#16

RE: GOD IS A {WOMAN}

in LOST WITHOUT YOU 02.12.2020 15:21
von Charlotte Windsor | 1.325 Beiträge
avatar
Zugehörigkeit Bewohner
Alter ❝ TWENTY-FIVE
Hauptplay Vergeben
Nebenplay Vergeben
Biggest Secret addicted to cocaine + sex




• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• Charlotte Windsor • 25 Jahre • Oberschicht • Schauspielerin • Bewohnerin •


• I AM NOT PERFECT BUT I AM A FUCKIN' LIMITED EDITION •

Eure Königliche Hoheit - eure Majestät. Anreden, die ich wohl nie zu hören bekommen werde. Und das, obwohl sie mir zustehen, wenn man auf die Geschichte des britischen Königshauses blickt. Es war nur eine dumme Entscheidung meines Großvaters. Die Strafe seiner engstirnigen, kaltherzigen Familie, die dafür sorgte, dass mir diese Geburtsrechte entrissen wurden. Weil mein Großvater sich für die Frau entschied, die er liebte und die verstaubten Regeln der Monarchie ihm dies verboten. Man nahm alles, was er hatte, all die Dinge, für die er sein Leben lang gearbeitet hatte und schickte ihn ins Exil. Frankreich, die USA, Island. Hauptsache weit weg um jeden möglichen, noch so kleinen Skandal zu verhindern. All diese Entscheidungen sorgte dafür das man mich heutzutage nicht unter Königliche Hoheit, Charlotte Harper von Windsor kennt, sondern lediglich unter meinem bürgerlichen Namen.

Vielleicht müssen wir ein paar Jahre zurückgehen damit ihr wirklich verstehen könnt. Mein Großvater, Eduard VIII, war ein großer Mann. Ein geborener König. Doch als er sich in eine geschiedene Frau verliebte, zwang man ihm förmlich zur Abdankung. Entriss ihm alles, was er hatte, selbst seinen Titel. Fortan war er nur noch Duke of Windsor. Doch ich denke, er bereute seine Entscheidung nie. Auch wenn er weit weg von all dem war, was ihm eigentlich zustand, führte er ein gutes Leben. Er und meine Großmutter waren glücklich, jedenfalls nach außerhalb. Erst mit der Geburt ihres Sohnes, Matthew, meinem Vater, bröckelte die Fassade. Sie wollte mehr für ihren Sohn, mehr als sie jemals hatten. Doch jeder noch so kleine Versuch ihren Platz zurückzuerobern, scheiterte. Und mit jedem verdammten Jahr wuchs auch der Hass auf unsere eigentliche Familie. Mein Vater war ein Charmeur durch und durch, er verstand es die Menschen, um die Finger zu wickeln. Nein, keine kriminellen Geschäfte - aber er war ein Verkaufstalent. So kam es das ihm heutzutage die größte Kette von Autohäusern im Land gehört. Nicht nur sein Verkaufstalent sorgte dafür, sondern auch der Name Windsor. Ähnlich wie Prinzessin Magaret, oder eben mein Großvater, liebte die amerikanische Presse ihn. Matthew Windsor - der arme, verstoßene Junge, dem eine richtige Zukunft verwehrt wurde. Schon früh lernte er meine Mutter kennen und ich denke, das ist das ganze Problem an der Sache. Er heiratete sie, weil mein Bruder auf dem Weg war, nicht aus Liebe. Die Risse in dem Familienbild wurden immer größer, die Leidtragenden waren ich und mein Bruder. Nach außen hin gab man die perfekte Familie ab, doch in unseren eigenen vier Wänden sah es ganz anders aus.

Auch meine Geburt, der letzte Rettungsversuch, ging mächtig in die Hose. Meine Mutter stürzte sich immer mehr in ihre Medikamentensucht, mein Vater ging in seiner Arbeit unter. 90% meiner Kindheit verbrachte ich bei meinen Großeltern, etwas das mich extrem prägte. Zum einen, meinen Hass auf die britische Monarchie, zum anderen mein unglaubliches Selbstbewusstsein. Wie würdet ihr euch fühlen, wenn man euch 24/7 erzählte, das ihr eine Prinzessin seid? Zu höherem, besserem bestimmt als einem langweiligen, bürgerlichen Leben? Immer gab es nur das Beste für mich. Angefangen bei meinen Klamotten, bis zu meiner Schulbildung. Die teuerste Privatschule war nicht gut genug. Es folgten Auslandsaufenthalte in denen ich verschiedene Schulen besuchte - Frankreich, Monaco, Italien, Spanien. Zurück in Miami musste ich mich gezwungenermaßen für ein Studium entscheiden - Jura. Auch, wenn mich Paragrafen und Dinge wie Menschenrechte unglaublich langweilen. Doch fand ich noch eine andere, viel bessere Strategie mich der Welt zu zeigen. Youtube. Es brauchte nur ein tränenreiches Video, in dem ich über meine schwere Familiengeschichte sprach und meine Followerzahlen stiegen über Nacht ins Unermessliche. Ich war ein kleiner Star, Queen B und Gott, ich liebte es. Endlich bekam ich die Aufmerksamkeit und Anerkennung, die ich verdient hatte. Nur einen Monat später flatterte das erste Filmangebot ins Haus. Man wollte mich für eine Serie. Allein durch mein Gesicht und meinen Namen erlangte diese innerhalb weniger Tage schräge Berühmtheit. Doch all diese Dinge konnten mich nicht wirklich glücklich stimmen. Ich wollte immer mehr, mehr fühlen, mehr erleben. Das Loch in meinem Herzen endlich füllen. Alkohol und Drogen waren mein Mittel der Wahl - bis zu meinem Zusammenbruch vor gut einem Jahr. Sofort verfrachtete mich meine Familie in eine Klinik weit weg von Miami, weit weg von meinen Freunden und meinem Leben. Seit gut 5 Monaten bin ich nun wieder hier, bisher noch mit [i]guter Miene zum bösen Spiel.



• THEY SAY I LOOK LIKE •
• Sydney Sweeney •



WHAT ELSE YOU SHOULD KNOW
SKYPE: ja [ x ] nein [ ] • SCHREIBSTIL: 1. Person [ ] 3. Person [ x ] beides möglich [ ]
ICH BEVORZUGE: Hauptplay [ ] Nebenplay [ x ] • ICH NUTZE GERNE DAS GB/PRIVATCHATS: ja [x ] - Privatchats mehr als das GB! nein [ ]








• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• XXX Windsor • mindestens 47 • Oberschicht • Ehefrau und Top 1 der Skandalpresse • Bewohner? •


• YOU ARE MY •
• mother aka Lieblingsskandalnudel! •


• MY MEMORY LOVES YOU - IT ASKS ABOUT YOU ALL THE TIME •

Es hätte XX Windsor, geborene Thompson, wohl nicht besser treffen können. Schließlich war der Mann, der sie heiraten wollte, niemand geringeres als Matthew Windsor. Dabei ließ sie völlig außer Acht, das die Ehe nur entstand, weil sie von Matthew schwanger war. Ein erneuter Stammhalter war auf dem Weg und man konnte natürlich nicht zulassen, das dieser als Bastard geboren wurde. Selbst die Geburt ihrer Tochter, Charlotte, rettete die Ehe nicht. Eher noch wurde alles viel schlimmer. Immer weiter und immer tiefer rutschte XX in ihre Tabletten- und Alkoholsucht. Etwas, das die schöne Frau wohl auch an ihre Tochter vererbte. Doch statt sich zu isolieren, wählte XX einen vollkommen anderen Weg. Umso schlechter es ihr ging, umso präsenter wurde sie in der Öffentlichkeit. Hier ein Absturz, da ein paar Knutschbilder mit einem Kerl der locker 20 Jahre jünger war. XX Windsor – der neue Lieblingsname der Skandalpresse. Das Charlotte das Verhalten ihrer Mutter eigentlich ziemlich amüsant und irgendwie cool findet, spielt ihr ordentlich in die Karten.



• ONE FACE, THOUSAND FEELINGS •
• deine Wahl, allerdings behalte ich das Vetorecht •


SOME IMPORTANT THINGS
• PROBEPOST: ja [ ] nein [ ] ein alter Probepost [ x ] - auf den ich verzichte, wenn mich deine Bewerbung überzeugt • SONSTIGE BEMERKUNGEN: ACHTUNG: Ich suche hier nicht die typische Mutti, sondern jemanden der wirklich über die Stränge schlägt. Umso schräger und abgefuckter, umso besser! Und sonst? Muss ich wiederholen, was sowieso alle wissen? Bewerbt euch bitte nur, wenn ihr wirkliches Interesse habt, ich hab wenig Lust immer wieder Neu zu suchen. Sucht euch bitte auch anderen Anschluss als mich, es gibt hier genügend 'ältere' Menschen. Ansonsten bin ich wirklich unglaublich entspannt zu haben und auf Discord bzw Skype zu erreichen.








zuletzt bearbeitet 02.12.2020 15:23 | nach oben springen

#17

RE: GOD IS A {WOMAN}

in LOST WITHOUT YOU 21.12.2020 15:56
von Josefine Gilbert | 5.200 Beiträge
avatar
Zugehörigkeit Nerds
Alter ❝ twentytwo
Hauptplay Vergeben
Nebenplay Vergeben
Biggest Secret ❝ takes sleeping pills and tranquilizers daily; addicted to shopping; like a virgin




• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• Josefine Gilbert • 22 • Oberschicht • Jura Studentin und Aushilfe in einem Yoga Studio + VLOGGER • Bewohnerin •
• Jared Gilbert • 33 • Oberschicht • Architekt • Bewohnerin •


• I AM NOT PERFECT BUT I AM A FUCKIN' LIMITED EDITION •

Liebe, Wertschätzung, Emphatie, Zuneigung - Dinge die im Leben der kleinen Gilbert schon seit ihrer Geburt praktisch nicht vorhanden waren. Der Vater, ein berühmter Schönheitschiruge und ihre Mutter 'IT-Girl' von Miami. Mr Gilbert liebte das kleine Bündel sofort, unendlich stolz war er auf seine jüngste Tochter die schon in jungen Jahren unglaublich begabt erschien. Nur konnte er diese Liebe nie zeigen. Unmögliche Arbeitszeiten und der Mangel an Liebe in der eigenen Kindheit machten es ihm quasi unmöglich dem jungen Mädchen zu zeigen wie sehr er sie liebte. Ihre Mutter, unglaublich "froh" über eine Tochter die ihrem eigenen, kranken Schönheitsideal entsprach, drillte Josefine von Anfang an. Reitunterricht, Ballett, Klavier und Frühförderung in verschiedenen Sprachen. Mit 5 Jahren nahm das Mädchen mit den engelsgleichen Locken an ihrer ersten Misswahl teil. Für Josi ein traumatisches Erlebnis, für ihre Mutter wohl der schönste Tag ihres Lebens. So verlief Josefines Leben mal mehr und mal weniger in geraden Bahnen. Das hinter der Fassade der perfekten Familie noch viel mehr Dinge passierten ahnte zu diesem Zeitpunkt niemand. Josies Vater schlief immer öfter außerhalb, ihre Mutter pumpte sich aus Verzweiflung mit Medikamenten und Alkohol voll. Hing sie nicht gerade zugedröhnt in einer Ecke scheuchte sie Josefine und ihre Geschwister von einer Veranstaltung zur nächsten. Football und Basketball für die Jungs, Ballettstunden für die Mädchen. Misswahlen für Josie. Ein richtigen Freundeskreis hatte die hübsche Brünette nie. An den Wochenenden, wenn ihre Freunde feierten, quälte sie sich im Fitnesstudio, auf Cheerwettbewerben oder eben auf den Misswahlen. Josie selbst entwickelte langsam aber sicher einen kleinen Knacks. Sie wollte immer weiter, höher - perfekter werden. Diejenigen die etwas intensiver in ihre Familienverhältnisse eingeweiht waren wartete praktisch nur noch auf den großen Knall. Und er folgte, schneller als erwartet. Erst zog Josie Vater aus, brach den Kontakt zu seiner geliebten Tochter ab. Ihre Mutter versank immer mehr im Sumpf. An einem Wochende, Josefine nahm erneut an einem Wettkampf teil - Miss Teen USA, eskalierten die Dinge vollkommens. Aufgepumpt durch diverse Aufpuschmittel versagte ihr Kreislauf und sie brach auf der Bühne zusammen. Man fuhr sie ins nächste Krankenhaus, diagnostizierte einen absoluten Erschöpfungszustand, verordnete ihr strenge Ruhe. Den Wettbewerb verlor die Brünette natürlich, wie sollte man auch jemanden bewerten der dem großen Druck augenscheinlich nicht Stand hielt? Zurück in Miami versuchte Josie das erste Mal in ihrem Leben IHRE Wünsche zu formulieren. Doch Fehlanzeige. Anstatt ihrer Tochter eine Pause zu gönnen, rastete ihre Mutter aus und verprügelte sie. Die Misshandlungen dauerten über ein Jahr an. Hin und her gerissen zwischen Liebe und Hass brachte Josie es nicht übers Herz sich Hilfe zu suchen. Erst als eine Freundin eine der zahlreichen feinen Narben auf ihrem Körper entdeckte, sie erneut mit einem gebrochenen Arm im Krankenhaus landete, suchte sie sich Hilfe. Von ihrem damaligen Misswahl Kontakten wollte sie niemand aufnehmen, also landete sie kurzzeitig auf der Straße, bis sie eine junge Frau aufgabelte. Die Ältere nahm die Brünette mit zu sich und päbbelte sie auf. Über das was Josefine erlebt hatte sprachen sie nie. Es war eine stille Vereinbarung die sie trafen.


Wie es sich anfühlte, in eine Familie hinein geboren zu werden, in der das Beste gerade mal gut genug war? Das wusste Jared Gilbert nur zu gut, denn durfte er es am eigenen Leib verspüren. Während andere Kinder mit ihren Freunden im Garten tobten, jagte Jared von einer Freizeitbeschäftigung, die sich seine Eltern für den Erstgeborenen überlegt hatten, zur Nächsten. Sport, Klavier-, und Gitarrenunterricht standen, neben diversen Sprachkursen auf seinem Terminplan. Zeit, für andere Dinge, wie zum Beispiel der Pflege von sozialen Kontakten, die seines Alters waren, gab es nicht. Immerhin galt es noch die Hausaufgaben zu bewältigen und für die Schule zu büffeln. Die ersten Jahre ließ Jared dies noch über sich ergehen, denn hatte er doch gar keine andere Wahl und war viel zu dumm – zu unerfahren und naiv – um einen eigenen Willen zu bilden. Doch sollte dies nicht auf ewig so weiter laufen. Je älter er wurde, desto mehr stellte er das, was seine Eltern von ihm abverlangten, in Frage. Das Ganze ging so weit, dass er sich gegen sie auflehnte, denn wollte er Jugendliche nicht mehr länger als ihre dumme Marionette fungieren, von welcher sie die Strippen in der Hand hielten, um ihn, aber auch sein Handeln, zu beeinflussen, wenn nicht sogar zu kontrollieren. Immer öfter kam es im Gilbertanwesen zu Streit, doch, um die reine Weste weiterhin aufrecht zu erhalten, versuchte man alles, um in der Öffentlichkeit als die Vorzeigefamilie schlechthin zu gelten. Wie es hinter verschlossenen Türen aussah, ahnte niemand. Nicht einmal die engsten Freunde der Familie, denn wusste das Elternpaar genau, wie sie ihre Kinder beeinflussen konnten. Da es nicht gerne gesehen war, wenn man aus der Reihe fiel, gab Jared klein bei und ließ alles Zähne knirschend über sich ergehen, denn hatte sich der Erstgeborene bereits einen Plan zurecht gelegt, welchen er jedoch für sich behielt. Nach Beendigung seiner schulischen Laufbahn bewarb er sich an den unterschiedlichsten Universitäten. Hatten diese doch alle etwas gemein. Die Entfernung. Ehe man sich versah, hatte Jared seine sieben Sachen zusammen gepackt und war aus dem Elternhaus geflüchtet, um ein neues Leben in einer vollkommen fremden Stadt zu beginnen. Seattle sollte seine neue Heimat heißen.
Und, tatsächlich – der Plan ging auf. Jared verspürte das erste Mal in seinem so jungen Leben ein Gefühl, was er niemals erfahren durfte und dieses nannte sich Freiheit. Er sprengte die lächerlichen Ketten, die ihm seine Eltern einst umgelegt hatten, um ihn nach ihrem Belieben zu formen und ihn somit vehement in ein Bild zu drücken, welches einfach nicht zu ihm passte. Er nutzte die Auszeit, um zu sich selbst zu finden und wuchs zu einem selbstwussten, jungen Mann heran, der immer einen lockeren Spruch auf den Lippen hatte. Den Kontakt zu seiner Familie hielt er so gering, wie nur möglich. Dabei entging ihm leider auch vollkommen, dass nicht nur ihm die heimischen vier Wände zusetzten, sondern auch seiner Schwester Josefine. Man könnte es wohl als egoistisch betiteln, doch konnte er nicht anders, als in diesem Moment nur an sich zu denken. Jared baute sich ein richtiges, neues Leben auf mit allem, was dazu gehörte. Freunde, Wohnung, Partnerin. Ungehindert der Tatsache, dass er eigentlich eine Familie hatte – eine Schwester – die ihn brauchte. Es war wohl einem Moment der Klarheit zu verdanken, dass er dies realisierte, denn dachte der mittlerweile dreiunddreißig Jährige doch tatsächlich darüber nach, über die Feiertage nach Hause zu fahren, um einen Anstandsbesuch abzuhalten. Doch, mal ehrlich, er wusste rein gar nichts mehr über seine Familie. Er hatte alles, was mit ihnen zu tun hatte, verdrängt, dabei war doch so viel Relevantes geschehen. Seine eine Schwester war schwanger und trieb sich in der Weltgeschichte herum. Sein Vater trennte sich von der Mutter, welche nun vollkommen durchdrehte, und schleppte ein junges Mädel nach dem Anderen ab. Und seine jüngste Schwester? Was war eigentlich mit der? Während sich langsam das Schuldgefühl in ihm breit machte und ihn immer mehr einnahm, packte er gedanklich schon seine Klamotten, um seinen Resturlaub in Miami zu verbringen. Jared erhielt ein paar Tage später einen Anruf seines Erzeugers, welcher ihn über die aktuelle Verfassung des Nesthäkchens aufklärte. Ohne mit der Wimper zu zucken, schnappte er sich alles, was er hatte und zog mit Sack und Pack wieder zurück in seine Heimat – den Ort des Schreckens, wie er immer so schön sagte – doch konnte er es nicht mit sich vereinbaren, weiterhin seine Egoschiene zu fahren. Er wusste ganz genau, dass es schwer werden würde, sich das Vertrauen seiner Geschwister wieder zu erkämpfen, doch würde er nichts unversucht lassen. Mittlerweile sind zwei Monate vergangen und er arbeitet – erfolgreich – als Architekt in Miami, während er versucht, seine Fehler auszubügeln. Ob er dies schaffen wird, zeigt wohl die Zeit.



• THEY SAY I LOOK LIKE •
• Madelyn Cline & Chris Wood •




WHAT ELSE YOU SHOULD KNOW
SKYPE: ja [ x ] nein [ ] • SCHREIBSTIL: 1. Person [ ] 3. Person [ x ] beides möglich [ ]
ICH BEVORZUGE: Hauptplay [ ] Nebenplay [ x ] • ICH NUTZE GERNE DAS GB/PRIVATCHATS: ja [ x ] nein [ ]








• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
J.. • 26 Jahre • Mittelschicht • Kellnerin oder Barkeeperin - du hast NICHT studiert • Bewohnerin
J....• 24 Jahre • Oberschicht • Studentin? Vielleicht hast du dein Studium schon hinter dich gebracht? • Bewohnerin


• YOU ARE MY •
• sisters •


• MY MEMORY LOVES YOU - IT ASKS ABOUT YOU ALL THE TIME •

SISTER #1

Bisher wurdest du Inplay schon einige Male erwähnt. Du wohnst in LA, hast einen kleinen Sohn und führst eine Beziehung mit einem Mexikaner der kriminellen Geschäften nicht abgeneigt ist. Es wäre schön wenn du diese Grundzüge behalten würdest. Vielleicht kommst du zurück nach Miami, weil ihr euch getrennt habt? Jedenfalls hast du dich damals schon sehr früh von unserer Mutter entfernt. Du bist mit gerade mal 20 Jahren ausgezogen und wolltest in LA Schauspielerin werden. Das dies leider nicht so funktioniert hat und du schlussendlich in einem Diner gelandet bist, ist eine andere Geschichte. Auch wenn Josefine dich oft besucht, ist euer Verhältnis sehr schwierig. In der Gegenwart der jeweils anderen Frau werdet ihr beide zu absoluten Furien, auch weil Josi dir oft Vorwürfe macht das du ihr damals nicht beigestanden hast. Wenn es hart auf hart kommt würdet ihr aber alles füreinander tun. Unser großer Bruder und du haben ein ganz gutes Verhältnis, auch wenn der Kontakt aufgrund der Entfernung relativ gering ist.

SISTER #2
Ebenfalls wie deine anderen Geschwister wurdest auch du früh auf Höchstleistungen getrimmt. Reiten war deine Spezialität, tagelang warst du unterwegs und kamst jedes Mal mit einem Haufen Auszeichnungen zurück. Doch war dir dies nie genug. Du warst schon immer neidisch auf Josefine, die augenscheinliche Prinzessin der Familie. Zwar warst du bei jeder Misswahl dabei, doch innerlich hast du dir immer gewünscht das sie verliert. Genau erklären woher deine Abneigung kommt kannst du nicht, vielleicht weil du plötzlich nicht mehr die Nummer 1 warst als sie geboren wurde? Du warst auch die Einzige die live erlebt hat was Josi durchleben musste, dennoch bist du nie eingeschritten. Das ist auch einer der vielen Gründe warum eure Abneigung inzwischen auf Gegenseitigkeit beruht. Deinen großen Bruder {Jared} vergötterst du hingegen. Egal was er tut, du würdest ihn verteidigen und ihm noch stolz auf die Schulter klopfen. Er ist wohl der wichtigste Mensch in deinem Leben.



• ONE FACE, THOUSAND FEELINGS •
bitte etwas das optisch etwas zu Maddy + Chris passt .


SOME IMPORTANT THINGS
• PROBEPOST: ja [ ] nein [ ] ein alter Probepost [ x ] • SONSTIGE BEMERKUNGEN: Aktivität, Spaß, Kreativität und eine gute Portion Humor sowie Interesse für den Charakter - das sind die Dinge die wir uns wünschen. Eigentlich ganz einfach, oder? . Natürlich verlangt keiner eine 24/7 Aktivität. Ich bin im Schichtdienst tätig, ebenso wie @Jared Gilbert , weshalb wir volles Verständnis für das RL haben. Solltet ihr länger abwesend sein, reicht eine kurze Nachricht vollkommen, damit wir auch wissen wo ihr steckt.






nach oben springen

#18

RE: GOD IS A {WOMAN}

in LOST WITHOUT YOU 21.12.2020 18:25
von Joel Keller | 38 Beiträge
avatar
Zugehörigkeit Bewohner
Alter 34
Hauptplay Vergeben
Nebenplay Frei
Biggest Secret seine Freundin ist in Wahrheit eine Escort, die er dafür bezahlt seine Freundin zu spielen




• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• Joel Keller • 34 Jahre • Oberschicht • Grundschullehrer • Bewohner •


• I AM NOT PERFECT BUT I AM A FUCKIN' LIMITED EDITION •

Als Thomas Maria das erste Mal sah, wusste er, dass sie es war , mit der er eine Familie gründen wollte. Zu Beginn ihrer Ehe mussten sie jeden Cent 2 mal umdrehen. Das änderte sich als Maria ein Los kaufte und sie den Jackpot von 34 Millionen Dollar gewannen. Endlich konnten sie das Leben leben von dem sie immer geträumt hatten. Jedoch hieß das nicht, dass sie ihre Jobs aufgaben. Dazu liebten sie diese zu sehr.

Ein Jahr später wurde ihr Sohn Joel geboren. Erleichtert darüber dass sie nicht noch ein Kind verloren hatten, bekam er von seinen Eltern so ziemlich alles, was er sich wünschte. Trotz ihres Reichtums achteten sie darauf ihn nicht zu verziehen und schickten ihn auf eine öffentliche Schule. Sie hatten gesehen, wie sich andere reiche Erben aufspielten. Ihr Sohn sollte nicht so werden. Er sollte den Wert von Geld kennen und nicht nur den Mindeststandard an höflichem Benehmen beherrschen. Auf der Highschool lernte er seine 1. Freundin kennen. Die beiden waren total verliebt in einander. Gemeinsam schmiedeten sie Pläne, was sie später einmal machen wollten. Während Joel Maler werden wollte, wollte seine Freundin Musikerin werden. Die Realität sollte sie in Form ihrer Eltern schneller einholen als gedacht. Denn die waren natürlich gegen die Luftschlösser ihrer Kinder. Die sollten gefälligst etwas lernen, wovon man auch leben konnte. In Joels Fall hieß das, dass er eines Tages wie seine Eltern Lehrer sollte. Nach dem Highschool-Abschluss blieb Joel in seiner Heimatstadt und machte hier seine Lehre um später den Wunsch seiner Eltern entsprechend Lehrer zu werden. Seine Freundin jedoch zog für ihr Jurastudium weg. Da sie beide nicht an Fernbeziehungen glaubten , machten sie Schluss. Es dauerte lange bis Joel über sie hinweg kam. Erst als er seine Frau kennen lernte, konnte er mit der alten Beziehung abschließen. Nach dem Studium heirateten die beiden. Über Kinder dachten sie nicht nach. Schließlich waren beide noch jung und wollten in ihrer Karriere voran kommen. Natürlich freuten sie sich trotzdem als sie bemerkten, dass sie Eltern wurden. Doch kaum war Layla auf der Welt offenbarte sich bei Jennifer eine schwere Krankheit . In der Zeit, die ihr noch blieb, schrieb sie ihrer Tochter Briefe. Für jeden Geburtstag. Für jedes Jahr Weihnachten und Ostern. Aber auch für andere Dinge wie z.B. den Highschool-Abschluss. Der Tod von Jennifer stürzte ihn in eine Depression weswegen er sich eine 6 monatige Auszeit vom Berufsleben nahm. Nur für seine Tochter riss er sich am Riemen. Seit er wieder arbeitet kümmerte sich Joel neben seiner Arbeit fast alleine um seine Tochter. Wenn sie nicht bei ihm ist, ist sie bei seinen Eltern. Während er arbeitete , war und ist seine Tochter bei einer Nanny. Vor allem sein Vater war als Lehrer bei den Schülern sehr beliebt, da er im Chemieunterricht gerne Experimente durchführte. Vor kurzem gingen Thomas und Maria Keller in den Vorruhestand und Joel war froh darüber nicht wie seine Eltern an der Highschool zu arbeiten sondern an einer Grundschule. Die "Nachfolge" seiner Eltern anzutreten wäre eine große Herausforderung gewesen. Und an der Grundschule verglich ihn wenigstens niemand mit seinen Eltern. Wenn sich Joel mal entspannen will, schwingt er sich auf sein Motorrad und fährt einfach raus ins Blaue. Zeichnen tut er nur noch selten. Und wenn dann nur noch für sich. Seit dem Tod seiner Frau hat er nur eine Frau auf beziehungstechnischer Ebene nahe an sich heran gelassen. Als sie sich vor 2 Jahren kennen gelernt haben, hatten sie eine Affäre. Die ist aber im Laufe der Zeit ins Platonische abgeglitten . Heute ist sie seine beste Freundin. Das er schon so lange mit seiner Tochter alleine lebt, macht seiner Mutter Sorgen. Da seine Mutter und seine beste Freundin immer mal wieder Anstalten gemacht haben ihn mit Frauen, die sie kennen zu verkuppeln bzw übers Internet Blind Dates zu arrangieren, hat er sich eine Frau gebucht, die seine Freundin spielt, wenn diese gebraucht wird.



• THEY SAY I LOOK LIKE •
• Jay Ryan •




WHAT ELSE YOU SHOULD KNOW
SKYPE: ja [ ] nein [ x] • SCHREIBSTIL: 1. Person [ ] 3. Person [x ] beides möglich [ ]
ICH BEVORZUGE: Hauptplay [ ] Nebenplay [ x] • ICH NUTZE GERNE DAS GB/PRIVATCHATS: ja [x ] nein [ ]







• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
•Du hast garantiert einen schönen Namen • 33-35 Jahre • Oberschicht • Anwältin • Recht & Ordnung •


• YOU ARE MY •
• Erste große Liebe (Ex)•


• MY MEMORY LOVES YOU - IT ASKS ABOUT YOU ALL THE TIME •

Du und Joel habt euch damals auf der Highschool kennengelernt. Die sprichwörtliche Liebe auf den ersten Blick. Du wolltest Musikerin werden. Deine Eltern wollten, dass du Anwältin wirst. Letzten Endes haben sich deine Eltern durchgesetzt. Genau wie die von Joel. Du hast in New York studiert. Weil du und Joel nicht an Fernbeziehungen glaubten, habt ihr Schluss gemacht. Erst habt ihr noch Kontakt gehalten. Aber der wurde immer weniger. Deine Eltern sind auch heute noch gut mit Joels befreundet. Deswegen bist du was ihn angeht grob auf dem Laufenden. Du weißt von seiner inzwischen verstorbenen Frau und das sie schwer krank war. Und auch das er eine 5 jährige Tochter hat. Seit ein paar Monaten bist du wieder in der Stadt und würdest Joel an sich gerne einmal treffen. Du hast aber Angst, dass es eigenartig sein würde.



• ONE FACE, THOUSAND FEELINGS •
Jeder muss sich mit seinem Gesicht wohlfühlen. Richtig? Deswegen gebe ich nur wenig vor. Sie sollte blond sein und mehr Kleidung tragen als ein Model für Dessous. Mein Vorschlag wäre Kristin Kreuk. Bei anderen Avataren habe ich Vetorecht



SOME IMPORTANT THINGS
• PROBEPOST: ja [ ] nein [ ] ein alter Probepost [ x]

• SONSTIGE BEMERKUNGEN: •
Ich bin ein gemütlicher Poster, der sich auch gerne mal in Chats und GB aufhält. Ich würde dir anbieten, dass du mich gerne jederzeit ansprechen kannst. Ich finde Kommunikation unter pbs sehr wichtig. Dafür würde ich mir wünschen , dass du zuverlässig bist und deine Posts in verständlichem Deutsch geschrieben sind. Du warst zwar Joels große Liebe, aber es ist nicht geplant, dass die beiden wieder ein Paar werden. Das Gesuch kann kombiniert und intern vergeben werden.



nach oben springen

#19

RE: GOD IS A {WOMAN}

in LOST WITHOUT YOU 21.12.2020 18:57
von Aleksan Komarow | 223 Beiträge
avatar
Zugehörigkeit Mafia
Alter 26
Hauptplay Frei
Nebenplay Frei
Biggest Secret none of your business




• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• Aleksan Komarow • 27x. • Oberschicht • w. MA. • Mafia •


• I AM NOT PERFECT BUT I AM A FUCKIN' LIMITED EDITION •
[style=font-size:8pt]

Geboren und aufgewachsen in Miami in der Oberschicht, lernte Aleksan schon früh, was es heißt, zur Familie zu stehen, Traditionen und Verantwortung zu wahren und zu tragen. Als drittes Kind der Familie Komarow hatte er bis zu seinem 10 Geburtstag ein normales, luxuriösen Kinderleben, was dann abrupt unterbrochen wurde, weil er über die Familienaktivitäten in Kenntnis gesetzt wurde. Aleksan war der Familie treu ergeben, da jedoch das ältere Zwillingspaar für die Nachfolge und Mitarbeit unter dem Vater vorgesehen war, unterstützte er die Entscheidungen nur, hielt sich aus den blutigen Angelegenheiten jedoch heraus. Er warf lieber hin und wieder ein Auge auf seinen jüngeren Bruder Feliks, der, je älter er wurde, überhaupt keinen Vertrag mit den bösen Machenschaften hatte.
Aleksan wiederum entwickelte früh ein perfides Gehabe, von angelerntem Wissen und psychopathischen Spielchen, die er über die Jahre verfeinerte, jedoch nicht ausgiebig nutzte, nur wenn ihm der Sinn danach stand.
Als jedoch der Vater, das Oberhaupt der Familie vor den Augen der Kinder umgebracht wurde, änderte sich Aleksans Einstellung grundlegend, jetzt sann er auf Rache, den Vater blutig zu vergelten.
Da er jedoch kein großer Kämpfer war, hatte er immer jemanden dabei, meistens einen Schrank, den er für körperliche Aktivitäten einsetzen konnte, während er sich auf die perfiden Spiele mit seinen Opfern versteifte.
Zuerst schaute er, ob sie ihm verbal und durch Manipulations ins Netz gingen und hatte er sie einmal, so scheute auch Aleksan sich nicht, Hand anzulegen, allerdings in weniger offensichtlichen Formen, als der Prügelei. Es gab auch andere Wege Menschen zu quälen.
Sein nettes, teils freundliches Äußeres, täuschte doch sehr über die negative Psyche die er hatte hinweg.
Er übernimmt also eher derzeit kleiner Jobs für die russische Ehre und Familie und schaut auf seinen kleinen Bruder, dass der keine Dummheiten macht.
Um der menschlichen Psyche auf den Grund zu gehen, als auch die Qualen des Körpers zu eruieren hat Aleksan Medizin studiert, und am Ende die Fachrichtung Psychiatrie und neurokognitive Wissenschaften eingeschlagen. Mittlerweile arbeitet er zudem noch an seiner Doktorarbeit.



• THEY SAY I LOOK LIKE •
• Timothée Chalamet •



WHAT ELSE YOU SHOULD KNOW
SKYPE: ja [ ] nein [ ] • SCHREIBSTIL: 1. Person [ ] 3. Person [ xx] beides möglich [ ]
ICH BEVORZUGE: Hauptplay [ x] Nebenplay [x ] • ICH NUTZE GERNE DAS GB/PRIVATCHATS: ja [ x] nein [ ]








• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• gern russisch • 24-28 • keine Unterschicht • ?? • keine Mafia •


• YOU ARE MY •
• dangerous russian love •


• MY MEMORY LOVES YOU - IT ASKS ABOUT YOU ALL THE TIME •

Aleksan Komarow ist kein Russe, wie er im Buche steht. Er haßt Feierlichkeiten mit großem Aufgebot, er findet Vodka ist alleine zum desinfizieren gut, er hat immer die Kontrolle über alles, ist strebsam was seine Karriere angeht, übernimmt Aufgaben für die Mafia und pflegt ein eher verdecktes Leben. Kaum jemand weiß wirklich etwas über ihn oder seine Machenschaften. Für ihn sind Beziehungen etwas, was man nicht zum Leben braucht. Alleine zu seiner Familie hält er enge Kontakte und zu Pavel seinem Mitarbeiter auf Lebenszeit und Beschützer. Frauen? Findet er durchaus interessante Objekte. Er hat Affären, öfter auch mit älteren Frauen, doch es wird niemals eine Beziehung daraus resultieren, von Anfang an setzt Aleksan klare Grenzen, die nicht überschritten werden dürfen. Emotional gibt er wenig preis, wirkt oft unterkühlt und distanziert. Doch dann sollst du (vielleicht) in sein Diner platzen. Ob bei einer ausgerichteten Feier oder aus anderen Gründen, vielleicht soll er nur mal einen Nachmittag auf dich Acht geben, das tüfteln wir aus. Hier wäre es grundsätzlich toll, wenn du Aleksan siehst und direkt gefühlsmäßig dich zu ihm hingezogen fühlst. Als du jedoch in Kontakt mit ihm kommst und seinen Charakter kennen lernst, kannst du selber entscheiden, ob die Gefühle abflauen oder sich weiter entwickeln. Auf jeden Fall sollte der Kontakt, ob zufällig oder durch welche Mittel auch immer, erhalten bleiben und langsam oder schnell (das ist von dir abhängig) sich mehr daraus entwickeln. Aleksan wird anfangs nicht dafür empfänglich sein und hinterher erst merken, dass er doch mehr für dich empfindet, alleine weil ihr viel zusammen erleben werdet, spannende Situationen, harmonische happenings usw. Das alles soll sich zu einer langen Episode entwickeln und natürlich wird Aleksan für den Beziehungen nie in Frage kamen, am Ende sicherlich noch mehr mit dir vorhaben, dich an ihn zu binden, vielleicht eine Familie zu gründen. Bis dahin ist es allerdings ein weiter weg und wir werden viel zu erspielen haben. Vielleicht bist du auch vergeben und das Ganze beginnt mit einer heimlichen Affäre, oder du bist bereits verheiratet, nach guter alter Sitte....?



• ONE FACE, THOUSAND FEELINGS •

Florence Pugh (verhandelb.)

SOME IMPORTANT THINGS
• PROBEPOST: ja [ xx] nein [ ] ein alter Probepost [ ] • SONSTIGE BEMERKUNGEN: Du kannst dir deinen Chara gestalten, wie du willst, aber ich möchte keine Zicke, Mary Sue oder eine Lara Croft. Die richtige Mischung werden wir auch gemeinsam austüfteln. Deinen Hintergrund gestalte erstmal wie du willst, aber auch hier, bitte keine Erkrankungen oder irgendwelche Schädigungen die dir mal zugefügt wurden. Hab Spaß, trete in die Welt hier ein und auf geht's. Du solltest dir allerdings weitere Kontakte suchen und ebenfalls Eigeninitiative zeigen. Ansonsten dein Ding hier drinnen!


Thalia Alcott findet es nice!
nach oben springen

#20

RE: GOD IS A {WOMAN}

in LOST WITHOUT YOU 30.12.2020 12:42
von Arturo Baker | 2.941 Beiträge
avatar
Zugehörigkeit Surenos
Alter 28
Hauptplay Vergeben
Nebenplay Vergeben
Biggest Secret hat einige schlechte Erfahrungen im Knast machen müssen




• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• Arturo "Teo" Baker • 28 • Unterschicht • Mechaniker bei Baker Motors und Autodieb • Surenos •


• I AM NOT PERFECT BUT I AM A FUCKIN' LIMITED EDITION •

Dass Teo, der mit vollem Namen eigentlich Arturo heißt, ein impulsiver Mexikaner mit eigenem Kopf ist, zeigte sich bereits bei seiner Geburt. Der zweite Sohn der Bakers ließ seiner armen Mutter keine Zeit bis ins Krankenhaus zu gelangen, sondern erblickte auf dem Rücksitz ihres klapprigen Wagens das Licht der Welt. Glücklicherweise verlief die Geburt ohne Komplikationen, sodass die Eltern ihr zweites Kind nach einem kurzen Check im Krankenhaus, noch am gleichen Tag mit nach Hause nehmen konnten. Es dauerte nicht lange und noch 2 weitere Geschwister folgten. Zu allen hat Teo ein sehr inniges Verhältnis. Dass die Familie in einem von Armut geprägtem und von Kriminalität verseuchten Stadtteil lebte, ließ alle nur noch mehr zusammenrücken. Obwohl sie nicht viel besaßen, wuchs er recht geborgen auf. Rückblickend konnte man sagen, dass er angesichts der Umstände großes Glück gehabt hatte. Dennoch trug er schon in jungen Jahren eine unerklärliche Wut in sich und er neigte bereits als Kind zu impulsiven Handeln. Das erste Mal schlug seine reizbare Natur aus, als ein anderes Kind seine Schwester von der Schaukel schubste. Ohne zu zögern, schleifte er den 2 Jahre älteren Jungen von seiner Schwester weg und schlug auf ihn ein bis sie von anderen Anwesenden getrennt wurden. Es sollte nicht das letzte Mal bleiben. Handgreifliche Auseinandersetzungen auf dem Schulhof und im späteren Jugendalter Kneipenschlägereien folgten. Um seine Wut ein wenig zu kontrollieren, ging er mehrmals die Woche in ein Kampfsportstudio. Dennoch blieb Teo eine tickende Zeitbombe. Ein schiefer Blick und ein dummer Kommentar waren Auslöser genug. Es ging so weit, dass viele Kinder ihn mieden, regelrecht Angst vor ihm hatten. In seinem Viertel hatte er daher nur wenig echte Freunde. Doch kümmerte ihn dies wenig, stand die Familie bei ihm ohnehin stets an erster Stelle. Besonders zu seiner Mutter hatte er eine sehr enge Bindung. Kam er wieder mal mit einem blauen Auge nach Hause, reichte ein enttäuschter Blick von ihr und seine ganze Wut verpuffte und wurde durch Scham ersetzt. So war es besonders hart für ihn, als diese viel, viel zu früh aus dem Leben gerissen wurde. Teo hatte sehr lange mit dem Verlust zu kämpfen.
Von diesem Tag an änderte sich vieles für die Familie Baker. Da Robert aufgrund der Trauer um seine geliebte Frau zu überfordert war sich um 4 Kinder zu kümmern, wurden die Geschwister fortan in den Reihen der Surenos groß. Das sich das Quartett im Laufe der Jahre nach und nach der Gang anschloss und dort ihren Platz fand war wohl nur der logische Schluss. So eben auch Teo. Während sich das Schicksal der Bakers und ihre Lebensumstände weitab von dem befanden, was man als normal bezeichnen würde, hatte allerdings auch Teo mit den typischen Problemen des Erwachsenwerdens zu kämpfen, wie Experimentieren von eher harmlosen Drogen oder dem ersten Herzschmerz. Selbstverschuldet, bedachte man, dass er derjenige war, der fremdgegangen war und die Beziehung zu ihrem unweigerlichen Ende geführt hatte. Die Schule war für ihn eine Nebensache. Obwohl er sie entgegen aller Erwartungen tatsächlich beendete, stand es außer Frage, dass er jemals eine Uni von innen sehen würde. Höchstens als Hausmeister. Stattdessen steckte er widmete er seine Kraft und seine Zukunft den Surenos. Bis heute bereut er diesen Schritt nicht und trägt sein Totenkopftattoo mit Stolz. Sein erarbeitetes Geld steckte er nach langem Sparen in eine eigene kleine Wohnung und ein gebrauchtes Motorrad. Obwohl er mit 14 die erste Karre, die er in die Finger bekam, zu Schrott fuhr, hatten Autos und andere fahrbare Untersetze was nahezu beruhigendes. Die Faszination für Motoren und das Zerlegen selbiger begleitete ihn fast so lange wie sein Hang Probleme mit Fäusten zu klären. Teos Aufgabe bei den Surenos war daher schnell gefunden.
Die nächsten Jahre zogen eher ereignislos ins Land. Interessant wird es erst wieder, als man ihn mit 21 dem Haftrichter vorführte und zu 5 Jahren Haft und 2 Jahren auf Bewährung verurteilte. Warum? Schwere Körperverletzung. Es war wohl nur eine Frage der Zeit, dass ihn seine kriminelle Ader gepaart mit einem extremen mexikanischen Temperament in ernsthafte Schwierigkeiten bringen würde. Die Jahre im Knast waren für ihn nicht nur schwierig, viel mehr traumatisch. Die emotionalen Ausmaße der Jahre hinter Gitter waren nach seiner Entlassung vielleicht nicht auf den ersten Blick erkennbar, doch der Aufenthalt im Knast hatte ihn geprägt. Über das, was darin vorgefallen ist, spricht er so gut wie gar nicht. Seit kurzem wieder auf freiem Fuß versucht er die Erlebnisse so gut es geht zu verarbeiten.



• THEY SAY I LOOK LIKE •
•Jaime Lorente •



WHAT ELSE YOU SHOULD KNOW
SKYPE: ja [x ] nein [ ] • SCHREIBSTIL: 1. Person [ ] 3. Person [ x] beides möglich [ ]
ICH BEVORZUGE: Hauptplay [x ] Nebenplay [ x] • ICH NUTZE GERNE DAS GB/PRIVATCHATS: ja [x ] nein [ ]








• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
•frei wählbar, lateinamerikanische Abstammung und ein dazu passender Name wären nett, aber nicht zwingend • 26 - 30 • Unterschicht • frei wählbar • Surenos oder freie Kriminelle •


• YOU ARE MY •
'Friends don't let friends do stupid things alone.'
best friend, bad influence, partner in crime, i am pinky and she is brain •


• MY MEMORY LOVES YOU - IT ASKS ABOUT YOU ALL THE TIME •

'Just remember if we get caught, you're deaf and I don't speak english.'
Wir kennen uns schon seit Kindertagen, immerhin hat deine Familie bloß ein Stück die Straße runter gewohnt. Wie die meisten Kinder in Little Haiti war deine Kindheit alles andere als einfach. In unserem Viertel herrschen in vielen Familien ähnliche Probleme: Sucht, Armut, Kriminalität, Gewalt. Auch dich hat es öfters von zu Hause raus auf die Straße getrieben und so haben wir uns m Laufe der Jahre angefreundet. Gar nicht so einfach, bedenkt man, dass Teo mit seiner impulsiven Ader, die auch schnell in Gewalt umschlagen konnte, viele andere Kinder verschreckt hat - abgesehen von dir. Mit deiner großen Klappe hast du dir von niemandem etwas sagen und auch nichts gefallen lassen, nicht mal von einem reizbaren Mexikaner mit zu viel Problemen. Nach und nach fanden wir heraus, dass wir doch viel gemeinsam hatten. Vielleicht gaben wir uns damit auch gegenseitig ein wenig Halt, schließlich wussten wir genau, mit was für Dämonen der jeweils andere zu kämpfen hatte. Damit war ein "Dream"team geboren. Wobei es wohl mehr Albtraum für alle anderen war... wann immer einer von uns Trouble hatte, konnte man davon ausgehen, dass der andere ebenfalls mit drin steckte. Denn leider haben wir zusammen nicht immer die besten Ideen, stiften uns aber gerne gegenseitig dazu an. Eine Angewohnheit, die jetzt jedoch problematisch werden könnte - Teo hat gerade einen längeren Knastaufenthalt hinter sich und steht aber immer noch mit einem Bein drinnen. Weitere dumme und vor allem illegale Aktionen könnten ihn teuer zu stehen kommen. Ob unsere Freundschaft trotzdem Bestand hat, wenn du deine wilde Seite nicht mehr dauernd mit ihm ausleben kannst? We will see...



• ONE FACE, THOUSAND FEELINGS •
•Úrsula Corberó wäre ein Traum und in meinen Augen total passend für die Rolle, ich lasse mich aber auch von anderen überzeugen.


SOME IMPORTANT THINGS
• PROBEPOST: ja [x ] nein [ ] ein alter Probepost [ ] • SONSTIGE BEMERKUNGEN: Wie schon beschrieben suche ich meine durchgeknallte beste Freundin, die nicht auf den Mund gefallen ist und sich auch nicht davor scheut Regeln zu brechen. Eine Tussi oder graue Maus ist hier leider fehl am Platz. Teo ist in jungen Jahren den Surenos beigetreten - cool wäre, wenn sie mitgezogen hat, so wie sie im Prinzip alles zusammen tun, muss aber nicht sein. Mehr Informationen zu der Gang findet ihr > hier < .
Auf PB-Ebene freue ich mich über jeden, der eigene Ideen mitbringt und nichts gegen ein bisschen Drama hat. Ich bin ein lockerer Poster, nebenbei aber auch viel in GB's oder Chats unterwegs. Mit mir kann man über alles reden - inzwischen playe ich seit gut 10 Jahren und bin kaum noch zu schocken für kranke Playideen. Solltest du also irgendwelche Anliegen haben - nur raus damit. Teo ist zwar ein kleiner Hooligan, die Person dahinter aber gaaanz lieb. Wichtig zu erwähnen wäre wohl noch, dass kein Pairing entstehen wird! Die Person ist ein wichtiger Teil in Teos Leben, jedoch wird es nie zu mehr als Freundschaft kommen. Ansonsten der übliche Kram - Qualität statt Quantität, Rechtschreibung und Aktivität.
Ich freue mich auf dich!




zuletzt bearbeitet 20.02.2021 21:04 | nach oben springen

#21

RE: GOD IS A {WOMAN}

in LOST WITHOUT YOU 03.01.2021 21:11
von Milo Ellison | 3.781 Beiträge
avatar
Zugehörigkeit freie Kriminelle
Alter ✘ 24
Hauptplay Vergeben
Nebenplay Kein Interesse
Biggest Secret ✘ bad boys, BAD BOYS, what ya gonna do ?




• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• Milo James Ellison • 24, bitches • Rich Kid • Fälscher • freie Kriminelle •



• I AM NOT PERFECT BUT I AM A FUCKIN' LIMITED EDITION •

Jede Geschichte besteht aus einem Anfang, einem Ende und natürlich einem Mittendrin. Wo die Geschichte von Milo Ellison hinführt, lässt sich an dieser Stelle noch nicht absehen, aber ganz klar lässt sich sagen, wo sie begann.
Geboren wurde er vor 24 Jahren als Sohn einer koreanischen Krankenschwester und eines paar Jahre älteren US-Soldaten, welche sich ganz klassisch in einer Bar zum ersten Mal begegneten. Für beide war es die ganz große Liebe auf den ersten Blick. Nicht lange nach dem Kennenlernen heirateten die beiden, da Henry bald wieder den Dienst antreten musste und das junge Paar nicht bis zu seiner Rückkehr - die bei seinem Beruf ohnehin jedes Mal ungewiss war - warten mussten. Glücklicherweise kam er nach ein paar Monaten unversehrt zurück und wurde am Flughafen von seiner bereits hochschwangeren Frau erwartet. Das Glück schien mit der Geburt ihres ersten und einzigen Sohnes perfekt. Seine Kindheit verlief dank seiner liebenden und verständnisvollen Eltern sehr, sehr behütet, hatte jedoch einen Nachteil. Durch den Beruf des Vaters mussten sie häufig den Wohnort wechseln. Milo gewöhnte sich jedoch schnell daran insofern, dass er sich gar nicht erst die Mühe machte oder gesteigertes Interesse daran zeigte, neue Freunde zu finden oder sich die Namen seiner Lehrer zu merken. Hatte er doch stets den Gedanken im Hinterkopf, dass die kleine Familie spätestens zum Ende eines jeden Schuljahres wieder ihre ganzen Habseligkeiten in Umzugskisten verstaute und man sich danach nie wieder sah.
Es war der 11. September, der diesen Kreislauf beendete und Milos Leben, genau wie das vieler anderer Amerikaner, für immer veränderte. Auch wenn er noch nicht vollends begreifen konnte, welche Ausmaße die einstürzenden Türme annehmen würden, spätestens als sie seinen Vater am Flughafen verabschiedeten, ahnte der damals 6jährige es. Wie immer glaubte er zwar, ihn in nicht allzu langer Zeit wiedersehen zu dürfen - war sein Vater für ihn doch der größte Held, der jede Gefahr abwenden und für jedes Problem eine Lösung finden konnte. Doch dieses Mal sollte alles anders werden. Nur 13 Stunden, nachdem Henry sich nicht zu einem regelmäßig vereinbarten Skype Gespräch mit seiner Familie erschien, erhielten sie vom Militär die traurige Gewissheit. Es riss dem Jungen den Boden unter den Füßen weg. Noch heute hat er die Bilder von dem militärischen Begräbnis mit allen Ehren in genauster Erinnerung, so sehr er sich auch bemühte es zu vergessen.
Umso unverständlicher war es ihm, dass seine Mutter nur ein Jahr später einen neuen Kerl anschleppte. Noch dazu war dieser ganz anders als sein Vater. Ein reicher Mann, der ihn mit teuren Geschenken zu bestechen versuchte. Er wollte sich nicht an den Gedanken gewöhnen, dass dieser Typ sein toller neuer Stiefvater werden sollte, doch so war es. Gemeinsam ging es dann nach Miami. Milo wurde mit der Zeit zu einem typischen Rich Kid, mit den üblichen Eskapaden. Musste ja immerhin einen Vorteil haben, einen Stiefdad mit ordentlich Asche zu haben oder? In der Highschool kam es dann jedoch zum nächsten großen Knall. Mit 17, ja verdammt 17, wurde er selber Vater - natürlich ungeplant. Wer wünscht sich schon in dem Alter die Verantwortung für ein schreiendes, pupsendes Baby? Niemand. Ähnlich sah es auch seine damalige Freundin, von der er inzwischen lange getrennt ist und gemeinsam entschied man sich dazu, das Kind nach der Geburt zur Adoption freizugeben, da keiner von beiden sich emotional dazu bereitsah, das Kind großzuziehen. Das Verfahren lief auf offenem Wege ab - bedeutet sie erhalten immer zu Weihnachten Bilder des Kindes und hätten auch die Möglichkeit Kontakt aufzunehmen, wenn gewünscht. Auch wenn jener sich in Grenzen hält, steht er mittlerweile offen und stolz zu seinem Kind, wenn er auch nach wie vor der Meinung ist, dass es in den Händen der Adoptiveltern besser aufgehoben ist.
Stichwort Hände... genau sein ruhiges Händchen ist es, gepaart mit einem sehr dehnbaren Moralkodex, dass seine Zukunft prägte. Bereits in der Schule lernte er sein Talent zu nutzen und machte daraus, auch wenn es nicht nötig war, einen netten kleinen Nebenverdienst. Für einen gewissen Preis konnte man bei ihm sämtliche Fälschungen erwerben - von einer Fake ID bis hin zur Krankschreibung oder einem neuen Führerschein. Heute macht er damit kriminellen Geschäfte im größeren Stil.
Während er sich nach dem Abschluss also langsam in eine gewisse Richtung orientierte, tat seine Mutter das Gleiche. Als wieder ihr Mann starb, überraschte es Milo wenig, dass sie wieder in kürzester Zeit einen Neuen am Start hatte. Wie auch seinen ersten Stiefvater, nahm er den zweiten ebenso wenig ernst und hatte genauso wenig Bock auf seine neue Schwester, die er jedoch noch nicht kennt (oder zumindest glaubt sie nicht zu kennen).



• THEY SAY I LOOK LIKE •
• Mr. Charles Melton •



WHAT ELSE YOU SHOULD KNOW
SKYPE: ja [ x ] nein [ ] • SCHREIBSTIL: 1. Person [ ] 3. Person [ x ] beides möglich [ ] • ICH BEVORZUGE: Hauptplay [ x ] Nebenplay [ x ] • ICH NUTZE GERNE DAS GB/PRIVATCHATS: ja [ x ] nein [ ]








• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• deine Wahl • 23-25 • Oberschicht • was dich glücklich macht • Studenten, Bewohner •



• YOU ARE MY •
• highschool sweetheart, ex-girlfriend, baby momma •


• MY MEMORY LOVES YOU - IT ASKS ABOUT YOU ALL THE TIME •

Die erste große Liebe... Nie hätte Milo gedacht, dass er mal Gefühle für eine Person entwickeln könnte, aber keiner kann verhindern, dass in einem gewissen Alter seine Hormone verrückt spielen. Gut, vielleicht war es auch ein wenig mehr als das... Anfangs schien zumindest alles perfekt: beide gehörten zu den beliebten Kids der Schule, waren auf jeder Party und sie war eine der wenigen, die in der Lage war seine flotten Sprüche zu kontern. Nach ein paar Dates und langen nächtlichen Facetimesessions wurden sie schließlich ein Paar. Doch bei all den Schmetterlingen und der dicken rosaroten Brille geschah genau das, was nicht passieren sollte...
Bevor sie es überhaupt begreifen konnten, saßen die Jugendlichen nervlich fertig in xx's Badezimmer, zwischen ihnen auf dem Badewannenrand ein Teststäbchen mit 2 verdammten Strichen auf dem winzigen Display. 2 Striche, die ihr junges Leben auf den Kopf stellen sollten. Wie sollte es nun weitergehen? Nachdem sie ihren Eltern die ungewollte Schwangerschaft gebeichtet hatten, redete das junge Paar viele Tage und Nächte über die Zukunft. Austragen? Abtreiben? Es war eine quälende Entscheidung. Es war vor allem xx's Wunsch, das Kind zur Adoption freizugeben, welchem Milo sich jedoch widerspruchslos, vielleicht sogar ein wenig erleichtert, anschloss. Die Panik vor der Verantwortung war für zwei Minderjährige letztlich wohl doch zu groß. In den darauffolgenden Monaten unterstützte er xx voll und ganz und half ihr durch die Schwangerschaft, die vor allem wegen des Adoptionsverfahrens aus verdammt vielen Terminen bestand. Verschiedene Beratungsstellen, Gerichte, Agenturen... nicht selten hatten die ohnehin schon überforderten Teenager das Gefühl, ihnen wächst alles über den Kopf. Eines Tages kam jedoch von der Adoptionsvermittlung der Anruf auf den sie gewartet hatten: ein kinderloses Paar bekundete sein Interesse daran, das Kind direkt nach der Geburt aufzunehmen. Nach mehreren Gesprächen entschieden xx und Milo sich gemeinsam guten Gewissens dazu ihnen zuzusagen. Wussten sie sofort, dass ihr Baby bei diesen Menschen in den besten Händen war. Allerdings einigten sich alle Beteiligten auf ein offenes Adoptionsverfahren, dass es ihnen ermöglichte zumindest ein wenig am Leben des Kindes teilzunehmen. Einige turbulente Monate später war es soweit. Ihre Tochter Audrey erblickte kerngesund das Licht der Welt, doch wurde gemäß der Vereinbarung zum frühstmöglichen Zeitpunkt an ihre "neue" Familie gegeben. Heute besteht sporadischer Kontakt, regelmäßig erhalten sie Briefe und Fotos von der inzwischen 7jährigen.
Schon während der Schwangerschaft war absehbar, dass die Beziehung von xx und Milo nicht bestehen bleiben würde. In dem ganzen Stress oder Hektik waren die Gefühle, die wohl eher als jugendliche Schwärmerei statt echt Liebe einzuordnen waren, rasch erloschen. Die Trennung erfolgte jedoch im Guten, beide fanden neue Partner, widmete sich ihrer beruflichen Zukunft, aber stehen bis heute im freundschaftlichen Kontakt zueinander.



• ONE FACE, THOUSAND FEELINGS•
Du solltest dich mit dem Gesicht wohlfühlen. Es sollte jedoch bitte zum Alter sowie der Rolle passen. Wenn du Hilfe bei der Auswahl brauchst, kann ich dir gerne behilflich sein!


SOME IMPORTANT THINGS
• PROBEPOST: ja [ ] nein [ ] ein alter Probepost [ x ] • SONSTIGE BEMERKUNGEN: [style=font-size:7pt]Wir alle kennen doch die Spielregeln, daher gibt es an dieser Stelle keine besonderen Überraschungen, sondern eher das Übliche: sei aktiv und verschwinde nicht wieder nach 2 Wochen. Suchst du nur ein Pair, bist du defintitiv an der falschen Adresse. Durch ihre gemeinsame Geschichte wird der Charakter zwar immer wichtig für Milo sein, aber zu einer "Liebesreunion" wird es definitiv nicht kommen. Sei kreativ und kümmere dich bitte um weitere Connections. Anschluss zu finden fällt hier in der Regel nicht schwer. Natürlich habe ich auch Verständnis, dass das RL vorgeht, erwarte jedoch auch das Gleiche von dir ! Ansonsten freue ich mich auf dich und darauf unsere Geschichte weiterzuführen !




nach oben springen

#22

RE: GOD IS A {WOMAN}

in LOST WITHOUT YOU 14.01.2021 12:51
von Oliver Miller | 73 Beiträge
avatar
Zugehörigkeit Bewohner
Alter > 25 y/o
Hauptplay Frei
Nebenplay Vergeben
Biggest Secret > Slept with both of his best friends. <




• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• Oliver Shelby Miller • 25 y/o • Oberschicht • Grafikdesigner, Bandmitglied, Hobby-Autor • Bewohner •


• I AM NOT PERFECT BUT I AM A FUCKIN' LIMITED EDITION •

In einer grauen, regnerischen Nacht am 27.06.1995 erblickte Oliver Shelby Miller die Welt. Seine Augen noch fest verschlossen griff er bereits nach der Hand seiner Mutter und drückte diese so fest wie er nur konnte. Ihr Herzschlag, ein sanfter Rhythmus, der den Jungen sobald in den Schlaf wog.


Seine Kindheit verlief äußerst entspannt, hatte er damals schon den Wohlstand seiner Eltern genossen und sich alles kaufen lassen, was er anfangs wollte. Doch wie sich herausstellte, gefiel ihm eine Kleinigkeit am meisten: Das Xylophon. Es dauerte nicht lange hatte Oliver bereits die gesamte Melodie von „Funkel, funkle, kleiner Stern“ drauf. Ganz stolz spielte er das Lied auf und ab bis ihm seine Mutter mit drei Jahren zu einer Musikschule brachte und er dort neue Instrumente kennen lernen konnte. Dieser Tag verging für das Kind viel zu schnell und so kam es unvermeidlich dazu, dass seine Eltern kurzer Hand beschlossen, ihn an der Schule anzumelden. Die Jahre zogen ins Land, Oliver war bereits sieben Jahre alt. Die Musikschule hatte ihn ziemlich gefördert was darin resultierte, dass er ein Klavier Zuhause stehen hatte und sich nun langsam ans Schlagzeug heran tastete. Die reguläre Schule lief hingegen nicht sonderlich gut. Alleine lernen klappte nicht so gut und seine Eltern hatte beide keine Zeit für ihn. Der Vater vom Dienst im Militär abgetreten, widmete sich hauptsächlich dem Aufbau seines eigenen Unternehmens - die Mutter zu sehr damit beschäftigt, seine kleine Schwester bei Laune und sauber zu halten. Sie war gerade einmal zwei Jahre alt, da konnte man sich gut vorstellen, wie viel Arbeit das bedeutete. Das dem kleinen Olli somit niemand über die Schultern gucken konnte, lies er die Hausaufgaben schleifen, spielte lieber im Garten oder konzentrierte sich auf die Musiknoten für das Klavier. Die Schule meldete sich nach einigen Monaten per Telefonanruf bei ihm Zuhause, wollte wissen, wieso keine Besserung zu sehen war. Erst dann kam raus, dass ihr Sohn so gut wie keinen Finger rührte, sich in der Schule anzustrengen. Wie auch, wenn er die Motivation dazu nicht hatte und er sich an keinen der beiden wenden konnte. Dachte der Junge sich zumindest. Immer zum falschen Zeitpunkt nach Rat gesucht, gab er auch das irgendwann auf. Die schlechten Nachrichten gefielen vor allem seinem Vater nicht und ehe er sich versah, verbrachte xxx die Nachmittage und Wochenenden mit einem Tutor, der sich darum kümmern sollte, ihn wieder auf den richtigen Weg zu führen. Solange sich nichts besserte, würde er auch nicht zum Musikunterricht dürfen und das Klavier blieb vorübergehend versschlossen. Für einen kleinen Jungen war das natürlich eine harte Strafe, doch anders würde er niemals dazu lernen, sagte man ihm immer wieder auf die Fragen: „wieso, weshalb, warum?“

Wieder strichen Jahre ins Land. Oliver hatte seine Leidenschaft nun nicht mehr nur in der Musik gefunden, sondern auch im schreiben. Die Schule interessierte ihn zwar immer noch nicht, wusste er aber wie man zu lernen hatte und konnte somit seine Noten im grünen Bereich halten. Der Tutor damit nicht mehr von Nöten und auch der Musikunterricht wieder erlaubt, schrieb der Junge in seiner Freizeit zwischen den Schulstunden unglaublich gerne kurze Texte mit Moral dahinter. Zeigen tat er sie dennoch niemanden, es war ihm zu peinlich. Sowieso galt er in der Schule eher als ein Mauerblümchen. Immer nur da, aber nie wirklich Teil einer Freundesgruppe oder besonders auffällig. Familientechnisch sah es noch so aus wie vorher, mit dem einzigen Unterschied, dass Oliver sich mit seiner kleinen Schwester xx immer besser verstand. Er spielte ihr oft vor, lies nur ihr einen Einblick in seine kleinen Geschichten haben und sorgte dafür, dass sie nicht genauso einen schlechten Start in die Schulwelt hatte wie er. Sein Vater, William Miller lies sich mittlerweile öfter blicken und ihr Verhältnis zueinander schien sich auf einer neutralen bis guten Ebene zu befinden, weshalb xxx kein Problem damit hatte bei Problemen um Rat zu bitten. Zur Mutter bestand von Geburt an eine starke Verbindung, welche auch in schlechten Zeiten nie zu bröckeln begann. Ihr Sohn kam meisten mit emotionaleren Themen auf sie zu, mit deinen er auf keinen Fall seinen Vater hätte konfrontieren können. xxx wusste immerhin wie sein Vater tickte, zumindest glaubte er das.

In der Middle School änderte sich einiges für den inzwischen 12 Jährigen. Nicht nur die Pubertät setzte langsam ein, sondern machte er einige Bekanntschaften in seiner neuen Schule. Darunter auch seine besten Freunde xx und xx. Alle drei würden einfach alles für den jeweils anderen tun. Welche Bedeutung dieser Satz einmal mit sich tragen würden, ahnte wohl einer von ihnen. (*hier kommt noch etwas im späteren Verlauf, sobald Gesuche von Oliver erfüllt werden) Bald schon bekam Oliver die erste „Kindergartenbeziehung“ welche jedoch nicht lange hielt, was aber auch eher am Desinteresse seinerseits beendet wurde, doch blieben sie in Kontakt. Rauchen gehörte zu einer seiner vielen Erfahrungen an der Middle School, so auch das lange Fernbleiben von Zuhause und in falsche Reihen begeben. Seine Rebellenphase somit begonnen, wirkte sich diese natürlich auf seine Verhältnisse mit seiner Familie aus. Wie sich allerdings herausstellte schien es keinen seiner Eltern sonderlich aufzufallen. Nur seiner Schwester und diese war zu jung, um zu verstehen was in dem Kopf ihres älteren Bruders vor sich ging. Genau zu wissen, schien es der Braunschopf allerdings ebenso wenig. Viele Gedanken spannen sich ineinander, viele Höhen an einem Tag und Tiefen an einen anderen, aber immer in solch unkontrollierbaren Abständen, dass es ihm mit der Zeit zusetzte. Die vielen Erfahrungen die er sammelte machten auch keinen Sinn und wieso sollte er für beide Geschlechter Gefühle empfinden? Wieso hatte sein Vater wieder kaum zeit für seine eigenen Familie? Warum sieht ihre Mutter von Zeit zu Zeit trauriger aus? Warum gab ihm keiner die Aufmerksamkeit, die er so unbedingt wollte? Für welchen Zweck begab er sich in die falschen Kreise und für welchen Zweck zerstörte er seinen Körper? Um einen kühlen Kopf zu erhalten entschied sich der 14 Jährige damals dafür, zu seinem besten Freund zu gehen. Dort einige Tage zu wohnen. Natürlich waren die Eltern des Freundes einverstanden, hatten sie ihn doch wie ihr eigenes Kind lieb gewonnen. Oliver sprach viel mit seinem Freund, erzählte ihm eigentlich alles, was in ihm vorging und betete um Verständnis. Dieses bekam er auch. (* erneut wird hier noch etwas eingefügt, wenn eigenes Gesuch erfüllt wird). Die Tage von Zuhause weg zu bleiben haben geholfen, zwar nicht viel, aber Olli fühlte sich nicht mehr unter Druck gesetzt. Er nahm sich ein Herz und fing bei seiner Schwester an, versuchte ihr zu erklären, dass es ihm leid tat und er nicht mehr einfach weg ging. Seine Mutter nahm seine Sorgen mit weit geöffneten Armen auf, gab ihm alles, was er sich die letzten Wochen erhofft hatte und gemeinsam, versprach sie ihm, würden sie eine Lösung finden. Mr. William John Miller sah die Sache allerdings anders. Ihm gefiel es nicht, dass sein Sohn das Haus plötzlich verlassen hatte und Tage nicht zurückgekehrt war. Viel länger hatte er sich dann jedoch nicht aufhalten lassen und wendete sich wieder seiner Arbeit zu.

Die Lösung, welche beide - Mutter und Sohn - fanden, bestand aus wöchentlichen Sitzungen beim Therapeuten, denn es hatte sich herausgestellt, dass Oliver eine leicht ausgeprägte, psychische Störung hatte. Das Borderline-Syndrom war keine einfache Erkrankung, doch mit regelmäßigen Terminen und Tabletten, dürfte er sie im Griff haben. Zwar war diese Neuigkeit keine schöne, doch die Familie könnte damit arbeiten, Oliver würde damit arbeiten können. In der Schule hatte sich nichts geändert, war er nach wie vor recht beliebt, das rauchen reduzierte er auf ein Minimum bis er es schaffte komplett aufzuhören und die Kontakte zu den falschen Kreisen brach er endlich ab. Als würde ihn jemand vermissen, sorgte er dort schließlich gelegentlich nur für Unterhaltung mit seiner Musik. Man könnte durchaus sagen, sein Leben lief wieder tadellos. Die Scheidung seiner Eltern kam allerdings plötzlich. Klar, die beiden waren nicht mehr die engsten, doch mit einer Scheidung hatte der Brünett niemals gerechnet. Es war zu vergleichen mit einem Schlag in die Magengrube. Seine Schwester und er standen nun vor der großen Entscheidung, welches Elternteil sich mit ihrer Gesellschaft vergnügen konnte. Auch wenn es hart klang, entschied sich Oliver für seine Mutter. Zu ihr hatte er einfach immer schon den besseren Draht, wollte er seinem Vater gleichzeitig nicht auch noch aufbürden, sich um seinen Sohn kümmern zu müssen. xxx schien, als hätte er bessere Dinge zu tun - seine Arbeit. Da hätte er doch nur im Weg gestanden. Der Umzug verlief problemlos, die neue Schule gefiel ihm auch. Alles in allem, fand Olli, er hätte die richtige Entscheidung getroffen.

Während seiner Zeit in der High School durchlebte wohl jeder Teenager einen Wandel und so auch der junge Miller. Das Leben mit seiner Mutter verlief blendend, fühlte er sich noch nie ausgeglichener. Das Klavier benutzte er täglich und auch das neue Schlagzeug im Keller bekam oft seine Gesellschaft. In der Schule trat er dem Newspaper-Club bei uns verbesserte so gleich sein schreiben. Einen Pen-Name hatte sich der mittlerweile 18 Jährige damals auch schon überlegt und er fand ihn sogar immer noch gut. Das rauchen schon längst Geschichte, genoss er den gelegentlichen Genuss von Gras mit seiner Clique. Seine Mom störte es nicht, solange er aufpasste, seine Medikamente nicht damit zu kombinieren. Die Noten blieben ausgeglichen und reichten auch fürs College, welches er in den folgenden Jahren mit Bravour abschloss. Als Grafikdesigner würde von dort an tätig sein und seine eigene Wohnung Downtown beziehen. Die Band die er im zweiten Jahr der High School gründete lief sehr gut, hatten sie eine Menge an internationalen Fans dazugewonnen, seit sie ihren YouTube Account gestartet hatten.


Heute bewohnte der 25 Jährige einen großzügigen Loft mit seinen besten Freunden. Sie hatten sogar zwei Haustiere, welche sie sich natürlich teilten und Olli könnte nicht glücklicher im Leben sein. Sogar sein erster Webnovel stieg in Beliebtheit auf und mit etwas Glück könnte er ihn auch bald drucken. Ja, Oliver stand nichts mehr im Wege und nahm die Dinge so, wie sie auf ihn zukamen.



• THEY SAY I LOOK LIKE •
• Dylan Minnette •



WHAT ELSE YOU SHOULD KNOW
SKYPE: ja [ ] nein [ ] • SCHREIBSTIL: 1. Person [ ] 3. Person [ ] beides möglich [X]
ICH BEVORZUGE: Hauptplay [ ] Nebenplay [X] • ICH NUTZE GERNE DAS GB/PRIVATCHATS: ja [X] nein [ ]








• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• Dir überlassen • 24-25 y/o • Mittle- o. Oberschicht • Wie du lustig bist • Wohin auch immer es dich zieht •


• YOU ARE MY •
• Best Friend •


• MY MEMORY LOVES YOU - IT ASKS ABOUT YOU ALL THE TIME •

Du, ich und unsere Bester Freund (*wird noch gesucht) kennen uns bereits seit der Middle School. Ich war anfangs noch schüchtern und zurückgezogen. Habe mich nur auf die Schule und meine Noten konzentriert. Du und unser bester Freund, xx, habt euch ebenso wenig gekannt, saßt aber seit der Einschulung nebeneinander in der letzten Reihe, da ihr beide verschlafen habt. Ein Gruppenprojekt hat uns schließlich zusammengeführt und ehe wir uns versahen. waren wir unzertrennlich. Durch dich und xx gewann Oliver den nötigen Mut, aus sich heraus zu kommen und seinen Charakter zu offenbaren.
In der High School kamen wir zufällig wieder in die selbe Klasse. Oliver war damals in schwierige Zeiten geraten, seine Eltern hatten sich geschieden und scheinbar hatte er sowieso ein paar ungeklärte Fragen über sich selbst. Du standest ihm, gemeinsam mit xx, bei und halft ihm durch diese schwierige Zeit. Der Band zwischen uns verstärkte sich nur weiter.
Nach der High School beschlossen die drei sogar, zusammen zu ziehen. Es sparte Kosten und niemand von uns wollte noch bei sich Daheim leben. Wir besitzen sogar eine Hündin und einen Kater. Beide waren nach den Begleittieren der Helden in Final Fantasy 15 benannt.

Speziell zu unsere Beziehung:
Du teilst mit Oliver jedes Geheimnis, schenktest ihm ein offenes Ohr und temporär auch deine Liebe. Durch dich verstand Oliver einen Teil des Lebens besser, in dem auch er sich Ziele setzte und nicht willkürlich ins Nichts abdriftete. Dass sie Ende der Middle School etwas miteinander hatten, es dann jedoch nicht hielt, änderte rein gar nichts an ihrer Beziehung zueinander. Wir nehmen das ganze eher auf die leichte Schulter und spaßen heute darüber. Wir sind wie Bruder und Schwester.

(Auch mit xx hatte Oliver schon etwas intimes am Laufen. Das weißt du allerdings und er weiß auch von eurer Geschichte - immerhin sind wir alle beste Freunde.)



• ONE FACE, THOUSAND FEELINGS •
• Lydia Night, Katherine Langford ODER eine andere. Behalte jedoch Veto-recht. •


SOME IMPORTANT THINGS
• PROBEPOST: ja [X] nein [ ] ein alter Probepost [ ]
SONSTIGE BEMERKUNGEN:
Ich würde mich wirklich sehr freuen, wenn du tatsächliches Interesse an dem Gesuche hast und nicht nach ein paar Wochen wieder verschwindest!
Am besten hauchst du deinem Character noch das nötige Leben ein, schmückst ihn aus und setzt die Story fort.
Power-Poster musst du auf keinen Fall sein, nur den Satzbau und die Rechtschreibung können (bin selbst aber auch nicht so tadellos xD) Ich selbst poste auch nicht jeden Tag und halte mich gern in Spielen, Gästebuch und Social Media hier im Forum auf, wäre toll, wenn du das auch gern tust!
Ansonsten hab Spaß und ich freu mich auf dich!



nach oben springen

#23

RE: GOD IS A {WOMAN}

in LOST WITHOUT YOU 24.01.2021 17:21
von Adriana Orlowa | 279 Beiträge
avatar
Zugehörigkeit Mafia
Alter 29
Hauptplay Vergeben
Nebenplay Vergeben
Biggest Secret PREGNANT - 9 WEEKS




• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• Adriana Orlowa • 29 Jahre • Oberschicht • Anwältin in ihrer eigenen Kanzlei • irische Mafia •


• I AM NOT PERFECT BUT I AM A FUCKIN' LIMITED EDITION •

Die Serra Familie, eine der einflussreichsten und bekanntesten Familien in Miami. Die Mutter High Socitey Lady und der Vater hoch angesehenes Mitglied im Parlament der Stadt. Das hinter dem Bild der Vorzeigefamilie aber noch viel mehr steckt als man am Anfang vermutet erfährt man erst, wenn man viel tiefer gräbt. Carlos, Sohn einer italienischen Einwandererfamilie wusste schon immer ganz genau was er wollte. Macht und davon ganz viel. Nicht mal ein unmögliches Vorhaben, wenn man bedachte aus welcher Familie er stammte. Die Serra hatten ihre Finger schon immer im Spiel, wenn es um kriminelle Machenschaften ging, egal ob in Sardinien oder sonst wo in der Welt. Die 'Immigration' nach Miami war in den 50er nur ein weiterer Schritt die Netzwerke weiter auszubauen und zu stabilisieren. Doch viel interessanter ist doch die Geschichte des Zwillingspaares, den Kindern von Carlos Serra und seiner Frau. Der Hang zur Kriminalität, aber auch zum Ruhm, der Hang nach Macht - diese Dinge wurden den Kindern praktisch in die Wiege gelegt. Carlos setzte alles daran das seine Kinder die bestmögliche Ausbildung erhielten. Fechten, Klavier, Ballett, Fußball, Fremdsprachen und Unterricht in Musik standen unter anderem auf dem Tagesplan der beiden Kindern. Adriana gefiel dieses Leben, fühlte sie sich in ihrer Rolle von Anfang an wohl. Das Gefühl allein mit der Erwähnung ihres Nachnamens bestimmte Leute zum zittern zu bringen..das Gefühl von Macht. Schnell entwickelte Adriana eine unbändige Sucht danach. Gewinnen, Erfolg - diese zwei Worte bestimmten ihre komplette High School Zeit. Der Drang immer perfekt sein zu wollen brachte auch Probleme mit sich, doch sie nahm diese Verluste hin. Schließlich waren es nur kleine Steine auf ihrem Weg zum absoluten Erfolg. Mit der Volljährigkeit bot man beiden Kindern an in die Familiengeschäfte einzusteigen. Adriana, die sich der Familie sehr verpflichtet fühlte, lehnte dennoch ab. Man fand einen Mittelweg. Adriana studierte Jura, ihr späterer Ehemann sollte dann ihren Platz einnehmen und Seite an Seite mit ihr und ihrem Zwillingsbruder die Geschäfte weiter führen. Auf der Universität fand die hübsche Brünette Menschen die ähnlich gestrickt waren wie sie. Immer höher, weiter und schneller. Das dabei auch immer wieder kleine Hilfsmittel im Spiel waren blieb natürlich ihr Geheimnis. Doch auf Koks lernte es sich besser, so jedenfalls ihr Gefühl. Irgendwann eskalierten die Dinge aber, sie verlor erstmals die Kontrolle über sich. Bei einer Party geriet sie in Streit mit ihrem damaligen Freund. Ein Schubser und ein Knall, danach war dort nur noch Blut. Bis heute noch sagt, sie das der Stoß unbeabsichtigt war, doch wer weiß das schon so genau? Die Schöne versteht es die Menschen zu manipulieren. Funktioniert dies nicht stürzt sie sich auf die Schwächen der anderen und nimmt diese auseinander. Mittlerweile arbeitet sie in ihrer eigenen Kanzlei als Anwältin für Strafrecht, im Gerichtssaal ist die junge Frau die so selten Gefühle zeigt gleichermaßen gefürchtet und geliebt. So ganz die Finger aus den schmutzigen Geschäften lassen kann sie aber auch nicht, was wohl auch ihre Schwächen für den Russen Nik Orlow erklärt, den sie plant in absehbarer Zeit zu heiraten. Nur war nicht jeder ganz so glücklich mit ihrer Wahl. Stand doch immerhin noch der Deal mit ihrem Vater aus - sie sollte jemanden heiraten, den er für sie ausgesucht hatte. Voller Wut über den Starsinn seiner Tochter, sorgte er dafür das alle dachten sie sei bei einem Autounfall verstorben. Eigentlich verschleppte er die Brpnette aber nach Sardinien, damit sie dort ihren Teil der Abmachung einlösen konnte. Nach 5 Wochen, kehrte sie mit Hilfe ihres Bruders zurück nach Miami. Versteckte sie sich Anfangs noch, war sie aus dem Untergrund dazu in der Lage ihren Vater endlich für all seine Taten hinter Gittern zu bringen. Aufgrund der Ereignisse und seiner familiären Verpflichtungen, zogen sich Nik und Adriana nach Russland zurück. Gute 1,5 Jahre später kehrte das ungleiche Paar nach Miami zurück - eigentlich um einige potenzielle Geschäftspartner der Mafia zu überprüfen.



• THEY SAY I LOOK LIKE •
• Lily James •



WHAT ELSE YOU SHOULD KNOW
SKYPE: ja [ ] nein [ ] • SCHREIBSTIL: 1. Person [ ] 3. Person [ x ] beides möglich [ ]
ICH BEVORZUGE: Hauptplay [ ] Nebenplay [ x ] • ICH NUTZE GERNE DAS GB/PRIVATCHATS: ja [ x ] nein [ ]








• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• XXX - darf gerne mit einem Familiengesuch verbunden werden • 27-35 Jahre • Oberschicht • Anwältin • Mafia oder Bewohner •


• YOU ARE MY •
• Partnerin in der Kanzlei - the Annalise to my Tegan


• MY MEMORY LOVES YOU - IT ASKS ABOUT YOU ALL THE TIME •

Schon kurz nach unserem Studium haben wir gemeinsam die Kanzlei eröffnet die im Herzen von Miami liegt. Du bist im Gerichtssaal und auch im Privatleben mindestens genauso skrupellos und berechnend wie ich, wahrscheinlich verstehen wir uns deshalb so gut. Wir kennen uns schon eine gefühlte Ewigkeit - seit der High School. Seit dem kann man sich die eine auch nicht mehr ohne die andere vorstellen. Gesucht und gefunden ist wohl der Satz der uns 2 am besten beschreibt. Auch warst du an jenem besagten Abend im Studium dabei als mein Exfreund das zeitliche segnete. Selbst dir gegenüber behaupte ich das es ein Unfall war, doch hast du mich schon lange durchschaut.

Während meiner Abwesenheit hast du die Kanzlei alleine geführt, ich nutzte die Zeit um eine Außenstelle in Russland zu eröffnen. Auch wenn wir insgeheim ewige Konkurrentinnen sind - deine Freude über meine Rückkehr ist riesig.

Im Allgemeinen wünsche ich mir einen Gegenpart der selbstbewusst und zielorientiert ist. Jemanden, der sich nicht die Butter vom Brot nehmen lässt. Adriana kann mit stillen, zurückhaltenden Frauen nichts anfangen das diese meist Opfer ihrer „Spiele“ werden.



• ONE FACE, THOUSAND FEELINGS •
deine Wahl - allerdings sollte das Gesicht zur Rolle passen


SOME IMPORTANT THINGS
• PROBEPOST: ja [ ] nein [ ] ein alter Probepost [ x ] • SONSTIGE BEMERKUNGEN: ch glaube wir wünschen uns alle dasselbe von unserem Playpartner oder? Eine gewisse Aktivität, Kreativität, Ideen und besonders Verlässlichkeit. Ich bin eine absolut entspannte Posterin mit viel Verständnis für das RL. Dasselbe erwarte ich natürlich von meinem Gegenüber.

In dem Gesuch geht es um zwei schwierige Charaktere, die trotz allem immer zusammenhalten, egal was passiert. Daher würde ich mir jemanden wünschen der absolut loyal ist.




nach oben springen

#24

RE: GOD IS A {WOMAN}

in LOST WITHOUT YOU 15.02.2021 11:10
von Ila Parker | 1.244 Beiträge
avatar
Zugehörigkeit Bewohner
Alter 28
Hauptplay Frei
Nebenplay Vergeben
Biggest Secret -




• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• Ila Parker • 28 • MIttelschicht • Flugbegleiterin • Bewohner •


• I AM NOT PERFECT BUT I AM A FUCKIN' LIMITED EDITION •

m 12. Juni 1992 erblickte Ila Parker das Licht der Welt. Als zweites Kind und erste Tochter schien es in ihrer Kindheit wie eine Traumfamilie. Mutter, Vater und ein großer Bruder. Während die Mutter als Eventplanerin und ihr Vater als Informatiker arbeitete passte ihr Bruder Lance immer sehr auf sie auf. Alles schien traumhaft.
In der Schule wurde es dann nicht mehr so schön. Die ersten Jahre vergingen ohne Probleme und dem junge Mädchen fiel die Schule erstaunlich leicht. Schnell wurde sie die kleine Streberin der Klasse, doch während ihr Wissen von den Klassenkameraden anerkannt wurde, änderte sich die Sicht der älteren auf das schüchterne Mädchen. Als sie 10 Jahre alt wurde fingen die Teenager an sie deswegen zu Mobben. Was gab es auch ein besseres Ziel als ein schüchternes kluges Mädchen? Das sie wegen ihres Wissens gemobbt wurde machte sie schon fertig, doch mit der Zeit fingen sie auch an sich über die Figur der heranwachsenden lustig zu machen. Dabei war sie nicht einmal dick. Ihren Kummer fraß sie lange in sich hinein, doch ihr großer Bruder bemerkte das etwas nicht stimmte. Nachdem ihrem Bruder aufgefallen war das sie sich immer mehr zurück zog und weniger Aß sprach sie mit ihm über ihre Probleme. Als Lance in der Schule mitbekam wie das was sie ihm gesagt hatte wahr wurde, zog er Konsequenzen. Nun Beschützte er sie schlagkräftig in der Schule, doch die Teenager hörten nicht auf. Es dauerte fast ein Jahr, bis die Situation schließlich völlig eskalierte. Natürlich waren die anderen Schuld, doch ihr Bruder wurde. Mal wieder wurde sie gemobbt, sogar mit Essen überschüttet. Lance griff ein, er hatte sogar versucht es kurzzeitig friedlich zu lösen, doch die Mobber ließen nicht diskutieren. Es gab eine Schlägerei und fast die gesamte Cafeteria wurde verwüstet. Ihr Bruder steckte einiges ein, sie selbst nur einige Schürfwunden und blaue Flecken als sie versuchen wollte ihren Bruder zu unterstützen und von zwei der 4 Teenager zurück geschubst und zu Boden gebracht wurde. Als die Schlägerei durch mehrere Lehrer beendet und die Polizei dazu gerufen wurde, erklärte das junge Mädchen was passiert war. Auch das sie schon mehrmals versucht hatte mit Lehrern darüber zu sprechen, sie jedoch immer wieder auf taube Ohren gestoßen war. Doch die Polizei hatte vorwiegend nur Ohren dafür, was ihr Bruder gemacht hatte. So wurde er unrechtmäßig bestraft und sogar von der Schule geworfen. Auch wenn ihr die Schule ohne Lance schwer fiel, hatte sein Opfer einen Vorteil gebracht. Die Teenager wurden vom Direktor bestraft und kamen nicht einmal mehr in Ilas Nähe. Während sie nun friedlich in die Schule ging und in immer mehr Clubs, bemerkte sie wie schwer es Lance in der neuen Schule fiel. Zuhause jedoch hörte sie seiner Musik nur zu gerne zu. Musikalisch waren beide Geschwister begabt, doch er ist in ihren Augen viel begabter. Er kann so viel und sie nur Singen und Klavier spielen.
Mit 13 Jahren musste sie von ihrer Mutter aus immer wieder zu Misswahlen gehen. Zwar war die sonst so schüchterne immer selbstbewusster geworden, doch ihren Eltern zu widersprechen traute sie sich noch nicht. Einige davon gewann sie, sehr zur Begeisterung ihrer Mutter. Sogar nach ihrem Highschoolabschluss machte sie damit weiter um ihre Mutter glücklich zu machen. Während ihres Literatur Studiums begleitete sie hin und wieder Flüge um nicht finanziell abhängig zu sein und entdeckte somit ihre Leidenschaft als Flugbegleiterin. Mit fast 20 Jahren erklärte sie ihrer Mutter was sie eigentlich von Misswahlen hielt. Nämlich überhaupt nichts. Nun konnte Ila sich endlich vollkommen ihrer Leidenschaft widmen. Jahre vergingen und sie merkte das Toronto zwar gut war, doch nicht ganz so International flug wie andere Städte.
Nachdem sie erfahren hatte das ihr Bruder wegen Misshandlung angeklagt wurde und in NY vor Gericht stand nahm sie den nächsten Flug und stand ihm bei. Sie wusste das er niemals eine Frau etwas antun würde und sein Freispruch bestätigte ihre Meinung. Danach musste sie jedoch wieder nach Toronot, doch merkte sie nun wie sehr ihr großer Bruder ihr fehlte.
Die heute 28 jährige lebt, nachdem sie ein guten Angebot erhalten hatte, schon seit 3 Jahren in Miami. Sie liebt das warme Wetter und die vielen Möglichkeiten. Wenn die Großstadt ihr jedoch zu viel wird und sie die Natur vermisst, geht sie sehr oft in den Nationalpark und erkundet auch nicht ausgezeichnete Wege.



• THEY SAY I LOOK LIKE •
• Emma Watson•



WHAT ELSE YOU SHOULD KNOW
SKYPE: ja [ ] nein [ ] • SCHREIBSTIL: 1. Person [ ] 3. Person [ ] beides möglich [ xx ]
ICH BEVORZUGE: Hauptplay [ x ] Nebenplay [ xx ] • ICH NUTZE GERNE DAS GB/PRIVATCHATS: ja [ xx ] nein [ ]








• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• freie Auswahl • 28-35 • freie Auswahl • freie Auswahl • freie Auswahl •


• YOU ARE MY •
• best friend •


• MY MEMORY LOVES YOU - IT ASKS ABOUT YOU ALL THE TIME •

Ich möchte dir gar nicht so viel vor geben. Deinen Charakter sowie Story kannst du recht frei gestalten. Allerdings solltest du keine arrogante Zicke sein.
Ila ist vor 3 Jahren nach Miami gezogen. Vielleicht kennen wir uns noch aus Toronto oder wir sind uns hier begegnet. Das können wir intern besprechen oder du hast einen eigenen Vorschlag?



• ONE FACE, THOUSAND FEELINGS •
• freie Auswahl, habe dennoch ein Vetorecht •


SOME IMPORTANT THINGS
• PROBEPOST: ja [ ] nein [ x ] ein alter Probepost [xx ] • SONSTIGE BEMERKUNGEN: Wenn mich deine Story überzeugt, reicht entweder ein alter Probepost oder ich verlange keinen. Das entscheide ich jedoch anhand der Story. Ansonsten ewarte ich das übliche. Bitte habe interesse an dem Charakter, bringe kreativität mit. Ich erwarte keine 24/7 Online Zeit, jedoch sollte gewisse Aktivität vorhanden sein.
Bitte melde dich bald, schließlich brauche ich dich um mein Hochzeitskleid auszusuchen und verschinde nicht gleich wieder ♥




Henry Jernigan findet es nice!
nach oben springen


Besucher
37 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 2571 Themen und 219224 Beiträge.

Heute waren 64 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 97 Benutzer (05.12.2019 20:23).

disconnected #MIAMI TALK Mitglieder Online 37