#1

EVERYBODY NEEDS {SOMEBODY}

in LOST WITHOUT YOU 09.02.2020 18:18
von S*CKER FOR PAIN | 977 Beiträge
nach oben springen

#2

RE: EVERYBODY NEEDS {SOMEBODY}

in LOST WITHOUT YOU 09.02.2020 18:56
von Maxime Evelyn Griffin | 527 Beiträge




• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• Maxime Evelyn Blanchard • 24 Jahre • Unterschicht • Tänzerin {Burlesque} + Barkeeperin • Surenos •



• THIS IS MY OWN FAIRYTALE •

Normal? Das war ein Wort, welches meine Kindheit nicht einmal ansatzweise beschrieb. Gut, das ist wohl auch kaum möglich wenn man sich vor Augen führte, dass meine Geschwister und ich in eine Pharmaziedynastie geboren wurden. Natürlich mussten wir uns immer nahezu perfekt geben, damit der gute Ruf der Familie weiterhin aufrecht erhalten wurde. Das hatte eben auch zu bedeuten, dass sowohl meine Geschwister, als auch ich, stets darauf achten mussten, dass wir nicht zur Schande der Familie wurden - somit fielen gewisse Dinge wie Parties, Drogen oder falsche Freunde, vollkommen flach. Da ist es auch nicht großartig verwunderlich, dass ich eine hervorragende Schülerin war, die erstklassige Noten besaß. Immerhin hatte ich in meiner Freizeit nicht allzu viel zu tun, außer zu lernen. Bereits seit meiner Kindheit strebte ich den Wunschberuf „Künstlerin“ an, weswegen es auch nicht großartig verwunderlich war, dass ich meine halbe Freizeit dem Zeichnen widmete. Dies gefiel meinen Eltern ganz und gar nicht. Immerhin hatten sie weitaus andere Pläne für mich und meine Zukunft. Ich sollte irgendwann ins Familiengeschäft einsteigen, doch lag das nicht einmal ansatzweise in meinem Interesse, weswegen es viele Male zu großen Auseinandersetzungen zwischen uns kam. Ich wollte einfach nicht diesem perfekten Bild entsprechen, welches meine Eltern von mir im Kopf hatte und so entschied ich mich gegen dieses Leben und lenkte einen vollkommen anderen Weg ein. Ich fing an, mich heimlich nachts heraus zu schleichen, um mich mit Freunden zu treffen und Zeit mit diesen zu verbringen. Wir gingen auf Parties, tanzten, tranken Alkohol und lebten unser Leben. Etwas, was meine Eltern und, vor allem meine tyrannische Mutter, sehr schnell mitbekamen, weswegen der Haussegen schief hing. Ich fügte mich ihnen - zunächst, jedoch hielt dies nicht allzu lange an, weswegen ich nach meiner Schule die heiligen Hallen des Blanchard-Anwesens hinter mir ließ, meine Kreditkarte auf den Tisch legte und von heute auf morgen verschwand. Zunächst einmal reiste ich durch das Land und hielt mich dabei mit irgendwelchen Aushilfsjobs über Wasser, ehe ich schlussendlich wieder in Miami sesshaft wurde. Ich nahm einen Job als Tänzerin, genauer gesagt Burlesquetänzerin an, was meine Miete finanzierte. Zwar konnte ich mir kein schickes Apartment auf der upper side gönnen, aber das war mir nicht wichtig. Immerhin konnte ich endlich das tun, wonach mir der Sinn stand, ohne ständig aufpassen zu müssen, den mühevoll aufgebauten Familienruf, nach und nach, ins Wanken zu bringen. Somit genoss ich mein Leben in vollen Zügen und sprengte auch noch die letzten Ketten, die meine Eltern mir einst umlegten.

Wenn ich nicht gerade arbeite, ziehe ich mit meinen Freunden um die Häuser, wobei ich vielleicht nicht so ganz legales Zeug konsumiere. Doch wie sagt man schon immer so schön? Man lebt nur einmal! In meiner Freizeit treibe ich unglaublich gerne Sport, denn von nichts kommt nichts bekanntermaßen. Vor allem Kickboxen entflammte schnell meine Leidenschaft, weswegen ich dieses sehr gerne praktiziere. Zusätzlich hatte es – neben der körperlichen Fitness – auch noch einen netten Nebeneffekt, welcher sich Selbstverteidigung nannte. Es schadete sicherlich nie, sich selbst verteidigen und wehren zu können. Erst recht wenn man ein so loses Mundwerk besitzt, wie ich es nun einmal habe. Außerdem zieren die unterschiedlichsten Tattoos meinen Körper, was wohl meine Liebe zur Kunst noch mehr, als ohnehin schon, präsentiert. Mittlerweile habe ich sogar so etwas, wie eine zweite Familie gefunden – die Surenos. Sie akzeptieren mich so, wie ich bin. Etwas, was ich lange Zeit nicht kannte, doch scheint es, als wäre ich endlich angekommen und somit auch das erste Mal so richtig glücklich. Noch immer arbeite ich als Tänzerin, doch nicht nur das ist mein Beruf. Ab und zu stehe ich selbst hinter dem Tresen des Gardens.



• THEY SAY I LOOK LIKE •
Kimberry Behets


WHAT ELSE YOU SHOULD KNOW
SKYPE: ja [x] nein [ ] • SCHREIBSTIL: 1. Person [ ] 3. Person [x] beides möglich [ ] • ICH BEVORZUGE: Hauptplay [ ] Nebenplay [x] • ICH NUTZE GERNE DAS GB/PRIVATCHATS: ja [x] nein [ ]






• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• XXX • XXX • Unterschicht • Tänzerinnen • Surenos •


• YOU ARE MY •
• Kolleginnen im Garden •


• DO YOU REMEMBER •

Wir alle sind Mitglieder der Surenos und arbeiten im Garden als Tänzerinnen. Ob ihr, so wie ich, Burlesque tanzt, oder vielleicht strippt, Poledance betreibt, oder aber, Chairdance, ist vollkommen euch überlassen. Natürlich möchte ich auch niemandem vorschreiben, warum, wieso oder weshalb er ein Teil der Gang wurde, da ich mir ziemlich sicher bin, dass ihr das selbst am besten wisst. Wichtig wäre mir nur, dass, obwohl eine Art von Konkurrenzkampf herrscht, dennoch ein enges, vertrautes Verhältnis zwischen uns herrscht. Immerhin sind wir alle eine große Familie und niemand, absolut niemand, kann es gebrauchen, wenn sich die Weibsen untereinander bekriegen.



• ONE FACE, THOUSAND FEELINGS•
Deine Wahl! Ich bin mir sicher, dass du einen tollen Avatar wählen wirst.


SOME IMPORTANT THINGS
• PROBEPOST: ja [ ] nein [x] ein alter Probepost [ ] • SONSTIGE BEMERKUNGEN: Das sind nur grobe Gedanken. Natürlich kannst, sollst, darfst du deine Story beliebig anpassen.






nach oben springen

#3

RE: EVERYBODY NEEDS {SOMEBODY}

in LOST WITHOUT YOU 09.02.2020 19:13
von Roxanne Morello-Sweeney | 1.925 Beiträge




• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• Roxanne Morello • 25 Jahre • Oberschicht • Studentin, Influencer; CEO Millenium Stars • Bewohner •
• Catharina M. Wrigley • 23 Jahre • Oberschicht • Studentin; Fitness Blogger • Bewohner
• Frederic Montgomery • 23 Jahre • Oberschicht • Rettungssanitäter • Bewohner
• Feliks Komarow • 24 Jahre • Oberschicht • Student + Besitzer einer Bar • Mafia



• THIS IS MY OWN FAIRYTALE •
Aus Gründen der Übersichtlichkeit haben wir uns dafür entschieden nur eine Story zu posten. Den Rest gibt es auf Anfrage.

Ein Leben in Little Haiti steht wohl in den seltensten Fällen unter einem guten Stern.Doch es war wohl eine große Portion an Liebe und Zusammengehörigkeit die dafür sorgte das Roxanne einen guten Weg einschlug, vielleicht sogar einen besseren. Ihr Vater, einfacher Fabrikarbeiter, der sich in 4h Schichten quasi für seine kleine Familie kaputt arbeitete während Roxy von ihrer Mutter versorgt wurde. Doch hatte die Familie ein kleines Geheimnis. Roxys Mom war, schon lange lange Zeit, dem Alkohol und dem Glücksspiel verfallen. Die Liebe zu ihren Kindern war so stark das sie irgendwie funktionierte während ihr Mann in der Fabrik war. Sobald ihr Vater die kleine Wohnung betrat, legte sich ein Schalter bei ihrer Mutter um. Manchmal verschwand sie tagelang, so das Roxys Vater seinen Job verlor. Zu diesem Zeitpunkt war Roxy gerade 12, am Anfang ihrer Pubertät und seelisch irgendwie kurz vor dem Abgrund. In der Schule wurde das brünette Mädchen mit den Sommersproßen gemobbt. Für ihre alte Kleidung, die kaputten Schuhe, ihren Körpergeruch wenn die Stadtwerke mal wieder das Wasser abstellten. Immer öfter flüchtete Roxy sich in das Gemeindezentrum der Stadt. Dort bekam sie eine warme Mahlzeit, man hörte sich ihre Sorgen an und bot ihr eine sinnvolle Beschäftigung. Und trotz allem, den schlimmen Umständen Zuhause, hasste Roxy ihre Eltern nie. Denn schließlich hatten sie doch irgendwie immer ihr bestes gegeben, oder? Im Gemeindezentrum schloß sich Roxy schnell dem Tanzkurs an, eine junge Sozialarbeiterin gab ihr Gesangsstunden. Und tatsächlich, mit 15 war Roxy soweit das sie die kleine Truppe anführte. Das junge Mädchen hatte sich zu einer fast erwachsenen Frau gemausert, die die Sprüche der anderen Leute nicht mehr an sich heran ließ. Aus ihren Klamotten holte sie mit Nadel, Faden und der Schere das Beste heraus. Duschen ging sie bei Freunden aus dem Zentrum. Roxy Eltern hätten wohl nicht stolzer sein können. Neben der Schule ging Roxanne jobben und sparte sich so ihr erstes richtiges Smartphone zusammen. Schnell entdeckte sie die App Instagram für sich, damals noch in den Anfängen. Es war ein gutes Gefühl in eine andere Welt zu verschwinden. Mit ihrer Followerzahl stieg auch ihr Bekanntheitsgrad. Erst war es für sie unvorstellbar das Firmen ihr tatsächlich Dinge schenkten damit sie darüber berichten konnte. Die ersten Partys folgten und somit stieg auch die Versuchung - die ersten Kontakte mit Drogen. Roxanne verliebte sich Hals über Kopf in ihr neues Leben. Partys, Drogen, Klamotten, ständig unterwegs und dazu wuchs die Zahl auf ihrem Kontoauszug fast wöchentlich. Schnell konnte sie sich ihre erste eigene Wohnung leisten, irgendwann sogar ein Studium. Inzwischen wurde die junge Frau sogar immer wieder als Model engagiert. Doch der Job als Instagrammerin, das Modeln und das Studium, der Stress und Druck, forderten auch seinen Tribut. Roxanne rutschte immer tiefer in ihre Drogensucht.



• THEY SAY I LOOK LIKE •
Claudia Tihan, Alexis Ren, Herman Tømmeraas, Alex Høgh Andersen


WHAT ELSE YOU SHOULD KNOW
SKYPE: ja [ x ] nein [ ] • SCHREIBSTIL: 1. Person [ ] 3. Person [ ] beides möglich [ x ] • ICH BEVORZUGE: Hauptplay [ ] Nebenplay [ x ] • ICH NUTZE GERNE DAS GB/PRIVATCHATS: ja [ x ] nein [ ]






• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• XXX {kann mit einem Familiengesuch verbunden werden • 21 -25 Jahre • your choice • Student?! • keine Surenos!


• YOU ARE MY •
• truth or dare gang •


• DO YOU REMEMBER •

Wir hängen alle mehr oder weniger seit Beginn unserer Unizeit zusammen. Vielleicht kannten manche sich auch schon vorher? Vorerst machten wir gemeinsam die Erst-Partys unsicher, bemerkten aber mit der Zeit das uns alle tatsächlich etwas mehr verband als lediglich der Alkohol und der Drang die 'neu' gewonnene Freiheit auszuleben. Wir fingen an auch außerhalb der Partys und der Vorlesungen Zeit miteinander zu verbringen. Irgendjemand, es ist schon zu viel Zeit vergangen, kam auf die Idee ein Real Life Truth or Dare zu starten. Jeder musste 200$ in einen Pott schmeißen, verweigerte jemand eine Aufgabe flog er automatisch raus und das Geld futsch. Die Endsumme sollte schließlich dem Gewinner zustehen. Alles fing harmlos an. Brüste zeigen auf der Autobahnbrücke, die alte Lehrerin anmachen, kleinere Diebstähle. Bis zum Ende hin nur noch Freddie, Roxanne und Ben übrig waren. Roxanne sollte mit verbundenen Augen über einen Balkon klettern, Freddie musste sich mit einem Sprung von einem Häuserdach zum nächsten befördern. Und Ben? Er sollte mithilfe einer Leiter von einem Fenster zur Nachbarwohnung gelungen, stehend. Das Ben unter Höhenangst litt, wusste niemand. Die Clique trank sich gemeinsam Mut an und scheuchte den damals 21-Jährigen auf die Leiter. Ungefähr auf der Hälfte bekam er eine Panikattacke und ließ sich nicht mehr beruhigen. Roxanne versuchte noch ihm zu helfen, doch vergeblich. Ben rutschte ab und stürzte 6 Stockwerke in die Tiefe. Der Schock saß natürlich tief. Was jetzt? Der Alkohol schürte die Panik der Studenten. Man entschied sich also zu einem drastischen Mittel. Die Polizei wurde gerufen, allerdings erfuhr diese nicht die Wahrheit. Ben sei einfach gesprungen, hätte was von Verzweiflung erzählt und sich noch verabschiedet. Alles wäre so schnell gegangen. Die Clique hatte mehr Glück als Verstand. Die Beamten kauften ihnen die Story ab. Den Pott spendeten die jungen Erwachsenen anonym an Bens Eltern. Doch bis heute quälen sie die Schuldgefühle und auch der Druck des Geheimnisses wird immer stärker. Wie lange kann die Gruppe unter diesen Umständen noch zusammen halten? Verrät vielleicht irgendjemand den Rest der Clique? Den Rest der Geschichte wollen wir mit euch schreiben.



• ONE FACE, THOUSAND FEELINGS•
deine Wahl. Immerhin musst du dich wohlfühlen.


SOME IMPORTANT THINGS
• PROBEPOST: ja [ ] nein [ ] ein alter Probepost [ x ] • SONSTIGE BEMERKUNGEN: Natürlich wünschen wir uns, wieder jeder andere auch, Bewerber die wirkliches Interesse haben einen Charakter in der Clique mit Leben zu füllen. Die Story bietet durchaus einiges an Playpotenzial und wir sind alle bereit, dies auszuschöpfen. Natürlich haben wir immer ein offenes Ohr für deine Ideen und Vorschläge.






.. SHE PINS YOU TO HOTEL DOORS — NOT A GODDESS ANYMORE. BUT SHE STILL LOOKS LIKE RELIGION IN HIGH HEELS. SHE KISSES YOU GODLESS. WHISPERS, WE DRESS LIKE PRINCESSES TO GO OUT & KILL KINGS.

nach oben springen

#4

RE: EVERYBODY NEEDS {SOMEBODY}

in LOST WITHOUT YOU 09.02.2020 19:14
von Richie Reynolds | 2.334 Beiträge




• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• Richie Reynolds • 29 Jahre alt • Unterschicht • Drogensynthetiker + Boss der Sureños • Sureños •



• THIS IS MY OWN FAIRYTALE •

Die Gang, mit dem Namen Sureños wurde in den frühen 60er Jahren von Mexikanern gegründet, die illegal ins Land kamen und somit wenig Möglichkeiten hatten, ihr Geld auf legale Weise zu verdienen. Sie siedelten sich im Little Haiti an und erfreuten sich früh über schnellen Zuwachs. Gerade in Little Haiti, wo Kriminalität auf der Tagesordnung steht, ist es nicht unüblich, dass Menschen unterschiedlicher Altersklasse, früher oder später, ein Teil einer Gang werden. Inzwischen bestehen die Sureños nicht mehr nur aus Latinos. Die unterste Unterschicht von Miami und allgemein Leute, die nichts mehr zu verlieren haben, tummeln sich in ihren Reihen. Die Mitglieder der Gang und enge Vertraute + Verbündete tragen ein Totenkopftattoo am Körper. Dieses Tattoo dient eher als Symbol der Familie und nicht wirklich als Erkennungsmerkmal, denn, sind wir mal ehrlich, es gibt genügend Menschen die ein ähnliches Motiv für sich nutzen. Und genau das nutzen sie zu ihrem Vorteil, denn weiß man so nicht, wer vor einem steht, was die Gang und ihre Mitglieder noch gefährlicher wirken und werden lässt. Man weiß nicht genau, wer ein aktives Mitglied ist und so soll es auch weiterhin bleiben.



• THEY SAY I LOOK LIKE •
Timothy Granaderos



WHAT ELSE YOU SHOULD KNOW
SKYPE: ja [ x ] nein [ ] • SCHREIBSTIL: 1. Person [ ] 3. Person [ ] beides möglich [ x ] • ICH BEVORZUGE: Hauptplay [ x ] Nebenplay [ x ] • ICH NUTZE GERNE DAS GB/PRIVATCHATS: ja [ x ] nein [ ]






• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• dein Name • zwischen 16 und 60 • Unterschicht • dein Beruf • Sureños •


• YOU ARE MY •
• Mitglieder der Sureños •


• DO YOU REMEMBER •

Ihr seid - genauso wie wir - Mitglieder der Sureños. Hierbei handelt es sich um eine Gang, in der Loyalität groß geschrieben wird. Es ist vollkommen egal, welches Leben du vorab gelebt hast, so lange du der Gang treu dienst, denn stehen diese an oberster Stelle. Die Gang bildet eine Familie für jedes einzelne Mitglied, weswegen man diese auch beschützen, respektieren und ehren sollte. Warum ihr ein Teil der Sureños seid bzw seit wann - bleibt euch überlassen.

Gesucht werden: Mechaniker/innen, Barkeeper/innen, Drogendealer/innen, Drogensynthetiker/innen, Stripper/innen, Prostituierte, Auftragsmörder/innen, Diebe und generell Menschen, die sich gerne die Finger schmutzig machen. Eine weitere Einnahmequelle bildet der Straßenkampf(bitte einen weiteren Job suchen).
Wenn du mehr Infos über die Gang haben möchtest (auch bezüglich der Berufe), schaue doch mal > HIER < vorbei.



Gesuche der Member oder generelle Gesuche nach Sureños:
• Neela sucht nach ihren Geschwistern
• Richie sucht nach seinem Bruder + rechter Hand
• Paxton und Maggie suchen nach ihrer Schwester
• Chris und Kitty suchen nach ihrem Dad
• Ophelia sucht nach ihrem Zwillingsbruder
• Maxime sucht nach ihren Kolleginnen im Garden
• Brianna sucht nach ihrer Sureno 2.0 Clique
Außerdem gibt es noch Charakterideen.



• ONE FACE, THOUSAND FEELINGS•
Im Grunde ist es uns eigentlich egal, welcher Avatar dein Gesicht ziert. Immerhin ist es dein Charakter, mit welchem du dich wohlfühlen solltest.


SOME IMPORTANT THINGS
• PROBEPOST: ja [ ] nein [ x ] ein alter Probepost [ ] • SONSTIGE BEMERKUNGEN: Aktivität spielt bei uns eine große Rolle, jedoch hat das nicht zu bedeuten, dass du 24/7 online sein sollst. Immerhin besitzt jeder Mensch noch ein RL, wofür wir vollstes Verständnis haben. Sehr gerne darf dieses Gesuch mit anderen kombiniert werden.






zuletzt bearbeitet 15.03.2020 17:28 | nach oben springen

#5

RE: EVERYBODY NEEDS {SOMEBODY}

in LOST WITHOUT YOU 09.02.2020 19:18
von Brianna Elizabeth Reynolds | 2.790 Beiträge




• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• Brianna Elizabeth Reynolds • 20 Jahre • Unterschicht • Barkeeperin & Mitarbeiterin in einem Tattoo Studio • Surenos •



• THIS IS MY OWN FAIRYTALE •

Geboren am Neujahrsmorgen standen die ersten Lebensmonate von Brianna Elizabeth Reynolds unter keinem guten Stern. Ihre Mutter, Samantha Davis, war zum Zeitpunkt der Zeugung selbst noch ein Kind. Eine Vergewaltigung, kein Akt der Liebe. Das junge Mädchen war gerade dabei ihr Leben irgendwie auf die Reihe zu bekommen, doch die Geburt von Brianna sollte all diese Pläne durchkreuzen. Erst landete das kleine Bündel bei dem Ziehvater von Sam, Ray Morello. Hatte dieser doch aber selber eine Familie zu versorgen. 3 Kinder und eine süchtige Frau. Selbst wenn er es gewollt hätte, er konnte sich nicht weiter um Brianna kümmern. So entschied man gemeinsam das das kleine Mädchen Heimat bei den Reynolds finden sollte. Brianna wuchs schnell, lernte noch viel schneller. Ihre vorlaute Klappe die sie schon in jungen Jahren besaß sorgte oft für erstaunte Gesichter. Doch verstand sie es auch sich in die Herzen der Menschen zu manövrieren. Ein Augenaufschlag, ein bisschen Prinzessin - schon hatten die anderen Surenos vergessen das die gerade mal 10-Jährige sie bis vor wenigen Augenblicken zur Weißglut getrieben hatte. In den ersten Jahren kümmerte sich Samantha immer wieder als Babysitter um Brianna. Eine Abmachung damit sie ihrer Tochter nahe sein konnte. Franco hätte nicht stolzer auf das kleine Mädchen sein können, seine kleine Prinzessin. Stets bemüht ihr jeden Wunsch von den Augen abzulesen vergaß er dabei aber nie sie zu fördern. Kampfsport und als sie alt genug war auch irgendwann der Umgang mit einem Messer - kleine Tricks die ihr helfen sollten im Alltag zu bestehen, denn gerade als Frau hatte man es in den Reihen der Surenos schwer. In der Schule wusste Brianna ihre Reize ganz genau einzusetzen. Die weiblichen Lehrer bekamen viel zu oft ihren Frust und ihre Wut zu spüren, die männlichen Lehrkräfte wickelte sie einen nach dem anderen um den Finger. Dies ging so weit das Brianna behauptete ein Lehrer hätte versucht sie zu misshandeln, nur weil ihr die Benotung ihres Projekts nicht gefiel. Man glaubte dem blonden Mädchen mit den unschuldigen Augen und verhaftete den Lehrer kurze Zeit später. Ähnlich ging Brie mit ihren Mitschülern um. Wer nicht zu ihrem inneren Kreis gehörte bekam dies zu spüren. Surenos scharrte sie um sich, alle anderen ließen sie ihre Abneigung spüren. Sie mutierte zur Queen B der High School in Little Haiti, geliebt und gefürchtet zugleich. Mit 16 folgte dann endlich das langersehnte Aufnahmeritual in die Reihen der Gang.



• THEY SAY I LOOK LIKE •
Olivia O'Brien


WHAT ELSE YOU SHOULD KNOW
SKYPE: ja [ x ] nein [ ] • SCHREIBSTIL: 1. Person [ ] 3. Person [ x ] beides möglich [ ] • ICH BEVORZUGE: Hauptplay [ ] Nebenplay [ x ] • ICH NUTZE GERNE DAS GB/PRIVATCHATS: ja [ x ] nein [ ]






• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• deine Wahl (darf gerne mit einem Familiengesuch kombiniert werden) • zwischen 20 und 25 Jahren • Unterschicht • XXX • Surenos •


• YOU ARE MY •
• the next generation {clique •


• DO YOU REMEMBER •

Uns alle verbindet vor allem eine Tatsache - wir sind Surenos. Egal ob von Geburt an oder aber erst seit kurzem. Der Unterschied zwischen uns und den restlichen Mitgliedern ist wohl, dass wir alle weitaus jünger sind. Das bedeutet aber nicht das wir weniger kriminell oder skrupellos sind - unseren "erwachsenen Vorbildern" stehen wir in nichts nach. Zusammenhalt ist für uns das A und O, es heißt nicht umsonst Alles für die Familie. So haben auch wir alle früher oder später zusammen gefunden. Inzwischen sind wir alle als Clique eng zusammengewachsen und verbringen jede freie Minute gemeinsam. Egal ob wir Partys werfen, den Bezirk unsicher machen oder einfach am Strand herumhängen. Uns trifft man selten alleine an. Außerdem haben wir mit all der Zeit, die wir schon miteinander verbringen, eine gewissen Dynamik entwickelt. Wir wollen immer weiter, immer mehr & irgendwie auch unser eigenes Ding machen. {das heißt nicht, das wir nicht loyal sind.



• ONE FACE, THOUSAND FEELINGS•
deine Wahl. Nur sei dir bitte bewusst das es zu den Surenos passen sollte. Ich bin dir auch gerne behilflich.


SOME IMPORTANT THINGS
• PROBEPOST: ja [ ] nein [ x ] ein alter Probepost [ ] • SONSTIGE BEMERKUNGEN: Aktivität, Kreativität und das ihr nicht gleich wieder wortlos verschwindet - das sind meine 3 bescheidenen Wünsche an euch Natürlich verlange ich keine 24/7 Aktivität, damit kann ich auch nicht glänzen. Ich bin eine entspannte Posterin die gerne in den GB's rumspringt und auch Kontakt über Skype pflegt wenn es denn gewünscht ist.

Genügend Anschluss ist euch durch die Surenos geboten. Natürlich darf dieses Gesuche auch mit anderen verbunden werden.






zuletzt bearbeitet 28.02.2020 16:51 | nach oben springen

#6

RE: EVERYBODY NEEDS {SOMEBODY}

in LOST WITHOUT YOU 09.02.2020 19:19
von Neela Baker | 2.625 Beiträge




• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• Neela Baker • 26 Jahre • Unterschicht • Besitzerin einer Autowerkstatt & Autodiebin • Surenos •



• THIS IS MY OWN FAIRYTALE •

Neela Baker - Zwilling, Schwester und Kind von Robert und Rosita Baker. Auch wenn Neela mehr aus einem Zufall entstand, liebte die Familie das kleine Bündel und ihre Schwester sofort. Die großen, braunen Augen ihrer Mutter und das selbe Temperament zeigten sich schon in frühen Jahren. Das Glück von Rosita Baker wurde durch eine weitere Schwangerschaft nur noch weiter gesteigert. Das kleine Mädchen, das noch gar nicht richtig verstand was dort vor sich ging, hing noch so viel mehr an ihrer Mutter als zuvor. Bis zu jenem Abend an dem man ihr den wichtigsten Menschen nehmen sollte. Neela und ihre Geschwister waren bei anderen Surenos unter gebracht, die Eltern wollten noch einen letzten Abend in Zweisamkeit genießen vor der Geburt ihrer jüngsten Tochter. Hätte Robert gewusst das er seine Frau verlieren würde, wäre er wohl Zuhause geblieben. Vom einen auf den anderen Tag änderte sich das Leben der Familie schlagartig. Baby, Kleinkind, Haushalt. Mit all diesen Dingen war Robert vollkommen überfordert und die Kinder wuchsen mehr bei anderen Mitgliedern der Gang auf.
Mit den Jahren spielte sich das kleine Team ein. Neela machte sich in der High School schnell einen Namen als Leistungssportlerin. Das junge Mädchen hatte ein Talent für Sprints und Langläufe. 'Neela rennt um ihr Leben' wurde schnell zum Runninggag. Nur wussten die wenigsten das die Brünette tatsächlich vor etwas wegrannte, oder es zumindest versuchte. Stechende Kopfschmerzen, Sorgen, Nöte und immer wieder dieser graue Schleier der sich in ihr Gesichtsfeld schob. Lange Zeit schwieg sie über ihre Probleme, die ständigen Schmerzen. Mit Schmerzmitteln hielt sie sich über Wasser, bis sie am Morgen ihres 21ten Geburtstags zusammen brach. Die nächsten Tage zogen wie in einem schlechten Film an ihr vorbei. Hirntumor. Gutes oder böses Gewebe? Es konnte ohne weitere Untersuchungen niemand sagen. Ihr Vater der an ihrem Bett saß, mit jedem Tag wurde die Sorgenfalte auf seiner Stirn tiefer. Allein schon die Untersuchung des Gewächses kostete ein halbes Vermögen und stieß die Familie fast in den Ruin. Lediglich durch Spenden anderer Surenos konnte die wichtige Untersuchung bezahlt werden. Man entließ Neela später, mit einer Kostenaufstellung für die Behandlung ihres Tumors. Sie musste das Geld auftreiben, oder sie würde sterben. Mehr durch Zufall machte man ihr ein Angebot - der Coup ihres Lebens. 2 Autos einer reichen Familie sollten gestohlen und verkauft werden. Hatte sie nun also die Wahl. Leben und im schlimmsten Fall in den Knast gehen oder sterben. Neela, die genau wusste das ihre Familie keinen weiteren Verlust verkraften konnte entschied sich für die erste Version. Doch kurz bevor der Deal beendet werden sollte, schlug das Schicksal erneut zu. Die Polizei erwischte Neela, 20 Minuten später saß sie in Untersuchungshaft. Ihr Vorstrafenregister war endlos lang, der versuchte Autodiebstahl nur die Krönung des Ganzen. Im Gefängnis brach Neela immer wieder zusammen bis man sie endlich wieder zu einem Arzt schickte. Der Kerl war kein renommierter Neurologe, doch konnte er Neela helfen und den Tumor zu 80% entfernen. 2 weitere Jahre noch verbrachte sie im Gefängnis ehe das Schicksal erneut zuschlug, dieses Mal im positiven Sinne. Dem Bundesstaat fehlte das Geld für seine überfüllten Gefängnisse. Diesen wurden geschlossen und die Häftlinge zusammengelegt. Die Kleinkriminellen wegen "guter Führung" früher entlassen. Für Neela ein Neubeginn. Gesund und wieder frei. Sie beendete ihre Ausbildung zur Schrauberin und arbeitete in der Werkstatt ihres Vaters. Nur konnte sie ihre Finger einfach nicht von Autodiebstählen lassen.
Das Leben spielt wohl nie so wie es sollte. Das schlimmste Gefühl der Welt? Vollkommen allein zu sein. Allein in einem dreckigen Motelzimmer, darauf wartend zu sterben. Der Tumor war angeblich zurück, die Diagnose passte zu ihren Symptomen. Kopfschmerzen, Schwindel, Stimmungsschwankungen. Noch dazu das Kind das Neela so sehr wollte und nur wenige Tage nach ihrer Flucht verlor. Eigentlich hatte sich die junge Frau schon mit ihrem Schicksal abgefunden. Die Tage mit Fast Food und Tränen verbracht, in den Nächten starrte sie an die kahle Wand. Zerrissen von Angst und dem Schmerz über den Verlust ihrer Familie. Ilian hatte sie sterben sehen, Richie und ihre Geschwister musste sie in Miami zurück lassen. Bis der Anruf kam der wohl alles veränderte. Das Krankenhaus in Miami. Der Mann am Telefonat erzählte etwas von Entschädigung, einem großen Fehler. Doch Neela verstand nur eine einzige Sache - Akten vertauscht. Sie war nicht krank, hatte die Schuld umsonst auf sich genommen, viel schlimmer noch sie hatte ihre Familie im Stich gelassen, war durch diese Hölle gegangen und das ganz alleine. Man bat Neela nach Miami um eine letzte Untersuchung durchzuführen. Die Chancen waren hoch das Neela eigentlich gesund war, in diesem Fall versprach man ihr eine hohe Abfindung für die Unannehmlichkeiten, die Anfänge der Chemo die sie quasi grundlos über sich ergehen lassen musste. Neela verschwendete keine Sekunde, packte ihr Zeug und setzte sich in ihr Auto um nach Hause zurück zu kehren.



• THEY SAY I LOOK LIKE •
Shelley Hennig.


WHAT ELSE YOU SHOULD KNOW
SKYPE: ja [ x ] nein [ ] • SCHREIBSTIL: 1. Person [ ] 3. Person [ x ] beides möglich [ ] • ICH BEVORZUGE: Hauptplay [ ] Nebenplay [ x ] • ICH NUTZE GERNE DAS GB/PRIVATCHATS: ja [ x ] nein [ ]






• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• XXX Baker • 33 Jahre • Unterschicht • eine aktuelle JOBLISTE der Gang findest du hier • Surenos •
• XXX Baker • 28 Jahre • Unterschicht • eine aktuelle JOBLISTE der Gang findest du hier • Surenos •
• XXX Baker • 24 Jahre • Unterschicht • eine aktuelle JOBLISTE der Gang findest du hier • Surenos •
• XXX Baker • 20 Jahre • Unterschicht • eine aktuelle JOBLISTE der Gang findest du hier • Surenos •


Die Angaben zum Alter der Geschwister sind natürlich nicht verpflichtend. Sprecht mich einfach im Fragenthema an wenn ihr bestimmte Wünsche oder Vorstellungen habt.

• YOU ARE MY •
• siblings •


• DO YOU REMEMBER •

Anders als in vielen anderen Familien haben wir alle eine unglaublich enge Bindung zueinander. Das liegt wohl auch daran das wir alle unsere Mutter relativ jung verloren haben und trotzdem irgendwie als Familie funktionieren mussten, Zusammenhalt war das A und O. In all den Jahren hat sich unsere Beziehung zueinander nicht verändert. Natürlich gab es Streitigkeiten, manchmal sind sogar Teller geflogen. Immerhin fließt in uns allen das temperamentvolle, mexikanische Blut unserer Mutter. Welchen Job ihr bei den Surenos ausübt und wie euer Leben sonst so verläuft überlasse ich vollkommen euch - wichtig ist mir nur die gute Beziehung zwischen den Geschwistern.



• ONE FACE, THOUSAND FEELINGS•
deine Wahl, allerdings sollte es zur Herkunft der Familie passen.


SOME IMPORTANT THINGS
• PROBEPOST: ja [ ] nein [ x ] ein alter Probepost [ ] • SONSTIGE BEMERKUNGEN: Das übliche BlaBlaBla das wir schon alle kennen. Ich glaube, es ist selbstverständlich einen gewissen Kontakt zueinander zu halten, sei es nun über Skype oder die PN's. Ebenso halte ich es für selbstverständlich, das man Bescheid sagt, wenn das RL mal wieder zu viel wird - ich bin die letzte Person, die dafür kein Verständnis hat. Ich selbst bin eine entspannte Posterin, hänge gerne und viel in den GBs rum. Von meinem Playpartner erwarte ich keine Romane, wichtig ist das man auf den Text reagieren kann. Durch die Surenos ist euch außerdem genügend Anschluss gesichert






nach oben springen

#7

RE: EVERYBODY NEEDS {SOMEBODY}

in LOST WITHOUT YOU 09.02.2020 19:36
von William Murphy | 1.884 Beiträge




• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• William Murphy • knackige 49 Jahre • Oberschicht • Besitzer des 'the riddler' • Mafia •



• THIS IS MY OWN FAIRYTALE •

Herbst 1970. Unter lautem Geschrei presste meine Mutter...Nein! Lassen wird das. Sind wir mal ehrlich, niemanden interessiert es wie meine verdammte Jugend oder sogar Kindheit war. Gesabber, Babymüll, Teenagerdrama und so weiter und so fort. Richtig spannend wird es doch erst, als mein Vater mich mit meinen gerade Mal süßen 18 Jahren auf ein Schiff nach Miami verfrachtet hat. Ihr habt richtig gehört ein verdammtes SCHIFF. Konnte sich der Suffkopp einfach kein Flugticket leisten weil er alles in irgendwelchen dreckigen, irischen Pubs versoff oder in die Mafia pumpte. Da war ich also. Gerade mal halbwegs erwachsen, in einem vollkommen fremden Land. Diese Menschen hier..ich konnte nur den Kopf schütteln. Nicht nur das sie alle so ekelhaft gebräunt und glücklich waren, nein - sie versuchten mich sogar mit ihrer ekelhaften guten Laune anzustecken. Bekam ich jedes Mal einen Würgereiz wenn mich eine der blondierten Tussen anstrahlte, ihren surfenden Sunnyboy im Arm. Die Leute der Mafia nahmen sich meiner an. Natürlich musste ich erstmal die ekligen Drecksarbeiten verrichten. Botengänge, Menschen töten, Leichen verschwinden lassen, ihr kennt das. Ziemlich ätzend, aber notwendig. Nur 6 Monate nach meiner Ankunft dürfte ich dann auch schon mein Ritual machen. Gott, ihr hättet den Typen sehen sollen! Es war genau einer dieser blondierten, dauerglücklichen Menschen. Es war so schön wie er mich anflehte ihm am Leben zu lassen. Nur hatte er keine Chance, schon nicht als er in die alte Lagerhalle geschliffen wurde. Ich ließ ihn noch ein paar Minuten zappeln bis ich seinem lächerlichen Leben ein Ende setzte. Von da an gab es kein Halten mehr. Wenn es darum ging, irgendwelche Menschen aus dem Weg zu schaffen, war ich als Erstes mit dabei. Aber allein diese Aufgabe füllte mich nicht aus. Ich wollte mehr vom Leben. VIEL mehr. Also meldete ich mich als es um die Betreuung eines heruntergekommenen Schuppens ging. Die Mafia hatte sie den ekelhaften Itakern "abgekauft", jetzt ging es darum eine Goldgrube aus dem Laden zu machen. Ich weiß es noch wie heute. Der reudige Geruch nach Pizza und altem Blut. Ewig haben wir dafür gebraucht etwas nettes aus dem Restaurant zu machen. Mein Talent für Zahlen, aber auch meine unglaublich charmante Art halfen uns dabei unglaublich. Ich heuerte ein paar talentierte Leute aus der Heimat an, hing nächtelang über den Plänen für ein neues Konzept. Da der Laden direkt am Hafen lag, nutzten wir die Lage perfekt aus. Im vorderen Bereich gab es lecker, vor allem irische, Speisen. Im hinteren Teil wurde eine schwimmende Terasse gebaut auf der die Bewohner Miamis heute noch die Nächte durchfeiern. Das alles ist inzwischen gute 30 Jahre her und was soll ich euch sagen? Mein Laden läuft noch immer, wurde sogar mehrmals ausgezeichnet. Die Leute reisen aus den ganzen Staaten an um im "The Riddler" zu essen und zu feiern. Natürlich ist das alles nur eine nette Fassade. Im Hinterstübchen laufen die wirklich interessanten Geschäfte ab. Während sich meine Leute um alles kümmern, hänge ich über den Büchern. Streiche Zahlen, zaubere sie dazu. Unser Laden ist der Hot Spot für die Geldwäsche der irischen Mafia. Meine Leidenschaft für das Morden habe ich jedenfalls noch immer nicht abgelegt. Es ist der nette Zeitvertreib neben der Schufterei im Laden. Und glaubt mir, so ein Kühlraum ist perfekt um Leichen zwischen zu lagern.



• THEY SAY I LOOK LIKE •
JDM.


WHAT ELSE YOU SHOULD KNOW
SKYPE: ja [ ] nein [ ] • SCHREIBSTIL: 1. Person [ ] 3. Person [ x ] beides möglich [ ] • ICH BEVORZUGE: Hauptplay [ ] Nebenplay [ x ] • ICH NUTZE GERNE DAS GB/PRIVATCHATS: ja [ x ] nein [ ]






• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• XXX • 21 - open end • XXX • Mitarbeiter im 'the Riddler' • Bewohner •


• YOU ARE MY •
• Mitarbeiter des 'the Riddler' •


• DO YOU REMEMBER •

Du bist Mitarbeiter in meinem gut laufenden Restaurant 'the riddler'. Wir alle haben, trotz meines strengen Führungsstiles, ein ziemlich enges Verhältnis zueinander und betiteln uns selbst oft als Familie. Von den Dingen, die hinter den Kulissen im Laden laufen, ahnt ihr nichts. Zum Zeitpunkt eurer Einstellung habt ihr eine Verschwiegenheitserklärung unterschrieben, außerdem landen immer mal wieder ein paar hundert Dollar extra auf eurem Konto. Außerhalb der Arbeit organisieren wir oft diverse Unternehmungen, um das Betriebsklima zu stärken.



• ONE FACE, THOUSAND FEELINGS•
deine Wahl


SOME IMPORTANT THINGS
• PROBEPOST: ja [ ] nein [ ] ein alter Probepost [ x ] • SONSTIGE BEMERKUNGEN: Darf ich hier jetzt meine Wunschliste hin hängen? Was ich mir so wünschen; dürfte wohl klar sein. Kreativität, Zuverlässigkeit und natürlich auch Aktivität (keinesfalls 24/7 - die kann keiner leisten).






nach oben springen

#8

RE: EVERYBODY NEEDS {SOMEBODY}

in LOST WITHOUT YOU 09.02.2020 19:36
von William Murphy | 1.884 Beiträge




• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• William Murphy • knackige 49 Jahre • Oberschicht • Besitzer des 'the riddler' • Mafia •


• THIS IS MY OWN FAIRYTALE •

Herbst 1970. Unter lautem Geschrei presste meine Mutter...Nein! Lassen wird das. Sind wir mal ehrlich, niemanden interessiert es wie meine verdammte Jugend oder sogar Kindheit war. Gesabber, Babymüll, Teenagerdrama und so weiter und so fort. Richtig spannend wird es doch erst, als mein Vater mich mit meinen gerade Mal süßen 18 Jahren auf ein Schiff nach Miami verfrachtet hat. Ihr habt richtig gehört ein verdammtes SCHIFF. Konnte sich der Suffkopp einfach kein Flugticket leisten weil er alles in irgendwelchen dreckigen, irischen Pubs versoff oder in die Mafia pumpte. Da war ich also. Gerade mal halbwegs erwachsen, in einem vollkommen fremden Land. Diese Menschen hier..ich konnte nur den Kopf schütteln. Nicht nur das sie alle so ekelhaft gebräunt und glücklich waren, nein - sie versuchten mich sogar mit ihrer ekelhaften guten Laune anzustecken. Bekam ich jedes Mal einen Würgereiz wenn mich eine der blondierten Tussen anstrahlte, ihren surfenden Sunnyboy im Arm. Die Leute der Mafia nahmen sich meiner an. Natürlich musste ich erstmal die ekligen Drecksarbeiten verrichten. Botengänge, Menschen töten, Leichen verschwinden lassen, ihr kennt das. Ziemlich ätzend, aber notwendig. Nur 6 Monate nach meiner Ankunft dürfte ich dann auch schon mein Ritual machen. Gott, ihr hättet den Typen sehen sollen! Es war genau einer dieser blondierten, dauerglücklichen Menschen. Es war so schön wie er mich anflehte ihm am Leben zu lassen. Nur hatte er keine Chance, schon nicht als er in die alte Lagerhalle geschliffen wurde. Ich ließ ihn noch ein paar Minuten zappeln bis ich seinem lächerlichen Leben ein Ende setzte. Von da an gab es kein Halten mehr. Wenn es darum ging, irgendwelche Menschen aus dem Weg zu schaffen, war ich als Erstes mit dabei. Aber allein diese Aufgabe füllte mich nicht aus. Ich wollte mehr vom Leben. VIEL mehr. Also meldete ich mich als es um die Betreuung eines heruntergekommenen Schuppens ging. Die Mafia hatte sie den ekelhaften Itakern "abgekauft", jetzt ging es darum eine Goldgrube aus dem Laden zu machen. Ich weiß es noch wie heute. Der reudige Geruch nach Pizza und altem Blut. Ewig haben wir dafür gebraucht etwas nettes aus dem Restaurant zu machen. Mein Talent für Zahlen, aber auch meine unglaublich charmante Art halfen uns dabei unglaublich. Ich heuerte ein paar talentierte Leute aus der Heimat an, hing nächtelang über den Plänen für ein neues Konzept. Da der Laden direkt am Hafen lag, nutzten wir die Lage perfekt aus. Im vorderen Bereich gab es lecker, vor allem irische, Speisen. Im hinteren Teil wurde eine schwimmende Terasse gebaut auf der die Bewohner Miamis heute noch die Nächte durchfeiern. Das alles ist inzwischen gute 30 Jahre her und was soll ich euch sagen? Mein Laden läuft noch immer, wurde sogar mehrmals ausgezeichnet. Die Leute reisen aus den ganzen Staaten an um im "The Riddler" zu essen und zu feiern. Natürlich ist das alles nur eine nette Fassade. Im Hinterstübchen laufen die wirklich interessanten Geschäfte ab. Während sich meine Leute um alles kümmern, hänge ich über den Büchern. Streiche Zahlen, zaubere sie dazu. Unser Laden ist der Hot Spot für die Geldwäsche der irischen Mafia. Meine Leidenschaft für das Morden habe ich jedenfalls noch immer nicht abgelegt. Es ist der nette Zeitvertreib neben der Schufterei im Laden. Und glaubt mir, so ein Kühlraum ist perfekt um Leichen zwischen zu lagern.



• THEY SAY I LOOK LIKE •
JDM.


WHAT ELSE YOU SHOULD KNOW
SKYPE: ja [ ] nein [ ] • SCHREIBSTIL: 1. Person [ ] 3. Person [ x ] beides möglich [ ] • ICH BEVORZUGE: Hauptplay [ ] Nebenplay [ x ] • ICH NUTZE GERNE DAS GB/PRIVATCHATS: ja [ x ] nein [ ]






• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• XXX • 25 - 55• Oberschicht • XXX • Mafia •


• YOU ARE MY •
• "Schlägertrupp" der Mafia •


• DO YOU REMEMBER •

Unsere Aufgabe in der Mafia ist klar definiert. Wir sind die, die losziehen wenn jemand seine Schulden nicht zahlen will oder einfach mal einen kleinen Denkzettel benötigt. Im Gegensatz zu vielen anderen, sind wir uns nicht zu schade, uns die Finger schmutzig zu machen. Eher noch, empfinden wir eine gewisse Freude, wenn wir jemandem Leid zufügen können und dürfen. Natürlich sind wir absolute Profis in unserem Bereich, ebenso sind wir für die Entsorgung der Leichen zuständig, welche oft als Zwischenstation im Kühlhaus meines Restaurants lagern.
Ausgewählt hab ich euch alle selber, weil ihr mir durch bestimmte Atribute ins Auge gestochen seid. Was genau das war, liegt in eurer Hand. Wichtig ist nur, das ihr mir und ebenfalls Brendan gegenüber, absolut Loyal seid.



• ONE FACE, THOUSAND FEELINGS•
deine Wahl, ich hab das Vetorecht


SOME IMPORTANT THINGS
• PROBEPOST: ja [ ] nein [ ] ein alter Probepost [ x ] • SONSTIGE BEMERKUNGEN: Darf ich hier jetzt meine Wunschliste hin hängen? Was ich mir so wünschen; dürfte wohl klar sein. Kreativität, Zuverlässigkeit und natürlich auch Aktivität (keinesfalls 24/7 - die kann keiner leisten). Ich würde mich freuen wenn kreative Köpfe sich melden, die auch in der Lage sind ein Play selbständig weiterzuführen. ACHTUNG William ist stark homophob und rassistisch. Bi- oder Homosexuelle Menschen, sowie Latinos oder Schwarze, würde er nie in seine Reihen aufnehmen.






nach oben springen

#9

RE: EVERYBODY NEEDS {SOMEBODY}

in LOST WITHOUT YOU 09.02.2020 19:43
von Blake Roberts | 737 Beiträge




• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• Blake Roberts • 34 Jahre • Oberschicht • Chefarzt der Notaufnahme • Bewohner •



• THIS IS MY OWN FAIRYTALE •

Es war der verschneite erste Weihnachtsfeiertag an dem Blake Roberts in Miami das Licht der Welt erblickte. Als erstes Kind der Familie, wurde der kleine Junge mit den dunklen Augen förmlich mit Liebe überschüttet. Nur hielt dieser Zustand nicht lange an. Kaum war der Zauber des kleines Weihnachtswunders verflogen und der Alltag trat langsam wieder in den Vordergrund waren es zahlreiche Nannys die Blake auf seinem Weg begleiteten. Sein Vater, niemand geringeres als der Bürgermeister der Stadt hatte schlichtweg keine Zeit für den aufgedrehten Jungen. Seine Mutter war, aus vielen verschiedenen Gründen, nicht in der Lage ihn wirklich zu lieben. Wahrscheinlich war es die schwere Wochenbett Depression die einfach totgeschwiegen wurde. 3 Jahre später folgte das erste Geschwisterkind für den blassen Jungen und das Spiel schien sich zu wiederholen. 2 Monate Freude, danach wurde die nächste Nanny eingestellt. Immer und immer wieder bis es schließlich 5 Geschwister im Hause Roberts gab. Zu den großen Veranstaltungen der Kinder tauchten die Eltern auf - im Gegenzug wurde der perfekte Auftritt vor der Öffentlichkeit verlangt. Als Blake ins Teenageralter kam und die ersten Eskapaden an die Oberfläche traten, zerbrachen sich die Eltern Tag und Nacht den Kopf darüber, wie man den Namen der Familie schützen konnte. Schlussendlich war die Lösung ganz einfach. Etliche Schmiergelder wurden an verschiedene Zeitungen gezahlt um den Namen der Familie rein und sauber zu halten. Blake selbst sah dies als eine Art Freifahrtsschein an, was sollte ihm auch schon passieren? Hatten seine Eltern ihm bis dato doch immer den Rücken freigehalten, er musste sich nie Gedanken um seinen Ruf oder sein Ansehen machen. Zum anderen war es wohl sein unglaubliches Lächeln und seine charmante Art und Weise die dafür sorgten das ihm die Menschen reihenweise zu Füßen lagen. Der Roberts wusste immer ganz genau was er wann sagen musste um die Menschen für sich zu gewinnen.

Bis der erste große Einschnitt geschah, der sein Leben nachhaltig ändern sollte. Nach einer Partynacht saß er mit ein paar Freunden und Joanna, seiner großen Liebe, im Auto. Die Gruppe, die gerade die High School beendet hatte, war absolut ausgelassen und auch auf dem Rückweg nach Hause nicht zu bändigen. Der Fahrer, Blake, übersah ein Stopschild und kollidierte mit einem anderen Auto. Fast alle überstanden den Unfall mit ein paar Kratzern, außer Joanna. Sie kam in die Notaufnahme und fiel ins Koma, aus welchem sie nie wieder erwachen würde. Nur wenige Wochen später entschieden sich ihre Eltern dazu, die Geräte auszustellen. Ein erneuter Skandal, erneut floß Schweigegeld um den Namen Roberts zu schützen. Doch der Vorfall hatte etwas in Blake geändert. Das erste Mal in seinem Leben hatte er ein wirkliches Ziel vor Augen. Die endlosen Tage und Nächte im Krankenhaus hatten tatsächlich einen Zukunftswunsch in ihm geweckt. Er wollte wie diese Menschen sein, die seiner Freundin versucht hatten zu helfen. Er wollte Arzt werden. Arzt in der Notaufnahme. Ein Studienplatz war für den jungen Mann schnell gefunden. Blake sollte an der Harvard studieren, weit weg von all dem Leid. Nach vielem Bitten und Betteln standen seine Eltern ihm aber zu, wenigstens den Rest der Ausbildung - die Zeit als Assistensarzt - in Miami hinter sich zu bringen. Seinen ausschweifenden Lebenstil konnte oder wollte Blake trotzdem nicht ablegen. Die langen Partynächte, die wechselnden Bettgeschichten waren der perfekte Ausgleich zu seinem anstrengenden Alltag in der Notaufnahme. Dennoch bereute er seine Entscheidung nie.

Mit Bravour bestand Blake sein Studium, schloß dieses sogar als Jahrgangsbester ab. Das Miami Hospital bot ihm einen Festvertrag an und da der Roberts so endlos verliebt in die goldene Stadt war, willigte er ein. Schnell arbeitete er sich hoch, bis man ihm die Stelle als Chefarzt anbot. Natürlich war da immer noch sein ausschweifender Lebenstil. Doch es passte alles, irgendwie. Blake liebte seine Schichten in der Notaufnahme, schob endlose Überstunden weil er nicht dabei zusehen konnte wie andere die Kontrolle über sein Gebiet hatten. Bis zu einem folgenschweren Vorfall. Ein junges Mädchen wurde eingeliefert, Vekehrsunfall. Irgendwas an ihr erinnerte Blake ungemein an Joanna. Und eigentlich, hätte er wohl die Notbremse ziehen müssen. Doch war er wie im Wahn. Dieser endete darin, das er den Vater des Mädchens zu Boden schlug weil sich dieser immer wieder in die Behandlung einmischte. Die Folge war die Suspendierung vom Dienst, eine ziemlich hohe Summe Schmerzensgeld und die Auflage einen Psychologen zu Besuchen. Lange wehrte er sich gegen die Besuche bei Dr.Novak. Wollte er doch eigentlich nichts über sich offenbaren, ebenso war er es nicht gewohnt, seinen "Dreck" selber wegzuräumen. Fand er nur schnell ebenso genug Gründe die hübsche Polin regelmäßig zu besuchen. Ihre Mimik und Gestik faszinierte ihn. Die Art und Weise wie sie sich bewegte wenn sie sprach hatte etwas anmutiges, etwas das Blake zuvor nur in wenigen Frauen gefunden hatte. Zugeben würde er es nie, doch entwickelte er langsam aber sicher eine Obsession für die schöne Psychologin. Er studierte sie zunehmend, ihre Gewohnheiten und Tagesabläufe um so angeblich "zufällige" Treffen außerhalb ihrer Praxis zu erzeugen.




• THEY SAY I LOOK LIKE •
Jack Falahee




WHAT ELSE YOU SHOULD KNOW
SKYPE: ja [ ] nein [ ] • SCHREIBSTIL: 1. Person [ ] 3. Person [ x ] beides möglich [ ] • ICH BEVORZUGE: Hauptplay [ ] Nebenplay [ x ] • ICH NUTZE GERNE DAS GB/PRIVATCHATS: ja [ x ] nein [ ]






• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• XXX Roberts• 30-33 • Oberschicht • XXX • freie Kriminelle oder Bewohner • the heartbreaker; male
• XXX Roberts• 27-30• Oberschicht • XXX • freie Kriminelle oder Bewohner • the workaholic; male
• XXX Roberts• 24-26• Oberschicht • XXX • freie Kriminelle oder Bewohner • the genius; female
• XXX Roberts• 20-22 • Oberschicht • XXX • Student, gerne auch Mitglied einer Verbindung • daddys girl; female


• YOU ARE MY •
• Geschwister •


• DO YOU REMEMBER •

Viele Informationen über unsere Familie aber auch darüber wie unsere Kindheit verlaufen ist, könnt ihr schon meiner Story entnehmen. Die Bezeichnungen hinter den Geschwistern sind lediglich Ideen von mir wie ich mir die Geschwister charakterlich vorstelle - im Endeffekt lasse ich euch da aber freie Hand, schließlich müsst ihr euch wohlfühlen. Natürlich gibt es ein paar Dinge die in einer Familie wie unserer ein absolutes No Go sind, ich denke allerdings das ich diese nicht näher erläutern muss? Ansonsten haben wir alle ein mehr oder weniger inniges Verhältnis zueinander. Hatten wir doch damals nur uns und daran hat sich bis heute auch nichts geändert.




• ONE FACE, THOUSAND FEELINGS•
ich würde mich über jemanden mit dunklen Haaren freuen. Solltet ihr Probleme haben stehe ich euch natürlich bei der Suche des FC zur Seite.


SOME IMPORTANT THINGS
• PROBEPOST: ja [ ] nein [ x ] ein alter Probepost [ ] • SONSTIGE BEMERKUNGEN: Ich freue mich jetzt schon auf euch und die Geschichten die wir gemeinsam schreiben werden. WICHTIG sollte ich das Gefühl haben das ihr die Rolle bzw die Familie nicht richtig verstanden habt oder ihr plötzlich in der Versenkung verschwindet behalte ich mir vor euch das Gesuch wieder zu entziehen. Klingt böse, ist aber leider die Konsequenz die man nach einigen Jahren FT zieht.







Y O U C A N B E A L I C E; I ' L L B E T H E M A D H A T T E R


zuletzt bearbeitet Gestern 19:56 | nach oben springen

#10

RE: EVERYBODY NEEDS {SOMEBODY}

in LOST WITHOUT YOU 09.02.2020 19:49
von Brendan Sweeney | 702 Beiträge




• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• Brendan Sweeney • 36 Jahre • Oberschicht •Besitzer des Devils Paradise & Führung der irischen Mafia • Mafia •



• THIS IS MY OWN FAIRYTALE •

Weiß man heutzutage gar nicht mehr so genau, wann die berühmt berüchtigte Verbindung zweier Familien eigentlich ihren Anfang fand. Damals stand es nicht gut um Irland, genauer gesagt um die Arbeiterklasse. Viele Männer gingen Morgens zur Arbeit und kamen am Abend nicht mehr wieder weil sie in den Fabriken und Kohlebauten ihren Tod gefunden hatten. Die wenig verbliebenen versoffen ihren geringen Lohn in den Kneipen Dublins, sinierten über Politik und die miesen Lebensumstände. Bis 2 Männer einen Schlussstrich zogen. Es konnte nicht sein das sich die Reichen des Landes die Finger leckten, während sie jeden Tag Angst haben mussten das ihre Kinder verhungerten oder an den zahllosen Krankheiten zu Grunde gingen. Edward Sweeney & Mikel Sheeran, 2 Männer deren Familien schon immer eine enge Freundschaft verband. Sie suchten sich die stärksten und schlausten Männer zusammen, trafen sich mit ihnen immer wieder im Dubliner Untergrund. Kurz darauf folgte schon der erste Schlag. Sie raubten gemeinsam eine Bank aus und teilten ihren Gewinn unter ihren Männern auf. Hatten diese teilweise noch nie so viel Geld in ihren Händen gehalten wie an diesem Abend. Man kam auf den Geschmack der kriminellen Geschäfte und des schnellen Geldes. Anfangs ging es nur um kleinere Dinge. Überfälle oder Gefälligkeiten die sie für die Reichen erledigen sollten. Eine verwüstete Lokalität, eine abgefackelte Villa. Immer mehr und immer schneller flatterten die Aufträge ins Haus und die Verbindung wuchs immer weiter bis sie in den frühen 1920er schon mehrere hundert Mitglieder zu ihrer Verbindung zählten, erkennbar durch ein kleines Kleeblatt Tattoo. In den Gassen der Stadt traute sich niemand mehr den Namen der 2 Freunde laut auszusprechen. Die beiden Männer traten irgendwann ab und gaben die Führung der Mafia in die Hände ihrer Söhne. Um 1950 rum reichte diesen Irland aber nicht mehr. Durch einen Deal mit einem Geschäftsmann konnten sie sich, ihre Familien und einige ausgewählte Männer auf ein Schiff bringen. Ein Schiff das Miami als Ziel hatte.

Amerika - GELOBTES LAND. Auch wenn die Freunde hier keine unbekannten Männer waren, mussten sie wieder bei null anfangen. Zum Schutz ihrer Geschäfte kauften sie eine alte Fabrik am Hafen in der Teile für den Schiffbau hergestellt wurden. Zum einen sorgten sie so für einige Arbeitsplätze, außerdem bot diese Fabrik den perfekten Schutzmantel für ihre dreckigen Geschäfte. Besonders das Beseitigen von Personen sowie die Geldwäsche standen im Vordergrund. Doch mit dem Ruhm kommt auch der Neid. Mitglieder eines Kartells löschten die komplette Familie Sheeran aus. Blind vor Wut sorgte der Sheeran mit seinem Männern dafür das dem Kartell das gleiche geschah. War es dieses unglaubliche Blutbad das wohl jedem in Miami klar machte das die Iren jetzt die Macht über die Stadt haben. Inzwischen führt Brendan Sweeney mit der Unterstützung seiner Familie die Mafia an. Als Stützpunkt für alle Geschäfte dient ein Casino in das Brendan mit gerade mal 18 Jahren kaufte und selber wieder aufbaute. Die Mafia kümmert sich inzwischen nicht nur das Beseitigen von ungeliebten Personen. Drogen- und Waffenhandel im großen Stil, Geldwäsche, Urkundenfälschung stehen ebenfalls an der Tagesordnung.


Weitere Infos findet ihr hier


• THEY SAY I LOOK LIKE •
Pablo Schreiber


WHAT ELSE YOU SHOULD KNOW
SKYPE: ja [ x ] nein [ ] • SCHREIBSTIL: 1. Person [ ] 3. Person [ x ] beides möglich [ ] • ICH BEVORZUGE: Hauptplay [ ] Nebenplay [ x ] • ICH NUTZE GERNE DAS GB/PRIVATCHATS: ja [ x ] nein [ ]






• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• deine Wahl • 18 - 60 Jahre • Oberschicht • ganz bei dir, gerne etwas das der Mafia nützlich ist. Hinzu kommt noch deine Position innerhalb der Gruppierung • Mafia •


• YOU ARE MY •
• Mitglieder der Mafia •


• DO YOU REMEMBER •

LIhr seid Mitglieder der irischen Mafia gesucht werden: ranghöhere Mitglieder, Dealer, Männer fürs Grobe, IT-Menschen, Ärzte, Anwälte, Immobilienmakler - die Auswahl ist riesig. Entweder seid ihr durch eure Familie und Tradition sowie Erbe dazu gekommen oder erst ganz neu dabei, das ist eure Entscheidung. Wenn ihr neu dabei seid gibt es für jeden die Möglichkeit sich in der Rangfolge nach oben zu kämpfen. Wie ihr euer schickes Leben sonst so verbringt ist ganz bei euch, bleibt dabei aber realistisch. Ein zum Beispiel langjähriges Mitglied der Mafia kann kein ranghoher FBI Mensch sein oder für den Präsidenten arbeiten. Innerhalb der Mafia gibt es zwar eine klare Rangfolge, doch stehen wir im Endeffekt als Familie zusammen. Wir unterstützen und schützen die schwächeren Mitglieder in unseren Reihen, die Familien der Mitglieder erfahren den selben Schutz wie die Mitglieder selbst.


Gesuche der Member oder generelle Gesuche nach Mitgliedern der Mafia:



• ONE FACE, THOUSAND FEELINGS•
deine Wahl; allerdings sollte es schon passend sein.

• PROBEPOST: ja [ ] nein [ x ] ein alter Probepost [ ] • SONSTIGE BEMERKUNGEN: 24/7 Aktivität ist für niemanden Pflicht. Dennoch ist uns ein Austausch wichtig, für diesen Zweck haben wir auch eine Skype Konfi
Ansonsten erwarten wir kreative Köpfe die in der Lage sind ein Play weiterzuführen. Ebenso sollten eure PBs nicht allzu zart besaitet sein da wir in der Zukunft einen kleinen Konflikt mit einer anderen Gruppierung planen. Im Endeffekt geht es uns allen um eine Sache - Spaß am Crime RPG, lustige und schräge Idee und die Möglichkeit ganz viele Dinge auszuplayen.

Sollte es passen kann dieses Gesuch jederzeit mit einem anderen Gesuch kombiniert werden






nach oben springen

#11

RE: EVERYBODY NEEDS {SOMEBODY}

in LOST WITHOUT YOU 09.02.2020 20:14
von Feliks Komarow | 3.111 Beiträge




• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• Feliks Levi Komarow • 24 • Oberschicht • Student für Kunstgeschichte/Besitzer einer Kunstbar&Galerie • XXX •



• THIS IS MY OWN FAIRYTALE •

Das Leben von Feliks Levi Komarow begann vor etwas mehr als zwei Dekaden an einem nasskalten Junimorgen. Geboren und aufgewachsen als Teil der Oberschicht von Miami, erlebte er eine beinahe unbeschwerte Kindheit. Der Jüngste von 4 Söhnen genoss einiges an Narrenfreiheit, wodurch er heute noch Schwierigkeiten mit Autoritäten hat und nur wenige Menschen ihn im Zaum halten können. Bruder 1 und 2 - passenderweise Zwillinge - wurden dazu erzogen, das Familienimperium zu leiten. Feliks war von dem Erwartungsdruck weitesgehend befreit und konnte sich im Gegensatz zu den zukünftigen Erben der elterlichen Firma weit mehr Freiheiten rausnehmen. Nicht anders als seine Geschwister wurde er hauptsächlich von Kindermädchen groß gezogen. Beeindrucken konnten deren mahnende Worte, wenn er mal wieder was angestellt hatte, nicht. Er mochte es den Nannys Streiche zu spielen oder sich nachts in die Küche zu schleichen, den Kühlschrank zu plündern und am nächsten Morgen glücklich und zufrieden im Eiscreme-Fresskoma auf der Couch vorgefunden zu werden. Ja. Er war ein kleiner verwöhnter Scheißer. Was seine Eltern an emotionaler Aufmerksamkeit versäumten, wurde durch materielle Gefälligkeiten wieder gut gemacht. Die ständige Abwesenheit von Mutter und Vater sorgte dafür, dass die vier Brüder enger zusammenrückten und füreinander durchs Feuer gehen, selbst wenn sie sich manchmal die am liebsten die Köpfe einschlagen würden. Nesthäkchen Bonus? Von wegen! Besonders zu dem zweitältesten hat Feliks ein sehr enges Verhältnis und würde ihm wohl Dinge anvertrauen, die er den anderen beiden nicht erzählte.
Gemäß der Familientradition wurde er am Tag nach seinem 10. Geburtstag offiziell in die Geschäfte der Komarows eingeweiht und erfuhr von den Verstrickungen in die Mafia. Seit Generationen kam ein Großteil ihres Vermögens dieser zugute. Sei es eine Waffen- oder Drogenlieferung; auf den Zuschuss, die Unterstützung und Diskretion der Familie Komarow konnte die Mafia immer zählen. Nun sollte er also auch ein Teil davon sein.
Jahre vergingen und das Leben lief weiter. Feliks entwickelte sich zu einem lebensfrohen Teenager, der schon in jungen Jahren gerne die Nächte fortblieb um mit Freunden einen draufzumachen. An nötigem Kleingeld fehlte es für ihre Exzesse nicht. Deswegen sieht er sich selbst allerdings nicht als schwarzes Schaf der Familie, sondern sieht durch sich die großzügigen finanziellen Ressourcen genutzt. Wozu ist Geld schließlich da, wenn nicht um es auszugeben? Partys, wöchentlich wechselnde Affären und auch Experimente mit Drogen bestimmten sein Leben. Er bescherte seinem Vater damit sicherlich einige graue Haare, aber dieser stellte nur die Bedingung, dass die Noten stimmen und seine Eskapaden keinen Einfluss auf ihren Ruf nahmen. Glücklicherweise brachte er in der Schule auch ohne ständiges Büffeln gute Leistungen.
Innerhalb einer einzigen Nacht sollte sich das Schicksal der Familie wenden, Feliks war zu diesem Zeitpunkt 16 Jahre alt. In ihren Kreisen ist es nicht unüblich, dass sich sogenannte "Geschäftspartner" schnell zu Feinden verwandeln. Irgendwann verscherzte es sein Vater sich mit den falschen Leuten, was für diese nur eins bedeutete: Vergeltung. Sie saßen gerade einträchtig beim gemeinsamen Abendessen, als ein maskierter Schlägertrupp ihr Haus stürmte. Das Familienoberhaupt wurde erst vor den Augen der Familie gefoltert und anschließend umgebracht.
Von ständigen Albträumen geplagt leidet er seit dem Tag an einer schweren Schlafstörung. Wenn's gut läuft schläft er 3 Stunden in der Nacht und das auch nur mit Tabletten. Das Ganze ging so weit, dass er ohne Medikamente kaum noch funktioniert. Auf Hilfe ließ er sich bisher nicht ein. Selbst seinen Lieblingsbruder hielt er lange auf Abstand. Nach diesem einschneidenden Erlebnis fand jeder seinen eigenen Umgang mit dem Mord: Die Zwillinge stürzten sich in die Arbeit um die Geschäfte weiter am Laufen zu halten; Reisen nach Übersee inklusive, Bruder 3 sinnt im Untergrund auf Rache. Feliks distanzierte sich für lange Zeit vollkommen von allem, dass auch nur im Ansatz mit "Mafia" zu tun hatte. Stattdessen versuchte er nach seinem Abschluss ein Studium. Aber letzten Endes steckt es in seinem Blut. Und hat als letzter verbliebener Komarow in Miami auch kaum eine Wahl. to be continued...



• THEY SAY I LOOK LIKE •
Alex Høgh Andersen


WHAT ELSE YOU SHOULD KNOW
SKYPE: ja [x] nein [ ] • SCHREIBSTIL: 1. Person [ ] 3. Person [x] beides möglich [ ] • ICH BEVORZUGE: Hauptplay [ ] Nebenplay [x] • ICH NUTZE GERNE DAS GB/PRIVATCHATS: ja [x] nein [ ]






• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• etwas russisches • 20-25 • Oberschicht • dir überlassen • frei wählbar, Surenos ausgenommen, Recht und Ordnung nur in Verbindung mit Korruption! •


• YOU ARE MY •
• part of the family •


• DO YOU REMEMBER •

"Cousins und Cousinen sind die ersten Freunde, die man hat. Und nur sie wissen, wie verrückt deine Familie wirklich ist."

Ihr seid Aleksans und Feliks' Cousins mütterlicherseits und in einem ähnlichen familiären Kontext aufgewachsen. Auch ihr habt die Vorzüge, aber auch Schattenseiten des Lebens in der russischen Oberschicht kennengelernt, mit dem Unterschied, dass ihr nicht direkt als Mafiosikinder aufgewachsen seid (ob sich das im späteren Alter geändert hat ist euch überlassen). Da der Altersunterschied zwischen uns nur sehr gering ist, könnte man fast sagen, dass wir ein geschwisterliches Verhältnis zueinander pflegen - nur dass wir nicht unter einem Dach gelebt haben. Dadurch war die Wiedersehensfreude aber jedes Mal umso größer, wenn die Komarows euch in der russischen Heimat besuchten! Dank euch wurde so manche öde Familienfeier erträglicher, da wir uns auch charakterlich sehr ähnlich sind: wir haben den gleichen verdrehten Humor, sind stets für jede Schandtat zu haben und auch wenn wir die High Society Gepflogenheiten perfekt beherrschen relativ normal geblieben. Wir haben zusammen gespielt und Streiche ausgeheckt, im Teenageralter gerne eine Flasche Wodka mitgehen lassen und den Rest dieser spießigen Feiern unterm Sternenzelt auf dem Dach verbracht. Wir sind die perfekte Kombination aus Familie und Freundschaft ! Unseren Eltern haben wir es damit nicht immer einfach gemacht.
Bis vor 7 Jahren habt ihr noch in Russland gelebt, seid dann aber in die USA gezogen um der Familie beizustehen, nachdem euer Onkel/Feliks' Vater ermordet wurde. Seitdem ist unsere Bindung noch viel enger geworden, da ihr in der Zeit eine große Unterstützung wart.
Wie euer Leben im Detail ausgesehen hat, welchem Beruf oder Studium ihr nachgegangen seid, bleibt euch überlassen. Solltet ihr euch jedoch für einen Beitritt zur irischen Mafia entscheiden, seid euch bitte bewusst, dass ein Straßenmusiker oder eine Modelkarriere nicht passend wäre.
Falls ihr mit der kriminellen Schiene nicht direkt etwas zu tun haben möchtet, steht euch frei welcher Tätigkeit ihr nachkommt oder ob ihr vielleicht einfach nur den Rich Kid Lifestyle von Daddys Kreditkarte genießt. Beide Varianten wären für mich vorstellbar !



• ONE FACE, THOUSAND FEELINGS•
Du musst dich damit wohlfühlen, weswegen ich dir keinen Avatar vorschreiben möchte. Ich behalte mir aber ein kleines Veto-Recht vor, denn halbnackte Tattoo Models möchte ich nicht sehen. Dunkelhaarig wäre toll, ist jedoch kein Muss! Es sollte einfach zur Rolle und zum Alter des Charas passen.


SOME IMPORTANT THINGS
• PROBEPOST: ja [ ] nein [ ] ein alter Probepost [x]
• SONSTIGE BEMERKUNGEN: Das Übliche: eine gewisse Aktivität sowohl Inplay als auch im GB sowie Kenntnis von Grammatik und Rechtschreibung wären wünschenswert. Innerhalb des Rahmens kannst du dich mit deinem Chara frei entfalten. Es wäre schön, wenn du dir auch andere Kontakte im Forum suchst, daher darf das Gesuch natürlich mit anderen verbunden werden, sofern es passt. Sollte es vorab irgendwelche Fragen oder Vorschläge bezüglich des Gesuchs geben, immer raus damit. Mit mir kann man über alles reden. Ich freue mich auf euch.
(kann auch intern vergeben werden)






nach oben springen

#12

RE: EVERYBODY NEEDS {SOMEBODY}

in LOST WITHOUT YOU 10.02.2020 10:46
von Maelise Turner | 311 Beiträge




• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• Maelise {Mae} Turner • 24 Jahre • Oberschicht • Sozialpädagogin {Suchtberatung} • Bewohnerin •



• THIS IS MY OWN FAIRYTALE •

Zitat
"Er hatte dieses weiße Pulver auf seinem Schreibtisch. Über hundert Tütchen müssen es gewesen sein. Einmal habe ich Spritzen in seiner Schublade entdeckt... sie lagen zwischen den ganzen Akten. Ich dachte erst, er sei krank und müsse sich regelmäßig ein Medikament unter die Haut spritzen. Aber dann hat mich mein Bruder aufgeklärt, was das für ein Zeug ist. Und was es mit den Menschen macht. Ich hasse es."

- Maelise, vor dem Tod ihres Vaters



Es war der 12.12.94 als Maelise Turner das Licht der Welt erblickte. Ein Mädchen mit goldblonden Löckchen und eisblauen Augen. Der größte Schatz, das größte Glück ihrer Eltern. Neben ihrem größeren Bruder XY war sie stets die kleine Prinzessin, die von vorne bis hinten verwöhnt wurde. Sie hatte eine durchweg schöne Kindheit gemeinsam mit ihrem Bruder gehabt und ein Leben geführt, wie es wohl im Bilderbuche stand. Allerdings war das Schicksal nicht ewig auf ihrer Seite gewesen und so führte ein tödlicher Autounfall ihrer Mutter dazu, dass die Familie in ein tiefes, schwarzes Loch fiel. Sie musste mit ansehen, wie ihr Vater an dem Verlust innerlich zerbrach, immer weiter abrutschte und vollständig seine Motivation am Leben verlor. Die Situation hatte sich soweit zugespitzt, bis sie ihren Vater an einem Abend in seinem Arbeitszimmer entdeckt hatte – um ihn herum mehrere Flaschen Alkohol, während er sich gerade welches von dem weißen Pulver in die Nase zog. Ein Anblick, den sie im ersten Moment gar nicht so wirklich hatte realisieren können. Dieses Bild war ein ganz neues für sie gewesen. Sie hatte ihren Vater noch nie so gesehen. Und mit ihren jungen 13 Jahren hatte sie erst gar nicht verstanden, dass es auch Drogen waren, die er da zu sich genommen hatte. Und so nahm alles seinen Lauf. Ihr Vater verlor sich in sämtlichen Substanzen, die ihn vergessen ließen, während Maelise und ihr Bruder zusahen, wie sie über die Runden kamen. Ihr Vater lehnte jede mögliche Hilfestellung ab, wollte sich weder in Therapie noch in einen Entzug begeben. So war es nur eine Frage der Zeit bis es ausartete. Mehrere Jahre und zwei Zwangsanweisungen später kam es, wie es kommen musste und Robert Turner, der Vater der beiden Kinder, starb an einer Überdosis Heroin.
Schon während dem Leidensweg ihres Vaters wurde ihr bewusst, dass sie ihm mehr hätte helfen müssen. Bis heute machte sie sich Vorwürfe nicht ausreichend für ihn da gewesen zu sein. Etwas, was sie den Rest ihres Lebens mit sich tragen würde. So war es für sie eine entschlossene Sache Soziale Arbeit zu studieren, um anschließend in der Suchtberatung arbeiten zu können. Und das tat Maelise bis heute. Neben der Arbeit in der Beratungsstelle für Suchtkranke geht sie regelmäßig in das naheliegende Gefängnis, um auch dort eine aufsuchende Suchtberatung anzubieten. Zu ihrem Bruder hat sie seit dem Verlust ihres Vaters eine noch engere Beziehung – was sie ohne ihn machen würde, wusste sie nicht. Dass sie auch ihn irgendwann verlieren könnte, spukte ihr schon jetzt immer im Kopf herum und sie hoffte, diese Sorge irgendwann ablegen zu können. Doch durch den Tod ihrer beiden Elternteile plagten sie seither starke Verlustängste. Trotz allem schaffte Maelise es, ihre Lebensfreude und die Motivation weiterzumachen, nicht zu verlieren, was sie an den Punkt brachte, an welchem sie heute war.




• THEY SAY I LOOK LIKE •


WHAT ELSE YOU SHOULD KNOW
SKYPE: ja [ x ] nein [ ] • SCHREIBSTIL: 1. Person [ ] 3. Person [ ] beides möglich [ x ] • ICH BEVORZUGE: Hauptplay [ ] Nebenplay [ x ] • ICH NUTZE GERNE DAS GB/PRIVATCHATS: ja [ x ] nein [ ]






• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• Deine Wahl. • Dir überlassen. • Deine Entscheidung. •Deine Wahl • Mir egal. •


• YOU ARE MY •
• family {cousinen & cousins} •


• DO YOU REMEMBER •

Familie kann man sich nicht aussuchen - oder wie heißt es so schön? Nein quatsch. Ich will damit bloß sagen: Ich will hier keine großen Vorgaben geben. Wichtig ist bloß, dass wir uns ungefähr im gleichen Alter bewegen {Plus/Minus ein paar Jährchen natürlich} und dass wir untereinander über unsere Familiengeschichten Bescheid wissen. So sollte dir bzw. euch klar sein, dass mein Vater an einer Überdosis gestorben ist. Wichtig wäre mir auch, dass wir alle ein vertrautes Verhältnis zueinander pflegen und regelmäßigen Kontakt zueinander haben. Wobei ich mir auch vorstellen könnte, mit einer Cousine oder einem Cousin etwas "im Klinsch" zu liegen. Warum? Das könnte man dann gerne noch besprechen.




• ONE FACE, THOUSAND FEELINGS•
Yoooour turn!


• SOME IMPORTANT THINGS •
• PROBEPOST: ja [ ] nein [ x ] ein alter Probepost [ ] • SONSTIGE BEMERKUNGEN: Ich bin lieb, offen für Ideen und freue mich darauf, wenn jemand eine dieser Rollen in Maelise Leben gerne übernehmen möchte. Meldet euch aber nur, wenn ihr wirklich Interesse daran und kein Problem damit habt, dass ich gerne ins Gästebuch schreibe. Ansonsten bin ich bei allem flexibel, man kann gut mit mir reden. Meine Onlinezeiten variieren, aber abends bin ich fast jeden Tag da! Bei Fragen dürft ihr euch gerne an mich wenden.

{Das Gesuch kann mehrmals sowie intern und extern vergeben werden.}





            

nach oben springen

#13

RE: EVERYBODY NEEDS {SOMEBODY}

in LOST WITHOUT YOU 10.02.2020 11:35
von Erik E. Larson | 1.226 Beiträge




• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• Erik E. Larson • 26 Jahre • Oberschicht • Dieb • freie Kriminelle •



• THIS IS MY OWN FAIRYTALE •

Am 03.03.1993 erblickte Erik Espen Larson das Licht der Welt im wunderschönen Norwegen. Schon damals war er die perfekte Mischung aus seiner Mutter, einer jungen Norwegerin, und seinem Vater, einem US Amerikaner der in Norwegen stationiert war. Die Liebe des jungen Paares bestand noch nicht lange, doch als sie die Nachricht der Schwangerschaft erhielten schworen sie sich für immer zusammen zu bleiben. Der kleine blonde Junge war also nur die Krönung des absoluten Glücks. Als Erik 5 wurde zog die Familie zurück in die Staaten weil sein Vater versetzt wurde. Eine schwere Zeit, gerade für Eriks Mutter. Erik hingegen fand sich schnell in die neue Umgebung ein. War er schon damals unglaublich kontaktfreudig und kommunikativ. Nicht mal die anfängliche Sprachbarriere hielt ihn davon ab Freunde zu finden. In der Junior High glänzte der Junge durch seine hilfsbereite Art und Weise. Er hatte unglaublich viele Freunde und dennoch stieg ihm seine Beleibtheit nie zu Kopf. Eher noch setzte er sich für die schwächeren Schüler ein. Zuhause stapelten sich die Pokale von verschiedenen Sporttunieren, daneben Medaillen für gewonnnene Mathematikwettkämpfe, eine Urkunde des Debattierclubs. Eriks Eltern hätten wohl nie stolzer auf den Jungen sein können. Seine Erfolgssträhne ließ nicht ab, seine Beliebtheit sank auch nicht als der Norweger die High School besuchte. Schnell machte er sich einen Namen. Man kennt sie, diese coolen Kids mit denen alle befreundet sein wollten. Erik war einer von ihnen. Doch gab es eine Sache die ihm nie gelang - eine Frau an sich zu binden. Wahlloser Sex stellte kein Problem da. Doch konnte er nie tiefere Gefühle für eine Frau entwickeln. So sehr er es auch wollte, es funktionierte nicht. Nach endlosen gebrochenen Herzen gab er es auf. Es störte ihn nicht mehr wenn er die Mädels am nächsten Morgen nach dem Sex rauswarf. Langsam aber sicher fand er sogar Gefallen daran mit ihnen zu spielen. Sie waren schließlich eine nette Abwechslung zu seinem sonst so unglaublichen gradlinigen Alltag. Klar - Erik probierte Drogen, trank viel zu viel. Aber alles in allem führte er ein normales Leben. Bis zur Nacht seines Abschlussballs. Betrunken stieg er mit seinen Freunden ins Auto, schließlich sollte die Party bei einem Freund noch weiter gehen. Die Gruppe lenkte den Fahrer so ab das dieser ein Stopschild überfuhr. Ein lauter Knall, an mehr kann sich der Blonde nicht mehr erinnern. 2 seiner engsten Freunde verloren in dieser Nacht ihr Leben, Erik kam mit dem Schrecken davon. Doch veränderte sich der sonst so aufgeschlossene junge Mann. Er lehnte sein Mathematikstudium an der Uni ab und begab sich 2 Jahre zur Army. Danach folgte ein Jahr Australien, Neuseeland, ein Jahr Kanada bis er schlussendlich in Vegas landete. Er wollte weg aus Miami, nie wieder zurück. Schließlich würde ihn dieser Ort immer an seine Schuld, seine toten Freunde erinnern. In Vegas arbeitete er in einigen Clubs und Casinos, versuchte sich schließlich selber am Glücksspiel. Sein Verständnis für Zahlen und sein fotografisches Gedächtnis machte er sich schnell zum Vorteil. Er lernte Karten zu zählen und damit jede Runde für sich zu gewinnen. Bis der nächste Schlag kam. Seine Mutter war schwer an Krebs erkrankt. Er MUSSTE zurück nach Hause kommen. Auch wenn sich alles in ihm dagegen sträubte, Erik hatte keine Wahl. Würde er sich doch nie verzeihen seine Eltern in diesem Moment allein zu lassen. So führte ihn sein Weg zurück nach Miami, das Geld das er bis dahin ergaunert hatte übergab er seinen Eltern. Trotzdem kann er es nicht lassen. Der Erfolg und das Adrenalin sind wie eine Sucht die er nicht mehr ablegen kann. Reicht seine Vorliebe für Extremsportarten nicht mehr aus zieht es ihn in verschiedene Casinos.




• THEY SAY I LOOK LIKE •
Alexander Ludwig



WHAT ELSE YOU SHOULD KNOW
SKYPE: ja [ x ] nein [ ] • SCHREIBSTIL: 1. Person [ ] 3. Person [ x ] beides möglich [ ] • ICH BEVORZUGE: Hauptplay [ ] Nebenplay [ x ] • ICH NUTZE GERNE DAS GB/PRIVATCHATS: ja [ x ] nein [ ]






• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• deine Wahl {kann mit einem Familiengesuch gekoppelt werden wenn es passt • 21-27 Jahre • Mittel- oder Oberschicht • Dieb {natürlich ist es auch möglich nebenbei zu studieren o.ä • freie Kriminelle •


• YOU ARE MY •
• den of thieves •


• DO YOU REMEMBER •


Im Endeffekt geht es um eine Gruppe junger Menschen die gemeinsam Einbrüche verüben. Casinos, Banken, Gallerien - usw. Eigentlich ist kein Ort sicher vor ihnen. Trotz ihres jungen Alters laufen die Einbrüche höchst professionell ab. Tagelange Planung, genaue Beobachtung der auserwählten Location sowie schnelles und geübtes Vorgehen. Im nächsten Teil findet ihr ein paar Anregungen für mögliche Charaktere in der Gruppe - diese sind natürlich nicht verpflichtend. Wie man im speziellen zusammen gefunden hat und wie genau man zueinander steht, kann man intern besprechen.

die Queen: Du hast vor allem eine Waffe, deinen unglaublichen Charme. Du bist sehr wortgewandt und bist in der Lage fast jeden Menschen um den Finger zu wickeln. Gerade was das ablenken von Sicherheitspersonal angeht bist du der absolute Profi. In den Jahren hast du dir verschiedene Dialekte angeeignet um noch besser in verschiedene Rollen schlüpfen zu können. Du bist auch die, die oft in verschiedene Locations eingeschleust wird um die genauen Begebenheiten auszukundschaften

der Dickkopf: Seit wir uns kennen geraten wir aneinander, was wohl auch daran liegt das wir 2 vollkommen unterschiedliche Charaktere sind. Wo ich ruhig und besonnen agiere, willst du mit dem Kopf durch die Wand. Trotzdem wissen wir ganz genau, das wir uns immer auf den Gegenpart verlassen können.

der IT Nerd: Unauffällig wie du auch bist, bist du aus unserer Gruppe nicht mehr wegzudenken. Du sorgst dafür das Überwachungskameras ausfallen oder falsche Bilder senden. Türen verschlüsselt mit Codes? Für dich kein Problem. Während wir uns mit dem Einbruch an sich beschäftigen, sitzt du im Überwachungswagen und steuerst alles von außerhalb. Ohne dich würden wir alle wohl schon lange im Knast sitzen.

Babydriver: Für richtige Einbrüche bist du wohl zu nervös, zu unkonzentriert - liegt wohl auch an deiner ADHS Erkrankung. Allerdings bringst du dich mit einem ganz anderen, wichtigen Talent in die Gruppe ein. Du fährst den Überwachungswagen und somit auch das Fluchtfahrzeug. Es gibt niemanden der sich Straßennetze so gut einprägen kann wie du, niemanden der so waghalsige Manöver fährt ohne jemanden zu töten




• ONE FACE, THOUSAND FEELINGS•
Vanessa Hudgens, Charles Melton, Jordan Patrick Smith, Zac Efron, Evan Peters, Emma Roberts, Ashley Benson - nur ein paar Gesichter die ich mir vorstellen könnte. Das Vetorecht liegt bei mir.


SOME IMPORTANT THINGS
• PROBEPOST: ja [ ] nein [ ] ein alter Probepost [ x ] • SONSTIGE BEMERKUNGEN: Muss ich wirklich erwähnen was wir schon alle in- und auswendig kennen?
Innerhalb des Forums ist dir, mit einer gewissen Eigeninitiative, genügend Anschluss geboten. Ich würde mir wünschen das du dich nur auf das Gesuch bewirbst wenn du wirklich längerfristiges Interesse hegst.






zuletzt bearbeitet 25.03.2020 12:57 | nach oben springen

#14

RE: EVERYBODY NEEDS {SOMEBODY}

in LOST WITHOUT YOU 14.02.2020 13:56
von Creeon Nishinoya | 81 Beiträge




• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• Creeon Nemo Nishinoya • 26y'o • Oberschicht • Student / Angehender Tierarzt / Nebenjob im Zoo • Bewohner •



• THIS IS MY OWN FAIRYTALE •

Creeon Nemo Nishinoya ist vor 26 Jahren in einer der seltenen stürmischen und verregneten Nächte in L.A. geboren. Direkt nach seiner Geburt trennten sie ihn von den werdenden Eltern und mussten ihn auf die Intensivstation bringen, denn er litt bereits als Neugeborenes an einem Herzfehler. Dennoch hatte er tolle und liebende Eltern und hatte eine recht angenehme Kindheit, zumindest mit den Umständen, einen Herzfehler zu haben. Es ging ihm natürlich schnell die Puste aus und er brauchte für alles etwas länger, als andere. Zudem fühlte er sich immer schutzbedürftig und kleingehalten, da niemand ihm körperliches zutrauen wollte, aus Angst um ihn. Jedoch endete seine ruhige Kindheit, als er mit 9 Jahren, seine Eltern durch einen Autounfall verlor. Danach wuchs er bei seiner Nanny auf, die das Sorgerecht erhielt und erlebte eine angenehme Schulzeit. Seine Eltern waren in seiner Kindheit schon immer sehr beschäftigt gewesen als Architekt und Modedesignerin und ja - Cree erbte einen Arsch voll Kohle. Jedoch fühlte er sich absolut nicht verbunden mit dem Geld, weswegen er es nie anrührte und einfach auf seinem Konto ließ, bis er 18 wurde und von seiner Nanny, die für ihn seine neue Familie geworden war, ausgezogen war. Nun ging sein Leben Berg auf - auch wenn die Highschool nicht wirklich einfach für ihn gewesen war und er eher zurückgezogen in seiner Traumwelt lebte und nicht gerade das größte Selbstbewusstsein gehabt hatte... Das Studium begann recht schnell und er nahm nebenbei Nebenjobs an, mit denen er jedoch nicht happy war. Dann lernte er seine damalige beste Freundin kennen, die auf der Straße von ein paar Idioten angebaggert worden war. Er prügelte sich mit denen und verjagte sie schlussendlich. Seine BF riss ihm dann den Hosenboden und machte ihm klar, dass er mehr konnte, als sich seiner Krankheit zu ergeben. Von da an trainierte er seinen Körper, Schritt für Schritt, lernte Breakdance und Capoeira und eröffnete privat eine Kampfschule, um sich ab sofort sein Geld für sein Studium zu finanzieren. Natürlich studierte er das, was er schon immer machen wollte beruflich: Tierarzt. Es war alles andere als einfach, jedoch liebte er Tiere schon immer über alles und er wollte am liebsten so viele wie möglich von ihnen retten. So kam es das er in Zusammenarbeit mit einem Zoo sein Studium absolvierte und dort direkt vor Ort helfen konnte. So kam z.B. ein roter Panda in Handaufzucht als krankes Notfallbaby in seine Obhut. Sein Traum ist es, eine eigene Tierarztpraxis zu eröffnen!



• THEY SAY I LOOK LIKE •
Julien Bam


       

WHAT ELSE YOU SHOULD KNOW
SKYPE: ja [ ] nein [ ] • SCHREIBSTIL: 1. Person [ ] 3. Person [ x ] beides möglich [ ] • ICH BEVORZUGE: Hauptplay [ ] Nebenplay [ x ] • ICH NUTZE GERNE DAS GB/PRIVATCHATS: ja [ x ] nein [ ]








• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• Schau auf deinem Ausweis nach :'D • zwischen 25 & 38 maybe? • Kommt auf die Story an :3 • Kommt ebenfalls auf die Story an! • Am liebsten Bewohner :> •



• YOU ARE MY •
• Expartner/in [1. Beziehung] & Seelenverwandte/r •


• DO YOU REMEMBER •

Kennst du das auch, wenn du dich verliebst und den Rest deines Lebens, mit einem Menschen verbringst? Ich auch nicht. Deswegen ist es ganz gut, dass wir uns arrangieren konnten und nach wie vor Seelenverwandte geblieben sind. Natürlich würde ich genaueres gern mit dir gemeinsam besprechen, denn es soll für uns beide in den Kram passen. Aber ein paar Ansätze die nur Vorschläge sind, hätte ich natürlich am Start!

WTF I KNOW YOU
Da Cree seine Tänze und Kampfsportarten im Internet hochläd, könnte dein Charakter dadurch auf ihn aufmerksam geworden sein. Vielleicht hat man sich dann per Internet in Kontakt gesetzt und anfangs monate lang hin und her geschrieben und sich dann getroffen. Natürlich hats dann gefunkt... aber vielleicht hat man dann schluss gemacht weil man gemerkt hat, dass man sich auseinander lebt? Vielleicht bist du auch ein kleiner Stalker oder so? :'3 Da gibts natürlich sämtliche Gründe für und wir werden sicher auf einen Nenner kommen.

YOU GONNA BE MINE!
Natürlich ist meiner einer auch bereit für etwas außergewöhnliche Beziehungstypen. Ich würde mich sogar sehr darüber freuen, etwas außerhalb der Vanilla Schiene zu schreiben :> Sprich Soft BDSM oder Allgemein Dominance Games sind sehr Willkommen. Natürlich ist klar, dass mein Eierkopf eher die passive Rolle einnimmt, aber Vorsicht, er ärgert und reizt gerne x'D. An sich wäre dahingehend jemand cool, der es vielleicht zuerst nur auf sein Geld abgesehen hat und ihn deswegen besitzen will sich dann aber wirklich verliebt und als er das gesteht hat macht Cree schluss und sie bleiben Freunde? Eventuell aber auch jemand, der ein Sponsor werden will für seinen Tierarzt Job, weil Cree sein/ihr Haustier gerettet hat? Gibt auf jeden Fall genug Spielraum!

RICH SAVES POOR
Ja - vielleicht haben wir uns schon länger gekannt, seit ich auf der Uni bin eventuell aber auch woanders her ... vielleicht hast du auf der Straße gelebt? Jedenfalls könnte ich dir dann aus der patsche geholfen haben finanziell und dadurch kam dann alles ins Rollen. Vielleicht hattest du irgendwann angst, ich würde dich fallen lassen und deswegen schluss gemacht oder so kp. Das ist natürlich alles offen :3

DO YOU EVER FEEL BUNNY TOO?
Vielleicht hat einer von Cree's Freunden sich einen Scherz erlaubt und ihm ein Escortgirl/ einen Escortboy bestellt, nur um ihn zu ärgern. Das aus reden, Eiscreme und etwas Alkohol dann doch mehr wurde, konnte keiner von uns beiden einplanen ... Ich hab dich aus dem Pfuhl raus geholt und dir ein neues Leben ermöglicht. Aber vielleicht hast du dir die Gefühle nur durch deine Dankbarkeit eingebildet und es ist doch nur freundschaftlich nach einiger Zeit? Da gibts natürlich ebenso Spielraum :3



• ONE FACE, THOUSAND FEELINGS•
SIND NUR VORSCHLÄGE! KEIN MUSS!


DAMEN
Ana de Armas


Amanda Seyfried


Billie Piper


HERREN
Dylan O'Brien


Matt Bomer


Ioan Gruffudd


SOME IMPORTANT THINGS
• PROBEPOST: ja [ ] nein [ ] ein alter Probepost [ x ] • SONSTIGE BEMERKUNGEN: •

Wie du meinen Ideen entnehmen kannst, ticke ich bissl anders :'D Also bring gerne eigene Ideen und Spannung und Eigenarten mit, damit es noch lustiger und verwirrender wird. Mein Dude ist ein kleiner Geek, damit solltest du also keine Probleme haben x'D Außerdem würde ich mich über einen selbstbewussten Typ Mensch freuen, der/die weiß was er/sie will und es sich nimmt ♥. Du wirst weiterhin einer der wichtigsten Menschen in Cree's Leben bleiben ... deswegen würde ich mich über jemanden freuen, der lange in diesem hübschen Röllchen bleibt und nein, damit meine ich nicht die Fettröllchen Lange Rede kurzer Sayajin, ich freu mich auf dich! PS: Ich bin kein Powerposter, aber ein Post die Woche oder je nach Muse auch bis zu 3 kann schon drinnen sein :> Ich würde mich einfach über eine Regelmäßigkeit und GB oder Chat freuen ^.^

WICHTIG: Ich suche hier keine zukünftige Beziehung!!! Wir bleiben Seelenverwandte und beste Freunde :3



ICH FREU MICH AUF DICH!!!





                              

       
nach oben springen

#15

RE: EVERYBODY NEEDS {SOMEBODY}

in LOST WITHOUT YOU 23.02.2020 11:14
von Leandro Passeio | 52 Beiträge




• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• Leandro Passeio • 23 Jahre • Mittelschicht • Fitness Schönheit • Miami Bürger •



• THIS IS MY OWN FAIRYTALE •

Leandro Passeio wurde als drittes und letztes Kind der Familie Passeio in Brasilien geboren und wuchs dort die ersten 10 Jahre seines Lebens auf. Seine Eltern arbeiteten hart, die Mutter in einer Kantine, der Vater als Autoankäufer auf den Straßen seiner Stadt. Mit zunehmendem Alter ihrer drei Kinder entschieden die Eltern sich jedoch, ihren lange geplanten Traum, für den sie gespart hatten, umzusetzen und wanderten mit ihren Kindern ins warme Miami aus, da sie sich dort selber ein besseres Leben erhofften und eine bessere Berufsmöglichkeit für ihre Kinder. Die Eltern eröffneten ein Café mit brasilianischen Spezialitäten. Sie verdienten sich einen soliden Lebensstandard, wurden aber nicht reich dadurch. Die beiden Schwestern von Leandro passten sich richtig schnell an, gefiel ihnen das Leben in den USA richtig gut. Leandro hatte zu anfangs Probleme, da er sich in Brasilien wohler gefühlt hatte, hier war ihm alles fremd. Das Essen, die Sprache, die Gepflogenheiten. Doch auch er fand Freund und lebte sich ein, machte den Highschool Abschluss und verlor nach 3 Jahren Beziehung, seine Schulfreundin, da diese auf ein College in einem anderen Bundesstaat ging, was ihn baff zurück ließ. Er begann ebenfalls am College zu studieren, merkte aber bereits im ersten Jahr, dass das nicht so das Wahre für ihn war. Also stockte er seinen Nebenjob in einem Kaffee Laden von Aushilfe auf Teilzeit und lernte seine zweite feste Freundin kennen, in dem Coffee Shop. Als in seiner Nähe ein neues Fitness Studio eröffnet wurde, bewarb er sich, um als Thekenschönheit Kunden zu bedienen, was seinen Eltern gar nicht passte, hatten sie doch ganz andere Vorstellungen von einem guten Leben. Leandro jedoch war zufrieden, sogar noch mehr, nachdem er lokal für das Studio für eine kleine Werbekampagne genommen wurde. Als er seiner zweiten Freundin nach zwei Jahren einen Heiratsantrag machte, ließ diese ihn sitzen, weil sie ihre Zukunft nicht in Leandros schmuddeligem 1 Zimmer Apartment sah und das schockte den jungen Mann richtig. Etwas desillusioniert arbeitete er Vollzeit im Fitness Studio, trainierte viel und machte sich in seiner Freizeit eine schöne Zeit mit seinen Kumpels. Auf Dauer waren seine Affären, aber nicht das, wonach er sich sehnte und doch wurde es an der Zeit, zu überlegen, wie es im Leben weitergehen sollte.




• THEY SAY I LOOK LIKE •
Francisco Lachowski


WHAT ELSE YOU SHOULD KNOW
SKYPE: ja [ ] nein [ ] • SCHREIBSTIL: 1. Person [ ] 3. Person [x ] beides möglich [ ] • ICH BEVORZUGE: Hauptplay [x ] Nebenplay [x ] • ICH NUTZE GERNE DAS GB/PRIVATCHATS: ja [x ] nein [ ]






• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• A +B Passeio • ab 25 Jahre • Mittelschicht • k.A. • dir überlassen • (2 Schwestern)
• Deine Wahl • ab 21 Jahre • Unter/Mittelschicht • dir überlassen • (zukünftige Freundin/oder Freund(auch Affäre))
• Deine Wahl • ab 21 Jahre • Unter/Mittelschicht • dir überlassen • (3 Kumpels, gern 1 Bestie)


• YOU ARE MY •
• steht alles oben hinter den Basics •


• DO YOU REMEMBER •

Die zwei Schwestern sind frei in ihrer Entscheidung, was sie beruflich machen, ob sie verheiratet sind, Kinder haben, jetzt zurück nach Miami kommen, da ist nichts vorgegeben, euer Leben, eure Wahl.
Die Kumpels von Leandro können auch alles frei wählen, eure Entscheidung, aus welcher Schicht ihr kommt, was ihr heute macht, wem ihr euch angeschlossen habt usw. Es geht in der Tat um eine kleine Clique, gute Freunde mit denen man sich regelmäßig trifft und abhängt, alles bequatscht, zusammen Dinge unternimmt ect.
Bei der zukünftigen Freundin oder Freund(Affäre) wäre eine langsame, aber turbulente Entwicklung gern gesehen. Wie, das würde ich gern intern mit dir besprechen, nachdem Leandro allerdings zweimal Pech (Hintergrundstory) hatte, wird es sicher oft Krach um die verschiedenen Ansichten und Wünsche geben. Es hängt natürlich auch alles etwas davon ab, wer du bist, wie dein Hintergrund ist usw.




• ONE FACE, THOUSAND FEELINGS•
Alles eure eigene Wahl. Ich schau mal drüber, bin aber sehr flexibel, ihr müsst euch wohlfühlen.
Bspw. Mattias Inwood


SOME IMPORTANT THINGS
• PROBEPOST: ja [x ] nein [ ] ein alter Probepost [x ] • SONSTIGE BEMERKUNGEN: Kann auch gern intern vergeben werden!






nach oben springen


Besucher
1 Mitglied und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Daisy Saxon
Besucherzähler
Heute waren 11 Gäste und 23 Mitglieder, gestern 149 Gäste und 114 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1723 Themen und 100522 Beiträge.

Heute waren 23 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 97 Benutzer (05.12.2019 20:23).

disconnected #MIAMI TALK Mitglieder Online 1