DAS WASER ERLEBT HATTE SEHR RUHIG UND UNNAHBAR GEWORDEN WAR, ER SPRACH KAUM, UND WAR AUCH SONST SEHR IN SICH GEKEHRT UND MAN KAM SCHWER AN IHN HERAN. DOCH SO LÄNGER ER IN MIAMI GROß WURDE UND LEBTE, SO SCHNELLER BLÜHTE DER JUNGE AUCH AUF. AUS DEM EINST SO TRAURIG WIRKENDEN UND NACHDENKLICHEN TEENAGER WURDE EIN STARKER, SELBSTBEWUSSTER UND HUMORVOLLER MANN .ER ENTDECKTE DAS THEATER FÜR SICH, UND LIEBTE ES ZU SCHAUSPIELERN, WESWEGEN ER SICH FEST VORNAHM, IRGENDWANN SELBST AUF DER THEATERBÜHNE ZU STEHEN. NACHDEM DER JUNGE MANN DIE SCHULE BEENDET HATTE, JOBBTE ER BIS ZU SEINEM 22 LEBENSJAHR ALS KELLNER, UM SICH MIT WENIGEN GELD LANGSAM WAS ZUSAMMEN ZU SPAREN UND SICH EINE EIGENE WOHNUNG LEISTEN ZU KÖNNEN. ALS ER DANN AM THEATER ANGENOMMEN WURDE, ARBEITETE ER SICH IMMER HÖHER, SO DASS ER HEUT EIN ANGESEHNER SCHAUSPIELER AM THEATER IST. NATÜRLICH MÖCHTE ER GERN AUCH MAL IN EINEM FILM MITSPIELEN, ABER DAS ALLES ZU SEINER ZEIT. {TO BE CONTINUED}



• THEY SAY I LOOK LIKE •
Thomas Doherty




WHAT ELSE YOU SHOULD KNOW
SKYPE: ja [ ] nein [x ] • SCHREIBSTIL: 1. Person [ ] 3. Person [x ] beides möglich [ ] • ICH BEVORZUGE: Hauptplay [ ] Nebenplay [x ] • ICH NUTZE GERNE DAS GB/PRIVATCHATS: ja [x ] (ab und zu) nein [ ]








• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• Deine ´Wahl • 25 Jahre • Oberschicht • Schauspielerin • Bewohner •



• YOU ARE MY •
• Frenemie, Secret Crush, Love Interest•


• DO YOU REMEMBER •

Wir kennen uns schon seit der Schulzeit, und wir hatten schon immer ein etwas seltsames Verhältniss, ja eigentlich kann man sagen , das wir immer wie Katz und Maus waren. Ich mochte dich nie, weil du immer die arrogante und verwöhnte kleine Prinzessin warst, die alles von Daddy gesponsert bekommen hat, und jeden um deinen Finger gewickelt hast. Natürlich hattest du auch eine eigene Clique und warst beliebt an der Schule. Anders als Ich, der aus ärmlichen Verhältnissen stammt, ich war eher der Rebell, der dich zu gern in deine Schranken gewiesen habe, und gegenseitig neckten wir uns zu gern. Als du damals jedoch beinahe von einem des Football Teams vergewaltigt worden bist, hatte ich dich im letzten Moment davor bewahre können, und hab zum ersten Mal eine andere Seite an dir gesehen, eine sanfte und zerbrechliche, weswegen ich dich irgendwie gleich in einem anderen Licht sah. Irgendwie sprühten in diesen Moment das Erste Mal die Funken zwischen uns. Doch wir wollten uns das einfach nicht eingestehen und weiter vertiefen. So blieb alles beim Alten. Als wir ans College gingen, hatten wir uns aus den Augen verloren. Als ich in den Medien erfuhr, das dein Vater verstorben war, und seine einzige Tochter nun ganz allein da stand, hatte ich versucht Kontakt zu dir aufzubauen, doch du blocktest das ganze ab, was mir doch ziemlich das Herz gebrochen hatte, und ich deswegen doch sehr versteinerte, und mir fest vornahm, mich nie wieder auf die Liebe einzulassen, da man davon doch nur enttäuscht wurde. Irgendwann aber standest du wieder vor mir, als du am Theater eine kleine Rolle als Schauspielerin bekommen hattest, sofort war dieses Feuer wieder da, zwischen uns, doch du hattest mich so sehr verletzt, das ich diesmal der Kühle und Kalte war, der dich mit Ingoranz strafte. Das konntest du nicht auf dich sitzen lassen, denn du bekommst immer das was du willst. Also zerrst du mich ins Lager, und verführst mich. Erst wollte ich mich nicht darauf einlassen, aber mein Kopf setzte aus, und ich liess es einfach nur zu, weil ich mich so lang danach sehnte. Und nun stehen wir an dem Punkt, wo wir vollkommen unsicher sind. Was ist das mit uns? Nur ein auf und ab und eine Affäre? Oder ist da mehr ? Tief in unserem Inneren, fühlen wir nämlich mehr, als wir zugeben wollen. Vor allem wo du nun auch mit dem Erbe deines Vaters zu tuen hast, und eine große Rolle in einem Film ergattert hast. Wird dort dann überhaupt noch ein Platz für mich sein? {fortsetzung folgt}.



• ONE FACE, THOUSAND FEELINGS•
Ich hab ein paar Vorschläge, es ist kein Muss, aber vielleicht gefällt euch ja eine der Damen. Jedoch hab ich immer das letzte Wort, was den Ava angeht



DOVE CAMERON {Favorit}


HALSTON SAGE


NICOLA PELTZ


TAYLOR MARIE HILL


SOME IMPORTANT THINGS
• PROBEPOST: ja [ ] nein [x ] ein alter Probepost [ ] • SONSTIGE BEMERKUNGEN: Ich bin eine entspannte Playerin, das heisst, ich poste nicht täglich. Ich versuche aber immer so gut es geht aktiv zu sein, nur bitte nehme es mir nicht übel, wenn ein Post mal etwas länger dauert. Ich bin im Gegenzug auch sehr geduldig, wenn es mal bei dir länger dauern könnte. Ich schreibe in der 3. Person , habe aber auch nichts dagegen wenn mein Playpartner in der 1. Person schreibt. Wichtig ist mir das du dich auch nur dann bewirbst, wenn das wirkliche Interesse da ist, seien wir mal ehrlich, niemand möchte stets neu suchen müssen. Wenn das RL zuschlägt, und du deswegen nicht aktiv sein kannst, hab ich dafür auch Verständniss, nur ohne eine Wort zu sagen, nicht mehr wieder kommen, ist nicht so nett. Man kann mich immer per PN erreichen, oder auch über den GB. Ich freu mich auf dich ♥




nach oben springen


Besucher
24 Mitglieder und 7 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Isaac Taraneh
Besucherzähler
Heute waren 46 Gäste und 73 Mitglieder, gestern 101 Gäste und 106 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1622 Themen und 77809 Beiträge.

Heute waren 72 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 97 Benutzer (05.12.2019 20:23).

disconnected #MIAMI TALK Mitglieder Online 24