X
#1

• BIG BROTHER X 29-33 X SURENO X THERE IS NOTHING IN THIS WORLD I WOULDN'T DO X OPEN •

in {MALE 21.03.2021 13:14
von Ophelia Mercer | 3.699 Beiträge
avatar
Zugehörigkeit Recht & Ordnung
Alter TWENTY SEVEN
Hauptplay Vergeben
Nebenplay Frei
Biggest Secret LEIDET AN EINER PTBS


THIS IS ALL I AM



• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• OPHELIA JADE MERCER geb. MORELLO • 27 • OBERSCHICHT • FBI AGENTIN • RECHT UND ORDNUNG •

• THEY SAY I LOOK LIKE •
• Emeraude {here comes the motherfuckin' queen} Toubia •


• PROS & CONS •
PRO • zielstrebig • loyal • smart • fürsorglich • empathisch
CON • temperamentvoll • eifersüchtig • arrogant • egoistisch


• WUSSTEST DU, DASS...? •
• hat einen großen Bruder • pflegt ein enges Verhältnis zu ihrer Familie • ihr Vater und Bruder sind ein Teil der Surenos, ebenfalls ihr Cousin • war früher ein kleiner Streber • wollte schon immer Lil Haiti entfliehen • besitzt eine sehr starke Persönlichkeit • ist beim FBI • legt viel Wert auf ihr Aussehen • ist sehr eitel • hat einige Zeit nicht in SF gelebt, ist nun aber wieder zurück • hat bei einem Fall zu hoch gepokert, weswegen ihr Partner sein Leben lassen musste, was sie sich nie verzeihen konnte • wird oft sehr gefühlskalt, ist es aber eigentlich nicht • trägt meistens High Heels und roten Lippenstift • ist bisexuell • ist kein Mensch, der Beziehungen eingeht, sondern lässt sich eher auf belanglose Geschichten ein, aus Angst, verletzt zu werden • besitzt sehr viel Temperament • wird von den Meisten immer Lia oder O genannt • steht total auf Erdbeeren und Kirschen • hat eine Abneigung gegen Bananen und Äpfel • trinkt gerne Alkohol • ist ein absoluter Koffeinjunkie • geht regelmäßig zum Kickboxen • ist sehr zielstrebig • obwohl sie Beziehungen ablehnt, ist sie überraschenderweise in festen Händen bzw sogar verheiratet • wurde bei einem Einsatz in Gefangenschaft genommen + misshandelt • leidet durch diesen an einer PTBS

• I AM NOT PERFECT BUT I AM A FUCKIN' LIMITED EDITION •

Ophelia Morello erblickte das Licht der Welt in einer warmen Sommernacht. Die Familie Morello war schon immer in der Unterschicht anzutreffen, weswegen sie nicht besonders viel Geld besaßen. Zu ihrer Cousine Roxanne und ihrem Cousin Jimmy hatten XXX und Lia schon immer ein gutes Verhältnis, denn lernte man einfach schnell, dass man das, was man hatte, schätzen und lieben sollte. Je älter die Brünette mit den großen, dunklen Rehaugen wurde, desto mehr keimte in ihr der Wunsch auf, irgendwann die Unterschicht hinter sich zu lassen, weswegen sie sich, im Gegensatz zu vielen Kids in der Unterschicht, wirklich in der Schule anstrengte. Ophelia wollte etwas Besseres aus ihrem Leben machen und nicht für immer im Ghetto vor sich her vegetieren, um irgendwann selbst ein Teil der Surenos zu werden, so, wie ihr Onkel und ihr Vater, weswegen sie ihre Freizeit mit dem Durchstöbern von Büchern und dem Lernen verbrachte. Dies führte dazu, dass sie die Klassenbeste wurde und die Schule letztendlich auch mit Bestleistungen abschloss. Schon damals zählte sie als Überflieger, was allerdings auf ihren Fleiß zurückzuführen war. Lia überlegte innerhalb ihrer Schulzeit oftmals hin und her, welchen Weg sie denn einschlagen sollte, entschied sich aber recht schnell für die Polizei. Ganz anders als ihr Bruder, der dem Familienbeispiel folgte und in die Surenos eintrat. Um an einer renommierten Police Academy ausgebildet zu werden, verließ sie sogar für ein paar Jahre die Stadt. Schon immer legte Lia viel Wert auf ihr Aussehen, weswegen man sie als sehr eitel bezeichnen konnte. Und genau das wurde ihr schon einige Male zum Verhängnis, denn nahmen die meisten Menschen, die mit der dunkelhaarigen Schönheit in Kontakt traten, an, sie hätte nichts auf dem Kasten und sei eben einfach nur nett anzusehen. Diese Vorurteile machten ihr aber nichts aus, denn nutzte sie es eher als Ansporn, um all ihren Skeptikern zu zeigen, dass sie es sehr wohl drauf hatte. Als eine der wenigen Frauen schaffte sie es sich innerhalb der Academy ein gewisses Ansehen anzueignen, welches sich ebenfalls auf dem Revier später bemerkbar machte. Auch hier bewies sie wieder, dass sie ihrem Spitznamen – Überflieger – alle Ehre machte, denn schien es, als würden ihr alle Türen offen stehen, sodass sie innerhalb der Polizei immer weiter aufstieg. Dieser Werdegang zog natürlich Neider mit sich, doch ließ sich Lia davon nicht beirren. Ganz im Gegenteil sogar. Lia wurde geliebt und gehasst gleichermaßen, denn legte sie teilweise unkonventionelle Methoden an den Tag, um ihr Ziel zu erreichen, die nicht allen passten, allerdings erzielte sie in der Regel immer Erfolge. Es hätte für sie nicht besser laufen können, doch spielte das Leben eben niemals so, wie man es gerne hätte, weswegen der eine Schicksalsschlag den Nächsten jagte. Zum einen bemerkte sie, wie ihre Familie immer weiter zerbrach. Zum anderen war es der Tod ihres geliebten Onkels – Murray – der ihr einen ordentlichen Stich ins Herz verpasste und ihre mühevoll aufgebaute Fassade bröckeln ließ. Lia setzte sich immer weiter unter Druck, angetrieben davon, die Beste sein zu müssen, weswegen sie unzählige Überstunden schob, kaum schlief oder aß. Freizeit? Ruhe? Erholung? – Vollkommene Fremdwörter für sie. Das Ganze ging so weit, dass sie einen schwerwiegenden Fehler machte, der ihrem Partner das Leben kostete, denn dachte sie, sie hätte die Situation unter Kontrolle, so, dass sie viel zu hoch pokerte. Und auch wenn das nun schon sechs Monate her ist, so verging seitdem kein Tag, an welchem sie nicht an dieses Ereignis erinnert wurde. Innerhalb des Reviers fühlte sie sich nicht mehr wohl, denn plagten sie hier die Schuldgefühle ins Unermessliche, immerhin erinnerte sie einfach alles an ihren Partner und ihren dummen, unfassbar dummen, Fehler. Lia ließ sich also in ihre Heimat – Miami – auf Wunsch versetzen. Nach einer kleinen Auszeit, die ihr angeordnet wurde, da sie mit starken Depressionen und Selbstzweifeln zu kämpfen hatte, tritt sie nun sogar den Job als FBI Agentin an. Mit neuer Kraft möchte sie nun ihren Kollegen zeigen, dass Frauen innerhalb des FBI es ebenfalls zu etwas bringen können..





• YOU SHOULD KNOW •
SKYPE: ja [ x ] nein [ ] • DISCORD: ja [ ] nein [ x ] • SCHREIBSTIL: 1. Person [ ] 3. Person [ x ] beides möglich [ ]
ICH BEVORZUGE: Hauptplay [ ] Nebenplay [ x ] • ICH NUTZE GERNE DAS GB/PRIVATCHATS: ja [ x ] nein [ ]

• POSTINGVERHALTEN •
mehrmals täglich [ ] mehrmals wöchentlich [ ] einmal in der Woche [ ] einmal in zwei Wochen [ x ] einmal im Monat [ ] immer unterschiedlich [ ]

DURCHSCHNITTLICHE WORTZAHL: 650






YOU ARE ALL I WANT


• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• XX MORELLO • 29-33 • UNTERSCHICHT • XX • SURENOS •

• YOU ARE MY •
• BIG BROTHER; SOULMATE & BETTER HALF! •

• YOU LOOK LIKE •
• ICH MÖCHTE DIR KEINEN AVATAR VORGEBEN, DOCH BITTE ACHTE DARAUF, DASS ER OPTISCH ZU EMERAUDE PASST. •

• MY MEMORY LOVES YOU - IT ASKS ABOUT YOU ALL THE TIME •

Du und ich. Ich und du. Schon seit wir denken konnten, gab es uns immer nur im Doppelpack. Wir haben alles zusammen gemacht und standen stehts für den Anderen ein, wenn es hart auf hart kam. Unser Vater nahm uns bereits im frühen Kindesalter mit zu den Surenos, weswegen wir, mehr oder weniger, bei diesen aufwuchsen. Schon immer wolltest du so werden wie unser Vater, der dein größter Held und dein Vorbild war, weswegen für dich recht schnell feststand, dass du das Familienvermächtnis antrittst und ebenfalls ein Teil der Gang wirst. Ganz anders als ich hattest du keine Lust auf Schule und verbrachtest deine Zeit lieber im Kreise deiner Freunde, denn wolltest du die Unterschicht sowieso niemals verlassen. Ich hingegen war ein kleiner Streber, der alles dafür tat um mit bestmöglichen Noten nach hause zu kommen, denn wollte ich mehr aus meinem Leben machen, als in der Unterschicht rumhängen. Und obwohl wir uns in dieser Hinsicht sehr stark unterschieden, änderte es nichts an unserem Verhältnis zueinander. Auch als ich für ein paar Jahre die Stadt verlassen habe, um mich als Polizistin ausbilden zu lassen, blieben wir unzertrennlich. Natürlich wusste ich, was du für kriminelle Geschäfte abwickelst, alleine schon durch unseren Vater und unseren Onkel, doch habe ich diesen Aspekt immer brav übersehen und euch sogar gedeckt, wenn es sein musste. Blut ist eben doch dicker als Wasser. Mittlerweile bin ich auch wieder zurück in Miami und gehe hier meinem Beruf nach - ich bin sogar zum FBI gegangen - , wodurch wir auch wieder regelmäßiger Kontakt haben können. Generell kann man dich als meinen Anker betiteln, der es immer wieder schafft, mich herunter zu bringen, wenn ich mal wieder das Morello-Temperament an den Tag lege. Zeitgleich schaffst du es immer als Einziger zu mir durchzudringen und meine liebe, fast schon süße Seite zum Vorschein zu bringen, denn normalerweise glänze ich eher durch eine große Klappe und ein noch größeres Selbstbewusstsein. Auch, wenn wir auf den ersten Blick vollkommen verschieden wirken, so bilden wir dennoch ein unschlagbares Team.

Wie du damit umgehst, dass ich mittlerweile mit Finley, der ebenfalls beim FBI ist, verheiratet bin, bleibt dir überlassen.





IMPORTANT THINGS
• PROBEPOST: ja [ ] nein [ ] ein alter Probepost [ x ] • SONSTIGE BEMERKUNGEN: Habe einfach Spaß an der Rolle und sei aktiv, denn bringt es niemandem etwas, ein Gesuch, immer und immer wieder, herein zu stellen. Natürlich darfst, kannst und sollst du dir auch andere Kontakte, außer nur mich, suchen.



zuletzt bearbeitet 23.06.2021 13:35 | nach oben springen



1 Sündige Bewohner und 5 Watcher sind zu Besuch


Unsere Geschichte hat 2893 Kapitel und 247311 Szenen.




Besucherrekord: 97 Benutzer (05.12.2019 20:23).

DIE SÜNDIGEN BEWOHNER | | FAQ & Impressum
disconnected #MIAMI TALK Mitglieder Online 1