#1

GOD IS A {WOMAN}

in LOST WITHOUT YOU 22.11.2020 15:46
von S*CKER FOR PAIN | 1.211 Beiträge
avatar
Zugehörigkeit Bewohner
Alter 0-99
Hauptplay Vergeben
Nebenplay Vergeben
Biggest Secret ...



nach oben springen

#2

RE: GOD IS A {WOMAN}

in LOST WITHOUT YOU 22.11.2020 17:17
von Brendan Sweeney | 1.128 Beiträge
avatar
Zugehörigkeit Mafia
Alter 36
Hauptplay Vergeben
Nebenplay Vergeben
Biggest Secret Nicht angegeben




• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• Brendan Sweeney • 36 Jahre • Oberschicht • Besitzer des Devils Paradise + Führungsspitze der irischen Mafia • Mafia •


• I AM NOT PERFECT BUT I AM A FUCKIN' LIMITED EDITION •

Kriminelle gibt es in Irland wohl genauso viele wie Erzählungen über Elfen und Kobolde. Aber über diese wollen wir hier gar nicht sprechen, vor allem nicht über diese kleinen, garstigen..okay, lassen wir das! Zurück zum Thema, Kriminelle! 2 Familien wie sie im Buche stehen die Sweeneys und die Sheerans, tiefe Freundschaft die schon seit über einem Jahrhundert besteht. Gerade in Dublin war diese Verbindung gleichermaßen gefürchtet und geliebt - warum? Sie waren die Köpfer keiner geringen als der irischen Mafia. Angetrieben aus ewigem Ehrgeiz bauten sich die Familien ein Netzwerk aus Kontakten und Geschäften auf. Es warum um 1950 rum als all der Ruhm nicht mehr ausreichen sollte. Die momentane Führungsspitze benannte einen Nachfolger für ihre Geschäfte in Irland und verschwand nach Amerika. GELOBTES Land! Man versprach sich unglaublich viel. Noch mehr Reichtum, noch mehr Geschichten über ihre Bande. Die Familien siedelten in Miami an. Von da aus spannten sie ihre Fäden durch die ganze Stadt. Waffengeschäfte, Geldwäsche und auch die Vernichtung von ungeliebten Personen wurden schnell zu ihrem Tagessgeschäft. Als es an der Zeit war, traten die beiden alten Herren in den Ruhestand und übergaben ihren Söhnen die Führung.

So weit so gut ABER...ihr wollt dich sicherlich nicht das ewige Gelaber über die Mafia hören..schließlich geht es um mich! Ich, baldige Spitze der Mafia in inzwischen 3er Generation. Praktisch warte ich nur noch darauf das mein alter Herr den Löffel abgibt damit ich endlich tun kann wofür ich geboren wurde.. Macht ausüben. Mein Leben war, wenn ich so drüber nachdenke, eigentlich ganz nett. Mir und meinen Geschwistern fehlte es nie an etwas, wir Jungs wurden schnell in den Mafiaalltag eingeführt, die Mädels ebenfalls auf ihre spätere Rolle vorbereitet. Mein erster Schuss, meine erste Leiche. Diese Dinge veränderten mich...wie ich finde, zum positiven.Meine Mutter klagt oft über die leicht psychophatische Veränderung ihres Sohnes, doch ehrlich? Mir konnte nichts besseres passieren. Ich trat aus dem Schatten meines Vaters heraus und konnte mir ENDLICH einen eigenen Namen machen. Momentan vertreibe ich mir meine Zeit mit einem Casino. Im Hinterzimmer laufen die richtigen Geschäfte - Geldwäsche, Waffenhandel. Im Vordergrund vergnügen sich die Menschen einfach nur, lassen ihre Dämonen vor der Eingangstür und ihr Geld bei mir.



• THEY SAY I LOOK LIKE •
• Pablo Schreiber •



WHAT ELSE YOU SHOULD KNOW
SKYPE: ja [x ] nein [ ] • SCHREIBSTIL: 1. Person [ ] 3. Person [x ] beides möglich [ ]
ICH BEVORZUGE: Hauptplay [ ] Nebenplay [ x] • ICH NUTZE GERNE DAS GB/PRIVATCHATS: ja [ x ] nein [ ]








• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• XXX • 26-32 Jahre • Oberschicht • XXX • Bewohner/freie Kriminelle •


• YOU ARE MY •
• the ex...and mother of my child? •


• MY MEMORY LOVES YOU - IT ASKS ABOUT YOU ALL THE TIME •

Washington gegen Miami. Eigentlich zwei Orte die viel zu weit voneinander entfernt sind, als das die Bewohner der Städte eine wirkliche Beziehung führen könnten. Doch irgendwie fanden XX und Brendan doch zusammen. Eine Zeit lang war der Ire, aufgrund geschäftlicher Dinge, immer mal wieder in der Stadt zu Besuch. Bei einem seiner zahlreichen Besuche in den verschiedenen Bars liefen sich XX und Brendan das erste Mal über den Weg. Aus der, eigentlich, einmaligen Nacht, wurden mehrere Nächte. Und als Brendan nach Miami zurück musste, gab es tatsächlich sowas wie Trennungschmerz. Etliche Telefonate, leise Versprechen die Nachts ins Telefon geflüstert wurden - doch eines konnte Brendan nie. Die berühmten 3 Worte aussprechen. Und auch stellte er XX nur ein paar, ausgewählten Freunden vor - nicht seiner Familie. Beim letzten Besuch in Washington, vor gut 4 Jahren, beendete er die Beziehung. Der Grund? Eine andere Frau. So richtig abschließen konnte XX mit der Sache nie. Regelmäßig verfolgte sie sein Leben und besonders das seiner neuen Freundin, in den sozialen Medien. Durch 3 Ecken hat XX eher durch Zufall erfahren das Brendan die Blondine ernsthaft geheiratet hat. Das die 'neue' Frau den Platz eingenommen hat, der ihr eigentlich Zustand. Also packte XX ihre Sachen und flog nach Miami, um um den Iren zu kämpfen. Allerdings nicht alleine - an ihrer Hand ein kleines Kind von circa 3 Jahren mit verdächtig roten Haaren. Steif und fest behauptet XX, das Kind sei von Brendan. Allerdings ist dies nur ein perfider Plan um Brendan wieder für sich zu gewinnen, entstand das Kind doch eigentlich aus einer lockeren Affäre nach der Trennung.



• ONE FACE, THOUSAND FEELINGS •
• deine Wahl; allerdings behalte ich mir ein Vetorecht vor •


SOME IMPORTANT THINGS
• PROBEPOST: ja [ ] nein [ ] ein alter Probepost [ x ] • SONSTIGE BEMERKUNGEN: Ich wünsche mir aktive PB's, die in der Lage sind einen Charakter zu verstehen und auch PB sowie Chara Ebene trennen können. Dieses Gesuch bietet euch die Möglichkeit für viele interessante Plays. Bitte bewerbt euch nur wenn ihr wirkliches Interesse habt, ich will nicht alle 14 Tage erneut suchen müssen. Bitte beachtet das es kein erneutes Pairing geben wird.




nach oben springen

#3

RE: GOD IS A {WOMAN}

in LOST WITHOUT YOU 22.11.2020 17:29
von Arcadia Carson | 3.616 Beiträge
avatar
Zugehörigkeit Betas
Alter » twenty two
Hauptplay Vergeben
Nebenplay Frei
Biggest Secret » counts calories and struggles with bulimia




• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
Arcadia Meredith Carson • 22 Jahre • Oberschicht • Jurastudentin • Bürger {Studentin - BETA


• I AM NOT PERFECT BUT I AM A FUCKIN' LIMITED EDITION •

Höher, weiter, schneller, besser – Genau das war es, was die Familie Carson von ihren Kindern verlangte, denn waren diese nicht nur ein Teil der Öffentlichkeit durch irgendein Geschäft, was sie abwickelten, oder aber eine Firma, die sie führten, nein, bei den Carsons handelte es sich um berühmt, berüchtigte Politiker, weswegen ihr guter Ruf immer die oberste Priorität bildete. Schon früh standen Gesangsstunden, Ballett und auch Sprachunterricht auf dem – sowieso schon viel zu voll gepackten – Terminkalender von Hunter und Arcadia. Wer nun denkt, dass die Kinder dem Druck nicht standhalten könnten, der irrt sich, denn meistern sie jede noch so kleine, oder aber große, Hürde, mit Bravour. Wenn es nach Josephine und Theodore geht, so würden Hunter und Cadi ebenfalls in der Politik, Fuß fassen, jedoch wollten sie die Beiden noch nie in eine bestimmte Richtung drängen, was ihren beruflichen Werdegang betrifft, weswegen sie ihnen die freie Wahl ließen. Cadi entwickelte bereits im frühen Alter eine Faszination für die Kunst, was nicht nur als Folge hatte, dass sie auf nahezu jeder Ausstellung anwesend war, sondern auch, dass sie ihre komplette Freizeit mit diesem Thema verbrachte. Anfangs dachte sie sogar darüber nach, ein Studium in diese Richtung zu vollziehen, doch traute sie sich nicht, das ihren Eltern zu sagen, da es – ihrer Meinung nach – im Vergleich zu ihrem Beruf irgendwie nicht gut genug erscheint, weswegen sie Jura wählte. Jeder Politiker weist ein bestimmtes Konzept auf, welches er seinen potentiellen Wählern präsentiert, in der Hoffnung, Anklang zu finden. Die Carsons haben es sich als Aufgabe gesetzt, die Stadt von der hohen Kriminalität zu befreien, sodass diese endlich wieder als sicherer Ort gelten kann. Um dieses Vorhaben zu gewährleisten, entschieden sich Josephine und Theodore dazu, ihre beiden Kinder – mehr oder weniger – in die beiden großen, starken Organisationen einzuschleusen. Während Hunter versuchen sollte, sich ein Mitglied des Kartells als Freund zu machen, welcher ihm, früher oder später, Insiderinformationen zukommen lässt, wurde von Cadi erwartet, Mitglieder der Mafia, oder aber Anwärter, zu ihrem Freundeskreis zu machen. Das Ziel des Ganzen war, Informationen über die Gruppierungen zu sammeln, um sie so dran zu bekommen.



• THEY SAY I LOOK LIKE •
• Madelaine Petsch •


WHAT ELSE YOU SHOULD KNOW
SKYPE: ja [xxx] nein [ ] • SCHREIBSTIL: 1. Person [ ] 3. Person [ ] beides möglich [xxx]
ICH BEVORZUGE: Hauptplay [xxx] Nebenplay [xxx] • ICH NUTZE GERNE DAS GB/PRIVATCHATS: ja [xxx] nein [ ]








• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• XXX • 22-25 • Unterschicht • irgendwas innerhalb der Gang • Surenos •


• YOU ARE MY •
• . . . the first girl that touched me •


• MY MEMORY LOVES YOU - IT ASKS ABOUT YOU ALL THE TIME •

Wir lernten uns vor ein paar Jahren bei einem Geburtstag kennen. Du warst neu in der Stadt und irgendwie umgab dich - zumindest für mich - sofort etwas besonderes, weswegen ich unbedingt Kontakt zu dir suchen musste. Ich weiß nicht, ob es deine selbstsichere Ausstrahlung war oder eher die Tatsache, dass du deine Gangjacke der Surenos mit Stolz trugst, aber eins stand für mich sofort fest: ich musste dich kennen lernen. Schnell freundeten wir uns an und du nahmst mich auf die erste Party meines Lebens mit. Ich probierte das allererste Mal Alkohol, was zu dem damaligen Zeitpunkt eigentlich aufgrund unseres Alters noch illegal war, doch schien es keinen Menschen zu interessieren. Ganz zu unserem Glück. Ehe ich mich versah landete ich in deinem Bett und erlebte mein erstes Mal mit einer Frau. Eigentlich nahm ich immer an, dass ich absolut hetero bin, doch hast du mich eines Besseren belehrt. Schnell entwickelte sich eine lockere Affäre zwischen uns beiden, doch ging es nicht nur um den unglaublichen Sex, den wir miteinander teilten, sondern auch um den Spaß am Leben. Zeitgleich gabst du mir das Gefühl irgendwie so frei zu sein, wie schon lange nicht mehr. Als ich dann allerdings anfing, mich aufgrund meiner neuen Freunde zu verändern und somit viel zu oft die reiche Göre raushängen ließ, hast du dich immer weiter von mir abgewendet. Da ich in der Öffentlichkeit nicht mit dir in Verbindung gebracht werden konnte, denn würde sich dies negativ auf meine Eltern auswirken, habe ich ständig nach Ausreden gesucht, wieso wir uns nur bei dir treffen können. Irgendwann hat es dir aber gereicht, denn wolltest du nicht mehr mein kleines Geheimnis sein, weswegen du das, was wir miteinander hatten, beendet hast. Zwar habe ich dich, hin und wieder, noch in der Stadt herum laufen sehen, doch taten wir beide immer so, als würden wir einander nicht kennen und würdigten uns somit keines Blickes. Zumindest bis zu einem bestimmten Abend. Auf einer Party an Halloween sahen wir uns wieder. Es war wohl dem Alkohol zu zuschreiben, doch kamen wir das erste Mal wieder ins Gespräch. Wir näherten uns - auf freundschaftlicher Ebene - auch wieder an und es schien, als hätten wir erst gestern das letzte Mal miteinander gelacht. Es hätte nicht besser sein können, denn gewannen wir beide eine alte Freundin zurück, doch sollte dieser Friede nicht lange anhalten. Nun warst du es, die mich ghostete. Auch, wenn meine Eltern und mein Bruder mir die Hölle heiß machen würden, wenn sie mit bekämen, dass wir Kontakt zu einander haben, so schreckte mich dieser Umstand nicht ab, dir zu schreiben und dich anzurufen. Doch, entgegen aller Vermutungen, kamen keine Antworten deinerseits. Wieso gehst du mir aus dem Weg? Hast du heraus gefunden, wer meine Eltern sind? Wer ich bin? Oder was sind deine Beweggründe?



• ONE FACE, THOUSAND FEELINGS •
• Mir würde spontan Vanessa Morgan einfallen. •
Allerdings kannst du auch jeden anderen Ava verwenden.


SOME IMPORTANT THINGS
• PROBEPOST: ja [ ] nein [ ] ein alter Probepost [xxx] • SONSTIGE BEMERKUNGEN:
Natürlich kann dieses Gesuch gerne mit anderen Gesuchen verbunden werden. Mir ist wichtig, dass du nicht direkt wieder nach zwei Wochen verschwindest. Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn wir eine coole Story zu einander aufbauen könnten.



zuletzt bearbeitet 22.11.2020 17:51 | nach oben springen

#4

RE: GOD IS A {WOMAN}

in LOST WITHOUT YOU 22.11.2020 17:30
von Marisya Novak | 3.901 Beiträge
avatar
Zugehörigkeit Betas
Alter 24
Hauptplay Vergeben
Nebenplay Vergeben
Biggest Secret OWNS AN ONLYFAN SITE; BUT NEVER SHOWS HER FACE + DIAGNOSED BORDERLINE {has a bad time




• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• Marisya Novak • 23 Jahre • Oberschicht • Kunststudentin + Influencer • Studentenverbindung der BETAS - Vizepräsidentin •


• I AM NOT PERFECT BUT I AM A FUCKIN' LIMITED EDITION •

Novak - ein Name der in Polen zu den oberen Hundert zählt. Schon seit Jahrzehnten machte sich die Familie in der Pharmazie einen Namen, häufte dabei Unmengen von Geld an. Vielleicht auch gerade, weil der Vater ein Händchen für besondere Geschäfte hatte. Bei jedem noch so kleinen Deal mit einer kriminellen Person war er der Erste, der etwas anbot. So kam es auch das die Familien Sweeney und Novak schon immer eng verbunden war. Marisja wurde als letztes Kind der Novaks geboren. Der krönende Abschluss einer allzu bekannten Familie. Dieser Bekanntheitsgrad war es auch, der dafür sorgte das Maris Leben von klein auf an von einer Sache bestimmt war Leistung. Ballett, Klavierunterricht, reiten, neue Sprachen lernen. Wurde sie schon in der Schule absolut gefördert, gönnte man dem kleinen Mädchen auch am Nachmittag keine Ruhe. Ständig wurde von einem Termin zum nächsten gehetzt. Dabei ging allerdings eine unglaublich wichtige Sache verloren. Liebe und Wertschätzung fehlten in der Erziehung der Kinder vollkommen. Doch mit der Pubertät begann auch Mari gegen die strengen Regeln und den goldenen Käfig zu kämpfen. Ihre Noten wurden zunehmend schlechter, sie tauchte manchmal tagelang nicht zu Hause auf. Sie trank, nahm Drogen und begann so ungefähr jede Jugendsünde, die man sich vorstellen kann. Der Höhepunkt der Geschichte war wohl, dass sie bei einem wichtigen Event sturzbetrunken auftauchte. Nicht nur das. Mari hatte sich wenige Stunden zuvor noch eine Glatze rasiert. Ihre Eltern verloren vollkommen die Nerven und setzten das gerade 16-Jährige Mädchen noch am selben Abend in einen Flieger nach Polen steckten. Investierten ihre Eltern unglaublich viel Geld damit ihrer Tochter auf der dortigen Elite Privatschule ihren Abschluss machte. 2 Jahre pure Hölle für die junge Frau. Unterricht, Förderung, Benimmkurse und keinerlei Freiheiten. Schnell lernte Mari eine Maske zu tragen. Ihre Mitschülerinnen litten unter ihrem bösartigen Verhalten, bei ihren Lehrern galt als sie als absolute Musterschülerin. Nachdem sie ihren Abschluss mit 1,0 als Jahrgangsbeste bestanden hatte, durfte sie auch zurück in die USA. Dort schrieb sie sich für ein Kunststudium ein, ebenso trat sie der Beta Rho Zeta bei. Ihr Spiel hat Mari inzwischen perfektioniert. Trägt sie heute immer noch die Maske der gut erzogenen Tochter, jedenfalls so lange ihre Eltern in der Nähe sind. In der Uni allerdings ist sie wohl gleichermaßen gefürchtet und geliebt, hat sich ihre skrupellose Art und Weise doch nach kurzer Zeit ausgezahlt und sie stieg zur Vizepräsidentin der Verbindung auf. Mari wartet nur darauf das die momentane Präsidentin ihren Abschluss macht und die Polin ihren Platz einnehmen kann. Darauf das all diese Dinge die Mari tut und für welche ihr Name bekannt ist, nur Selbstschutz sind, kam nur eine einzige Person - ihre große Schwester Dajana. Einzig und allein in ihrer Gegenwart ist die junge Frau dazu in der Lage so zu sein, wie sie wirklich ist. Ein freundlicher, offener und vor allem hilfsbereiter Mensch. Ist ihr eigentliches Wesen doch von vielen Ängsten behaftet. Die Angst vor dem alleine sein, die Angst vor Nähe. Einer der Gründe warum Mari nicht in der Lage ist eine ernsthafte Beziehung zu führen. Bis auf lockere Bettgeschichten gab es bisher wenige Menschen in ihrem Leben der sie wirklich berührte. Egal welchen Typ Mann ihre Eltern ihr vorsetzten. Bisher hatte Mari alle Kerle wieder erfolgreich verjagt.



• THEY SAY I LOOK LIKE •
• G.S. •


WHAT ELSE YOU SHOULD KNOW
SKYPE: ja [ x ] nein [ ] • SCHREIBSTIL: 1. Person [ ] 3. Person [ x ] beides möglich [ ]
ICH BEVORZUGE: Hauptplay [ ] Nebenplay [ x ] • ICH NUTZE GERNE DAS GB/PRIVATCHATS: ja [ x ] nein [ ]








• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• XXX • 22 - 25 Jahre • Oberschicht • Studentin • Präsidentin der Studentenverbindung der BETAS •


• YOU ARE MY •
• bitch, please die. •


• MY MEMORY LOVES YOU - IT ASKS ABOUT YOU ALL THE TIME •

Du bist, ähnlich wie ich, schon ewig Mitglied der Verbindung. Deine Aufnahmeprüfung hast du mit Bravur bestanden und dich schnell zur Präsidentin der Verbindung hochgearbeitet. Du bist so gefangen in deiner Suche nach Macht und Anerkennung, das du gar nicht erkennst wie viele der Mitglieder ein ernsthaftes Problem mit dir haben. Genau das habe ich für mich genutzt und langsam alle Mitglieder um mich gescharrt - mit nur einem Ziel: dich von deinem Thron zu stürzen. Natürlich gibt es noch 1-2 Menschen die dir loyal zur Seite stehen. Genau diese Menschen haben dir von den neusten Geschehnissen in der Verbindung erzählt. Was wirst du tun? Immerhin darfst du mich, nicht grundlos, aus der Verbindung werfen. Allerdings fühlst du dich auch absolut bedrängt und wirst langsam panisch.



• ONE FACE, THOUSAND FEELINGS •
deine Wahl, allerdings behalte ich mir das Vetorecht vor


SOME IMPORTANT THINGS
• PROBEPOST: ja [ x ] nein [ ] ein alter Probepost [ ] • SONSTIGE BEMERKUNGEN: Wir freuen uns schon "sehr" darauf, dich in unseren Reihen zu begrüßen. Bitte sei dir bewusst, das es gerade zwischen Mari und XX oft knallen wird - daher wäre ein PB schön, die Charakter und PB trennen kann.




nach oben springen

#5

RE: GOD IS A {WOMAN}

in LOST WITHOUT YOU 22.11.2020 17:30
von Veronica Lancaster | 3.550 Beiträge
avatar
Zugehörigkeit Gossip
Alter old enough
Hauptplay Vergeben
Nebenplay Vergeben
Biggest Secret • bipolar bitch, doesnt take her meds.




• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• Veronica Lancaster • 24 Jahre • Oberschicht • Kolumnistin + Cam Girl • Verbindung 'GOSSIP' •


• I AM NOT PERFECT BUT I AM A FUCKIN' LIMITED EDITION •

Es war der Silvesterabend als Veronica Lancaster mit einem lauten und kraftvollen Schrei das Licht der Welt erblickte. Hineingeboren in eine Familie in der nicht Liebe an erster Stelle stand, sondern Perfektion. Von klein auf an wurde Veronica genauso wie ihre Schwestern zu Höchstleistungen getrimmt. Jedes Mädchen sollte in einem perfekt sein. Manieren, Benehmen, die Art wie sie in der Öffentlichkeit auftraten - immerhin war der Name Lancaster national und auch international kein unbekannter. Jeden Tag wurde Veronica zum Training geschliffen. Tanzen, Aerobic, Turnen und Leichtathletik. Tatsächlich gefiel es dem jungen Mädchen, die Aufmerksamkeit die sie bekam, wenn sie mal wieder einen Pokal mit nach Hause brachte. In der High School entwickelte sich V schnell zur Queen B. Sie scharrte die Schüler um sich und nutzte ihren Einfluss um jeden 'Unwürdigen' verbal fertig zu machen. Eigentlich kein Wunder wenn man bedachte, was hinter den geschlossenen Türen des Lancaster Anwesens geschah. V musste dabei zuzusehen wie ihre ältere Schwester B tagtäglich verbal und körperlich von ihrem eigenen Vater misshandelt wurde. Ihre eigene Hilflosigkeit und ihr Frust übertrugen sich auf die Schule, unter ihren Stimmungsschwankungen mussten ihre Mitschüler leiden. Als Blaire von Zuhause auszog und Rosa mit sich nahm, zerbrach eine Welt für Veronica. Sie verschloss sich und ihre eigene Gefühlswelt immer mehr, Gefühle und Emotionen zeigte das junge Mädchen nur noch hinter ihrer geschlossenen Zimmertür. In der Schule tyrannisierte sie ihre Mitschüler, schrieb aber auch gute Noten und wickelte gekonnt die Lehrer um den Finger weshalb ihre Taten gegenüber ihren Mitschülern kaum auffielen. Kapitän des Cheerleaderteams, Ballkönigin - das Leben hätte nicht schöner laufen können. Über die immer öfter auftretenden Flecken machte sich V zu diesem Zeitpunkt keine Gedanken, hatte sie doch VIEL Wichtigeres zu tun. Dem beliebtesten Jungen der Schule den Kopf zu verdrehen. 2 Klassenstufen über ihr und genau das was alle Mädchen wollte. Und tatsächlich machte sich ihre Mühe bezahlt. Er lud sie auf ein Date ein, füllte das junge Mädchen ab und verführte sie. Veronica realisierte in dieser Nacht nicht das jede ihrer Taten genaustens mit seiner Handykamera aufgezeichnet wurden. Am nächsten Tag wusste bereits die ganze Schule von ihren Taten. V ertrug diesen Zustand nicht lange. Das Getuschel der anderen Schüler, die abschätzigen Blicke aber auch ihr gebrochenes Herz wurden ihr irgendwann zu viel. 2 Wochen später schlug ihr Vater sie das erste Mal. Jemand hatte ihm die Bilder zugespielt. Doch anstatt sich für seine Tochter einzusetzen sah er nur die Gefahr das der Name Lancaster beschmutzt wurde. All die Wut die er seit B's Verschwinden angestaut hatte, brach aus ihm heraus. Michael Lancaster war ein geübter Schläger, immer darauf bedacht keine Flecken zu hinterlassen. Doch zogen sich trotzdem nur Minuten später riesige blaue Flecken über den zierlichen Körper seiner Tochter. Aber nicht nur das. Nicht enden wollendes Nasenbluten, ebenso spuckte Veronica immer wieder Blut. In einer schlauen Eingebung rief er einen Krankenwagen und Veronica wurde aufgrund ihrer massiven inneren Verletzungen notoperiert. Die Antwort auf seine Fragen bekam der Lancaster nur Stunden später - Veronica litt an Hämophilie, der Bluterkrankheit. Seine Schläge hätten sie töten können - nicht das es ihn wirklich interessierte. Die nächsten Tage verbrachte Veronica im Bett. Auf die Frage hin wer ihr das angetan hätte murmelte sie nur unverständliche Worte, fing an zu weinen. Ihre Eltern entschieden sich dazu Veronica ins Asylum einweisen zu lassen, der Beginn einer neuen Tortur. 3 verdammte Monate verbrachte die Blondine in dem Höllenloch, bis ihre Rettung in Form ihrer Schwester erschien. B befreite ihre Schwester und nahm das junge Mädchen zu sich. Sie versorgte ihre seelischen Wunden und half ihrer Schwester wieder auf die Beine. Mithilfe von Fernkursen holte Veronica ihren High School Abschluss nach, doch fehlte ihr die Kraft für ein Studium. Anfangs arbeitete sie nur als Camgirl, ihr ganz persönlicher Mittelfinger an ihren Vater. Auch wenn sie penibel darauf achtete niemals ihr Gesicht zu zeigen war allein der Gedanke das womögliche Geschäftspartner ihres Vaters auf der anderen Seite saßen Anreiz genug. Durch einige Kontakte ihrer Schwester konnte Veronica ihre ganz eigenen Geschäftsbeziehungen knüpfen. Sie tat, was sie schon immer gut konnte, schreiben. Tagelang schrieb sie, als wenn es um ihr Leben ging und tatsächlich. Man nahm sich ihrer an und bot ihr eine Stelle als freie Kolumnistin bei einer großen Mode- und Lifestylezeitung. Auch heute noch schreibt sie wöchentlich die Kolumne, mit dem Namen Sex and Miami, die inzwischen auch online erscheint. Sie thematisiert die großen und kleinen Sorgen der Frauen einer Großstadt. Liebe, Freundinnen und Sex. Nebenbei verdient sie sich immer noch ihr Geld als Camgirl, geht sogar so weit, dass sie sich ab und an mit ihren Kunden trifft, wenn diese eine Begleitung oder einfach nur Beschäftigung brauchen.



• THEY SAY I LOOK LIKE •
• Carrington Durham •



WHAT ELSE YOU SHOULD KNOW
SKYPE: ja [ x ] nein [ ] • SCHREIBSTIL: 1. Person [ ] 3. Person [ ] beides möglich [ x ]
ICH BEVORZUGE: Hauptplay [ ] Nebenplay [ x ] • ICH NUTZE GERNE DAS GB/PRIVATCHATS: ja [ x ] nein [ ]








• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• XXX Lancaster • 24 Jahre • Oberschicht • XXX • XXX •


• YOU ARE MY •
beloved twin sis •


• MY MEMORY LOVES YOU - IT ASKS ABOUT YOU ALL THE TIME •

Du bist wenige Minuten nach mir auf die Welt gekommen, allerdings verlief bei dir alles eher etwas..kompliziert. Du hast während der Geburt zu wenig Sauerstoff bekommen und die Ärzte mussten tagelang um dein Leben kämpfen. Dieses Ereignis zog sich wie ein roter Faden durch dein ganzes Leben. Du warst immer irgendwie..weniger als ich. Weniger stark und beweglich weshalb du nie Kapitän des Cheerteams wurdest. Weniger beliebt, weshalb die coolen Jungs dich praktisch wie Luft behandelten und du "nur" mit den normalen Menschen der Schule befreundet warst. Du hast es nie so offen zugegeben, doch störte es dich massiv in meinem Schatten zu stehen - jedenfalls was die Schule und unsere Freizeit betraf. Zu Hause warst immer schon Daddys little Girl. Wahrscheinlich war genau auch das der Grund warum du weggesehen hast, als er mich fast tot geschlagen hat. Viel schlimmer noch, du hast deine Chance gesehen! Immerhin saß ich im Asylum fest und konnte dir und deinen Plänen nicht mehr im Weg stehen. Du nahmst meinen Platz im Cheer Team ein, manipuliertest meine Freunde zu deinen Zwecken. Etwas, das ich dir bis heute nicht verziehen habe, schließlich habe ich dir nie mit Absicht etwas Böses getan. Heute ist unser Verhältnis zwar angespannt, aber durchaus besser als damals. Der ewige Konkurrenzkampf zwischen uns wird wohl niemals erlischen.



• ONE FACE, THOUSAND FEELINGS •
Da es sich um zweieiige Zwillinge handelt, darf es gerne jemand anders als Carrington sei. Achte aber bitte trotzdem darauf das eine gewisse Ähnlichkeit vorhanden ist.


SOME IMPORTANT THINGS
• PROBEPOST: ja [ x ] nein [ ] ein alter Probepost [ ] • SONSTIGE BEMERKUNGEN: Zu uns gehört auch noch @Blaire Fiona Lancaster und ihre wunderschöne, süße Tochter Sofia. Wir Beide wünschen uns für die Rolle eine aktive PB die auch in der Lage ist, eigene Ideen mit einzubringen. Wir springen beide gerne durch die GBs und nutzen den Mini Chat, doch ist das für dich natürlich keine Pflicht. Anschluss ist dir hier im Forum genug geboten, wenn man sich nicht allzu steif anstellt.








nach oben springen

#6

RE: GOD IS A {WOMAN}

in LOST WITHOUT YOU 22.11.2020 17:33
von Jackson Montgomery | 3.476 Beiträge
avatar
Zugehörigkeit Jocks
Alter 25
Hauptplay Vergeben
Nebenplay Vergeben
Biggest Secret addicted to heroine




• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• Jackson Montgomery • 25 Jahre • Oberschicht • Student + Footballspieler • Jocks •
• Danielle Reagan Mercer • 21 Jahre • Oberschichtschicht • Studentin + Influencer • Betas •


• I AM NOT PERFECT BUT I AM A FUCKIN' LIMITED EDITION •

Wie es sich anfühlt, von der eigenen Familie im Stich gelassen zu werden? Nehmt euch was zu trinken, macht es euch bequem - ich erzähle euch diese Geschichte liebend gern. Eigentlich wurde ich in einen normalen Haushalt hinein geboren. Normale Eltern, normale Geschwister, eigentlich war alles okay. Bis zu einem Abend im Sommer, ich war gerade 8 Jahre alt. Einbrecher drangen in unser Haus ein. Mein Dad stellte sich ihnen in den Weg, versuchte noch das schlimmste zu verhindern. Die Männer schlugen ihn ko und sperrten ihn in den Keller, erst dann kämpften sie sich weiter durch unser Haus. Sie fanden uns alle nach und nach, sammelten uns in einem Raum. Ich musste dabei zusehen wie sie meine Mutter und meine Schwester erst vergewaltigten und dann ermordeten. Ihr könnt euch sicherlich vorstellen wie traumatisierend das für einen Jungen sein muss? Es war ihnen auch egal das ich noch ein Kind war, vergriffen sie sich doch ebenfalls an mir und versuchten auch mich zu töten. Doch vielleicht hatte ich in diesem Moment einen besonders starken Schutzengel - die Kugel verfehlte alle wichtigen Organe, es war ein glatter Durchschuss. Ich lag gefühlte Stunden in diesem Schlafzimmer, bis mein Vater wieder auf der Bildfläche erschien. Dann ging alles ganz schnell. Krankenhaus, Polizei, Verhöre, Gerichtstermine. Die nächsten Jahre kamen mir vor als wären es lediglich Monate gewesen. Als ich 11 war, zogen wir dann nach San Francisco. Ein Neuanfang, so nannte es jedenfalls mein Vater. Doch konnte er vor seinen Dämonen nicht fliehen. In kurzer Zeit verlor er seinen Job und fing an zu trinken. Immer und immer wieder verprügelte er mich im Vollsuff, immer öfter kam ich tagelang nicht nach Hause. Immerhin war es überall besser als bei meinem prügelnden Vater. Auf der High School machte ich mir, wieso auch immer, trotzdem schnell Freunde. Ich war sportlich und hatte Talent, das erkannten die Coaches des Footballteams. Durch das Team, gewann ich eine neue Familie. Freunde, die mir den Rücken stärkten. Einige ausgewählte Menschen kannten mein Schicksal, ließen mich immer öfter bei ihnen schlafen, versorgten mich. Doch auch meine Dämonen wurden irgendwann zu stark. Immer wieder griff ich zu Alkohol und Drogen. Erst zu den harmloseren Dingen wie Gras und Speed, dann irgendwann LSD und Crack bis ich bei Heroin und Testosteron landete. Es war fast so, als hätte ich irgendwas gefunden das meine Gedanken wirklich zum Ruhen brachte. Ich ließ die Schule, aber auch das Training, immer mehr schleifen, bis ich irgendwann auf der Straße landete. Es glich fast einem Wunder das Frederic Montgomery, einer meiner engsten Freunde, mich fand und - mal wieder - mit zu sich nahm. Mein erster kalter Entzug der mich fast in den Wahnsinn trieb. Doch dank seiner Untersützung und der seiner Eltern, stand ich auch diese Zeit irgendwie durch. Mein Vater interessierte sich in all der Zeit kaum für mich, wieso auch? Immerhin erinnerte ihn meine jämmerliche Existenz nur immer wieder daran, was uns zugestoßen war. Nach meinem Entzug, dachte ich gar nicht mehr darüber nach, die vier Wände der Montgomerys zu verlassen - wieso auch? Immerhin boten sie an mich zu adoptieren. Wahrscheinlich war ich in meinem ganzen Leben noch nie jemandem so dankbar wie diesem Ehepaar. Nicht jeder nimmt einen vorbestraften Junkie bei sich auf, ohne große Fragen zu stellen. Schritt für Schritt geriet ich wieder auf die richtige Bahn, machte einen guten Schulabschluss und bekam schlussendlich ein Stipendium angeboten. Was allerdings niemand weiß ist, das meine Dämonen wieder da sind, lauter als jemals zuvor.



• I AM NOT PERFECT BUT I AM A FUCKIN' LIMITED EDITION •

Danielle Reagan Mercer – das blonde Mädchen mit den strahlenden Augen wuchs wohl behütet auf. Am nötigen Kleingeld mangelte es der Familie Mercer schon immer, denn hielten sie sich gerade so mit ihrer kleinen Werkstatt und dem Kellnerjob des weiblichen Familienoberhauptes in einem süßen Diner über Wasser. Zwar mussten sie jeden Dollar zwei Mal umdrehen, doch wirkte sich das nicht auf die allgemeine Grundstimmung aus. Trotz aller Schwierigkeiten wies die Familie ein enges Verhältnis zueinander auf, jedoch war es dem Elternpaar dennoch sehr wichtig, ihren Töchtern mit Attributen, wie Fleiß und Ehrgeiz, zu überhäufen, weswegen ihre Erziehung streng war. Sie wollten nur das Beste für sie, denn sollten diese nicht ebenfalls finanzielle Probleme haben, sondern große Karriere machen. Die Blondine übernahm jene Eigenschaften ihrer Eltern und widmete sich zielstrebig und mit großem Engagement ihrer schulischen Laufbahn, weswegen sie nur sehr gute Leistungen erzielte. Immerhin wusste die zierliche Blondine, dass ihre Eltern ihr niemals ihr Studium finanzieren könnten, auch wenn sie dies sicherlich wöllten. Sie war also auf ein Stipendium angewiesen und dieses erreichte man nur mit harter Arbeit. Im Gegensatz zu ihren Klassenkameraden, interessiere sich Elli nicht für irgendwelche Beziehungen, oder aber, oberflächliche Freundschaften, was als Folge hatte, dass sie oftmals unter sich blieb. Sie setzte eine Maske auf und wirkte somit sehr distanziert gegenüber Anderen, doch diente dieses Verhalten lediglich einem Schutzmechanismus. Elli versuchte so, Menschen, die sowieso wieder nach wenigen Wochen, oder Monaten, aus ihrem Leben verschwinden würden, weil sie nicht ausreichend Interesse an ihrer Person aufwiesen, von sich fern zu halten und diese somit weitestgehend abzuschirmen. Das Gute an diesem Verhalten war, dass sie sich nicht belanglosen, oberflächlichen Bekanntschaften beeinflussen ließ und sie ihr Ziel – ein Stipendium zu bekommen – auch erreichte. Die Blondine schrieb sich für ein Medizinstudium ein, denn wollte sie irgendwann als Unfallchirurgin tätig sein.



• THEY SAY I LOOK LIKE •
• Jack Gilinsky + Charly Jordan •


WHAT ELSE YOU SHOULD KNOW
SKYPE: ja [ x ] nein [ ] • SCHREIBSTIL: 1. Person [ ] 3. Person [ x ] beides möglich [ ]
ICH BEVORZUGE: Hauptplay [ ] Nebenplay [ x ] • ICH NUTZE GERNE DAS GB/PRIVATCHATS: ja [ x ] nein [ ]








• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• XXX • XXX • XXX • XXX • XXX •


• YOU ARE MY •
• ehemalige Äffäre {Jacks + eigentlich enge Freundin {Ellie •


• MY MEMORY LOVES YOU - IT ASKS ABOUT YOU ALL THE TIME •

Hat nicht jeder diese eine bestimmte Freundin, die er seit der Kindheit kennt? Nun, diese bist du für Danielle. Ihr seid beide miteinander aufgewachsen, da auch schon eure Eltern miteinander eng befreundet waren. Du selbst gehörst zu den rich kids und musst dir um finanzielle Dinge wirklich keine Sorgen machen, was du gerne nach außen trägst. Für dich spielt Geld eine verdammt große Rolle, weswegen du dich ausschließlich mit schönen, reichen und luxuriösen Dingen umgibst. Du wirkst wie ein absolutes Klischee einer reichen Göre, denn wirfst du nicht nur gerne das Geld zum Fenster raus, sondern denkst du auch, dass du, aufgrund deines Kontostands etwas Besseres bist. Und obwohl Ellie und du nicht unterschiedlicher sein könnten, so seid ihr trotz allem ein Herz und eine Seele. Eine Freundschaft, die schon so lange besteht, gibt man doch nicht einfach auf, stimmts? Kommen wir nun aber zu dem Teil der Geschichte, der auch Jacks mit einbezieht.

An deinem Geburtstag hast du eine riesige Party geschmissen, zu der jeder der sogenannten Rich Kids, welche ihr Geld durch ihre reichen Eltern oder aber irgendwelche kriminellen Machenschaften hatten, erschienen. Du hattest schon lange ein Auge auf einen Kerl geworfen, von welchem bekannt war, dass er sich reihenweise hübsche Mädels ins Bett holte und dieser war niemand Anderes als Jackson. An diesem Abend wurde dein Wunsch endlich erfüllt und du verbrachtest die Nacht mit ihm, doch gab es nur ein kleines Problem an der ganzen Sache: Du hast dir mehr aus dieser – für ihn – lockeren Nummer erhofft. Noch ein, zwei Mal trafen sich Jacks und du, bis er sich irgendwann gar nicht mehr bei dir meldete. Zwei Wochen später wollte die Clique einen entspannten Abend in einer Bar verbringen, in welcher auch Jacks und seine Kumpels anzutreffen waren. Natürlich hat dich das so gefrustet, weswegen du ordentlich einen über den Durst getrunken hast. Mit neu geschöpftem Mut nahmst du dir vor, ihn zur Rede zu stellen, was du dann auch vor versammelter Mannschaft getan hast. Statt einer Entschuldigung oder Erklärung seinerseits folgten nur ein kleines Grinsen und eine niveaulose Abfuhr, welche dir das Herz brach. Um dieser Situation entfliehen zu können, hast du, so schnell du konntest, das Weite gesucht. Und auch der Versuch Jackson überall schlecht zu machen, scheiterte massiv. Die ganze Geschichte war dir so peinlich, das du dich in ein Auslandssemester flüchtetest.

Jetzt wo du wieder da bist, haben sich die Dinge geändert - schließlich hört die Welt sich nicht auf zu drehen, nur weil du weg bist. Jack und Ellie führen, inoffiziell, eine Beziehung miteinander und wirken - zu deinem Ärger - auch noch ziemlich glücklich. Was wirst du tun? Kannst du mit der ganzen Sache abschließen? Oder kommt doch deine verrückte Ader durch und du versuchst dich mit Lügen und kleinen Tricks zwischen die Zwei zu schieben.



• ONE FACE, THOUSAND FEELINGS •
Vielleicht Virginia Gardner oder Sabrina Carpenter?

Hierbei handelt es sich lediglich um Vorschläge. Natürlich können auch andere Avatare verwendet werden.


SOME IMPORTANT THINGS
• PROBEPOST: ja [ ] nein [ ] ein alter Probepost [ x ] • SONSTIGE BEMERKUNGEN: [style=font-size:7pt]Hier kommt jetzt natürlich das übliche Gequatsche. Natürlich wünschen wir uns Jemanden, der auch langfristiges Interesse an dieser Rolle hegt und nicht direkt wieder nach ein paar Tagen verschwindet. Dieses Gesuch kann sehr gerne mit anderen Gesuchen kombiniert werden, wenn es denn passen sollte.




nach oben springen

#7

RE: GOD IS A {WOMAN}

in LOST WITHOUT YOU 22.11.2020 17:40
von Jared Gilbert | 2.053 Beiträge
avatar
Zugehörigkeit Bewohner
Alter ✘ 33
Hauptplay Frei
Nebenplay Frei
Biggest Secret ✘ Marisya




• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• Jared Gilbert • 33 • Oberschicht • Architekt • Bewohner •


• I AM NOT PERFECT BUT I AM A FUCKIN' LIMITED EDITION •

Wie es sich anfühlte, in eine Familie hinein geboren zu werden, in der das Beste gerade mal gut genug war? Das wusste Jared Gilbert nur zu gut, denn durfte er es am eigenen Leib verspüren. Während andere Kinder mit ihren Freunden im Garten tobten, jagte Jared von einer Freizeitbeschäftigung, die sich seine Eltern für den Erstgeborenen überlegt hatten, zur Nächsten. Sport, Klavier-, und Gitarrenunterricht standen, neben diversen Sprachkursen auf seinem Terminplan. Zeit, für andere Dinge, wie zum Beispiel der Pflege von sozialen Kontakten, die seines Alters waren, gab es nicht. Immerhin galt es noch die Hausaufgaben zu bewältigen und für die Schule zu büffeln. Die ersten Jahre ließ Jared dies noch über sich ergehen, denn hatte er doch gar keine andere Wahl und war viel zu dumm – zu unerfahren und naiv – um einen eigenen Willen zu bilden. Doch sollte dies nicht auf ewig so weiter laufen. Je älter er wurde, desto mehr stellte er das, was seine Eltern von ihm abverlangten, in Frage. Das Ganze ging so weit, dass er sich gegen sie auflehnte, denn wollte er Jugendliche nicht mehr länger als ihre dumme Marionette fungieren, von welcher sie die Strippen in der Hand hielten, um ihn, aber auch sein Handeln, zu beeinflussen, wenn nicht sogar zu kontrollieren. Immer öfter kam es im Gilbertanwesen zu Streit, doch, um die reine Weste weiterhin aufrecht zu erhalten, versuchte man alles, um in der Öffentlichkeit als die Vorzeigefamilie schlechthin zu gelten. Wie es hinter verschlossenen Türen aussah, ahnte niemand. Nicht einmal die engsten Freunde der Familie, denn wusste das Elternpaar genau, wie sie ihre Kinder beeinflussen konnten. Da es nicht gerne gesehen war, wenn man aus der Reihe fiel, gab Jared klein bei und ließ alles Zähne knirschend über sich ergehen, denn hatte sich der Erstgeborene bereits einen Plan zurecht gelegt, welchen er jedoch für sich behielt. Nach Beendigung seiner schulischen Laufbahn bewarb er sich an den unterschiedlichsten Universitäten. Hatten diese doch alle etwas gemein. Die Entfernung. Ehe man sich versah, hatte Jared seine sieben Sachen zusammen gepackt und war aus dem Elternhaus geflüchtet, um ein neues Leben in einer vollkommen fremden Stadt zu beginnen. Seattle sollte seine neue Heimat heißen.

Und, tatsächlich – der Plan ging auf. Jared verspürte das erste Mal in seinem so jungen Leben ein Gefühl, was er niemals erfahren durfte und dieses nannte sich Freiheit. Er sprengte die lächerlichen Ketten, die ihm seine Eltern einst umgelegt hatten, um ihn nach ihrem Belieben zu formen und ihn somit vehement in ein Bild zu drücken, welches einfach nicht zu ihm passte. Er nutzte die Auszeit, um zu sich selbst zu finden und wuchs zu einem selbstbewussten, jungen Mann heran, der immer einen lockeren Spruch auf den Lippen hatte. Den Kontakt zu seiner Familie hielt er so gering, wie nur möglich. Dabei entging ihm leider auch vollkommen, dass nicht nur ihm die heimischen vier Wände zusetzten, sondern auch seiner Schwester Josefine. Man könnte es wohl als egoistisch betiteln, doch konnte er nicht anders, als in diesem Moment nur an sich zu denken. Jared baute sich ein richtiges, neues Leben auf mit allem, was dazu gehörte. Freunde, Wohnung, Partnerin. Ungehindert der Tatsache, dass er eigentlich eine Familie hatte – eine Schwester – die ihn brauchte. Es war wohl einem Moment der Klarheit zu verdanken, dass er dies realisierte, denn dachte der mittlerweile dreiunddreißig Jährige doch tatsächlich darüber nach, über die Feiertage nach Hause zu fahren, um einen Anstandsbesuch abzuhalten. Doch, mal ehrlich, er wusste rein gar nichts mehr über seine Familie. Er hatte alles, was mit ihnen zu tun hatte, verdrängt, dabei war doch so viel Relevantes geschehen. Seine eine Schwester war schwanger und trieb sich in der Weltgeschichte herum. Sein Vater trennte sich von der Mutter, welche nun vollkommen durchdrehte, und schleppte ein junges Mädel nach dem Anderen ab. Und seine jüngste Schwester? Was war eigentlich mit der? Während sich langsam das Schuldgefühl in ihm breit machte und ihn immer mehr einnahm, packte er gedanklich schon seine Klamotten, um seinen Resturlaub in Miami zu verbringen. Jared erhielt ein paar Tage später einen Anruf seines Erzeugers, welcher ihn über die aktuelle Verfassung des Nesthäkchens aufklärte. Ohne mit der Wimper zu zucken, schnappte er sich alles, was er hatte und zog mit Sack und Pack wieder zurück in seine Heimat – den Ort des Schreckens, wie er immer so schön sagte – doch konnte er es nicht mit sich vereinbaren, weiterhin seine Egoschiene zu fahren. Er wusste ganz genau, dass es schwer werden würde, sich das Vertrauen seiner Geschwister wieder zu erkämpfen, doch würde er nichts unversucht lassen. Mittlerweile sind zwei Monate vergangen und er arbeitet – erfolgreich – als Architekt in Miami, während er versucht, seine Fehler auszubügeln. Ob er dies schaffen wird, zeigt wohl die Zeit.



• THEY SAY I LOOK LIKE •
• Chris Wood •



WHAT ELSE YOU SHOULD KNOW
SKYPE: ja [xxx] nein [ ] • SCHREIBSTIL: 1. Person [ ] 3. Person [ ] beides möglich [xxx]
ICH BEVORZUGE: Hauptplay [xxx] Nebenplay [xxx] • ICH NUTZE GERNE DAS GB/PRIVATCHATS: ja [xxx] nein [ ]








• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• XXX • 28-33 • Oberschicht • XXX • Bewohner •


• YOU ARE MY •
• not so lovely ex-girlfriend {oh, she's sweet, but a psycho. a little bit psycho.} •


• MY MEMORY LOVES YOU - IT ASKS ABOUT YOU ALL THE TIME •

Das mit den Beiden hatte kurz nach der Ankunft von Jared in Seattle angefangen. Zu seinem neuen Freundeskreis zählte sich auch XXX. Somit verbrachten Jared und XXX viel Zeit miteinander. Bei einer Party führte dann eines zum anderen und die beiden landeten das erste Mal im Bett. Jared, der normalerweise danach einfach das Weite gesucht hätte, da er kein sonderliches Interesse an ernsthaften Beziehungen hegte – sah er doch, wohin das bei seinen Eltern führte – brachte es nicht über das Herz, XXX von sich zu schieben. Er wusste nicht, ob es ihr zuckersüßes Lächeln war, oder aber, die großen Augen, doch irgendwas an ihr berührte ihn. XXX zog ihn vollkommen in ihren Bann, weswegen sich die beiden – zunächst einmal – heimlich trafen. Es ging schon lange nicht mehr um den Sex, denn waren von beiden Seiten aus Gefühle im Spiel. Als sie sich beide zu 100% sicher waren, überbrachten sie ihren gemeinsamen Freunden die frohe Botschaft, welche absolut niemanden mehr schockte oder wunderte. Immerhin konnte man nicht gerade bestreiten, dass sie – wenn sie aufeinander trafen – nur Augen für einander hatten. XXX schaffte es, das Vertrauen von Jared zu gewinnen, weswegen er ihr sowohl von seiner Familie erzählte, als auch von seinen Beweggründen für seinen Umzug. Außerdem nahm er sie mit in die Heimat, wenn er die Anstandsbesuche abhielt, sodass sie ebenfalls auf seine Familie, aber auch seine Freunde {in Miami}, traf. Das Ganze ging so weit mit den beiden, dass Jared eines Tages XXX einen Antrag machte, welchen sie natürlich auch annahm. Sie waren beide unglaublich glücklich und glaubten, nichts könnte sie entzweien, doch irrten sie sich in diesem Punkt gewaltig. In all den Jahren wurde XXX immer eifersüchtiger. Ihr gefiel es ganz und gar nicht, wie irgendwelche Frauen ihren Verlobten ansahen oder teilweise auch anhimmelten. Obwohl er niemals fremdgehen würde, denn bildete Jared einen absolut loyalen, ehrlichen Menschen, wurde ihre Eifersucht immer schlimmer. Wenn er alleine in seine Heimat reiste, da sie arbeiten musste, drehte sie halb durch. Immer wieder erfand sie irgendwelche Geschichten, die alle samt beinhalteten, wie schlecht es ihr gerade ging. Es endete immer wieder damit, dass Jared nach Hause kam und sich um seine vermeintlich kranke Verlobte kümmerte. Außerdem übte sie, was die Hochzeit betraf, ungemeinen Druck auf ihn auf, denn wollte XXX ihn so schnell, wie möglich, an sich binden. Jared fühlte sich irgendwann so sehr eingeengt, dass er, trotz seiner starken Gefühle für sie, die Reißleine zog. Als der Anruf seiner Schwester kam, packte er all seine Sachen und kehrte zurück in die Heimat, wovon XXX nicht allzu sehr begeistert war. Immer und immer wieder kontaktierte sie ihn, in der Hoffnung, er würde sie zurück nehmen. Das sorgte jedoch dafür, dass Jared sich noch weiter von ihr distanzierte, denn war sie nicht mehr das liebe, süße, zeitgleich aber auch selbstbewusste Mädel, in das er sich verliebt hatte. In Miami fing er ein neues Leben an, ohne XXX, was sie sehr frustete. Sie suchte ständig nach einem Vorwand, um ihn zu kontaktieren, oder ihn zu besuchen. Als sie dann einen Auftrag in Miami hatte {Was macht sie beruflich? Es sollte plausibel sein, dass sie so eine große Strecke hinlegte, auch wenn es vielleicht nur ein Vorwand war.}, bot er an, sie bei sich wohnen zu lassen. Entgegen all ihrer Hoffnungen und Erwartungen, zeigte sich Jared ihr gegenüber weiterhin distanziert und unterkühlt. All ihre Annäherungsversuche scheiterten. Und, was für sie wohl das Schlimmste war, es schien, als gäbe es bereits eine neue Person in seinem Leben. Gefrustet reiste XXX nach einer Woche wieder nach Seattle. Doch wäre XXX nicht sie selbst, wenn sie nicht noch einen Plan B im Petto hätte. Was wird sie Jared erzählen, damit er zu ihr zurück kommt? Erfindet sie eine grausame, traurige Geschichte? Gibt sie vor, schwanger zu sein? Ist es aber nicht? Oder, ist sie es doch? Nur von einem anderen? Stellt sie ihm nach? Das alles liegt in deiner Hand. Überrasche mich doch einfach. {Anmerkung: Ich weiß, dass es sich um einen schwierigen Charakter handelt, doch ist dieser nach wie vor sehr wichtig für Jared, auch wenn er versucht, auf Abstand zu gehen. XXX sollte wissen, wie sie ihn um den Finger wickeln kann und nicht nur auf ihre femininen Reize setzen, denn würde so etwas bei Jared nicht ziehen. Bitte nimm' die Rolle ernst und mach aus ihr kein Mauerblümchen, was die ganze Zeit nur auf die Tränendrüse drückt oder aber eine eiskalte Bitch, der eh alles egal ist. Weder das Eine, noch das Andere, würde Jared langfristig interessieren und dafür sorgen, dass er sich an Jemanden – so lange – band.}



• ONE FACE, THOUSAND FEELINGS •
• Ich habe nur eine einzige Vorgabe: Bitte keine Vampire Diaries oder The Originals-Avatare. Ansonsten hast du vollkommen freie Hand. •


SOME IMPORTANT THINGS
• PROBEPOST: ja [ ] nein [ ] ein alter Probepost [xxx] • SONSTIGE BEMERKUNGEN: Bitte suche dir auch andere Kontakte, außer Jared. Immerhin besteht ein Leben nicht nur aus dem Ex, sondern auch aus Familie und Freunden. Hier sind alle sehr kommunikativ, weswegen du sicherlich keine Probleme haben wirst, Anschluss zu finden. Bitte bewerbe dich wirklich nur auf dieses Gesuch, wenn du ernsthaftes Interesse daran hegst, langfristig ein Teil dieses Forums zu sein, denn ist es sehr ärgerlich, wenn man eine Story immer und immer wieder neu beginnen darf. Ich möchte noch einmal darauf hinweisen, dass kein Pair gesucht wird - XXX hat jedoch trotz allem eine wichtige Rolle im Leben von Jared und auch noch, in gewisser Hinsicht,, eine starke Wirkung auf ihn. Eine jahrelange Beziehung kann man eben nicht so einfach vergessen und so tun, als hätte diese niemals existiert.




zuletzt bearbeitet 22.11.2020 17:41 | nach oben springen

#8

RE: GOD IS A {WOMAN}

in LOST WITHOUT YOU 22.11.2020 17:40
von Aaron Mitchell | 41 Beiträge
avatar
Zugehörigkeit Bewohner
Alter 24 Jahre
Hauptplay Vergeben
Nebenplay Vergeben
Biggest Secret Das wäre dann ja keines mehr




• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• Aaron Mitchell • 23 Jahre • Mittelschicht • Literaturstudent • Bewohner •


• I AM NOT PERFECT BUT I AM A FUCKIN' LIMITED EDITION •

Aaron ist der Erstgeborene Sohn der Familie Mitchell. Der junge Mann war ein absolutes Wunschkind der Familie und so waren sie überglücklich als sie 9 Monate später ihren kleinen Sohn in den Armen halten konnten. Liebevoll gaben sie ihm den Namen Aaron Mitchell Und er sollte alles bekommen was er wollte, aber das wichtigste war wohl das er geliebt wurde. Gerade seine Mutter schenkte ihrem Sohn all seine Liebe und las ihm gern etwas aus Büchern vor. Aaron liebte diese Momente als kleiner Junge und so wuchs er behütet auf. Mit 6 Jahren entdeckte er aber seine Liebe zur Literatur und begann alles an Büchern zu verschlingen. Als Aaron 7 Jahre war sollte sich dann aber etwas ändern, die auf einmal war er nicht mehr alleine. Seine Mutter hatte Elizabeth, seine kleine Schwester zur Welt gebracht und von nun an war er der große Bruder. Aber diese Rolle gefiel ihm. Gerne spielte er mit seiner kleinen Schwester und passte immer auf. Durch die Berufe der Eltern fehlte es den Kindern an nichts, aber durch ihre Berufe waren sie oft unterwegs und so lebten Aaron und Elizabeth eine ganze Zeit lang bei ihren Großeltern. Es war eine schöne Zeit, aber Aaron vermisste seine Eltern und zeigte das auch offen. Die Bindung zu seiner Oma wurde ein wenig besser als er mit 13 Jahren zu Weihnachten sein erstes Buch geschenkt bekam. Er hatte so viel Spaß daran und saß Tag und Nacht da um zu lesen. Dabei wurde er von seinen Großeltern bewundert, dafür das Aaron solch ein Interesse an Büchern hatte. Als er 15 Jahre war starb sein Opa und so konnten Lizzy und Aaron nicht mehr länger bei den Großeltern leben. So mussten die beiden mit auf Reisen gehen. Das Problem war dabei das er keine richtigen Freunde finden konnte, da sie oft die Schule wechseln mussten. Für Aaron eine harte Zeit, da er in der Schule weiter kommen wollte. Er lernte immer zu fleißig und wollte seine Eltern stolz machen, obwohl sie eher selten Zeit für ihre Kinder hatten. So aber bekam Aaron mehr Aufmerksamkeit als seine Schwester, was ihm aber so an sich gar nicht so bewusst war. Zumindest hatte er es nicht darauf angelegt. Er wollte nur einfach etwas erreichen und brachte so eben auch immer wieder gute Noten nach Hause und das trotz einiger Umzüge. Immerhin hatten wir Geschwister lange Zeit eine sehr innige Bindung zueinander gehabt. Mit der Zeit allerdings verlor Aaron den Draht zu seiner Schwester und so gingen beide unterschiedliche Wege. Aaron selbst hatte einen Plan im Leben und ging diesem Ziel auch nach, allerdings fehlten ihm Freunde. Die meisten wollten mit ihm nichts zu tun haben und das traf ihn schon schwer. So war die Flucht für ihn die Literatur und so wurde aus einem Hobby eine große Leidenschaft. Doch es sollte der Tag kommen an dem sich alles ändern sollte. Seine Schwester hatte die Nase voll, aber Aaron wollte versuchen zwischen ihr und den Eltern zu vermitteln. Aber das ging nach hinten los. Der Streit eskalierte und so verlor Aaron den Kontakt zu seiner Schwester und zerstritt sich mit ihr. Seit diesem Tag hatte er sie nicht mehr wiedergesehen. Aaron blieb bei seinen Eltern und diese kehrten nach diesem Zwischenfall nach Miami zurück. Hier war der junge Mann zu Hause. Er verliebte sich sogar zum ersten Mal und beschloss nach der Schule auf die Uni zu gehen. Er wollte eben seine Leidenschaft für die Literatur zum Beruf machen. Damit hatte er Spaß, allerdings wurde er doch erneut aus der Bahn geworfen als er seine Freundin mit seinem besten Kumpel im Bett erwischte. Für Aaron brach damit eine Welt zusammen und er trennte sich von ihr, ließ aber auch niemanden mehr wirklich an sich ran, denn auch die Freundschaft zerbrach. So ging er seinem Studium nach und hoffte einfach das der Schmerz irgendwie vergehen würde. Auch wünschte er sich seine Schwester wieder zu sehen.



• THEY SAY I LOOK LIKE •
• Hero Fiennes Tiffin •



WHAT ELSE YOU SHOULD KNOW
SKYPE: ja [ ] nein [X] • SCHREIBSTIL: 1. Person [ ] 3. Person [X] beides möglich [ ]
ICH BEVORZUGE: Hauptplay [X] Nebenplay [X] • ICH NUTZE GERNE DAS GB/PRIVATCHATS: ja [X] nein [ ]








• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• XXX Mitchell (in meiner Story heißt du Elizabeth) • 17 Jahre • Mittelschicht • Schülerin? • Bewohner •


• YOU ARE MY •
• Kleine Schwester •


• MY MEMORY LOVES YOU - IT ASKS ABOUT YOU ALL THE TIME •

Einen Teil kannst du oben aus meiner Story entnehmen. Bei dir handelt es sich um meine kleine Schwester. Aber du hattest nie den großen Draht zu unseren Eltern wie ich. Es kam somit am Ende zu einem großen Streit und seither haben wir beide uns nicht mehr gesehen. Das soll sich nun aber ändern, denn ich möchte eben das meine kleine Schwester wieder Teil meines Lebens wird. Immerhin hab ich ja nur noch dich. Daher liegt mir sehr daran das wir beide uns aussprechen können. Ich gebe natürlich nicht vor wie dein Leben seither verlaufen ist. Aber bitte keine kriminelle Drogenvergangenheit mit Prostitution und einer daraus entstandenen Schwangerschaft. Gut das ist ein wenig krass, aber so sollte ihr Leben nicht verlaufen sein. Ob wir wieder eine Familie werden oder nicht lasse ich natürlich offen.



• ONE FACE, THOUSAND FEELINGS •
Du musst dich wohlfühlen. Ich behalte mir dennoch ein kleines Veto Recht vor. Bitte keine Influenzer von Instagram.


SOME IMPORTANT THINGS
• PROBEPOST: ja [X] nein [ ] ein alter Probepost [ ] • SONSTIGE BEMERKUNGEN: Mir ist wichtig das du dauerhaftes Interesse an dem Charakter hast, denn ich will mir ja auch eine Story mit dir aufbauen. Im Play schreibe ich gerne zügig, einfach damit die Story nicht ins Stocken gerät. Das heißt das aber nicht das du jeden Tag 5 Posts schreiben musst. 1 Post in der Woche ist ausreichend. Das ist auch das was du von mir erwarten kannst und falls was sein sollte, dann rede mit mir. Ich bin ja kein Unmensch und das RPG sollte Spaß machen. Im Chat trifft man mich eher selten an, aber über GB kann man gern schreiben.




nach oben springen

#9

RE: GOD IS A {WOMAN}

in LOST WITHOUT YOU 22.11.2020 17:44
von Henry Jernigan | 2.238 Beiträge
avatar
Zugehörigkeit freie Kriminelle
Alter 39
Hauptplay Vergeben
Nebenplay Vergeben
Biggest Secret Big Fish im Kunstraub & Schmuggel Business




• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• Henry William Jernigan • 38 • Oberschicht [Millionär] • CEO Kingsmen • Freie Kriminelle •


• I AM NOT PERFECT BUT I AM A FUCKIN' LIMITED EDITION •

Kingsmen Enterprises, gegründet bereits 1835 in Wales, befindet sich seit Generationen in der Hand der Familie Jernigan. Zu Anfangszeiten noch ein Herrenausstatter, entwickelte sich das Geschäft über die Jahrhunderte zu einer der einflussreichsten Firmen Europas und Nordamerikas. Ihr Kerngeschäft widmete trotz der stetig wachsenden Bekanntheit den Herren der Schöpfung. Maßgeschneiderte Anzüge, Whiskey, Zigarren, all das was Mann von heute gerne genoss. Nach außen hin ein perfektes Image dank Charity Aktionen und Auffangprogrammen für wohnungslose und ärmere Familien, spiegelt sich im Inneren der Firma ein ganz anderes Bild. Kingsmen Enterprises ist unter Kennern besonders bekannt durch ihre Kunst- und Dokumentenfälschungen sowie den Schmuggel von Stücken der letzten Jahrtausende.
Henry Jernigan ist der älteste von dem Geschwisterpaar welches Rosie und Thomas Jernigan liebevoll aber streng in einem kleinen Herrenhaus außerhalb Cardiffs aufzogen. Eine öffentliche Schule besuchten, die zwei nie, sondern wurden stattdessen zu Hause unterrichtet. Ein Umstand der es besonders Henry schwer machte Freunde zu finden. Mit zwölf wurde der Junge nach London geschickt auf ein Privatinternat und auch danach folgte kein Leben was er sich aussuchen durfte, Harvard hieß seine nächste Anlaufstelle, wo er Jura und Psychologie studierte. Wenigstens etwas was er sich aussuchen durfte. Harvard war auch die Anlaufstelle, wo der erste Skandal von Kingsmen Enterprises stattfinden sollte. Anders als die walisischen/britischen Umstände, in denen er aufgewachsen war, ließen die Amerikanischen eindeutig mehr Freiraum für ein ausschweifendes Leben. Henry fand gefallen an den Studentenpartys, den Drinks und leider auch an den Drogen. Spaß für ihn, schlechte Schlagzeilen für seine Familie. Und das sollte Folgen haben. Kingsmen verlor einen der wichtigsten Kunden und somit einen entscheidenden Träger in den USA. Für Henry hatte dies Konsequenzen, aber nicht der Drogenentzug oder die Androhung seines Vaters, dass er enterbt werden würde waren das schlimmste, sondern eine der Studentinnen, die zu ihm kam und meinte, dass sie schwanger wäre von ihm. Es war ein faules Spiel was gespielt worden war, sie hatte gehofft das, nur wenn sie schwanger wäre, sie sofort von der Familie versorgt worden wäre. Aber die junge Frau hatte nicht mit den Anwälten der Familie gerechnet. Der Druck auf die junge Frau war am Ende so groß, dass sie das Geld nahm und gegenüber Henry behauptete, dass sie das Kind verloren hätte.

Henry selber bekam von alledem nichts mit, er war zu der Zeit in seinem Entzug und darauf bedacht nur keinen Fehler mehr zu machen. Sobald er das Studium beendet hatte, führte sein Vater ihn in die richtigen Geschäfte ein, dass was wirklich Geld einbrachte denn das waren nicht die Anzüge oder der Whiskey. Henry entpuppte sich als perfekter Nachfolger seines Vaters. Doch anders als der wollte er seine Schwester aus alle dem raushalten. Wenigstens sie sollte wählen können was sie mit ihrem Leben machte.
Die Jahre nach seinem Studium und der Einführung in die Geschäfte verliefen gut, Henry bekam immer mehr Respekt in der Firma und sein Vater überließ ihm immer mehr Verantwortung, was wohl ganz gut so war. Denn als Henry 30 war, starb sein Vater bei einem Autounfall, zumindest stellte die Polizei es so hin. Er und seine Mutter wussten um die Feinde der Familie und ahnten, dass es kein normaler Unfall war. Von heute auf morgen übernahm der Junggeselle die komplette Firma mit allen Geschäften. Seine Mutter stand ihm noch immer beratend zur Seite und so konnte er die Beziehungen zu Asien erfolgreich vertiefen. Nun sollte auch endlich Amerika wieder an der Reihe sein, weshalb Henry es erneut bei dem damals durch ihn verlorenen Kunden versuchte. Die Bedingung war eine bestandene Probezeit, dann würde man wieder in die Geschäfte mit ihnen einsteigen. Ein Grund warum Henry im Dezember das Zigarrengeschäft und den Herrenausstatter in Miami aufkaufte, den Besitzern eine angemessene Summe gab und die Geschäfte offiziell als neue Kinder der Kingsmen Enterprises vorstellte.

Henry selber entschied sich dazu, dabei zu sein, wenn die Geschäfte ihren Betrieb aufnahmen. Er zog vorübergehend nach Miami, zu seinem Leidwesen stellten sich die Behörden in den Staaten etwas sturer als im restlichen Teil der Welt, aber das sollte das kleinste Problem sein. Nachdem diese Phase endlich überwunden war, liefen die Geschäfte mehr als gut an. Kein Jahr später war Kingsmen Enterprises offiziell wieder in den Staaten angekommen. Seine Aufgabe in Miami war erledigt, hätte ihm der Hotelportier am Abend vor seiner Abreise nicht einen Brief überreicht in dem Stand das es sich bei dem Verfasser des Briefs um sein Kind handelte...
So privilegiert Henry Jernigan aufgewachsen war, so bodenständiger ist er geblieben. Er verbringt seine Freizeit gerne mit Segeltouren, zockt am Pc oder versucht sich am Surfen worin er immer noch Grottenschlecht ist. Anders als sein Vater, benutzt er das Charityimage der Firma nicht nur als Aushängeschild, sondern ihm liegt wirklich etwas an den Menschen und den Tieren. Er selber lebt noch immer im Hotel, doch soll sich das bald ändern, denn mit Erreichen des Briefs, wurde die Firma plötzlich nebensächlich.





• THEY SAY I LOOK LIKE •
• Henry Cavill•



WHAT ELSE YOU SHOULD KNOW
SKYPE: ja [ ] nein [ ] • SCHREIBSTIL: 1. Person [ x] 3. Person [ ] beides möglich [ ]
ICH BEVORZUGE: Hauptplay [ ] Nebenplay [ x] • ICH NUTZE GERNE DAS GB/PRIVATCHATS: ja [x ] nein [ ]








• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• xx Jernigan • 26 -30 • Oberschicht • Mitinhaber Kingsmen [mehr dazu unten] • Bewohner•


• YOU ARE MY •
• Sister


• MY MEMORY LOVES YOU - IT ASKS ABOUT YOU ALL THE TIME •

Ich denke zur Familienstory muss ich nicht mehr sagen
Du bist zwar Mitinhaber von Kingsmen allerdings lasse ich dich nur an die offiziellen Geschäfte ran. Mir ist es wichtig das du sicher bist, deshalb habe ich dich aus allem Ilegalen raus gehalten. Auch habe ich dir anders als Vater, stets die Wahl gelassen was du aus deinem Leben machen willst. Du bist zwar Mitinhaber, aber ob du shcließlich einen anderen Job nach gehst ist deine Sache. [Im Inplay bist du gerade auf der Welt unterwegs und sammelst neue Gewürze für eine Firma]

Eigentlich sollte ich schon längst wieder in Wales sein, doch meine Tochter tauchte plötzlich auf. Da ich die Firma habe schleifen lassen deswegen, musstest du einspringen! Am Ende hattest du davon genug und bist mir nach Miami gefolgt um mir den Kopf zu waschen.

Trotz deiner [in unserer Familie normalen] dominanten und typische Britischen Art, haben wir ein enges Verhältnis zueinander und sind wie Pech und Schwefel. Du bist eindeutig kein Modepüppchen sondern bodenständig und das totale Gegenteil von mir. Während ich der ernste und zurückhaltende Mann bin, bist du fröhlich, offen und nimmst die Welt wie sie kommt .



• ONE FACE, THOUSAND FEELINGS •
Deine Wahl, ich behalte mir ein Vetorecht



SOME IMPORTANT THINGS
• PROBEPOST: ja [ x] nein [ ] ein alter Probepost [ ] • SONSTIGE BEMERKUNGEN: Das übliche, hab einfach Spaß und melde dich nur wenn du wirklich intresse hast ^^ 24(7 kann keiner online sein. Aber ich würde mich über Aktivität freuen.




nach oben springen

#10

RE: GOD IS A {WOMAN}

in LOST WITHOUT YOU 22.11.2020 19:11
von Dario Álvaro Ventura | 397 Beiträge
avatar
Zugehörigkeit Bewohner
Alter 40 Jahre
Hauptplay Vergeben
Nebenplay Kein Interesse
Biggest Secret Loading ....




• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• Dario Álvaro Ventura • 40 Jahre • Oberschicht • Luxus Immobilienmakler • Bewohner •


• I AM NOT PERFECT BUT I AM A FUCKIN' LIMITED EDITION •

Geboren und aufgewachsen ist der attraktive Spanier in einem kleinen Dorf, nahe der Adria. Viel Geld besaß seine Familie nicht, doch sie waren glücklich und zufrieden. In der Schule war er ganz gut, genoss aber auch die Zeit mit seinen Kumpels. Relativ früh interessierte er sich für das weibliche Geschlecht und verlor mit nur dreizehn Jahren seine Unschuld. Seit dem hatte er Blut geleckt und hatte zahlreiche Liebschaften. Für was ernstes war er aber nie zu haben.
Die Jahre vergingen und sein Wunsch nach einem erfüllten Leben wuchs. Durch seinen Onkel schnupperte er in die Immobilien Welt rein und konnte sich dafür sofort begeistert. So war es auch keine Überraschung, dass auch Dario seine Ausbildung in dieser Richtung machte. Mit neunzehn Jahren lernte er seine heutige Ex Frau kennen, heiratete sie und bekam mit ihr zwei Töchter. Sie zogen nach Miami (ihrer eigentlichen Heimat) und kauften ein großes Anwesen. Da er sehr ehrgeizig war, bot er nicht nur in seinem Land Domizile an, nein auf der ganzen Welt. Er vergrößerte sein Imperium und scheffelte damit Unmengen an Geld. Dadurch war er natürlich auch wochenlang nicht zu Hause und verpasste viel von der Entwicklung, seiner Töchter. Natürlich liebte er sie und brachte ihnen immer etwas mit. Sie bekamen auch so alles was sie wollte, dennoch war ihm sein Job bisher immer wichtiger. Da der Spanier gerne flirtete, unterstellte ihm seine Frau irgendwann eine Affäre und reichte die Scheidungspapiere ein. Jedoch hatte sie unrecht, was sie aber nicht interessierte. Sie zog aus und nahm die Kinder mit. Dadurch sahen sie sich eher selten. Er baute seine Firma in der Stadt auf und konzentrierte sich darauf, vermisste sie aber sehr. Die beiden wussten aber, das sie jederzeit zu ihm kommen konnten und er sich dann auch die Zeit für sie nehmen würde. Immerhin war er kein schlechter Vater, nur eben sehr Karriere orientiert.

Aktuell wohnt er Hauptsächlich auf einem Anwesen, direkt am Strand und arbeitet oft von zu Hause aus, auch wenn er nun eine Firma und Angestellte in der Stadt hat. Doch mit den Jahren wurde er etwas ruhiger, gemütlicher. Auch reiste er nicht mehr ganz so oft um die Welt, dafür hatte er nun Mitarbeiter, die dies für ihn übernahmen. Dennoch hat er noch einige Wohnsitze in anderen schönen Ländern/Städten. Vor einigen Monaten rette er zwei Straßenhunde aus Rumänien vor der Tötungsstation und nahm sie bei sich auf.



• THEY SAY I LOOK LIKE •
• David Gandy •



WHAT ELSE YOU SHOULD KNOW
SKYPE: ja [ ] nein [x] • SCHREIBSTIL: 1. Person [x] 3. Person [ ] beides möglich [ ]
ICH BEVORZUGE: Hauptplay [x] Nebenplay [x] • ICH NUTZE GERNE DAS GB/PRIVATCHATS: ja [x] nein [ ]








• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• .... Ventura & .... Ventura • 15-16 Jahre & 18-20 Jahre • Oberschicht • Schülerin & Studentin? • Bewohner •


• YOU ARE MY •
• Ihr seit meine beiden Töchter •


• MY MEMORY LOVES YOU - IT ASKS ABOUT YOU ALL THE TIME •

Ihr beide seit zwei verschiedene Typen von Schwestern. Die jüngere erforscht sich gerade selber und ist eine kleine Prinzessin. Sie liebt den Luxus und gibt gerne Papas Geld aus. Ihre Mutter kam mit ihrer "Rebellischen" Art nicht mehr klar und bat Dario die kleine aufzunehmen. Zu ihrem Vater war sie jedoch ein Engel, was wohl mit der Mutter zu tun hatte. Dennoch hatte sie es Faustdick hinter den Ohren. Wobei die ältere Tochter sehr schlau und fleißig ist. Sie ist die gute Seele und wohnt schon seit längeren bei ihrem Vater auf dem Anwesen. Sie kümmert sich um wichtige Dinge und hilft auch ab und an ihrem Vater aus. Wird sie in seine Fußstapfen treten oder in eine ganz andere Richtung gehen?!

Mehr will ich eigentlich nicht vorgeben, aber das du weißt, in welche Richtung ich denke.



• ONE FACE, THOUSAND FEELINGS •
Was mir nur wichtig wäre, das es ein dunkelhaariger Ava wäre. Da gibt es so schöne Mädels z.B. Selina Gomez, Becky G, Victoria Justice, Lucy Hale, Sofia Carson usw.


SOME IMPORTANT THINGS
• PROBEPOST: ja [ ] nein [x] ein alter Probepost [ ] • SONSTIGE BEMERKUNGEN: Melde dich bitte nur an, wenn du nicht nach einer Woche wieder das Interesse verlierst an der Rolle. Niemand sucht ständig neu. Ich freue mich sehr auf dich





La mejor forma de predecir el futuro es crearlo

nach oben springen

#11

RE: GOD IS A {WOMAN}

in LOST WITHOUT YOU 22.11.2020 20:03
von Joel Keller | 38 Beiträge
avatar
Zugehörigkeit Bewohner
Alter 34
Hauptplay Vergeben
Nebenplay Frei
Biggest Secret seine Freundin ist in Wahrheit eine Escort, die er dafür bezahlt seine Freundin zu spielen




• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• Joel Keller • 34 Jahre • Oberschicht • Grundschullehrer • Bewohner •


• I AM NOT PERFECT BUT I AM A FUCKIN' LIMITED EDITION •

Als Thomas Maria das erste Mal sah, wusste er, dass sie es war , mit der er eine Familie gründen wollte. Zu Beginn ihrer Ehe mussten sie jeden Cent 2 mal umdrehen. Das änderte sich als Maria ein Los kaufte und sie den Jackpot von 34 Millionen Dollar gewannen. Endlich konnten sie das Leben leben von dem sie immer geträumt hatten. Jedoch hieß das nicht, dass sie ihre Jobs aufgaben. Dazu liebten sie diese zu sehr.

Ein Jahr später wurde ihr Sohn Joel geboren. Erleichtert darüber dass sie nicht noch ein Kind verloren hatten, bekam er von seinen Eltern so ziemlich alles, was er sich wünschte. Trotz ihres Reichtums achteten sie darauf ihn nicht zu verziehen und schickten ihn auf eine öffentliche Schule. Sie hatten gesehen, wie sich andere reiche Erben aufspielten. Ihr Sohn sollte nicht so werden. Er sollte den Wert von Geld kennen und nicht nur den Mindeststandard an höflichem Benehmen beherrschen. Auf der Highschool lernte er seine 1. Freundin kennen. Die beiden waren total verliebt in einander. Gemeinsam schmiedeten sie Pläne, was sie später einmal machen wollten. Während Joel Maler werden wollte, wollte seine Freundin Musikerin werden. Die Realität sollte sie in Form ihrer Eltern schneller einholen als gedacht. Denn die waren natürlich gegen die Luftschlösser ihrer Kinder. Die sollten gefälligst etwas lernen, wovon man auch leben konnte. In Joels Fall hieß das, dass er eines Tages wie seine Eltern Lehrer sollte. Nach dem Highschool-Abschluss blieb Joel in seiner Heimatstadt und machte hier seine Lehre um später den Wunsch seiner Eltern entsprechend Lehrer zu werden. Seine Freundin jedoch zog für ihr Jurastudium weg. Da sie beide nicht an Fernbeziehungen glaubten , machten sie Schluss. Es dauerte lange bis Joel über sie hinweg kam. Erst als er seine Frau kennen lernte, konnte er mit der alten Beziehung abschließen. Nach dem Studium heirateten die beiden. Über Kinder dachten sie nicht nach. Schließlich waren beide noch jung und wollten in ihrer Karriere voran kommen. Natürlich freuten sie sich trotzdem als sie bemerkten, dass sie Eltern wurden. Doch kaum war Layla auf der Welt offenbarte sich bei Jennifer eine schwere Krankheit . In der Zeit, die ihr noch blieb, schrieb sie ihrer Tochter Briefe. Für jeden Geburtstag. Für jedes Jahr Weihnachten und Ostern. Aber auch für andere Dinge wie z.B. den Highschool-Abschluss. Der Tod von Jennifer stürzte ihn in eine Depression weswegen er sich eine 6 monatige Auszeit vom Berufsleben nahm. Nur für seine Tochter riss er sich am Riemen. Seit er wieder arbeitet kümmerte sich Joel neben seiner Arbeit fast alleine um seine Tochter. Wenn sie nicht bei ihm ist, ist sie bei seinen Eltern. Während er arbeitete , war und ist seine Tochter bei einer Nanny. Vor allem sein Vater war als Lehrer bei den Schülern sehr beliebt, da er im Chemieunterricht gerne Experimente durchführte. Vor kurzem gingen Thomas und Maria Keller in den Vorruhestand und Joel war froh darüber nicht wie seine Eltern an der Highschool zu arbeiten sondern an einer Grundschule. Die "Nachfolge" seiner Eltern anzutreten wäre eine große Herausforderung gewesen. Und an der Grundschule verglich ihn wenigstens niemand mit seinen Eltern. Wenn sich Joel mal entspannen will, schwingt er sich auf sein Motorrad und fährt einfach raus ins Blaue. Zeichnen tut er nur noch selten. Und wenn dann nur noch für sich. Seit dem Tod seiner Frau hat er nur eine Frau auf beziehungstechnischer Ebene nahe an sich heran gelassen. Als sie sich vor 2 Jahren kennen gelernt haben, hatten sie eine Affäre. Die ist aber im Laufe der Zeit ins Platonische abgeglitten . Heute ist sie seine beste Freundin. Das er schon so lange mit seiner Tochter alleine lebt, macht seiner Mutter Sorgen. Da seine Mutter und seine beste Freundin immer mal wieder Anstalten gemacht haben ihn mit Frauen, die sie kennen zu verkuppeln bzw übers Internet Blind Dates zu arrangieren, hat er sich eine Frau gebucht, die seine Freundin spielt, wenn diese gebraucht wird.



• THEY SAY I LOOK LIKE •
• Jay Ryan •




WHAT ELSE YOU SHOULD KNOW
SKYPE: ja [ ] nein [ x] • SCHREIBSTIL: 1. Person [ ] 3. Person [x ] beides möglich [ ]
ICH BEVORZUGE: Hauptplay [ ] Nebenplay [ x] • ICH NUTZE GERNE DAS GB/PRIVATCHATS: ja [x ] nein [ ]







• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
•Du hast garantiert einen schönen Namen • Mitte 20 bis Ende 30 • Oberschicht oder Mittelschicht • Such dir etwas aus • Bewohner oder Recht & Ordnung •


• YOU ARE MY •
• Ex & sister in mind•


• MY MEMORY LOVES YOU - IT ASKS ABOUT YOU ALL THE TIME •

Du und Joel habt euch vor 2 Jahren auf dem Spielplatz kennengelernt. Er war mit seiner Tochter (Layla) dort und du mit deinem Kind/ deiner Nichte/ deinem Neffen. Ihr habt euch unterhalten und Nummern ausgetauscht. Ein paar Mal habt ihr euch getroffen , bevor die Affäre begann. Joel hing an seiner verstorbenen Frau und du wolltest einfach Spaß. Ein Jahr ging das so. Dann wurde es platonisch und heute seid ihr sehr gute Freunde. Inzwischen versuchst du ihn mit anderen Frauen zu verkuppeln, damit er nicht alleine ist und Layla eine Mutter hat. Das er seit kurzem eine Freundin hat, findest du gut. Du ahnst ja nicht, dass sie eine Escort ist, die Joel gebucht hat, damit du ihn mit deinen Verkupplungsversuchen in Ruhe läßt



• ONE FACE, THOUSAND FEELINGS •
Jeder muss sich mit seinem Gesicht wohlfühlen. Richtig? Deswegen gebe ich nur wenig vor. Sie sollte blond sein und mehr Kleidung tragen als ein Model für Dessous. Mein Vorschlag wäre Sienna Miller. Bei anderen Avataren habe ich Vetorecht



SOME IMPORTANT THINGS
• PROBEPOST: ja [ ] nein [ ] ein alter Probepost [ x]

• SONSTIGE BEMERKUNGEN: •
Ich bin ein gemütlicher Poster, der sich auch gerne mal in Chats und GB aufhält. Ich würde dir anbieten, dass du mich gerne jederzeit ansprechen kannst. Ich finde Kommunikation unter pbs sehr wichtig. Dafür würde ich mir wünschen , dass du zuverlässig bist und deine Posts in verständlichem Deutsch geschrieben sind. Du versuchst Joel zu verkuppeln. Deswegen erklärt es sich von selbst, dass die beiden nicht wieder ein Paar werden. Das Gesuch kann kombiniert und intern vergeben werden.






• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• Du hast garantiert einen schönen Namen • mindestens Ende 20, gerne älter • obere Mittelschicht • Escort • Bewohner •


• YOU ARE MY •
• Alibi-Freundin (Daraus soll sich eine Freundschaft entwickeln und vielleicht sogar eine echte Beziehung)•


• MY MEMORY LOVES YOU - IT ASKS ABOUT YOU ALL THE TIME •

So lange kennen du und Joel euch noch nicht. Er hat dich bis jetzt 3 mal gebucht , weil du seine Freundin spielen sollst. Du weißt,
dass er dich ausgesucht hat, weil er es satt hat verkuppelt zu werden und weil du seiner verstorbenen Frau ähnlich siehst. Im Gegensatz
zu den üblichen Kunden, hast du ihn richtig gern, denn er behandelt dich mit Respekt und auf Augenhöhe



• ONE FACE, THOUSAND FEELINGS •
Jeder muss sich mit seinem Gesicht wohlfühlen. Richtig? Deswegen gebe ich nur wenig vor. Sie sollte brünett und möglichst frei von Tattoos und Piercings sein. Sie sollte halt in der Oberschicht nicht auffallen sondern optisch rein passen . Mein Vorschlag wäre Keira Knightley. Bei anderen Avataren habe eine Vetorecht



SOME IMPORTANT THINGS
• PROBEPOST: ja [ ] nein [ ] ein alter Probepost [ x]

• SONSTIGE BEMERKUNGEN: Ich bin ein gemütlicher Poster, der sich auch gerne mal in Chats und GB aufhält. Ich würde dir anbieten,
dass du mich gerne jederzeit ansprechen kannst. Ich finde Kommunikation unter pbs sehr wichtig. Dafür würde ich mir wünschen , dass du zuverlässig bist und deine Posts in verständlichem Deutsch geschrieben sind. Ich suche nie ein pairing. Aber bei diesem Charakter wäre es möglich. Wenn es inplay harmoniert. Ansonsten wären sie gute Freunde. Das Gesuch kann kombiniert und intern vergeben werden•



nach oben springen

#12

RE: GOD IS A {WOMAN}

in LOST WITHOUT YOU 22.11.2020 20:04
von Jeshua De Vries | 2.954 Beiträge
avatar
Zugehörigkeit Bewohner
Alter 35
Hauptplay Frei
Nebenplay Vergeben
Biggest Secret Sein Vater ist nicht sein leiblicher Vater




• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• Jeshua De Vries • 34 • Oberschicht • Chef der Everglades Ranger • Bewohner •


• I AM NOT PERFECT BUT I AM A FUCKIN' LIMITED EDITION •

Geborgene und liebevolle Kindheit, immer ein Herz und eine Seele.. und so weiter und so weiter.. man könnte meinen die Kindheit des jungen Mannes, bei dem die Deutsch-Niederländische Herkunft deutlich zu sehen war, wäre aus einem dieser schlechten Groschenromane entstanden.
Bis zu seinem 6. Lebensjahr wuchs er in der Niederländisch Friesischen Provinz Warkum auf, ein kleiner Ort mit gerade einmal 4000 Einwohnern. Jeshuas Stammbaum war simpel zumindest bis zu den 1940er Jahren.

Deutsche Juden mit Niederländischen Wurzeln. Er wusste nicht einmal wann genau die Niederlande in die Familie kam, aber es störte nicht. Im Gegenteil! Er war immer stolz darauf gewesen zweisprachig aufzuwachsen, er hatte das Gefühl, dass ihm dies zu etwas besonderem machte. Die Familie De Vries lebte bis zu Beginn des Krieges in Linnich, einem kleinen Ort bei Aachen, dass Leben war einfach aber gut. Der Urgroßvater Jeshuas Bauer, die Urgroßmutter Näherin in einer kleinen Fabrik. Trotz des verhältnismäßig geringen Einkommens hatten die Kinder ein schönes Leben. Dann kam der Krieg und die Verfolgung begann. Mit der ersten Möglichkeit, flohen sie in die USA wo es sie mach Miami verschlug. Sie wollten so weit weg wie möglich von Deutschland und da bit sich dieser Ort einfach perfekt an. Die Familie baute sich ein Leben auf, lernte die Sprache und fand sogar recht schnell wieder Arbeit. Doch vermissten sie dennoch ihre Familie. Ein Grund der die Familie zwar von einander trennen aber nicht spalten sollte. Jeshuas Vater entschied sich, anders als seine zwei Geschwister, zurück nach Deutschland zu gehen. Er studierte und wurde ein angesehener Arzt in Berlin. Doch die Großstadt war nichts für ihn, ja er mochte den Trubel und die Anerkennung aber er brauchte eben auch die Natur. Also ließ er sich in Warkum als Landarzt nieder. Er mochte zwar nicht so viel verdienen, aber es gab etwas viel wichtigeres in Warkum: seine zukünftige Frau!

Die Ehe der beiden schien perfekt! Er der gut aussehende Landarzt, sie die hübsche Dolmetscherin. Nachdem sie sich kennen lernten, dauerte es nicht lange bis sie den Bund der Ehe schlossen und Kinder planten. Doch dieser Wunsch sollte der Ehe ihre erste große Krise beschaffen. Über drei Jahre hinweg versuchten sie es vergeblich, schöpften jede Möglichkeit der Medizin aus, doch es sollte nicht klappen. Schon fast damit abgefunden wurde Madame De Vries schließlich doch überraschend schwanger und gebar Jeshua in einer ruhigen Herbstnacht. Einige Jahre darauf sollte noch seine Schwester folgen und das Familienglück komplett machen.

Sechs Jahre genoss Jeshua die Geborgenheit der Niederländischen Provinz, traf sich mit seinen Freunden und musste keine Sorgen haben alleine auf die Straße zu gehen. Dies änderte sich als seine Mutter ein Jobangebot in Miami bekam. Sie wollte ablehnen doch De Vries Senior ermutigte sie. Für Jeshua war es ein Kulturschock! Er konnte noch nicht wirklich fließend Englisch und kam gerade erst aus dem Kindergarten. Eigentlich hatte er sich auf seine Einschulung gefreut, auf die Schultüte und darauf mit seinen Freunden das nächste Abenteuer zu erleben. Nun hieß es neue Schule, keine Freunde und eine Sprache die er fast nicht konnte. Es war der erste Tag an dem er verschüchtert an einer Bank unter einem Baum saß. Der Tag war grausam gewesen, schon in der ersten Stunde wurde er wegen seinem Akzent ausgelacht, musste sich Kommentare anhören und durfte sich einen Slushi von dem T-Shirt waschen. Es war aber ebenso der Tag an dem ein Mädchen was ebenso in seine Klasse ging ihm ein Taschentuch reichte, einen Schokoriegel und sich zu ihm setzte. Es war der Tag der in einer wunderbaren Freundschaft zu Lydia Hamilton endete. Gemeinsam gingen sie durch dick und dünn, stützten sich gegenseitiges in schweren Zeiten und freuten sich über die guten.

Als Lydia weg zog war es ein tiefes Loch in das er hinein gezogen wurde, aber er hielt stets den Kontakt und besuchte sie in den Ferien.. naja er nervte seine Eltern solange bis er sie besuchen durfte. Seine Jugend verlief ansonsten relativ normal, er machte seinen Abschluss, studierte Naturwissenschaften sowie Biologie und spezialisierte sich auf die Ökologie. Auch sonst lief es glatt. Die Familie war angekommen, zu seiner Schwester hatte er ein sehr inniges Verhältnis, neben seinen Freunden war sie eine der Personen der er alles erzählte. Seiner langjährigen Freundin machte er einen Antrag und mit 27 war er glücklich unter der Haube.

Dann kam der Tiefschlag, bei seiner Mutter wurde Alzheimer Diagnostiziert und so begann der Lauf gegen die Zeit, immer öfter passierte es das sie etwas vergaß doch Jeshua machte das beste draus, liebevoll besuchte er sie mehrmals die Woche und brachte ihr Sachen mit, die Erinnerungen in ihr wecken sollten. Zu Anfang der Krankheit, fing Jeshuas Mutter an Briefe zu schreiben. Sie stellte klare Anforderungen wann diese zu öffnen sein und gab sie den beiden Kindern. Jeshua befolgte es streng und freute sich über die rührenden, traurigen und lustigen Briefe zum Geburtstag und diversen Feiertagen. Ein Brief jedoch sollte sein Leben für immer ändern. Als seine Mutter nicht einmal mehr ihren Mann erkannte war es an der Zeit das er diesen besonders schweren Brief öffnete. Er beinhaltete Briefe von seiner Mutter und einem gewissen Campbell.. verwirrt las er das Geständnis das nicht sein Vater sein leiblicher wäre. Wut stieg in ihm auf und er wusste nicht wohin mit sich. Nicht einmal Lydia konnten ihn bei diesem Loch helfen, war sie doch die einzige der er davon erzählte. Umso wichtiger war es für ihn in diesem Moment diesen Brief weg zu legen, zu vergraben in einer Kiste und ihn zu vergessen.

Es ging drei Jahre gut. Jeshua, inzwischen 30 , traf der nächste Tiefpunkt als ein Arzt bei ihm Hodenkrebs fest stellte. Etwas unangenehmeres gab es wohl kaum denn es wurde viel zu selten darüber gesprochen. Doch Jeshua besiegte den Krebs aber ebenso trennte er sich von seiner Frau. Der Brief seiner Mutter tauchte wieder in seinem Hinterkopf auf und nachdem man ihm versicherte, dass es unwahrscheinlich war, dass er noch eigene Kinder zeugen konnte stand der Entschluss für ihn fest. Er wollte seiner Frau ein Leben mit Kindern ermöglichen und das sie glücklich war und genau das konnte er ihr anscheinend nicht mehr ermöglichen.

Jeshua zog aus dem gemeinsamen Haus in Jupiter aus, näher zu seiner aktuellen Arbeit: dem Everglades National Park.
Miami war auch der Wohnort seines vermeintlichen Erzeugers weshalb er eines Tages einfach vor seiner Tür stand und auf Lily Campbell traf, die ihm kurzerhand die Türe vor der Nase zu schlug. Aber davon ließ sich der junge Mann nicht abbringen. Er würde schon noch irgendwie an die Wahrheit kommen! Doch währenddessen arbeitete er weiter in der Führungsposition der Ranger, wurde regelrecht zum Workaholic und ersetzte seine Ehe quasi mit einer Beziehung zur Arbeit. Beziehungen ging er keine mehr ein und auch der klägliche Versuch etwas niveauvollere Ablenkung von der Arbeit über eine Escort Agentur zu bekommen, scheiterte kläglich. Es waren die letzten Prozent die ihm fehlten um endgültig Lebewohl zu dem Thema Gesellschaft zu sagen. Doch wäre er nicht Jeshua wenn er der Agentur nicht noch eine Chance gegeben hätte. Zu seinem Erstaunen traf sie dieses Mal voll ins Schwarze. Yelena Markovic hieß die junge Dame, die ihm vor gut einem Jahr als Begleitung vermittelt wurde. Sie überzeugte nicht nur mit ihrem Aussehen sondern vor allem auch mit ihren Beiträgen zu den Gesprächen. Yelena war kein blondes Dummchen, im Gegenteil. Sie hatte Charme, konnte bei seinen Gesprächsthemen mithalten und lockte ihn durch ihre freche Art nicht nur einmal aus der sonst so ernsten Reserve. Die Treffen mit ihr häuften sich denn Jeshua merkte, dass er sie brauchte, dass sie beide etwas bestimmtes Verband. Er konnte sich selber nicht erklären wie die junge Frau zu einer seiner engsten Vertrauten werden konnte, der er mehr über sich preisgab als anderen Bekannten. Wo er sich doch sonst eher verschlossen hielt was seine Gefühle und sein Privatleben anging. Außer vielleicht seiner besten Freundin und Schwester gegenüber.



• THEY SAY I LOOK LIKE •
• Alexander Skarsgard •



WHAT ELSE YOU SHOULD KNOW
WHAT ELSE YOU SHOULD KNOW
SKYPE: ja [ ] nein [x ] • SCHREIBSTIL: 1. Person [ ] 3. Person [x ] beides möglich [ ]
ICH BEVORZUGE: Hauptplay [ x] Nebenplay [x ] • ICH NUTZE GERNE DAS GB/PRIVATCHATS: ja [x ] nein [ ]








• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• XX De Vries [Je nachdem ob verheiratet oder nicht] • 20 - 26 • Oberschicht • XXX • XXX •


• YOU ARE MY •
• [Halb] Schwester


• MY MEMORY LOVES YOU - IT ASKS ABOUT YOU ALL THE TIME •

Die grobe Story kannst du ja oben lesen Mom lebt in einem Pflegeheim wegen ihrer Krankheit.
Du weisst nichts von dem Brief und meinem Erzeuger.

Mom und Dad waren die besten Eltern die man sich wünschen könnte.
Unser Verhältnis ist ein sehr enges wie auch zu unserer anderen Schwester.

Unser Verhältnis ist ein sehr enges! Wir stehen uns in den Krisen bei auch wenn du eine der letzten warst, die von meiner Krankheit
erfahren haben, weshalb du aktuell immer noch mega vorsichtig bist und mich manchmal wie ein Wachhund umstreifst.
Dennoch lachen wir gerne viel und haben schon als Kind viel Scheiß zusammen gemacht!





• ONE FACE, THOUSAND FEELINGS •
Du sollst dich wohlfühlen!
Ich behalte mir aber ein Vetorecht


SOME IMPORTANT THINGS
• PROBEPOST: ja [ x ] nein [ ] ein alter Probepost [ ] • SONSTIGE BEMERKUNGEN: Hab Spaß bei der Rolle und verschwinde nicht sofort wieder nach einer Woche Ich lasse mir gerne Zeit beim posten, dafür sind es dann aber nicht nur drei Zeilen Ich freue mich schon auf deine Ideen!










• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• XX • 20 - 33 • XX • XXX • XXX •


• YOU ARE MY •
• Halbschwester •


• MY MEMORY LOVES YOU - IT ASKS ABOUT YOU ALL THE TIME •

Die grobe Story kannst du ja oben lesen
Wir haben uns noch nicht kennen gelernt [Da meine Halbschwester weg gefallen ist, wird dieser Teil neu geschrieben]
Deine Lebensstory ist komplett dir überlassen! Wie wir aufeinander zu sprechen sind sehen wir einfach gemeinsam




• ONE FACE, THOUSAND FEELINGS •
Du sollst dich wohlfühlen!
Ich behalte mir aber ein Vetorecht


SOME IMPORTANT THINGS
• PROBEPOST: ja [ x ] nein [ ] ein alter Probepost [ ] • SONSTIGE BEMERKUNGEN: Hab Spaß bei der Rolle und verschwinde nicht sofort wieder nach einer Woche Ich lasse mir gerne Zeit beim posten, dafür sind es dann aber nicht nur drei Zeilen Ich freue mich schon auf deine Ideen!
[/style]







Ila Parker findet es nice!
Julia De Vries wittert einen fetten Skandal!
zuletzt bearbeitet 11.02.2021 20:26 | nach oben springen

#13

RE: GOD IS A {WOMAN}

in LOST WITHOUT YOU 22.11.2020 22:21
von Daisy Saxon | 1.471 Beiträge
avatar
Zugehörigkeit Bewohner
Alter not a single day older than ; twenty-three
Hauptplay Vergeben
Nebenplay Frei
Biggest Secret probably the happiest unhappy girl you'll ever meet.




• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
•Daisy Aura Saxon geb. Romero • 22 • Oberschicht • Influencer & Model • Bewohnerin •


• I AM NOT PERFECT BUT I AM A FUCKIN' LIMITED EDITION •

„I don’t want easy, I want crazy.“ ein Mantra nach dem Daisy Saxon bereits ihr ganzes Leben lebte und sie immer wieder dazu animierte genau das zu tun das ihr Freude bereitete. Ein Mantra das sie sich nach dem letzten Jahr das hinter ihr lag sich nun wieder vor Augen hielt um in alter Gewohnheit weiter zu machen.

Daisy Saxon wurde vor etwas mehr als zweiundzwanzig Jahren als Daisy Aura Romero in Barcelona, Spanien geboren. Ihre Eltern waren weder wohlhabend noch arm, beide gingen sie ihren Vollzeitjobs nach um die Familie zu ernähren und nutzen jede freie Minute um diese mit ihren Kindern zu verbringen. Bereits als Kind konnte man Daisy ansehen was für eine unaufhaltsame Frohnatur sie doch war, immer wieder bekam sie von ihrer Mutter zu hören das sie als Baby so gut wie nie weinte sondern immer nur am Lachen war. Dennoch machte sie ihren Eltern das Leben nicht gerade einfach, immer zu ging sie auf „Erkundungstour“ wenn man sie auch nur einen Moment lang aus den Augen ließ konnte man sich auch schon sicher sein das Daisy auf und und davon war. Immerzu auf der Suche nach etwas neuem das sie entdecken konnte und einem Abenteuer dem sie sich stellen durfte. Nur all zu oft beschrieb sie ihr Vater als kleiner Wirbelwind, da sie einfach ein Talent dafür hatte überall wo sie wahr ein großes Chaos zu hinterlassen. Bereits im Kindergarten merkte man schon das die junge Romero nur Unsinn in Kopf hatte, immer und immer wieder wurde sie mit Freunden dabei erwischt wie sie anderen kleine Streiche spielte und einfach ihre Grenzen austestete. Wirkliche Konsequenzen musste sie nie tragen, denn ein Blick in das strahlende Gesicht seiner Tochter und schon hatte ihr Vater jeglichen Groll vollkommen vergessen.IN ihrer Schulzeit bekam sie immer wieder von ihren Lehrern zu hören sie wäre; zu laut, zu wild, zu ungehalten. Noch nie konnte sie besonders lang stillsitzen weshalb es ihr auch dementsprechend schwer viel sich in der Schule zu konzentrieren. Nie war sie eine der Klassenbesten, doch auch nie eine der Schlechtesten. Der Schulstoff interessierte sie schlichtweg einfach nicht weshalb Daisy in diesem Punkt immer nur das aller nötigste tat. Dafür fand man sie nur all zu oft beim Nachsitzen vor, einfach weil sie mit ihren Freunden mal wieder irgend einen Unsinn anstellte. Doch vor ihren verrückten Ideen musste man sich nicht nur in der Schule in acht nehmen. Regelmäßig kletterte sie mit Freunden über die Gartenzäune ihrer Nachbarn um im Schutz der Dunkelheit ein paar runden in deren Pools schwimmen zu gehen, stahlen ihren Eltern Bier und Wein um sich heimlich in einem Park zu betrinken, oder machten auch das eine oder andere mal bereits ohne Führerschein eine kleine Spritztour. Es gab einfach keine Dumme Idee von der man Daisy nicht überzeugen konnte und mehr als genug von ihnen stammen hierbei von ihr selbst. Sie war schon immer jemand mit dem man Pferde stehlen gehen konnte und auf den immer zu verlass war.
Heute noch kann sie sich genau daran erinnern wie sie einmal an einem ganz gewöhnlichen Samstag Nachmittag mit ihrer Mutter shoppen war. Damals wusste sie nur noch nicht das dieser Tag ihr ganzes Leben auf den Kopf stellen würde. Obwohl sie gerade einmal vierzehn war sprach sie ein Modelagent an und fragte sie ob sie denn nicht Interesse daran hätte zu modeln. Ein Gedanke den sie sich noch nie zuvor gemacht hatte, dennoch schien ihr die Idee irgendwie zu gefallen. Auch ihre Mutter hatte nichts dagegen einzuwenden ihre Tochter modeln zu lassen, trotzdem setzte sie eine Bedingung. Sie dürfe nur wenn es auch ihr Vater erlaubte, ein Unterfangen das dann doch nicht ganz so einfach war. Zwei Wochen lang, zwei Gefühl ewig lange Wochen lang, lief sie ihrem Vater auf Schritt und Tritt hinterher, zählte Argumente auf die dafür sprachen es ihr zu erlauben und bettelte fast schon um seine Erlaubnis. Ihr Vater, der seine Tochter nur all zu gut kannte, stellte sich anfangs mit Absicht quer, immerhin wusste er wie spontan und Abenteuer Lustig seine jüngste doch war und wollte damit sicher gehen das sie es auch wirklich wollte und die Idee nicht gleich wieder fallen ließ kaum das ihr etwas neues in den Sinn kam.
An sich fing ihrer Karriere ganz Harmlos an mit aufnahmen für Online Shops und verschiedenste Kataloge. Neben bei fing sie auch langsam damit an immer wieder Fotos auf Instagram zu Posten. Man konnte förmlich sehen wie sie Jobangebote zusammen mit den Follower stiegen und das zu einer Zeit als es Begriffe wie „Insta Model“ oder „Influenzer“ noch gar nicht existierten. Aus den kleinen Jobs wurden schnell ganze Strecken in Magazinen und Kampanilen für verschiedenste Modelabels. Mit sechzehn lief sie bei sämtlichen großen Fashioshows quer über dem Globus. Auch wenn Daisy mit ihren Modeljobs mehr als nur gut verdiente, so nahm sie mit ihrem Instagram Profil noch einmal genau so viel ein. Wie man mit ein paar Fotos im Internet Geld verdienen konnte versuchte sie bis heute ihrem Vater zu erläutern, doch hatte sie bereits die Hoffnung aufgegeben das er es noch verstehen würde. Durch ihre Arbeit war Daisy zeitlich so eingespannt das sie ebenfalls mit sechzehn die Highschool schmiss, ein großer Schritt den sie dennoch bis heute nie bereut hatte. Mit da sie Finanziell bereits komplett unabhängig war nützte sie die dadurch gewonnene Zeit viel lieber zum Reisen und um immer wieder neue Abenteuer zu erleben. Mit da sie schon immer ein unglaublich offener Mensch war, fand sie auch schnell überall auf der Welt gleichgesinnte und Freunde, viele von ihnen waren selbst Models, Fotografen, Musiker, oder jene die später einmal als „Influenzer“ bezeichnet wurden, wodurch sie Menschen um sich hatte die ihre Einstellung zum Reisen und Leben mit ihr Teilten. Menschen mit denen sie sich dank der Sozialen Netzwerke vernetzte und sie alle an der Reichweite der jeweils anderen profitierten. Trotzdem war Daisy immer noch die Alte sobald sie nachhause kam. So wie man es von ihr gewohnt war trommelte sie ihre Freunde zusammen und heckte auch gleich die Schandtaten für die kommenden paar Tage aus bis zu ihrer nächsten abreise.
Mit durch ihre Arbeit war Daisy immer zu von unzähligen schönen Frauen umgeben, bereits als kleines Mädchen faszinierten sie Aufnahmen von Frauen sehr viel mehr als die von Männern. So stellte sie bereits recht früh ihre Sexualität in Frage. In ihren männlichen Freunden sah sie meistens wirklich nur Komplizen für sämtliche Aktionen, während sie bereits im jungen Alter einigen ihrer Freundinnen immer wieder einmal nach schmachtete. Damit wunderte es sie auch nicht da sie ihr erstes mal ausgerechnet mit einer zwei Jahre älteren Frau hatte welche sie bei einem Shooting kenngelernt hatte. Ein Geheimnis machte sie nie aus dem ganzen, weder Privat noch öffentlich. Dennoch hatte sie nie eine Beziehung mit einer Frau, es hatte sich einfach nie jemand gefunden mit dem sie sich auf diese Art verstanden hätte.
Um so verwirrter war dann jedoch Daisy als sie mit siebzehn auf der Party eines Freundes den amerikanischen Musiker Beckett Saxon kennen lernte. Egal wie kitschig es auch klang, selbst heute beschrieb sie es noch immer als „Liebe auf den ersten Blick“. Denn ganzen Abend konnte man die beiden nicht voneinander trenne, ununterbrochen unterhielten sie sich und merkten dabei wie viel sie doch gemeinsam hatten. Sie teilten die selbe Lebenseinstellung, die Liebe zum Reisen und den Drang danach sich von einem riskanten Abenteuer ins nächste stürzen zu müssen. Erst als es am Ende des Abends darum ging Nummern aus zu tauschen um sich auf ein Date treffen zu können fing sie an das Ganze zu hinterfragen. Stand sie nicht eigentlich auf Frauen? Dennoch war da diese Anziehung die sie bei ihm spürte welche sie sonst nur von Frauen kannte. Typisch Daisy die sich nie für ein Abenteuer zu schade war, ließ sie sich auch auf dieses ein. Da Beckett bereits bald darauf weiter musste da er eigentlich mitten auf Tour war, hatten sie ihr erstes Date auch gleich am nächsten Tag. Essen bei Kerzenschein? Nein das wäre doch mehr als nur langweilig gewesen. Fallschirmspringen, was sollte man denn auch sonst bei einem ersten Date machen? Auch wenn sie es sich einfach nicht selbst erklären konnte, so hatte es ihr der Musiker mehr als nur angetan, mit war es wohl auch die Faszination daran das sie dafür keinerlei Worte finden konnte. Da Daisy noch ein paar freie Tage hatte bot ihr Beckett an doch einfach die paar Tage mit ihm auf Tour zu gehen, typisch Daisy schlug diese das Angebot nicht aus. Wann auch immer es die Zeit erlaubte reiste der eine zum anderen oder sie trafen sich einfach in der Mitte, es war wohl die Tatsache das sie beide stressige Jobs hatten die sie den Alltag des jeweils anderen verstehen ließ. Zusammen reisten sie quer durch die Weltgeschichte und probierten einfach alles aus das ihnen in denn Sinn kam. Sie versprachen einander sich niemals gegenseitig aus zu bremsen und bei einfach allem mit zu machen was dem Anderen in Sinn kam. Lange dauerte es nicht und sie brauchte extra Seiten in ihrem Reisepass, da ihr der Platz darin aus ging. Familie und Freunde hinterfragen nie wieso Daisy plötzlich mit einem Mann zusammen war obwohl sie sich erst ein Jahr zuvor eigentlich als Lesbisch geoutet hatte, sie sahen die Beiden zusammen und verstanden gleich das sie einfach wie für einander geschaffen waren. Mit deshalb hinterfragten es ihre Eltern auch nicht als Daisy beschloss kaum das sie endlich achtzehn war ihre Koffer zu packen und zu Beckett in seine Heimatstadt, Miami, zu ziehen. Online hingegen hagelte es Anfangs ordentlich Kritik, man war ihr vor sie würde alles nur vorspielen und Beckett, so wie seine Bekanntheit als Musiker, nur ausnützen um ihre eigene Karriere zu puschen. Zwar war es wahr, die Beziehung mit Beckett brachte ihr noch einmal mehr Bekanntheit, dennoch waren die Gerüchte am ende eben nur Gerüchte.
Eigentlich konnte Daisy mit ihren Eltern immer über alles sprechen, doch bei manchen dingen wusste selbst sie nicht wie sie es sagen sollte. So nahm sie sich einfach den Spruch; Bilder sagen mehr als tausend Worte. zu herzen und schickte ihnen als sie gerade einmal im jungen alter von neunzehn war ein Bild mit der Unterschrift; it’s real, darauf abgebildet ihre Hand, wie man an dem Tattoo an ihrem Zeigefinger erkennen konnte, an der ein Verlobungsring steckte. Auch wenn sich ihre Familien für das junge Paar freute so waren ihre Eltern dennoch skeptisch dem ganzen gegenüber. Sie legten ihnen auch ganz offen ihre Bedenken dar. Denn sie kannten das Paar und ihre spontane Art mit dem drang dazu einfach aller art irrsinniger Aktionen wodurch sie einfach befürchteten sie würden das ganze überstürzen. Wenn es nach ihrer beider Familien gegangen wäre hätten sie sich noch ein paar Jahre zeit lassen sollen, sie wären ja noch jung und die Zeit laufe ihnen nicht davon. Doch weder Beckett noch Daisy ließen sich von ihrem vorhaben abhalten. Keine drei Monate später gaben sie sich dann auch schon das Ja-Wort im engsten Kreise von Familie und Freunden.
Immer wieder bekam man von ihr zu hören, das ihr das Eheleben gut bekäme. Wobei man beim besten willen nicht sagen konnte das die beiden eine gewöhnliche Ehe führten. Daisy, war die Hälfte ihrer Zeit bei irgendwelchen Shootings oder Jobs jeglicher Art und nebenbei musste sie dann auch noch für den nötigen „Konten“ für ihren SozialenNetzwerke sorgen um sicher zu stellen das es auch dabei weiter so gut lief. Beckett hingegen saß oft einmal Tagelang im Studio um an seinem neuen Album zu arbeiten, hinzu kamen noch diverse Konzerte oder Festivals, verteilt überall auf der Welt. So weit es ihnen möglich war begleiteten sie den jeweils anderen auf seine Reisen und wenn es dann doch einmal nicht ging konnte man sich sicher sein das sie sich ununterbrochen schrieben oder facetimeten. Sie hatten beide stressige und zeitaufwendige Berufe, wodurch sie jedoch auch immer für den jeweils anderen Verständnis hatten. Doch kaum das sie einmal zusammen Frei hatten konnte man sich mehr als nur sicher sein das sie in das nächste Flugzeug stiegen auf dem Weg zu ihrem nächsten Abenteuer. So etwas wie angst oder zu kneifen kannten sie nicht. Sie hatten einander zu Anfang ihrer Beziehung ein Verbrechen gegeben und dieses hatten sie auch nicht vor zu brechen.
Als Beckett dann jedoch einmal bei einer Reise quer durch Südamerika zusammen brach wurde das Paar zum ersten mal daran gehalten ihren Lebensstiel zu hinterfragen. Die Ärzte vor Ort begründeten seinen physischen Zusammenbruch mit Überanstrengung; er hätte zu viel gearbeitet, das viele Reise und die Aktivitäten welche das Adrenalin nur so zum kochen brachten. Gründe die durchaus Logisch klangen, auch ihrer beide Familien appellierten an sie das sie doch einmal auf die Bremse drücken sollten bis es Beckett wieder besser ging. Ein Rat auf den sie dann doch ehe wieder willig hörten. Beckett schonte sich wie von den Ärzten verordnet, auf kurze Zeit besserte sich auch sein zustand, solange zumindest bis Daisy bei ihm andere Aussetzer feststellen musste, von zeit zu zeit ließ seine Motorik nach und ab und an beschwerte er sich über kurzen Sichtverlust. Anzeichen die bei allen Alarm schlugen. Unzählige Arztbesuche und Untersuchungen später bekamen sie dann auch schon eine Diagnose. Ein Hirntumor, zu weit fortgeschritten um ihn zu entfernen, Chemotherapie war zwar eine Option, doch hätte diese das Ende nur um ein paar Monate weiter hinausgezögert, ihn dafür Körperlich komplett beansprucht. Die Ärzte gaben ihm ein halbes Jahr, wenn er sich nicht behandeln ließ und schätzen das es ihm davon noch ca zwei gut genug gehen würde um sein Leben so zu führen wie er es gewohnt war. Beckett entschied sich, gegen die einwandre seiner Familie, dafür sich nicht behandeln zu lassen, stattdessen wollte er die wenige Zeit die ihm noch blieb mit Daisy verbringen und all das tun was er bis dahin noch nicht geschafft hatte. Beide sagen sie alle Termine ab für das ganze kommende halbe Jahr. Sie hatten einen Plan; nie weiter als bis zum nächsten Tag zu planen, Flugtickets, Hotels, Aktivitäten, alles wurde immer spontan innerhalb von 24Stunden organisiert, mal waren sie allein unterwegs, mal holten sie ebenso spontan Freunde oder Familie dazu. Einen jeden Tag den sie hatten genossen sie in vollen Zügen und am ende blieben ihnen anstatt nur zwei, drei gute Monate. Die nächsten beiden Monaten pendelten sie so gut wie Täglich zwischen ihrem Zuhause und dem Krankenhaus hin und her, einfach da er sich weigerte dort zu bleiben. Wissen das sobald er einmal im Krankenhaus blieb es wohl nie wieder verlassen würde. Erst als die Ärzte sich an Daisy wanden damit diese mit ihrem Ehemann sprach sah auch er ein das es so wohl besser war. Beinahe jede Nach blieb sie bei ihm, einfach da sie angst hatte das sie nicht da wäre und sie die Ärzte anriefen um ihr mit zu teilen das es vorbei war. So war es auch sie die eines Morgens an seinem Bett aufwachte und Beckett so vorfand als würde friedlich schlafen, nur das er sich einfach nicht mehr aufwecken ließ. Auch wenn sie ihren Schmerz niemals in Worte fassen können wird, so würde sie um nichts auf der Welt die vier Jahre eintauschen die sie mit Beckett hatte, wobei sie beinahe zwei davon verheiratet waren.
Daisy war gerade einmal einundzwanzig und bereits verwitwet, war das nicht eigentlich erst die Zeit in der man sich so richtig verliebt und überhaupt erst einmal mit dem Gedanken spielte irgendwann einmal zu heiraten? Rund um die Uhr war sie von Familie und Freunden umgeben die die junge Frau nicht allein lassen wollte. Ein Moment allein nur für sie selbst war jedoch genau das was sie in dem Moment am aller meisten brauchte. Es wurde ihr einfach alles zu viel so das sie alle raus warf und sie darum bat sie doch bitte ein, zwei Tage allein zu lassen. Es dauerte Wochen bis sich ihr übliches Lächeln wieder auf ihren Lippen abzeichnete. Langsam fing sie damit an ihr Leben wieder in gewohnter Art aufzunehmen. Sie fing wieder an zu arbeiten, verabredete sich mit Freunden zum Reisen und tat die Dinge die ihr schon immer am meisten Freude machten, wissend das Beckett nicht wollen würde das sie die ganze Zeit über nur traurig Zuhause sitzt. Auf anraten ihrer Eltern fing sie eine Therapie an, denn mit einem hatten sie recht, es Tat gut sich einem Fremden an zu vertrauen und einfach über aller zu sprechen das ihr auf dem Herzen lag. Es brauchte Zeit doch sie wurde wieder zu der Daisy, wie sie die Welt kannte, übermotiviert, furchtlos, quirlig, spontan, vorlaut und für einfach jedes Abenteuer zu haben. Sie war wieder die alte, genau so konnte sie auch von ihrem Verlust sprechen ohne vollkommen die Fassung zu verlieren oder brach auch nicht mehr in Tränen aus sobald die einen von Becketts Songs im Radio hörte. Nur eines hatte sie bislang noch nicht übers Herz gebracht; ihren Ehering abzunehmen, ein Schritt zu dem sie sich wohl auch nie überwinden können wird.



• THEY SAY I LOOK LIKE •
• Kelsey Calemine •



WHAT ELSE YOU SHOULD KNOW
SKYPE: ja [x ] nein [ ] • SCHREIBSTIL: 1. Person [ ] 3. Person [x ] beides möglich [ ]
ICH BEVORZUGE: Hauptplay [ ] Nebenplay [x ] • ICH NUTZE GERNE DAS GB/PRIVATCHATS: ja [x ] nein [ ]








• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• XXX • 23 - 25 • XXX • Influencer • Bewohner •


• YOU ARE MY •
• first crush, friend, colleague, ex-affair... so many labels and none of them fit right ... •


• MY MEMORY LOVES YOU - IT ASKS ABOUT YOU ALL THE TIME •

Noch vor ihrem ersten treffen kannte Daisy XX bereits von Instagram, eine gefühlte Ewigkeit folgte sie ihr bereits und hatte so einen richtigen Crush wenn es um XX ging. Es war die Einladung eines Kleiderlabels nach Mexico welche dafür sorgte das XX und Daisy sich dann auch einmal begegneten. Daisy war damals gerade erst 17 geworden, hast sich wenige Monate zuvor geouted und obwohl sie eigentlich nie um einen dummen Spruch verlegen war, bei XX lief sie plötzlich rot an und bekam kaum ein Wort heraus. Zu ihrem Glück verflog ihre erste Aufregung schnell und die beiden jungen Frauen merkten gleich das sie auf einer Wellenlänge schwammen. Das einzige was die Blondine davon abhielt mit ihr zu flirten war die Tatsache das XX ihren damaligen Freund dabei hatte. Dennoch waren sie auf dem Trip kaum von einander zu trennen und tauschten auch gleich ihre Nummern aus damit sie im Kontakt bleiben konnten, auch wenn sie auf anderen Kontinenten lebten. Beinahe täglich schrieben sie miteinander und planten bereits sich gegenseitig zu besuchen, während Daisy zu der Zeit in London lebte, war XX’s Heimat Miami.
Wenige Wochen nach dem sich die beiden begegnet waren traf Daisy bei einer Party auf den Musiker Beckett Saxon und verliebte sich Hals über Kopf. Ganz zum Wunder aller da Daisy ja eigentlich nur auf Frauen stand, nun bis auf diese eine Ausnahme … Keine zwei Monate in der Beziehung und schon packte sie ihre Koffer um zu ihm zu ziehen - nach Miami! Natürlich war XX die aller erste welcher sie von ihrem Vorhaben erzählte und wenn sie ehrlich war, sie war unglaublich froh darüber in der fremden Stadt bereits eine Freundin zu haben. XX half Daisy mit der Eingewöhnung, sie zeigte ihr die Stadt, stellt ihr ihre Freunde vor, zusammen zogen sie durch die Clubs und nur all zu oft rekelten sie sich nebeneinander am Strand um Bilder für ihre Instagram Profile zu schießen.
Es war Daisy Handy welches eines Nachts klingelte, auf der andrem Leitung XX welche sie weinend anrief da sie ihren Freund gerade mit einer Anderen im Bett erwischt hatte. Eine gewisse Zeit über zog XX zu Beckett und Daisy ins Haus, welche gerade frisch verlobt waren. Für Daisy stand es außer Frage das sie ihrer Freundin helfen wollte und Beckett war so wie so für einfach alles zu haben. Da Beckett und Daisy zu diesen Paaren gehörten welche einfach alles miteinander Teilten wusste er nur all zu gut darüber bescheid wie verknallt doch seine Verlobte in XX war - wovon er ihr auch an einem Abend auf der Couch nach viel zu vielen Bieren erzählte. Heute kann Daisy gar nicht mehr genau erklären wie diese Situation welche ihr im ersten Moment so unglaublich Peinlich war damit enden konnte das sie und XX zusammen im Bett landeten. Auf die Frage hin warum es Beckett ihr erzählte hatte bekam man immer nur als Antwort er wollte nach helfen einen von „Daisys feuchten Träumen zu erfüllen“. Aus der einmaligen Nummer entwickelte sich schnell eine Affäre, mit da die beiden Frauen einfach nicht ihre Finger von einander lassen konnten. Zuvor wurde jedoch alles mit Beckett abgesprochen, welche das ganze auch noch unterstützte, nicht weil er von einem Dreier träumte, nein er und XX hatten in all der Zeit nie etwas mit einander, doch er sah gern dabei zu wie Daisy ihren Spaß hatte. Irgendwie ging das ganze sehr viel länger als sie anfangs alle gedacht hätten, selbst als XX dann in ihre eigene Wohnung zog und Daisy und Beckett bereits verheiratet waren trafen sie sich immer noch regelmäßig.
Es war Becketts Krebsdiagnose welche alles innerhalb von Sekunden veränderte. Ihre Koffer gepackt hatte sich das Paar dazu entschlossen so lange es noch ging ihrer Lieblings Beschäftigung nach zu gehen dem Reisen und als es dann so weit war das es nicht mehr ging und sie zurück nach Miami kamen war Daisy die meiste Zeit über damit beschäftig sich um Beckett zu kümmern. Obwohl ihre Beziehung plötzlich wieder rein Freundschaftlich war so war ihr XX eine große Stütze, sie leistete ihr Gesellschaft wenn sie Nachts allein zuhause war und nur all zu oft heulte sie sich an ihrer Schulter aus. So war sie auch für die Blondine da als Beckett vor fast einem Jahr verstarb.
XX gehört einfach zu den Menschen auf welche sich Daisy blind verlassen kann und im Gegenzug würde sie für sie wohl auch einfach alles tun. Ihre Freundschaft ist ihr unglaublich wichtig und obwohl da zwischen ihnen immer noch diese Sexuelle-Spannung ist kam es seit nicht mehr zur Sprache. Mit da Dais einfach über ihren Verlust noch nicht hinweg ist und manchmal schon eine Kleinigkeit ausreicht damit sie in Tränen ausbrach.

{ Was mit den Beiden ist, wird oder auch sein kann sind Dinge die ich nicht vorausplanen möchte sondern einfach sehen will wohin es sich entwickelt. }



• ONE FACE, THOUSAND FEELINGS •
Anastasia Karanikolaou; wäre ein Traum, doch ich bin für allerlei Vorschläge zu haben! (; •



SOME IMPORTANT THINGS
• PROBEPOST: ja [ ] nein [ ]ein alter Probepost [x ] • SONSTIGE BEMERKUNGEN: worauf ich aber gerne bei einer ausführlichen Bewerbung verzichte, ich will einfach nur sehen das du dir Gedanken um den Charakter gemacht hast. • SONSTIGE BEMERKUNGEN: [style=font-size:7pt]Das übliche Kleingedruckte was sonst immer an dieser Stelle kommt sollte doch bekannt und selbstverständlich sein, immerhin wünschen wir uns alle; Aktivität, Kreativität und Eigeninitiative. Hier im Forum findet man unglaublich schnell Anschluss aller Art. Dank Daisy wird XX auf jeden Fall Xander Lynch und seine Schwester Eileena kennen, Becketts bester Freund und Daisys beste Freundin. Dazu gibt es hier mehr als genug Mädels die ebenfalls als Influencer tätig sind, da kennt man sich dann auch bestimmt!






zuletzt bearbeitet 22.11.2020 22:21 | nach oben springen

#14

RE: GOD IS A {WOMAN}

in LOST WITHOUT YOU 25.11.2020 23:10
von Clyde Hawkin | 695 Beiträge
avatar
Zugehörigkeit Bewohner
Alter ↳ { 38
Hauptplay Frei
Nebenplay Vergeben
Biggest Secret ↳ { Maybe you're gonna be the first one to find out ?




• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• Clyde Hawkin • 38 • Oberschicht • Dozent an der Miami University, History of Arts • Bewohner •


• I AM NOT PERFECT BUT I AM A FUCKIN' LIMITED EDITION •

Seit einigen Jahren verweilt Clyde Hawkin bereits auf der Erde und damit hatte er viel Zeit sein Leben zu ruinieren, oder es sich ruinieren zulassen, wie es womöglich besser passt. Geboren als Ältester neben zwei jüngeren Schwestern in Orlando, wurde ihm die Rolle des „führsorglichen großen Bruders“ quasi schon förmlich in die Wiege mitgelegt, welche der heute 38-Jährige jedoch schon als junger Bub dankend abzulehnen wusste. Während seine Eltern viel daran setzten ihren Nachkömmlingen nahezu alles zu ermöglichen und dabei zwar aus bodenständiger Mittelschicht stammten, doch trotz dessen beispielsweise auf den gemeinsamen Urlaub verzichteten, bloß um ihr ältestes Kind auf eine sinnlose Sauftour beim Springbreak schicken zu dürfen, war Clyde wahrlich Satansbraten der immer wusste, eine gute Stimmung zu ruinieren. Woran das lag? Nun, eine jede Spielkarte hat zwei Seiten und je nachdem wie man sie auslegt, könnte man diesen Mann auch mehr oder weniger als Kollateralschaden eines ziemlich verkorksten Bildungssystems bezeichnen. Oder war es doch der Laissez-faire Erziehungsstil der Hawkins? Nun, wie auch immer man es betiteln mag, es war eine Zeit, die aus Clyde den Kerl schaffen sollte, welche er heute ist. Anständig, sich einbringend, mitfühlend und tiefgründig. Wo das alles angefangen hat? Die Wurzeln schlugen an Festigkeit wohl erstens zu frühester Schulzeit an. Clyde interessierte sich sichtlich für andere Dinge als solche, welche die breite Masse anzog. Er las gern, verbrachte eine Menge Zeit auch in der Öffentlichkeit mit seinen Eltern und wurde von den Lehrern für die guten Leistungen in so ziemlich jedem Fach bis in den Himmel gepriesen. Sein eigentlich wunderbares Fundament begann allerdings zu bröckeln, als es an der weiterführenden High School dann zu den ersten psychischen Belastungen kam. Klischeehaftes Mobbing sollte zu diesem Zeitpunkt eine einprägsame Anteilnahme seiner jüngsten Pubertät haben. Ja, Kinder können neben ihrer süß dümmlichen Fratze auch ganz schön grausam sein. Dabei war es nicht nur Clydes Sonderbarkeit, sondern auch die ernüchternde Tatsache, dass er zu seiner Jugend wohl nicht zu den „Schönen“ galt. Hatte Schönheit denn eine feste Definition? Natürlich nicht, hatte der Junge schlichtweg besseres zu tun, als sich um die neusten Klamotten oder den freshesten Haarschnitt zu kümmern – bis die alt bekannte Pubertät einsetzte. Zur selben Zeit, als Clydes Beliebtheitsgrad rapide in die Höhe wie sein plötzlicheres Wachstum schoss, kamen seine beiden Zwillingsschwestern Judie und Marilyn auf die Welt. Ein weiterer Grund für ihren älteren Bruder, der mittlerweile zarte aber rebellische 16 Jahre alt war, sich nachts immer öfter aus dem Haus zu schleichen und seine Pflichten innerhalb der Familie zu umgehen. Je mehr er in den dunkelsten Ecken Floridas unterwegs war, desto mehr Leute lernte er kennen. Gute und Schlechte. So auch ein besagtes Fräulein namens Alexandra. Alex verkörperte das, was man unter einer wahren Diva verstand. Alles, was man unter einer schlecht besetzten Rolle einer Teenagerkomödie verstand. Diese Art von Mädchen, welche in einem Horrorfilm als erste stirbt, da sie sich auf einem Wochenendtrip mitten in der Nacht aus der Hütte schleicht, weil sie ihren Schminkkoffer daheim vergessen hat. Gut, sie hatte vielleicht noch etwas mehr Köpfchen und eine gewisse Tiefe, die sich aus Geheimnissen und einer unantastbaren Aura in Clydes Kopf verketten sollte. Damals keines Seitenblickes gewürdigt, schien sich Alexandra plötzlich sehr für den damaligen Außenseiter zu interessieren. Sie ließ ihre ehemaligen Personen des Interesses fallen, um seine Aufmerksamkeit zu erlangen. Wie es kommen musste, wurde Clyde im weiteren Verlauf gänzlich aus riesigen Kreisen verschiedenster Leute verschluckt. Er fiel immer mehr daheim aus und wenn er sich mal im Hause Hawkins blicken ließ, dann nur, um sich frische Anziehsachen zu besorgen und die dreckigen Klamotten seiner Mutter in den Wäschekorb zu werfen. Er wurde durch und durch gewissensloser, doch gleichzeitig trotzte er seinen damaligen Lastern und wurde zu einem durchaus attraktiven und athletischen jungen Mann. Dass sich zwischen ihm und Alex langsam mehr anbahnte, war absehbar, tatsächlich hielt diese Liaison länger, als man zunächst vielleicht gedacht hätte – länger, als dass Clyde sich auf ein absurd plötzliches Ende hätte wappnen, geschweige denn ein solches erahnen können. Ja wahrlich war er in ihrer Gegenwart erträglicher, doch die ehemalige Primadonna schien sich gänzlich von ihrem ehemaligen Leben als einer der polarisierenden Personen in ganz Orlando trennen zu wollen. Er durfte somit keinen Part mehr in ihrer Geschichte übernehmen und ihr urplötzlicher Gedankenwechsel sorgte dafür, dass sie an einem Morgen spurlos verschwand. Clyde hatte somit keine Bezugsperson mehr. Bei seiner Familie hatte er sich zu diesem Zeitpunkt über Monate nicht mehr gemeldet und sich nun bemerkbar zu machen, erschien ihm als nicht richtig. Er brauchte einen Sinn im Leben und meinte mit einem Beginn bei der United States Navy, etwas Gutes für sich selbst tun zu können. Zusammengefasst lässt sich sagen, dass der Dunkelblonde diese paar Jahre innerhalb der Streitkraft als Soldat sehr genoss. Zwar wurde er nie zu einem sensationellen Einsatz mit jeder Menge Explosionen und Gräueltaten eingesetzt, doch es bewirkte zu mindestens so viel, dass der Mann zum ersten Mal in seinem Leben einen Einklang mit seiner Persönlichkeit wiederfand. Jede Menge Sanftheit aus seiner Vergangenheit, den notwendigen Richtungswechsel an Pepp und Persönlichkeit, als das Leben ihm die unschönen Seiten zeigte und dann die neutrale Balance während seiner Zeit als US-Marine. Clyde Hawkin war ab dato um die 30 Jahre alt, als er seinen Bachelor of Art History begann und dann mit 36 Jahren abschloss. Zudem unterrichtet er als Dozent ein paar Nebenfächer und klärt zu entspannten Stunden viel über seine Zeit als Soldat auf. An der Universität hat er sich einen guten Ruf verschafft, besonders was die weibliche Belegschaft angeht, ist er sehr beliebt und gehört wohl zu den klasschen Lieblingslehrern. Witzig, wie sich die Dinge im Leben drehen, nicht? Damals der Hänselknecht und heute ein anschauliches Vorbild. Dies erinnert ihn tagtäglich an eine Zeit, welche er mittlerweile sehr gerne wieder rückgängig machen würde. Nicht wie damals, ist er heute ein ruhiger Empath, der seine zu unterrichtenden Studenten als Schützlinge betrachtet und seine Erfahrungen mit ihnen teilen möchte. Um seinen Job ausgiebig nachgehen zu können, wohnt er heute inmitten von Miami und schweift nach Feierabend oft in Gedanken zu seiner Familie, zu welcher er immer noch nicht den Mut gefunden hat, zurückzukehren. Jeder Schritt ist klein, doch dass Leben ist wie eine Pralinenschachtel: Man weiß nie, was einen erwartet.



• THEY SAY I LOOK LIKE •
• Chris Evans •



WHAT ELSE YOU SHOULD KNOW
SKYPE: ja [ ] nein [✘] • SCHREIBSTIL: 1. Person [ ] 3. Person [✘] beides möglich [ ]
ICH BEVORZUGE: Hauptplay [✘] Nebenplay [✘] • ICH NUTZE GERNE DAS GB/PRIVATCHATS: ja [✘] nein [ ]








• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• Judie Hawkin, Vorname kann bei Bedarf geändert werden • 22 • Oberschicht • frei wählbar • frei wählbar
• Marilyn Hawkin, Vorname kann bei Bedarf geändert werden • 22 • Oberschicht • frei wählbar • frei wählbar


• YOU ARE MY •
• younger twin-sisters •


• MY MEMORY LOVES YOU - IT ASKS ABOUT YOU ALL THE TIME •

Wie in der Story bereits früh erzählt, seid ihr Clydes jüngere Schwestern die als zweieiige Zwillinge rund 16 Jahre später als er das Licht der Welt erblickten. Kaum einen Bezug zu eurem großen Bruder, welcher euch damals mehr als Last betrachtet hat, hattet ihr auch nie wirklich das Gefühl, überhaupt ein anderes Geschwisterteil zu haben. Doch aufgrund dem durchaus liebevollen Verhältnis zu den Eltern, habt ihr euch nach Clydes urplötzlichen Verschwinden gemeinsam stark gemacht und quasi eine Art "neues" Familiengerüst aufgebaut. Wie ihr wirklich in dieser Zeit zu dem ganzen Dilemma standet, überlasse ich frei euch und erwarte Eigeninitiative, sowie spannende Charaktereigenschaften für die beiden. Was ich mir allerdings gut vorstellen kann, dass ihr als Zwillingsschwestern ein sehr enges Verhältnis habt, was nicht zwanghaft heißen muss, dass ihr bezüglich Clyde auch dieselben Ansichten habt. Auch der jetzige Werdegang und weshalb ihr in Miami seid, bleibt ganz in euren Händen. Als Input könnte ich euch seinen Arbeitsplatz an der Uni schmackhaft machen, im Alter von 22 ist man durchaus reif für das College und vielleicht sieht man sich nach so langer Zeit überraschenderweiße auf dem Campus wieder ... alles weitere, würde sich anhand deiner Ideen ergeben und wer weiß, vielleicht ja bald auch intern?



• ONE FACE, THOUSAND FEELINGS •
• freie Wahl – behalte dabei aber auch ein Veto •


SOME IMPORTANT THINGS
• PROBEPOST: ja [✘] nein [ ] ein alter Probepost [ ] • SONSTIGE BEMERKUNGEN: Als Schreibpartner würde sich PB als erfahrenen alten Hasen bezeichnen, welche gerne über die Profilbildlänge der Texte hinausgeht und sich der Chara auch grundsätzlich über die Plays definieren lässt. Bedeutet, ich würde mich über jemanden freuen, der keine Scheu vor Plottwists hat und durchaus in der Lage ist, einige eigene Ideen mitzubringen, sodass dies nicht nur an mir hängen bleibt. Grammatik.- und Kommaregeln sollten dir nicht unbekannt sein, natürlich passieren jedem einmal Fehler (besonders übers Handy), doch möchte ich nicht ewig entziffern müssen, was in du in deinen Postings eigentlich sagen möchtest. Solltest du außerdem meinen Chara von mir als PB trennen können, dann würde ich sagen, dass dir diese Rolle ganz gut stehen und ich mich freuen würde, schon bald mehr von dir zu erfahren.





• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• Alexandra States • 30-36 • Oberschicht • frei wählbar • frei wählbar •


• YOU ARE MY •
• first ex-girlfriend; biggest nightmare & mother of Catalia States


• MY MEMORY LOVES YOU - IT ASKS ABOUT YOU ALL THE TIME •

Nachdem Alex nicht nur Clydes erste wirklich feste Beziehung war und das vor so vielen Jahren tatsächlich auch relativ lang gehalten hat, erscheint sie heute als einer seiner größten Lasten im Alltag. Ja, man kann sagen, auch wenn Madame es wirklich versucht hat und ihn damals für ein scheinbar "besseres" Leben einfach stehen gelassen hast, kommt diese nun nach Miami um den Dolch in der hinterbliebenen Wunde noch einmal schön umzudrehen. Warum? Das bleibt ganz in deiner Hand und Eigenkreativität. Für diesen Charakter bleibt genügend Freiraum, sodass du dir ein vollkommen eigenes Fundament und eine spannende Storyline erfinden kannst. Über ihr Leben als Teenager ist ja bereits etwas in Clydes Story verzeichnet. Fakt ist, du bringst ein Geheimnis mit dir, welches prompt nach deiner offiziellen Ankunft in Miami auch gleich zu seinem wird. Ein gemeinsames Kind, welches bislang nie von ihrem Vater Bescheid wusste und andersherum. Die Tochter ist bereits von Catalia States besetzt und wird im Bewerbungsverfahren mit einbezogen.



• ONE FACE, THOUSAND FEELINGS •
• Scarlett Johansson, Margot Robbie, Jennifer Lawrence - bin offen für blonde Vorschläge, behalte dabei aber auch ein Veto


SOME IMPORTANT THINGS
• PROBEPOST: ja [✘] nein [ ] ein alter Probepost [ ] • SONSTIGE BEMERKUNGEN: Als Schreibpartner würde sich PB als erfahrenen alten Hasen bezeichnen, welche gerne über die Profilbildlänge der Texte hinausgeht und sich der Chara auch grundsätzlich über die Plays definieren lässt. Bedeutet, ich würde mich über jemanden freuen, der keine Scheu vor Plottwists hat und durchaus in der Lage ist, einige eigene Ideen mitzubringen, sodass dies nicht nur an mir hängen bleibt. Grammatik.- und Kommaregeln sollten dir nicht unbekannt sein, natürlich passieren jedem einmal Fehler (besonders übers Handy), doch möchte ich nicht ewig entziffern müssen, was in du in deinen Postings eigentlich sagen möchtest. Solltest du außerdem meinen Chara von mir als PB trennen können, dann würde ich sagen, dass dir diese Rolle ganz gut stehen und ich mich freuen würde, schon bald mehr von dir zu erfahren.





zuletzt bearbeitet 10.01.2021 11:11 | nach oben springen

#15

RE: GOD IS A {WOMAN}

in LOST WITHOUT YOU 30.11.2020 21:12
von Blaire Fiona Lancaster | 5.079 Beiträge
avatar
Zugehörigkeit Mafia
Alter • zuckersüße 28
Hauptplay Frei
Nebenplay Vergeben
Biggest Secret • wird seit Jahren körperlich und seelisch von ihrem Vater misshandelt




• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• Blaire und Veronica • 28 und 24 • Oberschicht • Besitzerin einer Hotelkette, Kolumnistin • Mafia und Bewohnerin •


• I AM NOT PERFECT BUT I AM A FUCKIN' LIMITED EDITION •

Perfektion. - Ein so kleines Wort mit so großer Bedeutung. Zumindest im Leben von Blaire Fiona Lancaster. Doch wie kann ein einziges Wort dafür sorgen, dass nahezu das ganze Leben von jenem beeinflusst wird? Ganz einfach, indem es einem eingetrichtert wurde. Bereits im jungen Alter der Blondine stand fest, wie ihre Zukunft einmal aussehen sollte. Ihr komplettes Leben wurde seit dem Tag ihrer Geburt durchgeplant und sie musste, ob sie wollte oder nicht, sich ihrem Schicksal beugen. Ihrem Vater gehörte eine Hotelkette, welche schon seit Generationen im Familienbesitz war. Da ist es natürlich nicht allzu verwunderlich, dass jene Tradition durch die älteste Tochter weitergeführt werden sollte. Zwar wünschte sich Michael Lancaster immer einen Jungen, der irgendwann in seine Fußstapfen treten konnte, doch bekommt man im Leben nicht immer das, was man will. Und so musste er mit dem blonden, kleinen Mädchen vorlieb nehmen, welches mit ihrem Lächeln die Welt verzaubern könnte. Blaire musste immer darauf achten, was sie tat und wie sie sich verhielt, denn durfte rein gar nichts das gute Image der Familie beschädigen. Selbst ihre Asthma Erkrankung sollte geheim gehalten werden, zumindest wenn es nach ihrem Vater ging. Dass das nicht immer möglich war, brauchte man niemandem zu erklären. Die Blondine verbrachte ihre Freizeit schon immer am liebsten mit dem Singen oder dem Gitarre und Klavier spielen, auch wenn das – laut ihrem Dad – die reinste Zeitverschwendung war. In der Schule erreichte sie immer sehr gute Leistungen und obwohl sie alles tat, um ihre Familie stolz zu machen, so schaffte sie es nie. Die Auseinandersetzungen mit ihrem Vater, aber auch ihrer Mutter, nahmen zu, sodass Blaire irgendwann komplett dicht machte und sich zurückzog. Von dem fröhlichen, immer gut gelaunten Mädchen war nichts mehr übrig. Sie wurde ruhiger, stiller und vermittelte einem das Gefühl, dass sie in ihre eigene Welt abtauchte. Eine Welt, in der alles besser war und sie der Mensch sein konnte, der sie nun einmal war. Die Lancasters versuchten diesem Verhalten entgegen zu wirken, weswegen sie ihrem ältesten Kind alles nahmen, was es liebte – die Gitarre und das Klavier. In der Hoffnung, sie würde sich nun besser auf das Wesentliche konzentrieren. Fehlanzeige. Da ihr Ventil fehlte, was sie von den Sorgen, Problemen und vor allem Depressionen, denen sie vollkommen verfallen war, ablenkte, tat sie das, was für sie die logische Schlussfolgerung war. Sie verletzte sich selbst. Als das ihr Vater mitbekam, rutschte ihm das erste Mal ihr gegenüber die Hand aus, wodurch das sowieso bereits angespannte Verhältnis der beiden, einen kompletten Riss bekam. Diese Vorfälle und die lautstarken Diskussionen häuften sich. Irgendwann pumpte sich Blaire mit Medikamenten voll, die dafür sorgten, dass diese Welt wenigstens einigermaßen erträglicher wurde. Innerlich fühlte sie sich komplett leer. Lediglich ein einziger Mensch schaffte es, ihr ein kleines Lächeln zu entlocken – ihr bester Freund. Er sah in ihr nicht dieses kaputte, traurige Mädchen, sondern so viel mehr und obwohl sie das nicht so ganz verstehen oder nachvollziehen konnte, so war sie ihm dennoch dankbar dafür. Irgendwann – nachdem ihr Vater es mal wieder richtig übertrieben hatte – stattete ihr bester Freund ihm einen Besuch ab und führte eine ernsthafte Unterhaltung mit ihm. Zwar hatte Blaire absolut keine Ahnung wie diese ausgesehen hatte und wenn sie ehrlich war, wollte sie das auch gar nicht wissen, für sie zählte einzig und allein, dass er ihr gegenüber nie wieder die Hand erhob. Das Blatt wendete sich. Die Blondine studierte Hotelmanagement und machte somit tatsächlich das, was ihr Vater von ihr verlangte, auch wenn sie ihn für alles, was er tat, so furchtbar hasste. Dennoch behielt sie ihren guten Kern, der es allen Menschen einfach nur Recht machen wollte, weshalb sie die Laufbahn einschlug, die man sich für sie erwünscht hatte. Sie schloss ihr Studium mit Bestleistung ab. Irgendwann kam dann der Tag, an welchem sie endlich das Hotel leiten durfte. Zumindest augenscheinlich, denn fühlte sie sich eher wie die Puppe ihres Vaters, denn wollte und konnte er die Zügel einfach nicht aus der Hand geben, weswegen er sie und ihre Taten komplett kontrollierte, was sie - erneut - stillschweigend über sich ertragen ließ.

Das Licht im viel zu dunklen Tunnel, der sich fälschlicherweise als ihr Leben betitelte, bildeten nicht nur ihre Schwestern, sondern auch Ric, den sie schon seit ihrem Studium kannte. Die beiden könnten wohl nicht unterschiedlicher sein. Während Blaire als das Paradebeispiel des perfekten Mädchens von nebenan fungierte, bildete er einen sogenannten Frauenschwarm, der die unterschiedlichsten schönsten Mädels, die diese Stadt zu bieten hatte, um sich herum scharrte. Doch, wie sagte man so schön? Gegensätze ziehen bekanntermaßen an. Ric schaffte es, sie aus ihrem Schneckenhaus heraus zu holen und dafür zu sorgen, dass sie anfing, im hier und jetzt leben, ohne alles vorab bis ins kleinste Detail durchzuplanen. Blaire hingegen brachte eine vollkommen andere, weichere, fast sogar schon nettere Seite seinerseits zum Vorschein. Ein Umstand, der einzig und allein ihr zu verdanken war, weshalb auch lediglich die zierliche Blondine in den Genuss kam, diese zu erleben. Nahezu jeder Mensch, der die beiden zusammen erlebte, musste nach anfänglichen Zweifeln feststellen, dass sie einfach, wie für einander bestimmt wirkten. Das perfekte Gegenstück, von dem alle immer sprachen. Jedoch war bekanntermaßen nicht alles Gold, was auch glänzte.



• I AM NOT PERFECT BUT I AM A FUCKIN' LIMITED EDITION •

Es war der Silvesterabend als Veronica Lancaster mit einem lauten und kraftvollen Schrei das Licht der Welt erblickte. Hineingeboren in eine Familie in der nicht Liebe an erster Stelle stand, sondern Perfektion. Von klein auf an wurde Veronica genauso wie ihre Schwestern zu Höchstleistungen getrimmt. Jedes Mädchen sollte in einem perfekt sein. Manieren, Benehmen, die Art wie sie in der Öffentlichkeit auftraten - immerhin war der Name Lancaster national und auch international kein unbekannter. Jeden Tag wurde Veronica zum Training geschliffen. Tanzen, Aerobic, Turnen und Leichtathletik. Tatsächlich gefiel es dem jungen Mädchen, die Aufmerksamkeit die sie bekam, wenn sie mal wieder einen Pokal mit nach Hause brachte. In der High School entwickelte sich V schnell zur Queen B. Sie scharrte die Schüler um sich und nutzte ihren Einfluss um jeden 'Unwürdigen' verbal fertig zu machen. Eigentlich kein Wunder wenn man bedachte, was hinter den geschlossenen Türen des Lancaster Anwesens geschah. V musste dabei zuzusehen wie ihre ältere Schwester B tagtäglich verbal und körperlich von ihrem eigenen Vater misshandelt wurde. Ihre eigene Hilflosigkeit und ihr Frust übertrugen sich auf die Schule, unter ihren Stimmungsschwankungen mussten ihre Mitschüler leiden. Als Blaire von Zuhause auszog und Rosa mit sich nahm, zerbrach eine Welt für Veronica. Sie verschloss sich und ihre eigene Gefühlswelt immer mehr, Gefühle und Emotionen zeigte das junge Mädchen nur noch hinter ihrer geschlossenen Zimmertür. In der Schule tyrannisierte sie ihre Mitschüler, schrieb aber auch gute Noten und wickelte gekonnt die Lehrer um den Finger weshalb ihre Taten gegenüber ihren Mitschülern kaum auffielen. Kapitän des Cheerleaderteams, Ballkönigin - das Leben hätte nicht schöner laufen können. Über die immer öfter auftretenden Flecken machte sich V zu diesem Zeitpunkt keine Gedanken, hatte sie doch VIEL Wichtigeres zu tun. Dem beliebtesten Jungen der Schule den Kopf zu verdrehen. 2 Klassenstufen über ihr und genau das was alle Mädchen wollte. Und tatsächlich machte sich ihre Mühe bezahlt. Er lud sie auf ein Date ein, füllte das junge Mädchen ab und verführte sie. Veronica realisierte in dieser Nacht nicht das jede ihrer Taten genaustens mit seiner Handykamera aufgezeichnet wurden. Am nächsten Tag wusste bereits die ganze Schule von ihren Taten. V ertrug diesen Zustand nicht lange. Das Getuschel der anderen Schüler, die abschätzigen Blicke aber auch ihr gebrochenes Herz wurden ihr irgendwann zu viel. 2 Wochen später schlug ihr Vater sie das erste Mal. Jemand hatte ihm die Bilder zugespielt. Doch anstatt sich für seine Tochter einzusetzen sah er nur die Gefahr das der Name Lancaster beschmutzt wurde. All die Wut die er seit B's Verschwinden angestaut hatte, brach aus ihm heraus. Michael Lancaster war ein geübter Schläger, immer darauf bedacht keine Flecken zu hinterlassen. Doch zogen sich trotzdem nur Minuten später riesige blaue Flecken über den zierlichen Körper seiner Tochter. Aber nicht nur das. Nicht enden wollendes Nasenbluten, ebenso spuckte Veronica immer wieder Blut. In einer schlauen Eingebung rief er einen Krankenwagen und Veronica wurde aufgrund ihrer massiven inneren Verletzungen notoperiert. Die Antwort auf seine Fragen bekam der Lancaster nur Stunden später - Veronica litt an Hämophilie, der Bluterkrankheit. Seine Schläge hätten sie töten können - nicht das es ihn wirklich interessierte. Die nächsten Tage verbrachte Veronica im Bett. Auf die Frage hin wer ihr das angetan hätte murmelte sie nur unverständliche Worte, fing an zu weinen. Ihre Eltern entschieden sich dazu Veronica ins Asylum einweisen zu lassen, der Beginn einer neuen Tortur. 3 verdammte Monate verbrachte die Blondine in dem Höllenloch, bis ihre Rettung in Form ihrer Schwester erschien. B befreite ihre Schwester und nahm das junge Mädchen zu sich. Sie versorgte ihre seelischen Wunden und half ihrer Schwester wieder auf die Beine. Mithilfe von Fernkursen holte Veronica ihren High School Abschluss nach, doch fehlte ihr die Kraft für ein Studium. Anfangs arbeitete sie nur als Camgirl, ihr ganz persönlicher Mittelfinger an ihren Vater. Auch wenn sie penibel darauf achtete niemals ihr Gesicht zu zeigen war allein der Gedanke das womögliche Geschäftspartner ihres Vaters auf der anderen Seite saßen Anreiz genug. Durch einige Kontakte ihrer Schwester konnte Veronica ihre ganz eigenen Geschäftsbeziehungen knüpfen. Sie tat, was sie schon immer gut konnte, schreiben. Tagelang schrieb sie, als wenn es um ihr Leben ging und tatsächlich. Man nahm sich ihrer an und bot ihr eine Stelle als freie Kolumnistin bei einer großen Mode- und Lifestylezeitung. Auch heute noch schreibt sie wöchentlich die Kolumne, mit dem Namen Sex and Miami, die inzwischen auch online erscheint. Sie thematisiert die großen und kleinen Sorgen der Frauen einer Großstadt. Liebe, Freundinnen und Sex. Nebenbei verdient sie sich immer noch ihr Geld als Camgirl, geht sogar so weit, dass sie sich ab und an mit ihren Kunden trifft, wenn diese eine Begleitung oder einfach nur Beschäftigung brauchen.



• THEY SAY I LOOK LIKE •
• Elizabeth Lail und Carrington Durham




WHAT ELSE YOU SHOULD KNOW
SKYPE: ja [X] nein [ ] • SCHREIBSTIL: 1. Person [ ] 3. Person [ ] beides möglich [X]
ICH BEVORZUGE: Hauptplay [ ] Nebenplay [X] • ICH NUTZE GERNE DAS GB/PRIVATCHATS: ja [X] nein [ ]








• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• xxx Lancaster • 22 • Oberschicht • frei wählbar • Bewohnerin •


• YOU ARE MY •
• little sister •


• MY MEMORY LOVES YOU - IT ASKS ABOUT YOU ALL THE TIME •

Variante 1: Wir haben ein sehr gutes Verhältnis. Wir sind wie Pech und Schwefel. Auch du hast alles, was in unserem Haus geschehen ist, also die Gewalt unserer Vaters, mitbekommen und hast mit Blaire damals das Lancaster-Anwesen verlassen, als du 14 Jahre alt warst. Zu unserem Vater hast du, wie wir alle, ein sehr kompliziertes Verhältnis, weswegen es dich herzlich wenig interessiert, dass er sich nicht mehr meldet und, wie man munkelt, das Land verlassen hat. Du bist ein sehr liebevoller und freundlicher Mensch, das typische Everybodys Darling und ähnelst somit sehr stark deiner ältesten Schwester Blaire.

Variante 2: Wir haben ein schlechtes Verhältnis zueinander. Du warst schon immer Daddys Liebling und als Blaire damals mit den anderen ausgezogen ist, bliebst du bei unserem Vater. Im Gegensatz zu uns, hat unser Dad dich nie angefasst, sodass du uns niemals geglaubt hast. Bis heute glaubst du uns kein Wort und machst gemeinsame Sachen mit ihm, immerhin bist du sein ganzer Stolz. Vermutlich bist du, neben unserer Mutter, auch die einzige Person, die eine andere Seite seinerseits kennt. Charakterlich bist du eine kühlere Person, möchtest deine Ziele erreichen. Komme, was da wolle. Und dir ist jedes Mittel dazu recht. Du bist eben das perfekte Ebenbild von Michael Lancaster.



• ONE FACE, THOUSAND FEELINGS •
• Bitte füge hier deinen Wunschavatar ein •


SOME IMPORTANT THINGS
• PROBEPOST: ja [ ] nein [ ] ein alter Probepost [X] • SONSTIGE BEMERKUNGEN: Wir erhoffen uns Jemanden, der uns nicht wieder in 2 Wochen alleine lässt. Unsere Charaktere sind auf lange Zeit in diesem Forum geplant und genau das wünschen wir uns auch von dir Klar, kann niemand 24/7 da sein, das erwarten wir auch nicht, aber ein bestimmtes Grundinteresse sollte vorhanden sein




zuletzt bearbeitet 30.11.2020 21:27 | nach oben springen


Besucher
3 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 2562 Themen und 217196 Beiträge.

Heute waren 18 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 97 Benutzer (05.12.2019 20:23).

disconnected #MIAMI TALK Mitglieder Online 3