#1

The monster you slept with // 30 - 35 y/o // Affair (maybe more or less)

in {FEMALE 09.05.2021 22:01
von Miron Komarow | 44 Beiträge
avatar
Zugehörigkeit Mafia
Alter 37
Hauptplay Frei
Nebenplay Frei
Biggest Secret wird am 12.04. zum Monster


THIS IS ALL I AM



• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• Miron Komarow • 36 y/o + 12.04.1985 • CEO, Businessman • Upperclass • Irish Mafia •

• THEY SAY I LOOK LIKE •
• Matt Bomer •


• PROS & CONS •
• humorvoll • gerissen • verflucht gutes Pokerface • guter Pokerspieler • Familienmensch in Bezug auf seine Brüder • Nerven aus Stahl
• schlechter Verlierer • etwas eitel • nachtragend • trinkt manchmal zu viel • manchmal zu hitzköpfig •


• WUSSTEST DU, DASS...? •
• er eigentlich ein besonnener Typ ist, aber einmal im Jahr sein "Monster" herauslässt? • Miron Icecream liebt? • er niemandem - außer sich selbst - gestattet schlecht über seine Brüder zu sprechen? • er es hasst, wenn man ihn unterschätzt? • Miron Talent für's Schießen und Messerwerfen hat? • Miron ein starkes Problem mit Homo- und Bisexualität hat? • er einen ziemlich guten Sinn für Humor hat? • er liebend gerne schwimmt? • Miron eine schöne Singstimme hat, die er nur in seltenen Momenten preisgibt? • er immer mal wieder farbige Kontaktlinsen trägt und nur seine Familie seine echte Augenfarbe kennt? •

• I AM NOT PERFECT BUT I AM A FUCKIN' LIMITED EDITION •

Ist euch eigentlich klar, dass euer Leben – so wie ihr es lebt – nur an euch vorbeizieht? Ihr lebt Tag aus, Tag ein, nach festen gesellschaftlichen Regeln. Vorhersehbare Entscheidungen folgen auf vorhersehbaren Reaktionen. Ihr geht einkaufen, täglich zur Arbeit, trefft euch mit euren Freunden zum Kaffee trinken, heiratet irgendwann, lasst euch wieder scheiden, erlebt eine Midlife-Crisis und irgendwann … sterbt ihr. Und was habt ihr erlebt? Rein gar nichts. Auch wenn ihr euch einredet, es wäre anders … letztlich habt ihr nichts getan, was euch selbst überragt. Ihr fühlt Adrenalin, habt aber nie echte, bahnbrechende Euphorie erlebt… zumindest nicht, wenn ihr nicht so lebt wie ich.
Gestatten? Mein Name ist Miron Komarow und dies ist die Weisheit meines Lebens. Warum ich so negativ eingestellt bin? Oh, im Grunde bin ich das gar nicht – das missversteht ihr komplett! Ich bin Realist und dazu absolut ehrlich. Sorry, dass ich euch die Illusion von eurem ach so individuellen Leben nehme. Ihr wollt wissen, was mich von euch unterscheidet? Ich sag’s euch: Blut! Durch meine Adern fließt eine ganz andere Gattung von Blut.
Mein Leben begann unspektakulär. Ich kam 2 Minuten nach meinem Bruder Maksim auf die Welt, am 12. April 1985. Denkwürdiger Tag, ihr solltet ihn euch merken! Denn er hat eine tiefere Bedeutung für mich, aber dazu später mehr.
Maksim und ich waren schon im Kindesalter ein eingespieltes Team. Unsere Erziehung übernahmen unsere Eltern zu einem großen Teil selbst. Warum ich das extra erwähne? Unsere Brüder hatten nicht so viel Glück … aber Maksim und ich waren die Erstgeborenen und somit der ganze Stolz unserer Eltern. Maskim bekam die meiste Aufmerksamkeit, weil er der Erstgeborene war. Klar gab es Augenblicke, in denen mich das störte, aber in den meisten Fällen hielt ich mich im Hintergrund. Im Schatten. Nicht, dass ich introvertiert gewesen wäre, aber ich genoss es bereits in jungen Jahren zu interagieren, wenn es keiner bemerkte. Ich lernte schnell, dass bestimmte Dinge eine Reaktion hervorriefen, die mich die Menschen manipulieren ließ. Ein Beispiel? Wenn ich abends nach meinem Teddy verlangte, bekam meine Nanny feuchte Augen und drückte mir das Stofftier in die Arme. Am nächsten Tag bekam ich ein Extrastück Schokolade zugesteckt. Klar, ist das jetzt nur ein Beispiel für ein kindliches Verhalten, aber wenn man es perfektionierte mit dem Rad der Zeit … wie auch immer.
Während die anderen Kinder in meinem Alter im Kindergarten auf Klettergerüsten herumturnten und im Dreck mit Schaufeln spielten, spielte ich lieber drinnen Karten. Sollten sich die Idioten doch die Knie aufschürfen – ja, ich gebe zu im Rückblick wirkt es ein bisschen irre! Jedenfalls änderte sich mein Verhalten, als ich einen kleinen Bruder bekam. Ich entwickelte so etwas wie einen Beschützerinstinkt, der zwar auch in Maksim aufwachte, aber nicht so ausgeprägt wie bei mir. Stets hatte ich ein Auge auf Aleksan und später auch auf unser Nesthäkchen Feliks um sie vor Unrecht zu beschützen. Mit den Jahren wurden aus dem Auge, Arme und Ohren, die ich ihnen lieh, wenn sie Zuwendung brauchten. Ich war der geborene Beschützer … zumindest manchmal und in bestimmten Fällen. Denn pünktlich zum 10. Geburtstag wurde ich in das Familienunternehmen eingebunden. Und von dort an lernte ich. Tag und Nacht. Ich lernte mich in gehobenen Kreisen zu bewegen, Verträge zu kontrollieren, Künstlernamen und Kunstwerke einzuschätzen und wurde im Gebrauch der Schusswaffe unterrichtet. Ich bin noch heute ein verdammt guter Schütze, aber mein Bruder war eher der Mann für’s Grobe. Ich nutzte lieber meinen Verstand, das hatte ich schon immer lieber getan. Ich lernte und fühlte durch Intuition, wie ich Menschen dazu bringen konnte, zu tun was ich wollte.
Das zeigte sich übrigens schon in der High School ganz deutlich. Normalerweise entspricht das Schulwesen dem Klischee jedes Teeniefilms. Doch in meinem Fall gab es eine Ausnahme: Ich gehörte nicht zu den Sportlern und war doch beliebt. So beliebt, dass ich mit dem heißesten Mädchen der Schule zum Abschlussball ging. Jackpot, Leute!
Ich weiß nicht genau, wann sich in mir ein Schalter umlegte, aber irgendwann war es soweit, dass das Monster in mir ausbrach. 12. April, erinnert ihr euch? Ich war in meinem ersten Studienjahr, als ich Jenny begegnete. Eine hübsche, schüchterne Blondine, die mir schüchtern zulächelte, als ich ihr das Blatt für die Anwesenheit herüberreichte in dem Einführungskurs für Strafrecht. Ich sprach sie nach dem Kurs an, wir verabredeten uns und ich holte sie abends ab. Wir gingen etwas essen, tranken ein bisschen was, vögelten miteinander und dann … brachte ich sie um. Warum fragt ihr euch? Keine Ahnung um ehrlich zu sein. Mir war danach, wäre wahrscheinlich die naheliegendste Erklärung. Sie hatte mich mit ihren rehbraunen Augen irgendwie aggressiv gemacht, also hatte ich nach ihrem Hals gegriffen und zugedrückt. Danach hatte ich sie mit der Familienyacht raus in die Bucht gefahren und über Board geworfen. Die Haie hatten mit Sicherheit an diesem Tag ein Festmahl … und was soll ich sagen? Jedes Jahr um die Zeit verschwindet ein Mädchen auf unerklärliche Weise. Natürlich bin ich äußerst diskret und habe bisher nur einmal den Fehler gemacht und habe in Miami ‚gewildert‘. Ob meine Familie davon weiß? Psht! Das bleibt unser kleines Geheimnis!
Was kein Geheimnis ist, ist die Tatsache, dass mein Vater auf grausame Weise ums Leben kam. Er hat sich mit den falschen Leuten angelegt und wurde getötet. Dummerweise beim Abendessen. Verstörend… ihr lacht?! War es wirklich! Ich hatte eine ganze Weile daran zu knabbern, aber ein Gutes hatte es: Maksim und ich übernahmen das Business und warfen uns in die Arbeit. Ich hatte schon immer einen ausgeprägten Ehrgeiz-Sinn und der trieb mich spätestens seit diesem Zeitpunkt zu Höchstleistungen. Während Maksim für die Konkurrenz zuständig war, übernahm ich die rechtlichen Verhandlungen und Verträge. Und ihr denkt absolut richtig, wenn ihr denkt, dass ich dafür der Beste war. Denn das war und bin ich: Der Beste!
Aber auch der Beste hat seinen wunden Punkt. In meinem Fall sind es meine Brüder. Neben all dem Irrsinn, dem messerscharfen Verstand und die manipulative dunkle Seite in mir, hatte ich auch noch den Beschützerinstinkt aus meiner Kindheit, der sich weiterentwickelt hatte. So sehr meine Brüder auch Mist bauten oder Probleme hatten, würde ich immer an ihrer Seite sein um ihnen zu helfen. Wir waren nunmal eine Familie und das, meine Lieben, ist das Wichtigste was zählt. Das und Geld. Und Verstand … also lauft, denn der nächste 12. April rückt immer näher.





• YOU SHOULD KNOW •
SKYPE: ja [X] nein [ ] • DISCORD: ja [X] nein [ ] • SCHREIBSTIL: 1. Person [ ] 3. Person [ ] beides möglich [X]
ICH BEVORZUGE: Hauptplay [ ] Nebenplay [X] • ICH NUTZE GERNE DAS GB/PRIVATCHATS: ja [X] nein [ ]

• POSTINGVERHALTEN •
mehrmals täglich [ ] mehrmals wöchentlich [ ] einmal in der Woche [ ] einmal in zwei Wochen [ ] einmal im Monat [ ] immer unterschiedlich [X]

DURCHSCHNITTLICHE WORTZAHL: 500+






YOU ARE ALL I WANT


• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• frei wählbar • 30 -35 • Mittel-/Oberschicht • frei wählbar • frei wählbar •

• YOU ARE MY •
• Affäre (evtl. mehr) •

• YOU LOOK LIKE •
• Vielleicht jemand, der die Definition von "angezogen" versteht •

• MY MEMORY LOVES YOU - IT ASKS ABOUT YOU ALL THE TIME •

Am Morgen des 13.04.2020 brach für dich eine Welt zusammen, als Polizisten an deiner Tür klopften und sagten, deine Schwester sei tot aufgefunden worden. Dein Leben war bisher in geregelten Bahnen abgelaufen, doch dieser seelische Tiefschlag schaffte es, dich in den freien Fall zu versetzen. Du fingst an zu trinken, hast die falschen Leute kennengelernt, wurdest gekündigt und landest am Ende in einer Bar. Und genau in dieser haben wir uns kennengelernt.
Ich gebe gerne zu, dass mich schöne Frauen schnell um den Finger wickeln können und was ist schon gegen etwas Spaß einzuwenden? Allerdings hörte der Spaß bei mir ziemlich schnell auf, als ich herausbekam WER du bist. Da ich ein gutes Pokerface besitze, habe ich dir nie Anlass für Zweifel gegeben und auch sonst ist es ja nicht so, als würden wir eine Beziehung führen ... jedenfalls nicht offiziell. Immerhin treffe ich mich auch mit anderen Frauen, sorge aber dafür, dass du keine anderen Männer siehst. Wo kämen wir denn da hin?!
Du hast dein Leben mittlerweile wieder einigermaßen im Griff, aber noch immer vermisst du deine Schwester unglaublich. Vielleicht fängst du an bei der Polizei Fragen zu stellen? Vielleicht gibt es zwischen uns ja doch mehr als nur körperliche Anziehung?





IMPORTANT THINGS
• PROBEPOST: ja [X] nein [ ] ein alter Probepost [ ] • SONSTIGE BEMERKUNGEN: Ich erwarte das Übliche: Keine 24/7-Anwesenheit, aber doch eine gewisse Aktivität. Man kann mit mir über alles sprechen und ich dränge niemanden zum schnellen Posten, möchte selbst aber auch nicht gedrängt werden. Such dir am Besten noch mehr Kontakte (was kein Problem werden sollte) und versuch dich zu entwickeln. Ich möchte hier nicht festlegen, dass ein Pair entsteht, weil ich das gerne erspielen möchte. Ich ufer manchmal in meinen Posts ein bisschen aus und schrecke auch nicht vor zu detaillierten Texten nicht zurück; erwarte das natürlich nicht bei meinem Partner, aber ... ich möchte es erwähnt haben. Außerdem sind mir Grammatik und Rechtschreibung sehr wichtig!

Sollte dich das alles nicht abgeschreckt und du immernoch Interesse an dem Monster in mir haben, komm nach Miami und such nach mir



Danielle Reagan Mercer findet es nice!
zuletzt bearbeitet 12.05.2021 19:11 | nach oben springen



27 Sündige Bewohner und 5 Watcher sind zu Besuch


Unsere Geschichte hat 2938 Kapitel und 255878 Szenen.




Besucherrekord: 97 Benutzer (05.12.2019 20:23).

DIE SÜNDIGEN BEWOHNER | | FAQ & Impressum
disconnected #MIAMI TALK Mitglieder Online 1