#1

WHISPERS IN THE CROWD • FSK 18 • PORTLAND

in REAL LIFE 24.01.2021 15:29
von S*CKER FOR PAIN | 1.211 Beiträge
avatar
Zugehörigkeit Bewohner
Alter 0-99
Hauptplay Vergeben
Nebenplay Vergeben
Biggest Secret ...



REAL LIFE • PORTLAND • FSK 18 • SZENENTRENNUNG

A Revolution's calling
9. August 2007, jeder Bürger der USA kann sich noch erinnern, was er an diesem Tag getan. Wie ein Sturm fegte eine Wirtschaftskrise über die Industriemacht, die sonst so unantastbar wirkte. Der Dow Jones befand sich im freien Fall, wie die Bevölkerung. Dennoch bestand immer dieser Funken Hoffnung, es würde irgendwann wieder so werden wie früher. Wer einen Weltkrieg überstanden hatte, konnte schließlich auch eine Wirtschaftskrise überstehen oder etwa nicht? Zwar schien mit der Pleite der Großbank Lehman Brothers am 15. September 2008 der Tiefpunkt erreicht. Woraufhin es nun eigentlich wieder bergauf gehen sollte, doch Besserung war noch lange keine in Sicht. So versuchte die amerikanische Regierung gegen die Krise zusteuern, doch als spätestens ein Jahr später Europa mit in den verharrenden Strudel gezogen wurde, war die gesamte internationale Unterstützung verloren. Jedes Land war auf sich selbst gestellt. Denn wie man so schön sagt, ist man sich selbst immer der Nächste. Diese Entwicklung sorgte logischerweise dafür, dass der internationale Markt für eine gewisse Zeit flach lag. Da sich gerade die USA immer mehr verschuldete, fehlte einfach das staatliche Kapital für jegliche internationale Geschäfte. Die Unsicherheit der Regierung übertrug sich wie ein Lauffeuer auf das Volk. Die Armen wurden ärmer und die Reichen reicher, weswegen die Gesellschaft immer weiter auseinander drifte. Jeder schien auf sich alleine gestellt. Es erschien fast so als wäre der Naturzustand des Menschen nach Thomas Hobbes erreicht, der Krieg Aller gegen Alle, nur wurde der Gesellschaftsvertrag vergessen. Durch diese allgemeine Unsicherheit entwickelte sich Angst und Unzufriedenheit, da zuvor normale Bürger in den Ruin getrieben worden. Es gelang der Regierung einfach nicht, dass am Boden liegende Land wieder zum Aufstieg zu verhelfen.

Acht Jahre später und es hatte sich nichts geändert. Es hatte kurze Phasen der Erholung geben, doch die USA erreichte nie wieder einen gewissen Normalzustand. Das Leben der meisten Amerikaner war von Unsicherheit geprägt. Der Glaube an eine Besserung schienen die Meisten schon vor Jahren verloren zu haben. Alles erschien grau, lediglich an den reichen Amerikanern zogen die Jahre vorbei in ihren Sportwägen und Multi Millionen Villen. Was die Unzufriedenheit noch weiter im gewöhnlichen Volk anfeuerte, war der Blick ins Ausland, denn die meisten europäischen Länder hatten sich wieder erholt. Diese nahmen schrittweise wieder ihre internationalen Beziehungen auf. Und zum ersten Mal in der Geschichte wurde die USA außen vor gelassen, da die Wirtschaftsmacht ihren Glanz verloren hatte. Es folgten Aufstände im ganzen Land, denn die Sorgen des „kleinen Mannes“ schienen vollkommen vergessen. Zuvor finanziell abgesicherte Menschen hatten innerhalb der letzten acht Jahre Alles verloren. Gerade als sich die amerikanische Regierung sich wieder mit den ausländischen Regierung annäherte, erwachte die New Horizon Party im Untergrund. Endlich eine Partei, die hinter dem einfachen Volk stand, zu mindestens ließen sie dies, das einfache Volk glauben. Die neuen Wahlen standen vor der Tür und im November 2016 hatte sich die Untergrundpartei NHP an die Spitze gekämpft. Im Volk keimte neue Hoffnung auf, keiner ahnte, dass es noch weiter bergab gehen würde. Der neue Präsident kappte alle internationalen Verbindungen, schließlich standen für ihn die USA und sein Volk an erster Stelle. Ein Schritt der dem Volk ironischerweise gefiel, obwohl sie damit ihren Untergang besiegelt hatten. Denn es änderte sich nichts, die NHP spuckte große Töne, aber es änderte sich gar nichts. Einzig und allein das die USA sich immer mehr in einen Flickenteppich verwandelte. Da nun jede Stadt für sich selbst sorgen musste.

So auch Portland, die größte Stadt in Oregons am Columbia und Willamette River im Schatten des Mount Hood, welche früher ein Stadt gewesen war, die für ihre Fortschrittlichkeit bekannt gewesen war. Diese agierte nun fast schon als autonomer Stadtstaat, wie die anderen Großstädte der USA. Es herrschte Chaos in Portland, denn die Stadt hatte ihre Fortschrittlichkeit und Stabilität verloren. Dieses Chaos nutzten vielen Untergrundbewegungen für sich, denn sie wollten gesehen werden. Denn auch wenn es die NHP niemals zugeben würde, hatten sie nur sehr eingeschränkt Kontrolle über Portland. Aber was erwartet man auch anderes bei korrupten und geldgeilen Schweinen, wie NHP Politikern? Die ansässige Gang Redeemed Blood erlangt immer mehr Einfluss, da sie der Unterschicht wenigstens einen Funken Hoffnung gaben. Selbstjustiz schienen fast schon zur Tagesordnung zu gehören. Diesem versuchte die NHP mit einer eigenen Einheit, Puplic Response Alliance entgegen zu wirken, die versuchte das Volk und deren Aufstände in Schach zu halten und die Unbeteiligten zu beschützen. Doch die PRA schaffte es sich selten durch zu setzten, denn das einfache Volk stand hinter der Gang „Redeemed Blood“, die auch nicht vor Gewalt zurückschreckte. Zwischen dem ganzen bösen Blut befand sich die Friedensbewegung „New Haven“, die versuchte in dem ganzen Chaos der Gesellschaft irgendwie noch Licht zu geben. Doch als Gutmensch kam man in solch einer Gesellschaft leider nicht sonderlich weit. Denn wenn es dem Menschen an Lebensnotwendigen Dingen fehlte, lag der Fokus nicht auf Harmonie sondern auf dem Überleben. Und wie immer zogen diese ganzen Probleme an den Reichen vorbei, schließlich hatten diese ihren Lebensstill selten durch faire Geschäfte erlangt, woran die Krise nichts geändert hatte.



ZUM FORUM



nach oben springen


Besucher
2 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 2568 Themen und 217553 Beiträge.

Heute waren 17 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 97 Benutzer (05.12.2019 20:23).

disconnected #MIAMI TALK Mitglieder Online 2