X
#1

• twinsister is missing • 30 • the cult • fc open • like fire and rain

in {FEMALE 16.06.2021 09:13
von Franklin Mills | 13 Beiträge
avatar
Zugehörigkeit WOL
Alter D I R T Y - T H I R T Y
Hauptplay Frei
Nebenplay Frei
Biggest Secret H U H ?


THIS IS ALL I AM



• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• f r a n k l i n "frankie" m i l l s • xxx • m i t t e l s c h i c h t • p a t h o l o g e • w o l •

• THEY SAY I LOOK LIKE •
• p e t e d a v i d s o n •


• WUSSTEST DU, DASS...? •
... er sehr gut kochen kann?
... er sich lieber um die Probleme anderer statt seine eigenen kümmert und daher lieber wenig von sich preisgibt?
... er während der Arbeit gerne Musik hört?
... er regnerische Tage sonnigem Wetter vorzieht?
... er vor einigen Jahren in eine Polizeikontrolle geriet, welche aus dem Ruder lief, was seine Haltung zu seiner Gemeinschaft umso mehr gefestigt hat?
... er entgegen seiner auffälligen Tattoos und wechselnden Haarfarben ein sehr ruhiges Wesen besitzt?
... er die USA noch nie verlassen hat?
... er sich eher zu Frauen hingezogen fühlt, aber auch schon mit Männern experimentiert hat?
... er es nie als Abhängigkeit bezeichnen würde, aber täglich kifft?
... er nicht weiß, dass die Menschen, die er Mum und Dad nennt, nicht seine wahren Eltern sind?
... er ein heimlicher Harry Potter Nerd ist?


• I AM NOT PERFECT BUT I AM A FUCKIN' LIMITED EDITION •

"... und sie lebten glücklich und zufrieden bis an ihr Lebensende." Wer kennt nicht den berühmten Schlusssatz aller Kindermärchen? Dieser Satz steht für eine heile Welt, dafür dass das Gute sich letztlich durchsetzt und die Dinge, egal wie schlimm sie sich auch anfangs entwickelt haben mögen, doch meist ein glückliches Ende nehmen. Ein solcher Ausgang ist aber leider oftmals völlig realitätsfern und das wahre Leben schreibt meist andere Enden, wie auch die Geschichte von Franklins Eltern beweist.
Der junge Mann erblickte das Licht der Welt genau am Valentinstag, doch hinter seiner Entstehung steht keinesfalls eine romantische Geschichte a la Cinderella oder Froschkönig. Für seine Mutter sollte die Geburt ihres ersten und einzigen Sohnes gleichzeitig das Todesurteil sein.

this is america.
Ihren Anfang nimmt die Geschichte jedoch ein paar Jahre zuvor, als eine junge Studentin, gehetzt durch die Straße von Little Havanna rannte. Das Knie aufgeschlagen und die Hose zerrissen, suchte Leyna Howard ein Versteck vor ihren Verfolgern, die sie bereits seit dem Ende ihrer Anatomievorlesung verfolgten. Der Grund, warum sie nicht einfach die Cops holte um die Hetzjagd auf ihre Person zu beenden ist so simpel wie traurig: in diesem Land rufen Menschen die Polizei und werden selbst verhaftet. Wer würde ihr auch glauben? Schließlich waren die Typen, die hinter ihr her waren keine Kriminellen sondern ihre Kommilitonen, alle aus wohlhabendem Hause, welche ihr auf ihre Art und Weise verdeutlichen wollten, dass sie es nicht erlauben würden, dass eine mittellose, aus dem Ghetto stammende Stipendatin die Beste des Kurses sein sollte.
Es grenzte an ein Wunder, dass sie durch ihr zerschlagenes Gesicht überhaupt noch etwas erkannte, aber würde sie wohl nie vergessen wie plötzlich David Ashby über ihr auftauchte. Der junge Mann brachte die verprügelte Frau ins Krankenhaus und besuchte sie während ihres Heilungsprozesses regelmäßig. Ganz kitschig könnte man hier wohl noch von der Liebe auf den ersten Blick sprechen. Zwischen den beiden entwickelten sich nicht nur lange, tägliche Unterhaltungen am Krankenbett sondern auch tiefergehende Gefühle. Für Leyna war es aber auch der erste Kontakt zu einer neuen Welt.
Nur 1 Jahr später hatte sich Leynas Leben vollkommen gewandelt und sie war selbst Teil dieser Welt. Hochschwanger und verheiratet mit dem Mann, der ihr damals das Leben rettete. Für das Paar sollte es nicht nur das erste, sondern sogar die ersten beiden Kinder werden, da das Schicksal sie gleich mit Zwillingen beschenkte. Man sollte meinen die werdende Mutter könnte nicht glücklicher sein, doch das Gegenteil war der Fall. Denn obwohl die Geburt der Kinder unmittelbar bevorstand, sie endlich von einer Gemeinschaft umgeben war, wo Diskriminierung und Hass keinen Platz fand und sie mit ihrem Retter von einst den Bund der Ehe eingegangen war, erlangte sie zunehmend Gewissheit darüber, dass sie trotz all der Umstände nie den ersten Platz in seinem Leben einnehmen würde. Seine Loyalität galt nicht, so wie es in ihren Augen sein sollte, seiner kleinen Familie, sondern der Gemeinschaft, der er angehörte. Schon immer war es seine Aufgabe gewesen, in Not geratene Menschen von ihren Ansichten zu überzeugen. Die Begegnung von Leyna und David war also keinesfalls eine so zufällige Fügung des Schicksals, wie RomCom Schnulzen suggerierten. Selbst als sie ihre Kinder unter dem Herzen trug, lockte David mit seinem unfassbaren Charme weiterhin Frauen zu der Kommune. Für eine schmerzgeplagte und hormongesteuerte Frau die absolute Hölle. Zwar schaffte der junge Mann es mit seiner Wortgewandtheit und seiner Anziehungskraft sie immer wieder davon zu überzeugen, sie sei die Einzige für ihn, doch je größer Leynas Unzufriedenheit und Bauch wurde, umso mehr wuchs auch der Wunsch sich aus den Fängen der Wanderer zu befreien. Selbst nach der Geburt, ironischerweise ausgerechnet am Tag der Liebenden, änderte sich nichts daran. Gedemütigt - weil ihr Mann weiterhin auf Wunsch des Rates mit anderen flirtete, unsicher - weil sie nie seine Priorität sein würde, packte sie in einer Nacht und Nebel Aktion heimlich ihr verbliebenes Hab und Gut und schnappte sich die Kinder um ein für alle Mal einen Schlussstrich zu ziehen. Der Fluchtversuch endete jedoch in einem Drama. So war es auch noch der Anwerber selbst, der seine eigene Frau dabei mit den Wachleuten aufgriff. Die Katastrophe passierte während eines emotional aufgeladenen Handgemenges in deren Folge zuerst David im Affekt durch die Hand seiner Gattin starb und diese von den Wachleuten getötet wurde. Zurück blieben zwei verwaiste Kinder.

I'm gonna fight 'em all, a seven nation army couldn't hold me back
Zu jung um sich an diesen Tag zu erinnern wuchsen Franklin und seine Schwester zu fröhlichen Kindern heran ohne um die Umstände ihrer Wurzeln Bescheid zu wissen. Da die Wanderer etwas mit den Zwillingen anstellen mussten, wurden sie in die Obhut eines hochrangigen Paares gegeben, die diese wie ihre eigenen Kinder aufzogen. Den Mitgliedern der Gemeinde erklärte man, dass die leiblichen Eltern als Verräter getürmt waren und die hilflosen Babys einfach zurückgelassen hätten. Die Wahrheit kannten schließlich nur einige wenige und ihre Loyalität war groß genug um zu schweigen.
Mit dem Älterwerden zeigten sich das erste Mal die wirklichen Unterschiede zwischen den Geschwistern und dem Paar, dass sie als ihr Eltern bezeichnen. Während in der Familie Miller stets eine gewisse Ernsthaftigkeit herrschte, besonders in Bezug auf die Praktiken der Wanderer, legten Frankie und XX eine wesentlich lebensfrohere und lockere Einstellung an den Tag. Materielle Dinge waren und sind für ihn bis heute nicht von besonders großem Wert. Aber er hatte auch die Angewohnheit einen gewissen Sturkopf zu besitzen, welcher es ihm auch nicht immer leicht machte. Besonders Streits mit seiner Schwester konnten manchmal über Wochen, wenn nicht sogar Monate andauern, allerdings auch im Bruchteil einer Sekunde beigelegt werden, wenn nötig. Auch mit seinen "Eltern" hat er mehr Streits ausgefochten, als er zählen konnte, besonders wenn ihnen der strikte Kurs zu blind, engstirnig und ungerecht erschien. Die Antwort darauf könnte man vergleichen mit denen von Jesusfreaks nur eben der Religion der Wanderer entsprechend: Einzelsitzungen, Predigten, schlimmstenfalls: eine weitere Reinigung. Nach seiner ersten im Alter von 16 Jahren, die ihn zum vollwertigen Mitglied machte, folgten insgesamt noch 3 weitere. In der Schule hatte er es hingegen meistens leicht - gute Noten ohne wirkliche Anstrengungen. Sein Charisma bescherte dem jungen Mann zudem ein paar wirklich gute Freunde. Mit ihnen konnte er rebellieren und nächtliche Ausflüge jenseits der ideologischen Mauern und reeller Zäune der Wanderer of Lights unternehmen. Es war ein wahrer Genuss diese andere Welt zu erkunden, die weit mehr zu bieten hatte, als alles was er bisher kannte. Sie erkundeten die Wolkenkratzer der Innenstadt, gingen am Strand nachtbaden und schlichen sich auf Straßenfestivals - genossen die kostbaren Stunden ihrer jungen Freiheit.

To appreciate the sun, you gotta know what rain is.
Doch alles im Leben hat seinen Preis. Der Abend begann mit einer reibungslosen Flucht aus dem Hotel, wie sie es schon etliche Male zuvor getan hatten. Nichts besonderes, völlig routiniert. Es sollte der Heimweg sein, der den jungen Menschen zum Verhängnis wurde und den ausgelassenen Abend beinahe in einer Katastrophe enden ließ. Zu viert saßen sie in dem Auto, als ein Streifenwagen sie am Straßenrand stoppte. Dummerweise passte die Beschreibung des Fahrzeugs und die der Insassen fast genau auf einen kürzlich gestohlenen Wagen. Nun, zumindest genug um die beiden Beamten dazu zu bringen, die Polizeikontrolle bereits mit vorgehaltener Waffe durchzuführen. Es war nicht das erste Mal, dass Frankie erleben musste, dass die Herkunft einen Anteil daran hatte, wie man Menschen behandelte, doch so bewusst wie in diesem augenöffnenden Moment hatte er es noch wahrgenommen. In seinen Kreisen zählte schließlich jeder Mensch gleich, egal ob alt, jung, Frau, Mann, schwarz oder weiß. Aber diese Welt war eben doch eine andere, als die aus der Franklin abstammte. In dieser wurden Menschen erschossen, gewürgt, geschlagen, gedemütigt und festgenommen, wenn sie sich zur falschen Zeit am falschen Ort befanden. Spätestens als sie in den Lauf der 45er starrten, wussten sie wie Ernst ihre Lage war. Allerdings gelang es nicht allen einen kühlen Kopf zu bewahren. Wer konnte es ihnen aber auch verübeln? Sie waren nur eine nervöse Bewegung, ein falsches Wort davon entfernt, eine Kugel in ihren Körper stecken zu haben. Und die Polizisten wirkten erpichter darauf, einen Erfolg vorzuweisen statt sie einfach laufen zu lassen. Die nächsten 30 Minuten zogen sich wie Stunden hin. Mit dem Gesicht auf dem Asphalt, die Hände hinter dem Kopf, Stiefeln in den Rippen oder auf dem Rücken, welche bei dem jungen Mann einen Asthmaanfall auslösten, der schlichtweg ignoriert wurde und immer wieder aufs Neue die widerlichsten Beleidigungen im Ohr, hatten sie mehr Glück als Verstand, dass man sie am Ende doch laufen ließ.

Nothing can stop me, I'm all the way up.
Nach der Sache festigte sich seine Haltung bei der Gemeinde wesentlich stärker und er nahm er eine führende Rolle unter den jüngeren Mitgliedern der Wanderer ein. Endlich wurde er zu dem Sohn, den seine Eltern sich immer gewünscht hatten - vollkommen loyal, mit beiden Füßen fest auf dem Boden stehend. Man könnte sagen... erleuchtet. Von dem Moment an richtete er sein Augenmerk nicht mehr auf die waghalsigen Ausflüge nach draußen, sondern widmete sein Leben voll und ganz der Familie. Die jüngsten Ereignisse hatten ihn nur bestätigt, was man ihnen jahrelang eingetrichtert hatte... dass die Welt ein dunkler, düsterer Ort war und die Menschen verblendet und ihren niederen Instinkten folgten..[/scroll4]





• YOU SHOULD KNOW •
SKYPE: ja [ ] nein [ x ] • DISCORD: ja [ ] nein [ x ] • SCHREIBSTIL: 1. Person [ ] 3. Person [ ] beides möglich [ x ]
ICH BEVORZUGE: Hauptplay [ x ] Nebenplay [ x ] • ICH NUTZE GERNE DAS GB/PRIVATCHATS: ja [ x ] nein [ ]

• POSTINGVERHALTEN •
mehrmals täglich [ ] mehrmals wöchentlich [ ] einmal in der Woche [ ] einmal in zwei Wochen [ ] einmal im Monat [ ] immer unterschiedlich [ x ]

DURCHSCHNITTLICHE WORTZAHL: 5 0 0






YOU ARE ALL I WANT


• NAME • ALTER • SOZIALER STATUS • BERUF • ZUGEHÖRIGKEIT •
• f a i t h (vorname änderbar) m i l l s • 30 • m i t t e l s c h i c h t • o p e n • w o l •

• YOU ARE MY •
• like s p i r i t and e a r t h
twinsister wanted •


• YOU LOOK LIKE •
• o p e n
(mehr zu den äußerlichen Vorstellungen im folgenden Text - Veto-Recht!) •


• MY MEMORY LOVES YOU - IT ASKS ABOUT YOU ALL THE TIME •

Meine Story ist deine Story - schon vor unserem Eintritt in diese Welt gab es uns nur im Doppelpack. Typisch für Zwillinge teilen wir viele Gemeinsamkeiten und unsere Unterschiede vervollständigen einander. Während ich auf den ersten Blick eher auffällig wirke, eigentlich aber sehr gechillt bin ist es bei dir genau anders rum - du wolltest immer gleich mit dem Kopf durch die Wand und warst ganz im Gegensatz zu deinem engelsgleichem Gesicht ein wahrer Wirbelwind. Wie bei anderen Geschwistern blieb Streit bei uns natürlich nicht aus. Dennoch bist du meine engste Vertraute und der Mensch, der mich einfach am besten kennt. Um das Geheimnis unserer wahren Herkunft - dass die Menschen, die wir als unsere Eltern bezeichnen in Wahrheit gar nicht unsere biologischen Eltern sind und jene kurz nach unserer Geburt ermordet wurden - wissen wir bislang noch nichts. Doch wird sich das ändern? Durch Nachrichten eines anonymen Absenders wurden bei Frankie bereits erste Fragen aufgeworfen.
Dazu findet innerhalb unserer Gemeinschaft ein Umbruch statt. Eine noch sehr kleine Gruppe von vor allem jüngeren Anhängern der WOL sind mit den alten Regeln nicht mehr einverstanden. Aber ob es wirklich zu einem Wandel kommt oder nicht, steht derzeit noch weit in den Sternen. Wie wird deine Haltung zu dem ganzen sein? Bist du dafür oder siehst du das Ganze eher kritisch? Da unsere Eltern hochrangige Mitglieder sind wird von uns natürliche absolute Loyalität gefordert. Zweifel werden für gewöhnlich im Keim erstickt und beinhalten zu dem entsprechende, äußerst unangenehme Konsequenzen. Das bringt uns in eine schwierige Lage auch wenn Veränderungen unter Umständen mehr Freiheiten bedeuten könnten.





IMPORTANT THINGS
• PROBEPOST: ja [X] nein [ ] ein alter Probepost [ ] • SONSTIGE BEMERKUNGEN: Wie bereits angesprochen stelle ich mir das Verhältnis der Zwillinge abgesehen von den üblichen Reibereien unter Geschwistern sehr innig vor. Wir sind wie Sonne und Mond - sichtlich unterschiedlich und gehören doch zueinander. Unsere Stärken und Schwächen ergänzen sich perfekt und du bist einer der wichtigsten Menschen in meinem Leben ! Des Weiteren wäre eine gewisse Aktivität natürlich von Vorteil um einen Storyfluss zu gewährleisten. Das heißt selbstverständlich nicht, dass du ständig anwesend und eine Powerposterin sein musst! Auch ich habe mal aktivere Phasen und mal solche in denen ich es ruhiger angehen lasse, da für mich einfach der Spaß an der Sache im Vordergrund stehen sollte. Ich freue mich schon sehr auf dich und hoffe du findest bald nach Hause !


nach oben springen



1 Sündige Bewohner und 3 Watcher sind zu Besuch


Unsere Geschichte hat 2893 Kapitel und 247311 Szenen.




Besucherrekord: 97 Benutzer (05.12.2019 20:23).

DIE SÜNDIGEN BEWOHNER | | FAQ & Impressum
disconnected #MIAMI TALK Mitglieder Online 1